1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla beginnt…

In Mozillas Blog wird diese Maßnahme überwiegend negativ gesehen, ich sehe sie auch negativ

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Mozillas Blog wird diese Maßnahme überwiegend negativ gesehen, ich sehe sie auch negativ

    Autor: Spaghetticode 28.05.15 - 21:38

    Siehe Kommentare: [blog.mozilla.org]

    Ich sehe die Maßnahme, dass ein überhaupt nicht abschaltbarer Signaturzwang für Add-ons eingeführt wird, auch für negativ. Mozilla unterstellt hier allen Nutzern, dass sie nicht mündig seien, selbst den Add-ons zu vertrauen, sondern dass sie wie Kleinkinder stets an der Hand geführt werden müssen. Ausbüchsversuche werden unterbunden. Jedoch nimmt man den Nutzer dadurch auch die Freiheit, den Browser exakt an seine Bedürfnisse anzupassen:
    • Alte Addons, die nicht mehr gepflegt werden - funktionieren nicht mehr, spätestens bei der nächsten Installation
    • Eigene Anpassungen bei anderen Addons - funktionieren nicht mehr
    • Selbst geschriebene Addons - funktionieren nicht mehr
    • betriebsinterne Addons - funktionieren nicht mehr
    Die ersten zwei Gruppen von Add-ons habe ich auch selber.
    Meiner Meinung nach sollte es schon eine Möglichkeit geben, unsignierte Add-ons zu installieren - für Nutzer, die wissen, was sie tun, und die sich der Risiken bewusst sind.

    Da haben wir ja nun zwei Möglichkeiten:
    a) Das „No-Name-Produkt“, dass man dann für die täglichen Surfsessions benutzen muss. Ich weiß aber nicht, ob das von Mozilla beabsichtigt ist. Das kann (vor allem unerfahrene, und solche, die zu Gast sind) Nutzer auch verwirren. Hoffentlich sind die beiden außer beim Namen und bei der Add-on-Signierung exakt gleich (also auch gleiche Funktionen, gleicher User-Agent-String, gleiche Releasedaten, Auto-Update).
    b) Ich erstelle einen Account bei Mozilla, ändere die ID des Add-ons (notwendig bei Add-ons, die man selbst geändert hat) und hoffe, dass das Add-on durch die automatische Prüfung kommt. (Ich frage mich aber, wieso man eigentlich hierfür einen Account und eine eigene ID benötigt. Eigentlich kann man das auch so lösen, dass man einfach die XPI reinsteckt und die signierte XPI herauskommt.)

    Aber laut dem Blogeintrag soll es auch für den „offiziellen“ Firefox eine Möglichkeit geben, Add-ons zu nutzen, die nicht von Mozilla signiert sind, und zwar hauptsächlich dazu, um die Unternehmensnutzer zu befriedigen. Ich bin mal gespannt, wie diese Möglichkeit aussieht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. evm-Gruppe, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist