1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Framework: LTS-Support…

Qt, go Home...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Qt, go Home...

    Autor: jayjay 28.01.20 - 17:57

    Die Leute von Qt sollte mal aufpassen das sie es sich nicht gänzlich mit der Community verscheißen mit ihrer Arroganz... denn Qt wird gerade von Google mit dem neuen Framework Flutter angegriffen. Dieses bietet ähnlich wie Qt die Möglichkeit plattformübergreifend (Windows, Mac OS, Linux, Android, iOS, Webbrowser, Embedded) Software auf nur einer Codebasis zu entwickeln. Ich bin vor einigen Monaten umgestiegen und bereue keine Sekunde. Die Arbeit mit dem Framework ist richtig angenehm. Einzig für Serverapplikationen ist es wenig geeignet.

  2. Re: Qt, go Home...

    Autor: Proctrap 28.01.20 - 18:20

    Ich wäre vorsichtig. Qt ist im embedded sehr groß, der community tun sie hier nix. Und google ist dafür bekannt nach belieben ein zu stampfen. Außerdem brauchst du für flutter n eigenen interpreter + sprache.
    Ich bin mir nicht mal sicher wie ähnlich die beiden sich sind, denn qt hat einen wirklich großen Funktionsumfang. (Html/qml,vulkan/opengl, graph libs ...)
    Außerdem ist qt im medizinischen Bereich im Einsatz, wo ganz andere regeln gelten
    Flutter sehe ich mehr als alternative zu electron & für app Entwicklung. 'N desktop wirst du damit aber unwahrscheinlich schreiben.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  3. Re: Qt, go Home...

    Autor: jayjay 28.01.20 - 18:58

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flutter sehe ich mehr als alternative zu electron & für app Entwicklung. 'N
    > desktop wirst du damit aber unwahrscheinlich schreiben.

    Da muss ich dir aber widersprechen, auch einen Desktop kann in Flutter geschrieben werden, das UI von Googles kommenden Betriebssystems FuchsiaOS ist in Flutter geschrieben.
    Zudem darf man nicht vergessen das Flutter noch ganz am Anfang steht, das Framework ist keine 3 Jahre alt. Wenn Google es nicht fallen lässt, wie so vieles, könnte es sich langfristig sicher zu einer Alternative zu Qt entwickeln. Für mich ist es das heute bereits. Ich hab zuvor meine Apps in QML/C++ geschrieben.

  4. Re: Qt, go Home...

    Autor: Proctrap 28.01.20 - 19:10

    Interessant, wenn fuchsia irgendwann mal kommt ^^
    (Wobei ich etwas Angst davor hab, wie abgeriegelt das wird.)

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  5. Re: Qt, go Home...

    Autor: oleid 28.01.20 - 19:42

    Aber wie mir scheint ist die Anwendung dann dennoch in dart geschrieben, oder?

  6. Re: Qt, go Home...

    Autor: jayjay 28.01.20 - 20:05

    oleid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wie mir scheint ist die Anwendung dann dennoch in dart geschrieben,
    > oder?


    Alles von Flutter wird in Dart geschrieben, stark vereinfacht ausgedrückt erweitert Flutter "nur" den Sprachumfang von Dart enorm und bietet einen ahead of time compiler um den Dartcode in nativen gerätespezifischen Code zu compilieren.

  7. Re: Qt, go Home...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.20 - 20:19

    Flutter ist aufjedenfall interessant um plattformübergreifend Apps zu programmieren. Man sollte allerdings nicht verkennen, das Qt nicht lediglich nur ein Plattform unabhängiges UI Framework ist, sondern auch als mächtige Erweiterung der Standard Libary verstanden werden sollte. Beispielsweise bietet Qt sehr umfangreiche Netzwerk Funktionen mit um VoIP Applikationen zu bauen. Daher nutzt wohl auch TeamSpeak, Mumble und die Linux Version von Skype die Qt Libary. Genauso wie diverse Messaging und Streaming Apps.

    Wer Qt "nur" nutzt um plattformunabhängige UIs bauen zu können, der kann sicherlich mal Flutter probieren. Ich sehe allerdings nicht, dass Flutter eine Umfängliche Alternative zum Qt Framework darstellt. Da scheint mir der Anwendungsfall von Flutter doch in erster Linie eine andere Zielgruppe zu fokussieren.

  8. Re: Qt, go Home...

    Autor: Steffo 28.01.20 - 21:49

    nweeiqr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Skype die Qt Libary

    Das ist glaube ich überholt. Skype basiert mittlerweile auf Skype for Web, was Electron ist.

    https://www.theregister.co.uk/2018/01/24/skype_signal_slack_nherit_electron_vuln/

  9. Re: Qt, go Home...

    Autor: Proctrap 29.01.20 - 00:43

    Jup, die netzwerk lib & events sind sonst in ner mono Kultur sehr praktisch

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  10. Re: Qt, go Home...

    Autor: Jan_van_Heer 29.01.20 - 09:44

    Qt ist doch wahrschienlich das beliebteste Framework für den Desktop. Mir fällt spontan jetzt Autodesk Maya ein. Und wer Python benutzt, wird den Qt Support via PyQt/PySide2 nicht missen wollen.

    Ich hatte schon vor längerer Zeit gelesen, dass sie vermehrt sich auf embedded konzentrieren wollen, aber auch den Desktop nicht vernachlässigen wollen. Es gibt eben mehr zum Entwickeln für embedded anscheinend. Ist ja auch ok.

    Ich bin gerade schwer begeistert von Msys2. Pacman for windows. ;) Wer mit QtCreator Desktop Anwendungen schreiben möchte, der findet hier alle Bibliotheken wie OpenCV etc, die es gibt.

  11. Re: Qt, go Home...

    Autor: elgooG 29.01.20 - 10:19

    Qt wird auch von vielen Industrieunternehmen für interne Anwendungen verwendet. Das Framework ist einfach extrem umfangreich und kann sich mit anderen Standardframeworks wie .NET oder Java messen.

    Außerdem gibt es einen entscheidenden Vorteil gegenüber Flutter: Es hat schon lange existiert, es gibt viel Legacy-Code und es wird auch noch lange weiterentwickelt. LTS-Support ist gerade für Unternehmensanwendungen extrem wichtig.

    Flutter ist zwar interessant, aber wie viele UI-Kits von Google gab es nun schon, die zueinander völlig inkompatibel sind und nach kurzer Zeit wieder gegen was Neues ersetzt werden? Google lässt alles nach kurzer Zeit fallen oder entwickelt es einfach nicht weiter. Unterstützung für Frameworks von Drittanbietern wird es deshalb auch nicht so schnell geben, genauso wenig wie Unternehmensanwendungen. Für kleine App-Entwickler ist es sicher toll, aber wer langfristig in Technologie investieren muss, sollte Flutter erstmal nur beobachten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  12. Re: Qt, go Home...

    Autor: rknall 31.01.20 - 07:25

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Proctrap schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Flutter sehe ich mehr als alternative zu electron & für app Entwicklung.
    > 'N
    > > desktop wirst du damit aber unwahrscheinlich schreiben.
    >
    > Da muss ich dir aber widersprechen, auch einen Desktop kann in Flutter
    > geschrieben werden, das UI von Googles kommenden Betriebssystems FuchsiaOS
    > ist in Flutter geschrieben.
    > Zudem darf man nicht vergessen das Flutter noch ganz am Anfang steht, das
    > Framework ist keine 3 Jahre alt. Wenn Google es nicht fallen lässt, wie so
    > vieles, könnte es sich langfristig sicher zu einer Alternative zu Qt
    > entwickeln. Für mich ist es das heute bereits. Ich hab zuvor meine Apps in
    > QML/C++ geschrieben.

    Mit Verlaub, dass denke ich nicht. Für kleinere Anwendungen mag das zutreffen, aber ich sehe größere Applikationen nicht mit Flutter. Gibt mehrere Gründe dafür, aber sicherlich ein Hauptgrund ist die Performance und zusätzliche Sprache. Ich selber bin an einer sehr großen OSS Software beteiligt, und wir haben mit C/C++ und Lua bereits drei Sprachen. Da noch eine 4. (Dart) dazu zu nehmen wird sich einfach nicht spielen.

    Flutter ist durchaus ein spannender Ansatz, aber wie gesagt, ich denke mal nicht, dass er in den nächsten 2-3 Jahren an Qt herankommt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
  3. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  4. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Vergleichspreis 415,38€)
  2. 149€ (Bestpreis mit MediaMarkt & Saturn. Vergleichspreis 219,19€)
  3. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT