Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla beginnt…

In Mozillas Blog wird diese Maßnahme überwiegend negativ gesehen, ich sehe sie auch negativ

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Mozillas Blog wird diese Maßnahme überwiegend negativ gesehen, ich sehe sie auch negativ

    Autor: Spaghetticode 28.05.15 - 21:38

    Siehe Kommentare: [blog.mozilla.org]

    Ich sehe die Maßnahme, dass ein überhaupt nicht abschaltbarer Signaturzwang für Add-ons eingeführt wird, auch für negativ. Mozilla unterstellt hier allen Nutzern, dass sie nicht mündig seien, selbst den Add-ons zu vertrauen, sondern dass sie wie Kleinkinder stets an der Hand geführt werden müssen. Ausbüchsversuche werden unterbunden. Jedoch nimmt man den Nutzer dadurch auch die Freiheit, den Browser exakt an seine Bedürfnisse anzupassen:
    • Alte Addons, die nicht mehr gepflegt werden - funktionieren nicht mehr, spätestens bei der nächsten Installation
    • Eigene Anpassungen bei anderen Addons - funktionieren nicht mehr
    • Selbst geschriebene Addons - funktionieren nicht mehr
    • betriebsinterne Addons - funktionieren nicht mehr
    Die ersten zwei Gruppen von Add-ons habe ich auch selber.
    Meiner Meinung nach sollte es schon eine Möglichkeit geben, unsignierte Add-ons zu installieren - für Nutzer, die wissen, was sie tun, und die sich der Risiken bewusst sind.

    Da haben wir ja nun zwei Möglichkeiten:
    a) Das „No-Name-Produkt“, dass man dann für die täglichen Surfsessions benutzen muss. Ich weiß aber nicht, ob das von Mozilla beabsichtigt ist. Das kann (vor allem unerfahrene, und solche, die zu Gast sind) Nutzer auch verwirren. Hoffentlich sind die beiden außer beim Namen und bei der Add-on-Signierung exakt gleich (also auch gleiche Funktionen, gleicher User-Agent-String, gleiche Releasedaten, Auto-Update).
    b) Ich erstelle einen Account bei Mozilla, ändere die ID des Add-ons (notwendig bei Add-ons, die man selbst geändert hat) und hoffe, dass das Add-on durch die automatische Prüfung kommt. (Ich frage mich aber, wieso man eigentlich hierfür einen Account und eine eigene ID benötigt. Eigentlich kann man das auch so lösen, dass man einfach die XPI reinsteckt und die signierte XPI herauskommt.)

    Aber laut dem Blogeintrag soll es auch für den „offiziellen“ Firefox eine Möglichkeit geben, Add-ons zu nutzen, die nicht von Mozilla signiert sind, und zwar hauptsächlich dazu, um die Unternehmensnutzer zu befriedigen. Ich bin mal gespannt, wie diese Möglichkeit aussieht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 12,49€
  3. 4,99€
  4. (-20%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

  1. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.

  2. ProArt PA90: Asus' Zylinder fährt den Deckel aus
    ProArt PA90
    Asus' Zylinder fährt den Deckel aus

    Der ProArt PA90 ist eine tonnenförmige Workstation mit Hexacore-CPU und Quadro-Grafikkarte. Asus kühlt einen Teil der Komponenten per Wasser, den anderen per Luft - und oben hebt sich die Kappe an.

  3. Magenta Zuhause Surf: Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein
    Magenta Zuhause Surf
    Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein

    Ein spezieller Tarif für DSL ohne Telefonie soll abgeschafft werden. Bereits ab Februar soll es das Angebot für junge Leute von der Deutschen Telekom nicht mehr geben.


  1. 19:23

  2. 19:11

  3. 18:39

  4. 18:27

  5. 17:43

  6. 16:51

  7. 16:37

  8. 15:57