1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fall Creators Update…
  6. Thema

Nutzt das jemand sinnvoll?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: crash 01.08.17 - 01:47

    Nein keine gute Alternative. Nur Docker für Windows ist wirklich eine. Kann Vagrant fast vollständig ersetzen.

  2. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 04:41

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die 40% hat aber auch mich überrascht als wir in unserer Testumgebung das
    > erste Mal darauf gewechselt sind. Was es genau mit "uns" aufsich hat darf
    > ich nicht sagen, nur dass es eine Softwarekomponente ist, die unter Java
    > läuft.

    Wie überrascht ihr wohl wäret, wenn ihr statt Java was richtiges nehmen würdet :-)

  3. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: ArcherV 01.08.17 - 06:05

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn MS systemd vollständig unterstützt und Dinge wie Nginx, PHP-FPM
    > usw.
    > > als Dienste in WSL via Autostart läuft, könnte das die neue Kombi für
    > sehr
    > > viele Webentwickler und eine sehr gute Alternative zu Vagrant werden.
    >
    > Für was brauchst du nginx, wenn du es doch auf Sicherheitslücke und
    > Rssourcenfresser Windows laufen lässt?
    > Nein, ich hoffe nicht dass das Subsystem so verwendet wird.

    Linux hat mehr Sicherheitslücken als Windows.

  4. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Knarzi 01.08.17 - 07:40

    Steinigen? Ist Linux also doch nur Religion?

  5. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: ArcherV 01.08.17 - 07:44

    Knarzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steinigen? Ist Linux also doch nur Religion?


    Ich würde es eher mit einer fanatischen Sekte wie Scientology vergleichen.

  6. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: RicoBrassers 01.08.17 - 09:10

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie überrascht ihr wohl wäret, wenn ihr statt Java was richtiges nehmen
    > würdet :-)

    Und mal wieder das typische Java-bashing (pun not intended). War ja zu erwarten.

    Definiere doch mal bitte "was richtiges". Es gibt keine perfekte Sprache, jede Sprache hat ihren eigenen "perfekten" Anwendungszweck und immer Vor- und Nachteile gegenüber anderen Sprachen.

    Stell dir vor, das angesprochene Produkt scheint ja vernünftig und performant genug zu funktionieren, sonst wäre die entsprechende Firma vermutlich schon pleite.
    Ob man es z.B. in C++ performanter hinbekommen würde? Vermutlich.
    Würde die Wartung und die Entwicklung in C++ aufwändiger und damit kostspieliger sein? Vermutlich.

  7. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 09:31

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teebecher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie überrascht ihr wohl wäret, wenn ihr statt Java was richtiges nehmen
    > > würdet :-)
    >
    > Und mal wieder das typische Java-bashing (pun not intended). War ja zu
    > erwarten.
    Ja, hat mich gewundert, dass da nicht schon vorher was kam :-)

    >
    > Definiere doch mal bitte "was richtiges". Es gibt keine perfekte Sprache,
    > jede Sprache hat ihren eigenen "perfekten" Anwendungszweck und immer Vor-
    > und Nachteile gegenüber anderen Sprachen.
    Da sind wie noch einer Meinung.

    Ich habe 1985 mit V2 Basic angefangen, dann 6502 Assembler, später das ganze dann auch beruflich, kenne mich also schon ein wenig aus.
    Habe sogar Zertifikate in Absurditäten wie ADA.

    Auch mit Java hatte ich beruflich, auch Zertifikate dafür bei SUN in München (Haar) gemacht.

    Es ist kein blindes bashing. Das Konzept Java finde ich einfach daneben, die Sprache an sich ist OK, aber das ist ja nur ein Teil vom Ganzen.


    >
    > Stell dir vor, das angesprochene Produkt scheint ja vernünftig und
    > performant genug zu funktionieren, sonst wäre die entsprechende Firma
    > vermutlich schon pleite.
    Das kann auch nur viel übers Marketing und die Kunden aussagen, gell?

    Warum kostet der BER so viel? Weil er so wahnsinnig viel besser wird, als alles, was jemals gebaut wurde? ^^


    > Ob man es z.B. in C++ performanter hinbekommen würde? Vermutlich.
    Sicherlich. Aber ich sehe die Sprache dafür bei weitem nicht als optimal an.

    > Würde die Wartung und die Entwicklung in C++ aufwändiger und damit
    > kostspieliger sein? Vermutlich.
    Sicherlich. Aber z.B. Hack wäre wohl weitaus weniger kostspielig.

    PHP ist mindestens genau so verschrieen wie Java, das mag zum Teil den "gewachsenen" Inkonsistenzen der Sprache geschuldet sein, zum großen Teil sicherlich den tausenden stümperhaften Scripts von Hobbyprogrammieren, die das Web verseuchen.
    Auf der anderen Seite gibt es genug high und highest traffic sites, die PHP verwenden oder lange verwendet haben.

    trivia:. Wo gibt es mehr Sicherheitslücken? Wordpress (PHP) oder Flash (C++)
    So wenig wie ich von Adobe halte, eigentlich sollten die doch genug Geld haben, um sauberen Code produzieren zu können, nicht?

    FB (früher), Wikipedia, Flickr, Yahoo und Co sind nun wirklich keine kleine Klitschen, die PHP verwenden, weil die sich keine Java Engineers leisten können.

  8. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: bccc1 01.08.17 - 09:46

    Mit IIS hab ich gearbeitet als ich mit ASP.NET rumgespielt habe, ist soweit auch iO. Apache in VM/Docker/WSL hat den Vorteil, dass ich für den Umzug auf ein Linux Server beim Hoster die .conf einfach übernehmen kann, evtl müssen Pfade und Zertifikate angepasst werden, aber der Aufwand und die Fehleranfälligkeit ist geringer.
    Das Apache vielleicht nicht die beste Wahl ist, ist mir inzwischen auch aufgefallen, aber ich war bisher zu faul zu nginx zu migrieren und beides parallel zu betreiben klang auch nach Arbeit ;)
    Lohnt sich auch nicht wirklich, ich hab ja lächerlich geringen Traffic.

  9. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Nocta 01.08.17 - 10:03

    > Die ganzen guten Tools wie Eclipse, Notepad++, Putty, WinSCP, TortoiseCVS/SVN/GIT, CompareIt,... direkt am Desktop und trotzdem bash-Scripte für den Server oder mal einen Spezialbefehl für Git über das Linux-Subsystem ausführen.

    Ich will dir jetzt nicht in Abrede stellen, dass das für dich die besten Tools sind, bzw du dich damit am wohlsten fühlst. Ich will das auch nicht werten und finde das soweit vollkommen in Ordnung. Ich selbst benutze auch sowohl Windows, als auch Linux (zum Entwickeln aber lieber Linux)

    Aber:
    Eclipse: kann man auch unter Linux benutzen

    Nopepad++: Es gibt sehr viele gute IDEs und Texteditoren. Ich benutze zB für C vim/gvim. Aber spricht ja auch nichts dagegen KDevelop, Eclipse oder sonstwas für andere Sprachen zu benutzen. Kate, Gedit, Sublime, Atom, usw sind auch beliebt und es gibt glaube ich sogar einen Notepad++ Klon für Linux.

    Putty: openssh, es gibt aber glaube ich auch einen Putty Klon für Linux

    WinSCP: scp

    TortoiseCVS/SVN/GIT: Linux Kommandozeilentools bzw zB "gitk" für eine grafische Ansicht. Wer nicht gerne Kommandozeilenbefehle eintippt kann ja auch oft die Integration in der IDE benutzen. Graphische Tools interessieren mich dafür nicht, aber es gibt sicher auch hübsche.

    CompareIt: Kenne das spezielle Tool nicht, aber da gibt es auch unter Linux genug brauchbare Tools für sowas (konsole und graphisch)

    Ich will damit nur sagen, dass letzlich alles eher Gewöhnungssache ist, als dass es "harte Plus/Minuspunkte" für Windows oder Linux sind. Ich würde spontan auch sagen, dass ich nicht gerne auf Windows entwickeln will, aber wenn ich da erst mal meine Tools gefunden habe und ein bisschen so konfiguriert habe, wie ich es haben will, dann passt das sicher auch.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.17 10:06 durch Nocta.

  10. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: Nullmodem 01.08.17 - 10:06

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreiGeistler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > redmord schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn MS systemd vollständig unterstützt und Dinge wie Nginx, PHP-FPM
    > > usw.
    > > > als Dienste in WSL via Autostart läuft, könnte das die neue Kombi für
    > > sehr
    > > > viele Webentwickler und eine sehr gute Alternative zu Vagrant werden.
    > >
    > > Für was brauchst du nginx, wenn du es doch auf Sicherheitslücke und
    > > Rssourcenfresser Windows laufen lässt?
    > > Nein, ich hoffe nicht dass das Subsystem so verwendet wird.
    >
    > Linux hat mehr Sicherheitslücken als Windows.

    Ja. Um die ultimative Angriffsfläche zu bekommen macht es schon Sinn, beide Systeme zu kombinieren :D


    nm

  11. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: bmaehr1 01.08.17 - 10:30

    Nocta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die ganzen guten Tools wie Eclipse, Notepad++, Putty, WinSCP,
    > TortoiseCVS/SVN/GIT, CompareIt,... direkt am Desktop und trotzdem
    > bash-Scripte für den Server oder mal einen Spezialbefehl für Git über das
    > Linux-Subsystem ausführen.
    >
    > Ich will dir jetzt nicht in Abrede stellen, dass das für dich die besten
    > Tools sind, bzw du dich damit am wohlsten fühlst. Ich will das auch nicht
    > werten und finde das soweit vollkommen in Ordnung. Ich selbst benutze auch
    > sowohl Windows, als auch Linux (zum Entwickeln aber lieber Linux)
    >
    > Aber:
    > Eclipse: kann man auch unter Linux benutzen
    >
    > Nopepad++: Es gibt sehr viele gute IDEs und Texteditoren. Ich benutze zB
    > für C vim/gvim. Aber spricht ja auch nichts dagegen KDevelop, Eclipse oder
    > sonstwas für andere Sprachen zu benutzen. Kate, Gedit, Sublime, Atom, usw
    > sind auch beliebt und es gibt glaube ich sogar einen Notepad++ Klon für
    > Linux.
    >
    > Putty: openssh, es gibt aber glaube ich auch einen Putty Klon für Linux
    >
    > WinSCP: scp
    >
    > TortoiseCVS/SVN/GIT: Linux Kommandozeilentools bzw zB "gitk" für eine
    > grafische Ansicht. Wer nicht gerne Kommandozeilenbefehle eintippt kann ja
    > auch oft die Integration in der IDE benutzen. Graphische Tools
    > interessieren mich dafür nicht, aber es gibt sicher auch hübsche.
    >
    > CompareIt: Kenne das spezielle Tool nicht, aber da gibt es auch unter Linux
    > genug brauchbare Tools für sowas (konsole und graphisch)
    >
    > Ich will damit nur sagen, dass letzlich alles eher Gewöhnungssache ist, als
    > dass es "harte Plus/Minuspunkte" für Windows oder Linux sind. Ich würde
    > spontan auch sagen, dass ich nicht gerne auf Windows entwickeln will, aber
    > wenn ich da erst mal meine Tools gefunden habe und ein bisschen so
    > konfiguriert habe, wie ich es haben will, dann passt das sicher auch.

    Eclipse: Funktioniert unter Linux gut, nur sind die Fensterdekorationen so bescheuert, dass man beim Scrollen in kleinen Fenster wahnsinnig wird
    Notepad++: Die Linux-Alternativen sind doch eher Geschwüre als Alternativen. Selbst Kate, das ähnlich ist, ist von der Darstellung bei mehreren Dateien oder erweiterten Funktionen ein Krampf.
    Putty: Das ist eim Gegensatz zu openssh ein Tool mit GUI und der einfachen Möglichkeit von copy und paste (eine Sache aus der Linux-Welt die ich mir auch in Windows wünschen würde)
    WinSCP: Wer tut sich tatsächlich das heute noch an, Dateien per Kommandozeile zu kopieren?
    Tortoise: Es ist mir klar, dass das nur GUIs für die Kommandozeilentools sind, aber kein vernünftiger Mensch arbeitet mit der Kommandozeile für sowas.
    CompareIt: Einfach ein Vergleichs und Merge-Tool. Es ist ein Trauerspiel, dass es sowas unter Linux nicht gibt.

  12. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Test_The_Rest 01.08.17 - 10:38

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mal wieder das typische Java-bashing (pun not intended). War ja zu
    > erwarten.

    Nunja, vorausgegangen war ein "Linux Server können 15-40% mehr Leistung bringen, als Windows Server, haben unsere Admins jetzt gerade bemerkt..." als eine Reaktion auf einen Artikel über eine verfügbare App im Appstore für Windows 10...
    Ein Desktopsystem...

    Argh...

    Ach und BTW Java ist in jedem Fall scheiße.
    Nicht, weil es Java per se ist, sondern weil mehrere Hersteller von Fachapplikationen mehrere Java Versionen auf den Markt geschmissen haben, von denen sich alle unterschiedlich verhalten und damit nicht genug...
    Mit nahezu jedem Update gibt es Änderungen im Verhaltensmuster...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.17 10:42 durch Test_The_Rest.

  13. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: Cerdo 01.08.17 - 10:47

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux hat mehr Sicherheitslücken als Windows.
    Was zu beweisen wäre. Linux ist führend auf Servern und Großrechnern. Das hat schon seine Gründe.

    Linux ist für die meisten Entwickler die bessere Wahl. Wer nur für Windows programmiert sollte das auch unter Windows machen. Dann vorzugsweise mit Visual Studio, .NET und C#.
    Wer je z.B. SciPy auf beiden Systemen installiert hat weiß, dass gerade fremde Bibliotheken zu nutzen unter Windows echt leidig werden kann. Viele, gerade im wissenschaftlichen Bereich, gibt es unter Windows auch gar nicht.
    Bei den Treibern ist Linux noch hinterher, holt aber beständig auf.

  14. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: Test_The_Rest 01.08.17 - 11:31

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was zu beweisen wäre. Linux ist führend auf Servern und Großrechnern. Das
    > hat schon seine Gründe.

    Ja, weil auf Servern und Großrechnern auch soviele graphische Oberflächen laufen, soviele Multimediadienste, soviel Officeumgebungen, weil von Servern aus ja auch soviel mit Browsern durch das Internet gesurft wird usw. usf.

    Genau aus diesen Gründen kann man das hier thematisierte Desktopsystem auch 1:1 mit Servern vergleichen...
    Und mit Großrechnern...

    Wobei ich zugeben muß, daß es mir recht neu war, daß auf Großrechnern Linux so breit eingesetzt wird, daß es einer Erwähnung wert wäre, aber da bin ich auch nicht auf aktuellem Stand...

  15. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: Noneatme 01.08.17 - 11:40

    Wenn man sich hier manche Kommentare ansieht, wird mir speiübel. Ich wundere mich immer wieder, wie Leute über Programmiersprachen lästern und wie "scheiße" diese doch sind. Hier ist Java schlecht, dort PHP, JavaScript ist Müll und so weiter.

    Gerade viele Leute hier müssten das eigentlich Wissen, die ja schon sehr lange in der Branche tätig sind, anscheinend. Selber noch keine Programmiersprache geschrieben, und Kommentare auf Waschbären-Niveau abgeben das "XYZ" an Programmiersprache "XYZ" scheiße ist und man deshalb auf keinen Fall diese benutzen sollte. Ach herje, dass ist ja alles schrecklich, und das kann man ja nicht so machen, und das und das und das.

    Die Sprachen sind bestimmt schon in die Jahre gekommen, aber sie haben noch immer ein Recht auf Existenz und das zu recht. Für jede Sprache gibt es optimale Einsatzbereiche. Wer XYZ an Sprache XYZ nicht mag, der nutzt halt ganz einfach eine andere Sprache. So sind die meisten Programmiersprachen auch entstanden, das ist Basiswissen. Und ich verstehe nicht was das ganze rumgehaue auf JEDER Programmiersprache soll.

    Wenn Ihr persönlich Sprachen schlecht findet, dann ist das eure Meinung aber ihr könnt auch gerne mal richtige Argumente geben. "Scheiße" zu sagen ist keine konstruktive Kritik und zeugt von Unintelligenz, Hass und Argumentlosigkeit.

    Es scheint so, als ob Ihr alle eure Lieblingssprache habt und euch stört, dass Feature XYZ eurer Lieblingssprache in Sprache XYZ nicht existent ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.17 11:43 durch Noneatme.

  16. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: ArcherV 01.08.17 - 12:10

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Linux hat mehr Sicherheitslücken als Windows.
    > Was zu beweisen wäre. Linux ist führend auf Servern und Großrechnern. Das
    > hat schon seine Gründe.
    >
    > Linux ist für die meisten Entwickler die bessere Wahl. Wer nur für Windows
    > programmiert sollte das auch unter Windows machen. Dann vorzugsweise mit
    > Visual Studio, .NET und C#.
    > Wer je z.B. SciPy auf beiden Systemen installiert hat weiß, dass gerade
    > fremde Bibliotheken zu nutzen unter Windows echt leidig werden kann. Viele,
    > gerade im wissenschaftlichen Bereich, gibt es unter Windows auch gar nicht.
    >
    > Bei den Treibern ist Linux noch hinterher, holt aber beständig auf.

    Die Fakten sprechen halt eine ganz andere Sprache:

    https://www.cvedetails.com/top-50-products.php

    Linux Kernel: 1919
    Debian: 1014
    Windows 7: 806
    Wibdows 10: 406

  17. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 12:25

    Also mir persönlich ist es lieber, wenn Sicherheitslücken gefunden und anschließend geschlossen werden, als unentdeckt von unterschiedlichen Seiten ausgenutzt zu werden. Von daher kann ich nicht verstehen, wie man von der Anzahl der entdeckten Lücken darauf kommt, dass es sich um ein unsicheres System handelt. Je mehr Lücken gefunden werden, desto besser kann es abgesichert werden.

    Was bringt mir ein total "sicheres" Windows 10, wo bisher nur 406 Lücken gefunden und gefixt wurden, wenn noch 1500 andere Lücken von wem auch immer ausgenutzt werden, die offiziell noch nicht entdeckt wurden?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.17 12:29 durch DeathMD.

  18. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 12:31

    [github.com]

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  19. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: Truster 01.08.17 - 12:34

    Wirklich Aussagekräftig ist das auch nicht. Wenn man Bedenkt, dass der Source Code von Windows nur Ausgewählten Leuten gezeigt wird, während der Linux Kernel für jedermann eingesehen werden kann.

    Lässt für mich den Umkehrschluss zu: Security by Obscurity ist auch nicht ratsam :-)

  20. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 12:40

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > github.com


    Wird nichts für ihn sein, da er sich ja schon als DAU goutet hat.

    Dafür müsste er ja an die Shell …

    Aber der Kram bei GIT ist wohl auch für DAUs … sudo.

    Niemand nutzt sudo. (Auf seinem/einem Entwicklungsrechner).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. L-Bank, Karlsruhe
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. FINARX GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Facebook: John Carmack tritt als CTO bei Oculus zurück
    Facebook
    John Carmack tritt als CTO bei Oculus zurück

    Mehr Zeit für eigene Projekte wie künstliche Intelligenz und die Familie: John Carmack wird die technische Leitung (CTO) bei Oculus VR zwar weiter inne haben, sich aber verstärkt außerhalb von Facebook betätigen.

  2. Neues Motorola Razr: Falt-Smartphone im Stil eines 15 Jahre altes Klapphandys
    Neues Motorola Razr
    Falt-Smartphone im Stil eines 15 Jahre altes Klapphandys

    Motorola will an alte Erfolge anknüpfen und bringt eine Neuauflage des ersten Razr-Klapphandys auf den Markt. Das neue Modell hat ein faltbares Display und ein separates Außendisplay - die Idee damaliger Klapphandys wird also direkt aufgegriffen.

  3. Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.


  1. 10:15

  2. 10:00

  3. 09:50

  4. 09:12

  5. 08:37

  6. 08:15

  7. 07:54

  8. 07:37