1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Getrandom: Glibc 2.25…

verständnisschwierigkeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verständnisschwierigkeiten

    Autor: vlad_tepesch 08.02.17 - 16:38

    Ich dachte die glibc ist eine Implementierung der C-Standard-Funktionsbibliothek.

    Wo ist da der Sinn systemspezifische Funktionen einzubauen, die nicht im Standard definiert sind?

  2. Re: verständnisschwierigkeiten

    Autor: bstea 08.02.17 - 23:40

    Der C-Standard definiert echt nicht viel Und willst du deswegen auf Funktionen des Kernels verzichten nur weil andere OSe kein Interesse haben, Linuxfunktionen zu integrieren?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: verständnisschwierigkeiten

    Autor: vlad_tepesch 09.02.17 - 08:59

    nein, aber warum kann man das nicht sauber trennen?
    In:
    - C-Standardimplementierung
    - Crypto-lib mit ordentlichem Zufall

    Alles andere ist doch Murks und fördert Probleme mit der Platformabhängigkeit.

  4. Re: verständnisschwierigkeiten

    Autor: hjp 10.02.17 - 20:10

    Ein ganz praktischer Grund wäre, dass alle Standard-C-Funktionen auf Betriebssystemaufrufen basieren. Wenn Du die Betriebssystemaufrufe aus der libc herausnimmst (weil sie ja keine Standard-C-Funktionen sind), dann kannst Du ein Programm nicht mehr allein gegen die libc linken, sondern musst zusätzlich noch gegen die libsystemcalls (oder wie auch immer du die nennen willst) linken. Du hast also nichts gewonnen, aber musst alle Makefiles umschreiben.

    Historisch ist es natürlich so, dass die libc älter als der C-Standard ist. Die libc war einfach die C-Library auf Unix-Systemen, und der C-Standard hat einen Teil davon beschrieben. Schon 1989 hat es niemand für sinnvoll gehalten, die Library in zwei Teile aufzuspalten - den im Standard beschriebenen und den Rest - warum sollte das heute sinnvoller sein? Welche Sprachfeatures Du zur Verfügung hast, bestimmst Du über Compiler-Optionen und Feature-Test-Makros - welche Funktion in welcher Library steckt, ist für den Programmierer ziemlich nebensächlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  3. ED. ZÜBLIN AG, Stuttgart
  4. Bayern Card-Services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 4,63€
  3. (-10%) 31,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott