Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla beginnt…

In Mozillas Blog wird diese Maßnahme überwiegend negativ gesehen, ich sehe sie auch negativ

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Mozillas Blog wird diese Maßnahme überwiegend negativ gesehen, ich sehe sie auch negativ

    Autor: Spaghetticode 28.05.15 - 21:38

    Siehe Kommentare: [blog.mozilla.org]

    Ich sehe die Maßnahme, dass ein überhaupt nicht abschaltbarer Signaturzwang für Add-ons eingeführt wird, auch für negativ. Mozilla unterstellt hier allen Nutzern, dass sie nicht mündig seien, selbst den Add-ons zu vertrauen, sondern dass sie wie Kleinkinder stets an der Hand geführt werden müssen. Ausbüchsversuche werden unterbunden. Jedoch nimmt man den Nutzer dadurch auch die Freiheit, den Browser exakt an seine Bedürfnisse anzupassen:
    • Alte Addons, die nicht mehr gepflegt werden - funktionieren nicht mehr, spätestens bei der nächsten Installation
    • Eigene Anpassungen bei anderen Addons - funktionieren nicht mehr
    • Selbst geschriebene Addons - funktionieren nicht mehr
    • betriebsinterne Addons - funktionieren nicht mehr
    Die ersten zwei Gruppen von Add-ons habe ich auch selber.
    Meiner Meinung nach sollte es schon eine Möglichkeit geben, unsignierte Add-ons zu installieren - für Nutzer, die wissen, was sie tun, und die sich der Risiken bewusst sind.

    Da haben wir ja nun zwei Möglichkeiten:
    a) Das „No-Name-Produkt“, dass man dann für die täglichen Surfsessions benutzen muss. Ich weiß aber nicht, ob das von Mozilla beabsichtigt ist. Das kann (vor allem unerfahrene, und solche, die zu Gast sind) Nutzer auch verwirren. Hoffentlich sind die beiden außer beim Namen und bei der Add-on-Signierung exakt gleich (also auch gleiche Funktionen, gleicher User-Agent-String, gleiche Releasedaten, Auto-Update).
    b) Ich erstelle einen Account bei Mozilla, ändere die ID des Add-ons (notwendig bei Add-ons, die man selbst geändert hat) und hoffe, dass das Add-on durch die automatische Prüfung kommt. (Ich frage mich aber, wieso man eigentlich hierfür einen Account und eine eigene ID benötigt. Eigentlich kann man das auch so lösen, dass man einfach die XPI reinsteckt und die signierte XPI herauskommt.)

    Aber laut dem Blogeintrag soll es auch für den „offiziellen“ Firefox eine Möglichkeit geben, Add-ons zu nutzen, die nicht von Mozilla signiert sind, und zwar hauptsächlich dazu, um die Unternehmensnutzer zu befriedigen. Ich bin mal gespannt, wie diese Möglichkeit aussieht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  3. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 19,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Kickstarter Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar
  2. Turris Mox Cz.nic plant modularen Router per Crowdfunding
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  2. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters
  3. Analogue Super Nt im Test FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  2. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase
  3. Mobilfunk 5G-Frequenzen in EU ab 2020 für bis zu 20 Jahre verfügbar

  1. ISO 15118: Elektroautos ohne Karte oder App laden
    ISO 15118
    Elektroautos ohne Karte oder App laden

    Elektroautos an öffentlichen Stationen zu laden, ist wegen unterschiedlicher Zahlungssysteme kompliziert. Plug & Charge geht einen neuen Weg über den Standard ISO 15118: Das Auto wird zur Geldbörse und das Hantieren mit Karten und Apps überflüssig. Daimler hat ein erstes Fahrzeug damit vorgestellt.

  2. Regulierungsbehörde EEC: Apple könnte im Sommer neue iPhones vorstellen
    Regulierungsbehörde EEC
    Apple könnte im Sommer neue iPhones vorstellen

    Apple hat bei der Regulierungsbehörde Eurasian Economic Commission elf neue iPhone-Modellnummern angemeldet. Das deutet darauf hin, dass Apple bald neue Smartphones vorstellt, möglicherweise schon im Juli 2018 zum WWDC.

  3. Infotainment: Shell ermöglicht Bezahlen am Armaturenbrett
    Infotainment
    Shell ermöglicht Bezahlen am Armaturenbrett

    Über den Infotainment-Bildschirm können Chevy-Besitzer ab Sommer 2018 das Benzin bezahlen, das sie von der Tanksäule zapfen wollen. Ohne Aussteigen geht es zwar nicht, dafür ist das System ohne Smartphone nutzbar.


  1. 07:48

  2. 07:21

  3. 07:11

  4. 19:01

  5. 17:18

  6. 16:44

  7. 16:27

  8. 16:00