1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erste Demo von…
  6. Thema

braucht man eine neue grafikkarte?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: braucht man eine neue grafikkarte?

    Autor: nille02 14.08.14 - 20:59

    Das neue OpenGL ist noch nicht da und D3D12 gibt es sicher nur für Windows.

    Bis das neue D3D oder OpenGL da ist, hat AMD noch Zeit die API auf Linux zu Portieren und ggf. Intel mit ins Boot zu holen.

    Bei Nvidia wird der versucht wohl hoffnungslos bleiben.

    PS: Beim Standardisierten Shader Bytecode geht einem schon mal einer ab.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.14 21:02 durch nille02.

  2. Re: braucht man eine neue grafikkarte?

    Autor: blackout23 14.08.14 - 21:20

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das neue OpenGL ist noch nicht da und D3D12 gibt es sicher nur für Windows.
    >
    > Bis das neue D3D oder OpenGL da ist, hat AMD noch Zeit die API auf Linux zu
    > Portieren und ggf. Intel mit ins Boot zu holen.
    >
    > Bei Nvidia wird der versucht wohl hoffnungslos bleiben.
    >
    > PS: Beim Standardisierten Shader Bytecode geht einem schon mal einer ab.

    D3D12 ist auch noch nicht da und erste Spiele werden für frühestens 2015 erwartet.
    http://www.eurogamer.de/articles/2014-03-21-microsoft-stellt-directx-12-vor-und-es-kommt-auch-auf-die-xbox-one

    Wie als würde es jemand interessieren, ob man Mantle auch mit Intel iGPUs nutzen kann. Schau dir mal die Steam Hardware Stats an und guck wer mit Abstand Marktführer ist was GPU angeht.

    Mantle auf Linux portieren. :D Nie im Leben machen die das. Die meinen ja selbst zur Zeit nur, dass sie schauen in wie weit das möglich wäre. AMD steckt einfach kein Geld in Linux Treiber Entwicklung. Die können sich ja nicht einmal richtige Changelogs leisten für ihre Linux Treiber.

    In 2 Jahren ist Mantle Geschichte und reiht sich mit Glide und S3 Savage MeTal ein.

    EDIT: Wie es aussieht könnte Khronos einfach Mantle rebranden, wenn es wollte und damit wäre OpenGL NG schon da.

    http://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=MTc2Mzc

    "Richard Huddy of AMD spoke at SIGGRAPH yesterday and mentioned that they've already been collaborating with Khronos over "OpenGL-Next" and "AMD has given the organization unfettered access to Mantle and told them, in so many words, 'This is how we do it. If you want to take the same approach, go ahead.' Khronos is free to take as many pages as it wants out of the Mantle playbook, and AMD will impose no restrictions, nor will it charge any licensing fees." "



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.14 21:33 durch blackout23.

  3. Re: braucht man eine neue grafikkarte?

    Autor: nille02 14.08.14 - 21:38

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D3D12 ist auch noch nicht da und erste Spiele werden für frühestens 2015
    > erwartet.

    Ich sagte ja, dass es noch dauert.

    > Wie als würde es jemand interessieren, ob man Mantle auch mit Intel iGPUs
    > nutzen kann. Schau dir mal die Steam Hardware Stats an und guck wer mit
    > Abstand Marktführer ist was GPU angeht.

    Intel und AMD kommen auf die Hälfte.


    > Mantle auf Linux portieren. :D Nie im Leben machen die das. Die meinen ja
    > selbst zur Zeit nur, dass sie schauen in wie weit das möglich wäre. AMD
    > steckt einfach kein Geld in Linux Treiber Entwicklung. Die können sich ja
    > nicht einmal richtige Changelogs leisten für ihre Linux Treiber.

    Auch hier, sagte ich nur, dass AMD einiges richtig machen kann um ihre Position stärken zu können.

    Was den Treiber angeht, so teilt sich der fglrx mit dem Windows Treiber den größten Teil des Codes.
    AMD schaut wohl, ob sie das FOSS-Kernel Modul für den Catalyst nehmen können. Das Thema Kernel Version und möglicherweise DDX ist dann vom Tisch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Service Desk Agent (m/w/d) 1st Level-Beschaffung
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel-Waldau
  2. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  3. Entwickler Full Stack (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  4. SAP Job - SAP IS-U Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Heidelberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft Dev Box: Eine eigene Maschine für jeden Entwickler
Microsoft Dev Box
Eine eigene Maschine für jeden Entwickler

Entwicklermaschinen on demand wie Microsofts Dev Box können für ein besseres Miteinander von Admins und Entwicklern sorgen. Wir zeigen, wie man startet und welche Vor- und Nachteile die Dev Box hat.
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Activision Blizzard Britische Kartellbehörde besorgt um Spielemarkt
  2. Open Source Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen
  3. Rechenzentren Microsoft tauscht Server künftig nur alle sechs Jahre aus

Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
Cloud-Services to go
Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
Eine Analyse von Rene Koch

  1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
  2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
  3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?

LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
LoRa-Messaging mit Meshtastic
Notfallkommunikation für Nerds

Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
Eine Anleitung von Dirk Koller