1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fall Creators Update…
  6. Thema

Nutzt das jemand sinnvoll?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 12:51

    Gibts auch in einer Nicht-DAU Version:

    git clone --recursive https://github.com/notepadqq/notepadqq.git
    cd notepadqq
    ./configure --prefix /usr
    make

    Kannst du dann direkt von dort starten oder installieren:

    su
    make install

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  2. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 12:54

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibts auch in einer Nicht-DAU Version:
    Nein, nicht möglich :-)

    Aber warum sollte man sich die Krücke sudo antun?
    Warum gehen so viele Tutorials davon aus?

    Genauso, wie die denken, dass die User zu blöd sind, mit dem Standardeditor umzugehen, und nano oder pico für C&P angeben.

  3. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: Test_The_Rest 01.08.17 - 13:05

    Genau, der Sourcecode steht jedem offen, jeder kann ihn einsehen.
    Und natürlich kann ihn auch JEDER verstehen und erst recht Sicherheitslücken darin finden.
    Weil JEDER, der Sourcecode lesen kann, auch automatisch ein Sicherheits/Hardware/Netzwerk Experte ist.

    Schon klar.

    Und BTW gehe ich mal davon aus, daß es mehr Leute gibt, die den Windows Quelltext lesen UND verstehen können, als Linuxuser weltweit *duck*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.17 13:06 durch Test_The_Rest.

  4. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 13:11

    Das hat mit der Verbreitung der Systeme zu tun und da sind Ubuntuderivate nunmal weit vorne. Dort gibt es sudo und somit wird auch in vielen Anleitung davon Gebrauch gemacht.

    Was Texteditoren betrifft, finde ich es sogar gut, dass sie nano nehmen. Ist nämlich auch in allen (mir bekannten) Ubuntuderivaten vorinstalliert und einheitlich. Ich weiß, dass Ubuntu bspw. gedit nutzt, Mate pluma, Xfce mousepad etc. nur kann ich das von einem DAU nicht erwarten und der wundert sich, wenn nach 'sudo gedit /etc/bash.bashrc' unter Ubuntu Mate nichts passiert. Noch besser sind die Anleitungen die mit:

    sudo apt install gksu gedit

    beginnen und dem werten DAU einfach mal einen Texteditor installieren lassen, obwohl nano sowieso vorhanden ist. Die nächste Anleitung besteht dann auf die Installation von pluma oder mousepad und am besten kate auch noch dazu und irgendwann hat er 15 verschiedene Editoren samt Abhängigkeiten installiert, braucht allerdings keinen davon. :)

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 13:18

    Natürlich sind da nicht alle Experten die sich an den Quellcode setzen, aber die Möglichkeit dazu besteht bzw. wenn ein Experte eine Lücke findet, kann er evtl. gleich einen Patch einreichen (da Code öffentlich) und der wird 2 Stunden später über die Paketverwaltung verteilt. Ist schon mehrmals so vorgekommen.

    Ich glaube nicht, dass es weltweit so viele Unternehmen und Institutionen gibt, die bereit sind die Summe zu zahlen, um auf einen Teil des Windows Codes zugreifen zu können.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.17 13:19 durch DeathMD.

  6. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: Truster 01.08.17 - 13:43

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, der Sourcecode steht jedem offen, jeder kann ihn einsehen.
    > Und natürlich kann ihn auch JEDER

    DNQ

  7. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Truster 01.08.17 - 13:45

    ... installiert :D

  8. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Test_The_Rest 01.08.17 - 13:48

    Aber einmal unter uns...
    Einen Editor braucht man und vi kann man ja getrost vergessen...

    Der mag für jemanden gut sein, der sich wirklich ständig damit beschäftigt und der tief im System arbeitet, aber um mal kurz ein Skript zu ändern taugt der nicht...
    Allein schon die grundsätzliche Bedienung ist eine pure Katastrophe für jemanden, der richtige Editoren gewohnt ist.

    Ich halte mich nicht für komplett bescheuert, aber ich versuche schon seit Jahren einen Zugang zur vi Logik zu finden um ihn nutzen zu können und diese Versuche enden JEDES Mal mit gebrochenen Fingern, zerstörten Tastaturen und Schreikrämpfen...

  9. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: Test_The_Rest 01.08.17 - 13:49

    Gesundheit :)

  10. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Truster 01.08.17 - 13:57

    Autsch!

    vi(m) _KANN_ (extra für dich ;-)) sehr mächtig sein, wenn man damit umgehen kann. Die Bedienung rührt vermutlich eher von daher, dass der VI einer der ersten Bildschirmorientierten Editoren für Unix war. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es nur Zeilen-basierte Editoren. Die "heutige Jugend" kann damit natürlich kaum umgehen, bzw. diesen mächtigen Editor erlernen, bzw. verstehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.17 13:57 durch Truster.

  11. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Test_The_Rest 01.08.17 - 14:07

    Jugend? Oh, nett.
    Danke für die Blumen...

    Aber sorry, wenn ich innerhalb eines Editors immer in irgendwelchen Modis hin und herschalten muß, weil allseits gängige Navigationshilfen der Tastatur einfach so ignoriert werden, dann erschließt sich keine Logik...

    h und l statt Pfeil nach links / rechts... Nee, das wäre ja auch logisch, das nimmt man nicht.
    Zeile nach oben oder unten? Um Gottes Willen, bloß nicht die Pfeiltasten, das wäre zu einfach! Nein j und k sind die Lösung... Natürlich aber nur, wenn man im richtigen Modus ist -.-

    Einfügen? Insert? Nee, wäre ja doof. i wäre richtig! Aber nur vor dem Cursor...


    Also wie gesagt, vi ist ein mächtiges Werkzeug, aber nur, wenn man sich einmal richtig eingearbeitet hat und wirklich viel damit arbeitet.

    Für einen User, der gelegentlich mal ein Script anpassen will, ist es einfach zuviel des Guten.
    Da ist nano deutlich intuitiver zu bedienen.

  12. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: ve2000 01.08.17 - 14:07

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die nächste Anleitung besteht
    > dann auf die Installation von pluma oder mousepad und am besten kate auch
    > noch dazu und irgendwann hat er 15 verschiedene Editoren samt
    > Abhängigkeiten installiert, braucht allerdings keinen davon. :)

    Wovon keiner auch nur ansatzweise an Notepad++ herankommt.
    Und wie oben schon erwähnt, es sind u.a. die kleinen Tools wie Winscp, Putty/Kitty, Irfanview und Co. für die es keinen echten Ersatz gibt.
    Und wenn ich dann unter WSL vielleicht Kodi für Android, oder mal TWRP kompiliert bekomme, ja warum denn nicht.
    Brauch ich nicht extra die VM zu starten, bei der nach einiger Laufzeit dann wieder kein c+p oder drag and drop mehr funktioniert und neu gestartet werden muss.

    That's really, really awesome
    *scnr*

  13. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 14:27

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was Texteditoren betrifft, finde ich es sogar gut, dass sie nano nehmen.
    > Ist nämlich auch in allen (mir bekannten) Ubuntuderivaten vorinstalliert
    > und einheitlich. Ich weiß, dass Ubuntu bspw. gedit nutzt, Mate pluma, Xfce
    > mousepad etc. nur kann ich das von einem DAU nicht erwarten und der wundert
    > sich, wenn nach 'sudo gedit /etc/bash.bashrc' unter Ubuntu Mate nichts
    > passiert. Noch besser sind die Anleitungen die mit:
    Der vi ist auf jedem unixoidem System vorhanden.

    Da kann ich an eine 20 Jahre alte SUN oder AIX Kiste gehen, vi geht, an GNOME und Konsortien hat da noch keiner gedacht.

  14. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 14:42

    Von mir aus auch vi, mir ist das ehrlich gesagt relativ egal nur finde ich es gut, dass sie dann zumindest einen Editor nehmen, der auf mehreren Systemen verbreitet ist und sich nicht auf bspw. gedit versteifen. Kann wie gesagt bei einem DAU zu einem Problem werden. Von mir aus kann da stehen was will, ich mache es meistens sowieso in nano auf, für die paar Zeilen die man ändert, reicht es vollkommen aus.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  15. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 14:43

    Ja ich brauch auch einen Editor, nur muss ich nicht gleich 20 davon installieren. :) Mir ging es ja nur darum aufzuzeigen, wohin dies bei einem DAU führen kann.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  16. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 15:06

    Welches System hast du in deiner VM, wo nach einiger Zeit kein C&P mehr funktioniert?

    Kennst du Notepadqq schon?
    Du weißt, dass es Putty auch für Linux gibt?
    Wäre Filezilla eine mögliche Alternative zu WinSCP?
    Für Irvanview gäbe es XnView. Da hätte ich allerdings eine Frage, wofür nutzt ihr eigentlich Irvanview? Für Dinge wie batchrename oder Bildgröße bzw. -format ändern gibt es Plugins für bspw. Nautilus. Rechtsklick im Dateimanager reicht dann, um auf diese Funktionen Zugriff zu haben.

    Ich will dir aber hier nicht in deinen Workflow reden, nur Sachen aufzeigen, die du evtl. noch nicht kennst. Solltest du sie schon kennen und als schlecht empfinden, einfach ignorieren. :)

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  17. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 15:27

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber einmal unter uns...
    > Einen Editor braucht man und vi kann man ja getrost vergessen...
    Aha.

    >
    > Der mag für jemanden gut sein, der sich wirklich ständig damit beschäftigt
    > und der tief im System arbeitet, aber um mal kurz ein Skript zu ändern
    > taugt der nicht...
    Die Leute nennt man Admins.
    Leute, die die einen "funktioniert wie Edit.com" Editor brauchen, sollten am Besten ihren MCSE nehmen, und wieder an Windows-"Servern" spielen gehen …

    > Allein schon die grundsätzliche Bedienung ist eine pure Katastrophe für
    > jemanden, der richtige Editoren gewohnt ist.
    Richtig?

    …from the men who brought you edlin?


    >
    > Ich halte mich nicht für komplett bescheuert, aber ich versuche schon seit
    > Jahren einen Zugang zur vi Logik zu finden um ihn nutzen zu können und
    > diese Versuche enden JEDES Mal mit gebrochenen Fingern, zerstörten
    > Tastaturen und Schreikrämpfen...

    Jeder normale Mensch lernt die wichtigsten Grundlagen am vi in 10 Minuten.

    Machst Dir ein cheet sheet mit 5 Zeilen, dann klappt das auch nach zwei Wochen noch.

  18. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 15:37

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Aber sorry, wenn ich innerhalb eines Editors immer in irgendwelchen Modis
    > hin und herschalten muß, weil allseits gängige Navigationshilfen der
    > Tastatur einfach so ignoriert werden, dann erschließt sich keine Logik...
    Immer?
    Schon mal mit EMACS gearbeitet?

    >
    > h und l statt Pfeil nach links / rechts... Nee, das wäre ja auch logisch,
    > das nimmt man nicht.
    > Zeile nach oben oder unten? Um Gottes Willen, bloß nicht die Pfeiltasten,
    > das wäre zu einfach! Nein j und k sind die Lösung... Natürlich aber nur,
    > wenn man im richtigen Modus ist -.-
    Nicht jeder Rechner hat Pfeiltasten.
    Und bei bis jetzt jeder Kiste an der ich war, die welche hatte, hat sie auch genutzt.

    >
    > Einfügen? Insert? Nee, wäre ja doof. i wäre richtig! Aber nur vor dem
    > Cursor...
    i wie "insert".
    IMHO sind aber die meisten Configs so gemapt, dass die Insert Taste identisch wirkt.

    Weiss ich nur nicht mehr, habe seit Ewigkeiten Macs, die haben keine Insert-Taste.
    >
    > Für einen User, der gelegentlich mal ein Script anpassen will, ist es
    > einfach zuviel des Guten.
    > Da ist nano deutlich intuitiver zu bedienen.

    Was der Enduser nutzt, ist doch völlig egal.

    Aber ein Admin sollte den Standard Editor schon bedienen können.

  19. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 15:43

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von mir aus auch vi, mir ist das ehrlich gesagt relativ egal nur finde ich
    > es gut, dass sie dann zumindest einen Editor nehmen, der auf mehreren
    > Systemen verbreitet ist und sich nicht auf bspw. gedit versteifen. Kann wie
    > gesagt bei einem DAU zu einem Problem werden. Von mir aus kann da stehen
    > was will, ich mache es meistens sowieso in nano auf, für die paar Zeilen
    > die man ändert, reicht es vollkommen aus.

    IMHO ist gedit ein GTK oder GNOME Teil? Also GUI?

    Damit für administrative Sachen ungeeignet.

    Nicht jeder kann X tunneln, nicht jeder hat die Bandbreite.

  20. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: bmaehr1 01.08.17 - 15:52

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > github.com

    Sollte ich das nächste Mal auf Linux gezwungen werden, werde ich ablehnen oder den installieren. Bis dahin gibt's hoffentlich auch das Plugin XMLTools.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 1,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (-62%) 7,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    1. 5G: Huawei verliert Ausschreibung für Kernnetz der Telekom
      5G
      Huawei verliert Ausschreibung für Kernnetz der Telekom

      Im nächsten Core ist Huawei bei der Deutschen Telekom nicht mehr dabei. Laut Telekom ist das ein Routineschritt - oder ist es doch mehr?

    2. Batterieforschungsfabrik: Rechnungshof überprüft umstrittenes Vergabeverfahren
      Batterieforschungsfabrik
      Rechnungshof überprüft umstrittenes Vergabeverfahren

      Der Bundesrechnungshof will sich Standortauswahl für eine Batterieforschungsfabrik in Münster genauer anschauen. Doch die Bewilligungsbescheide wurden schon längst ausgestellt.

    3. Deep Fake: Polizei soll kinderpornografische Fake-Inhalte nutzen dürfen
      Deep Fake
      Polizei soll kinderpornografische Fake-Inhalte nutzen dürfen

      Die Polizei soll zukünftig Deep Fakes in ihrer Ermittlungsarbeit nutzen dürfen. Mit dem Computer generierte kinderpornografische Darstellungen sollen die Eintrittskarte in Untergrundforen sein. Ein entsprechendes Gesetz soll noch vor Weihnachten verabschiedet werden.


    1. 17:07

    2. 16:47

    3. 16:28

    4. 16:02

    5. 15:04

    6. 13:53

    7. 13:05

    8. 12:18