1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Free Software Foundation…

Wie im Kindergarten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie im Kindergarten

    Autor: -.-' 17.07.09 - 17:23

    Einfach nur noch ein Kasperletheater was die FSF da veranstaltet. Dabei geht es gar nicht um die Qualität von GNU/Linux oder den Nutzen von OSS generell.

    Gemeint ist ausschließlich dieses penetrante Lautwerden der FSF. Windows 7 steht kurz vor dem Release und mit dem .NET Framework 3.5 hat Microsoft solide arbeitet geleistet. Mir scheint es, als hätte dort jemand nur Angst um seinen Status in der Öffentlichkeit.

    Vor allen Dingen ist kein Entwickler gezwungen in Mono zu programmieren. Gerade unter GNU/Linux gibt es genug Möglichkeiten, unter anderem auch plattformübergreifende, Software zu entwickeln.

    Da wären PHP, JSP, Java, C, C++, eine sehr mächtige QT Bibliothek, diverse Widget Bibliotheken, etc.

    Möglichkeiten der professionellen Software Entwicklung gibt es unter Linux wie Sand am mehr. Die Entwickler die sich für Mono entscheiden tun dies aus freien Stücken.

    Ich will nicht abstreiten das generell ein Restrisiko bestehen bleibt, aber ich bin davon überzeugt das Microsoft soviel Rückgrat hat das sie das Mono Projekt nicht kompromitieren werden, weder technisch noch rechtlich.

    Zudem haben sie öffentlich eine Aussage getätigt, dass sie keine Patentklagen einreichen werden. Sie haben diese Aussage öffentlich als rechtsverbindlich deklariert.

    Das ist ein Passus, auf den man sich definitiv berufen könnte. Insofern sollte die FSF den Ball vielleicht flach halten.

    Wenn die GNU/Linux Entwickler darum gebeten werden alternative Möglichkeiten der Software Entwicklung zu nutzen ist das okay, nicht aber diese aggresive Weise mit der man an Microsoft ran tritt. So wie man es in den Wald hinein ruft, so schallt es auch hinaus.

    Ich will hier bloß keine Diskussion pro und contra Software Patente lostreten. Die finde ich generell genauso stupide wie die meisten FSF Mitglieder und Anhänger sicherlich auch.

    Aber darum soll es hier nicht gehen. Gegenwärtig sind Software Patente, gänzlich unabhängig davon wie überflüssig sie auch immer sein mögen, nun einmal Realität. Es ist nur verständlich das ein Konzern diese Patente hin und wieder schützen möchte und rechtliche Schritte erwägt.

    Schließlich möchte man mit der Software Geld verdienen, sonst könnte man sich die Patentierungskosten direkt sparen. Microsoft ist nun einmal ein Gewinn orientiertes Unternehmen.

    Ich mag es nicht wenn alle Microsoft immer direkt die Halsschlagader durchbeißen wollen und mit Speeren auf Microsoft zustürmen. Microsoft ist ein Unternehmen das durchaus Fehler in der Öffentlichkeit eingesteht.

    Nur hatten sie irgendwann einen Status erreicht in dem die Klischees mit denen diese Firma auch heute noch behaftet ist aus den Köpfen der Leute nicht mehr weg zu denken sind.

    Ich bin froh das es nicht nur GNU/Linux und Unix Derivate am Markt gibt. Microsoft und seine Produkte haben durchaus auch eine Existenzberechtigung.

    Die FSF kann gerne Sachverhalte monieren, dann aber doch bitte in einem anständigen O-Ton und nicht auf eine derart unverfrorene Weise.

  2. Re: Wie im Kindergarten

    Autor: RA Zooler 17.07.09 - 17:30

    Dann kauf dir doch Windows 7 wenn du .NET so toll findest. Was soll dieses "wasch mich aber mach mich nicht nass" mit Mono in Linux!?

  3. Re: Wie im Kindergarten

    Autor: Urheberrecht = Genozid 17.07.09 - 17:32

    Die FSF kann gerne Sachverhalte monieren, dann aber doch bitte in einem anständigen O-Ton und nicht auf eine derart unverfrorene Weise.

    Es gibt genug Argumente M$ zu boykottieren wo es nur geht. Hier ist eins. Ganz frisch.
    https://www.golem.de/0907/68437.html

  4. Re: Wie im Kindergarten

    Autor: -.-' 17.07.09 - 17:34

    In der Tat, ich werde mir Windows 7 kaufen da der RC bereits einen guten Eindruck macht und Windows Vista eindeutig zu schwergewichtig war.

    Auch die .NET 3.5 Klassenbibliothek werde ich weiterhin nutzen, da mir C# einfach Spaß macht. Genauso wie Java oder Objective-C mit Cocoa. Anders als einige Idealisten habe ich mich keiner Software Monokultur verschrieben.

    Auch gerne noch einmal für Dich die entsprechenden Zeilen:

    >Vor allen Dingen ist kein Entwickler gezwungen in Mono zu programmieren. >Gerade unter GNU/Linux gibt es genug Möglichkeiten, unter anderem auch >plattformübergreifende, Software zu entwickeln.

    >Da wären PHP, JSP, Java, C, C++, eine sehr mächtige QT Bibliothek, >diverse Widget Bibliotheken, etc.

    >Möglichkeiten der professionellen Software Entwicklung gibt es unter >Linux wie Sand am mehr. Die Entwickler die sich für Mono entscheiden tun >dies aus freien Stücken.

  5. Re: Wie im Kindergarten

    Autor: richie 17.07.09 - 17:34

    -.-' schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gemeint ist ausschließlich dieses penetrante
    > Lautwerden der FSF.

    Und wenn die FSF nun damit erreicht, dass Microsoft tatsächlich eine Patentlizenz nach den Ansprüchen der FSF ausstellt. Würdest du dann der FSF nachträglich Respekt zollen?

  6. Re: Wie im Kindergarten

    Autor: richie 17.07.09 - 17:35

    Urheberrecht = Genozid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die FSF kann gerne Sachverhalte monieren, dann
    > aber doch bitte in einem anständigen O-Ton und
    > nicht auf eine derart unverfrorene Weise.

    Hast du den FSF-Artikel gelesen? Der ist sehr sachlich.

  7. Re: Wie im Kindergarten

    Autor: -.-' 17.07.09 - 17:40

    Naja, ich würde nicht soweit gehen direkt von einem Boykott zu reden.

    Deine Botschaft kam deutlich rüber. Da sind wir beide uns nicht einmal uneinig. Deswegen noch einmal:

    >Ich will hier bloß keine Diskussion pro und contra Software Patente >lostreten. Die finde ich generell genauso stupide wie die meisten FSF >Mitglieder und Anhänger sicherlich auch.

    >Aber darum soll es hier nicht gehen. Gegenwärtig sind Software Patente, >gänzlich unabhängig davon wie überflüssig sie auch immer sein mögen, nun >einmal Realität.

    Ich bin nicht pro Software Patente. Leider sind sie derzeit noch immer möglich.

    Man kann nicht auf der einen Seite als eine Person glänzen, die immer idealistisch den politisch korrekt weg vertritt und dann auf der anderen Seite den Patentinhabern rechtliche Schritte verwehren.

    Natürlich bin ich auch dafür das man Microsoft noch eine gehörige Portion Wind aus den Segeln nehmen könnte auf diversen Baustellen. Die EU geht dort ja glücklicherweise den rechten Weg.

    Nur sollte man dann auch selber das Rückgrat haben Microsoft nicht partout als das personifizierte Böse hinzustellen.

  8. Re: Wie im Kindergarten

    Autor: -.-' 17.07.09 - 17:47

    Nachträglich trifft es nicht ganz.

    Generell finde ich es bereits respektabel das die FSF sich klare Gedanken um die Zukunft von OSS macht und ich sagte ja selber, ein Restrisiko bleibt. Insofern möchte ich nicht die Aussagen der FSF relativieren.

    Ich denke nur die gesamte Herangehensweise wird langsam etwas harsch. Zu einer Lösung wird sich Microsoft sicherlich hinreißen lassen, nur denke ich das bis zu einer Sachlichen Lösung die beide Seiten akzeptieren einige Öffentliche gefechte in schriftlicher Form stattfinden werden, welche prinzipiell absolut überflüssig sind.

  9. Kasperletheater?

    Autor: Angst 17.07.09 - 17:52

    -.-' schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einfach nur noch ein Kasperletheater was die FSF
    > da veranstaltet. ...
    >
    > ...
    >
    > Vor allen Dingen ist kein Entwickler gezwungen in
    > Mono zu programmieren. Gerade unter GNU/Linux gibt
    > es genug Möglichkeiten, unter anderem auch
    > plattformübergreifende, Software zu entwickeln.
    >
    > ...

    Nun ja, nichts anderes haben die FSFler auch gesagt: Programmiert nicht in Mono, denn die Gefahr sich TROTZDEM von Microsoft abhängig zu machen ist groß. FSF warnt nur vor dieser Gefahr. Ich empfinde das als legitim.

    Nebenbei bemerkt: Ohne die FSF und ihren hunderten von GNU-Projekten - "GCC" und "glibc" um nur einmal zwei der für Linux und anderen Unix-Derivate wichtigsten zu nennen - gäbe es überhaupt keine M$-Alternative. Schön für M$ und alle Aktien-Besitzer, schlecht für den Rest der Welt. Ich denke, da dürfen die sich gerne mal auch öfters in Erinnerung rufen.

    In Liebe,
    Angst

  10. Re: Wie im Kindergarten

    Autor: Urheberrecht = Genozid 17.07.09 - 17:53

    Mich interessieren Softwarepatente in diesem konkreten Fall gar nicht. Ich denke, dass M$ sich in diesem Fall hueten wird, Patente gegen Mono in Stellung zu bringen. Diese Gefahr ist null...zero...nada. Es _nuetzt_ M$ wenn Mono in Linux verwendet wird. .Net wird dadurch aufgewerten. Silverlight wird dadurch indirekt aufgewertet. Sie bekommen eine groessere Basis an Entwicklern, die dann vielleicht in kommerziellen Projekten fuer .Net und gegen Java argumentieren werden.

    > Nur sollte man dann auch selber das Rückgrat
    > haben Microsoft nicht partout als das
    > personifizierte Böse hinzustellen.

    Das personifizierte Boese? Sicherlich nicht. Aber trotzdem eine der uebelsten Firmen ueberhaupt. Ich finde es wichtig, M$ zu schaden, wo es nur geht. Einfach damit andere Firmen sehen, dass sich so ein Verhalten nicht lohnt.

    Und bitte, du kannst sicher sein, dass ich _so_ nicht offizell rede, wenn ich Argumente fuer Linux und gegen Windows in meinem professionellen Umfeld bringe. Da bin ich schon etwas subtiler. Freue mich aber wie ein Koenig, wenn ich es mal wieder geschafft habe, dass ein Projekt auf Linux und nicht auf Windows aufsetzt. :-)


  11. Es ist Microsofts gutes Recht

    Autor: so-isses 17.07.09 - 17:58

    seine Eigenentwicklungen vor Nachahmern zu schützen. Darum habe ich auch Verständnis dafür, wenn sie Mono eines Tages mit Patentklagen überziehen, wenn es ihnen zu sehr in die Quere käme. Genau deshalb (und nur deshalb) halte ich nichts von Mono.

    Es spielt überhaupt keine Rolle, ob Mono eine gute Implementierung von .NET ist oder nicht. Das am seidenen Faden über Mono hängende Damoklesschwert ist das Problem. Daher unterstütze ich die Bedenken der FSF.

  12. Re: Wie im Kindergarten

    Autor: hb 17.07.09 - 18:00

    richie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wenn die FSF nun damit erreicht, dass
    > Microsoft tatsächlich eine Patentlizenz nach den
    > Ansprüchen der FSF ausstellt. Würdest du dann der
    > FSF nachträglich Respekt zollen?

    Die Möglichkeit der Patent-Lizensierungen für ECMA 334 und 335 unter RAND gibt es von Anfang an. Das ist Voraussetzungen für die Standardisierung.

    Wenn die FSF Angst hat, sollen sie sich so eine Lizenz holen, und die genauen RAND-Bedingungen mit Microsoft klären. Das würde aber Sachlichkeit voraussetzen, und wäre deshalb unpassend für die FSF.

  13. Re: Es ist Microsofts gutes Recht

    Autor: Tuxmaster 17.07.09 - 18:06

    ACK

    Vorallem ging es ja ursprünglich darum, dass sinnloserweise das komplette Mono in die Standardinstallation mit aufgenommen wird.
    Und das bloss wegen einer lächerlichen Anwendung (Tomboy).

    Bin da auch der Meinung, lieber das .NET Zeugs aus Linux fern halten, aber optional als Paket bereitstellen. Gibt sowieso vernünftigere Sprachen.

  14. Re: Es ist Microsofts gutes Recht

    Autor: hb 17.07.09 - 18:07

    Und es gibt dutzende Distributionen, die es genau so machen. Was ist also dein Problem? Dass es Distris gibt, die es nicht so machen? Bist du hier der Diktator?

  15. Re: Es ist Microsofts gutes Recht

    Autor: Tuxmaster 17.07.09 - 18:16

    Hat hier jemand was von Verboten geschwafelt ?!

    Geht hier lediglich um eine Warnung vor Mono bzw. deren Aufnahme
    als STANDARDINSTALLATIONSPAKET ! Auch die FSF wird hier den Distributoren letztendlich nix vorschreiben.

    Achja und welche Distris verfahren denn imo so ??

  16. Re: Es ist Microsofts gutes Recht

    Autor: so-isses 17.07.09 - 18:24

    > Hat hier jemand was von Verboten geschwafelt ?!

    Genau! Gegen eine optionale Mono-Installation hat ja keiner was.

    https://forum.golem.de/read.php?33804,1848837,1848837#msg-1848837

  17. Re: Wie im Kindergarten

    Autor: offler 17.07.09 - 18:32

    Du meinst so in etwa wie sie nach ihrer Klage gegen Skype erreicht haben, dass dies.. ach ne.´Normale Linuxbenutzer beschweren sich jetzt darüber, dass Skype keien neuen Versionen für Linux rausbringt. Dass sie das der Klage von FSF zu verdanken haben wissen sie nicht.

    Aber vielleicht das SMC und andere Linuxphones rausbringen? Ach ne.. das wurde ja auch wegen Klage eingestellt, weil nciht deutlich genug auf die GPL verwiesen wurde, und man den SourceCode nur herunterladen konnte...

    Aber vielleicht hat ihre Klage gegen.. ach ne.. die machen da auch nichts mehr mit...

    Ist etwas klar?

  18. Re: Es ist Microsofts gutes Recht

    Autor: offler 17.07.09 - 18:43

    Wenn man eine Warnung vor Benutzung ausspricht hat man anscheinend schon etwas, wenn jemand es wagt mit etwas anderem wie einen veralteten gcc zu benutzen...

  19. Re: Es ist Microsofts gutes Recht

    Autor: hb 18.07.09 - 01:03

    Tuxmaster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hat hier jemand was von Verboten geschwafelt ?!

    Schau mal, es ist ganz einfach. Ob Mono-basierte Programme in der Standardinstallation (schau mal, das geht auch ohne zu schreien) enthalten sind oder nicht, entscheidet die jeweilige Distribution. Da hast du nichts zu sagen.

    Es gibt welche, die Mono enthalten, und solche die es nicht tun.

    Du kannst auf der anderen Seite die Distribution wählen, die für dich am Besten geeignet ist.

    Also -- worüber beschwerst du dich? Dass es Distributionen gibt, die Mono in der Standardinstallation haben? Nutz sie halt nicht, und lass die anderen Leute in Ruhe. Es sagt ja auch niemand, dass alle Distris Mono haben müssen. In den Desktop-Teams der Distris sitzen durchaus volljährige Menschen, die eigene Entscheidungen treffen können.

  20. Re: Wie im Kindergarten

    Autor: notan 18.07.09 - 07:36

    Werde mir vermutlich auch wieder Windows zulegen.
    Apple-Hardware ist mir zu teuer.
    Linux ist mir zu teuer. (Mit ein paar Stunden Rumfrickeln bis man die Dinge mit Hilfe der Community am laufen hat, hab ich die paar € für W7 zusammen.)

    Als Hobby ist Linux allerdings recht interessant, wenn man sich ohnehin von den Computer setzen und herumspielen wollte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  2. IDS GmbH, Ettlingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. (-66%) 16,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52