Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Github: Python-Entwickler…

Hochgradig lächerliche Diskussion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: elknipso 15.09.18 - 16:53

    Hochgradig lächerliche Diskussion. Als wenn wir sonst keine Probleme hätten.
    Das ist noch lächerlicher als Mohrenköpfe nicht mehr so zu nennen weil man da in seinem Wahn irgendeinen Rassismus hinein interpretiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.18 16:55 durch elknipso.

  2. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: OmranShilunte 16.09.18 - 04:41

    mag sein, aber ... 350 kommentare ist trotzdem monatsrekord.

  3. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: throgh 16.09.18 - 11:52

    Okay, wollen wir darüber reden wie sich "Sprache" entwickelt und wie Zusammenhänge dann auch entsprechend das Bedürfnis hervorbringen Wörter zu beleuchten? Anders formuliert: Über Privilegien sprechen ist niemals falsch. Im Gegenteil: Es wäre unabdingbar wenn wir als bunte und offene Gesellschaft nach vorne gehen möchten und auch wirklich "teilen" wollen.

    Ist ja schön, wenn du beispielsweise keine Probleme mit Marginalisierung hast. Andere haben das aber. Jeden Tag erneut Diskriminierungen und wenn eine solche Debatte hilft genau das offenzulegen, umso besser. Deine Unterstellung von "Wahn" beispielsweise zeigt aber meines Erachtens das genaue Gegenteil davon: Lieber Alles so belassen wie es ist und "Andere" für seine eigenen Privilegien ausbeuten und leiden lassen! Funktioniert nicht und hat noch nie für lange Zeit funktioniert.

    GNU/Linux-libre: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  4. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: koriwi 16.09.18 - 13:03

    Allein das du das Wort "Privilegien" in diesem Zusammenhang in den Mund nimmst, zeigt auf das du entweder in einer Filterblase lebst, völlig verblendet bist oder schon so weit bist das du die Realität nicht mehr wahr haben willst.

  5. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: redmord 16.09.18 - 14:42

    Also das musst du kurz erklären … wie stellt es eine Marginalisierung dar, wenn im Fotostudio der Blitzer auf der Kamera als Master und die Blitzer auf dem Stativ als Slave bezeichnet werden? Drängt das Menschen an den gesellschaftlichen Rand? Diese in Leader und Follower umzutaufen ist dann Integration?

  6. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: violator 16.09.18 - 18:46

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Okay, wollen wir darüber reden wie sich "Sprache" entwickelt

    In dem Fall hier entwickelt sie sich ja gerade nicht, sondern wird zwanghaft auf einen Stand festgeschrieben, der keine andere Bedeutung haben darf. Aus einem Wort mit 10 Bedeutungen wird ein Wort mit einer Bedeutung und die anderen 9 sind böse und falsch und dürfen nie mehr verwendet werden, obwohl sie positiver als die eine böse Bedeutung sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.18 18:47 durch violator.

  7. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: teenriot* 16.09.18 - 18:50

    Wer schreibt hier wem was vor? Die Python-Community dir etwas oder doch eher du der Python-Community?

  8. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: redmord 16.09.18 - 18:58

    Wer sich das Issue im Bugtracker durchliest wird feststellen, dass dort bemängelt wird, dass es eben keine Entscheidung der Community war.

    Jemand hat entschieden, dass die Änderung weniger schlimm ist als die Kränkung anderer, die ihren Unmut wohl privat geäußert haben.
    Und das ist eine sehr vernünftige Entscheidung.

    Man muss aus Dingen auch nicht mehr machen als es ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.18 19:02 durch redmord.

  9. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: teenriot* 16.09.18 - 18:59

    Es ist vollkommen egal wie der Entscheidungsprozess dort stattfindet und ob man das gut findet oder nicht. So oder so ist das Argument das irgendeinem hier etwas vorgeschrieben wird offensichtlich grotesker Humbug.

  10. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: redmord 16.09.18 - 19:05

    Klar, andere Entwickler haben schon geschrieben, dass sie für ihre Arbeit bei den alten Begriff bleiben werden.

    Es ist aber halt eine Entscheidung weniger für die Community und die dürfen mit ihrem Produkt, Python, grundsätzlich auch machen, was sie wollen.

    Und grundsätzlich ist es natürlich nicht ganz ohne Belang, wenn ein Projekt mit relativ strikten Community-Regeln, wie eine unbedingte öffentliche Diskussion, diese mal nicht einhält.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.18 19:09 durch redmord.

  11. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: HankMoody 17.09.18 - 08:18

    Master/Slave sagt genau das aus, was es ist. Der Master gibt vor, die Slaves machen den Job.
    Was soll denn Leader und Follower sein? Follower symbolisiert für mich jemanden, der an einer Person/Sache interessiert ist, diese eventuell nachahmt. Also trifft es nicht im Ansatz das, was der ursprüngliche Ausdruck Slave ausdrückt. Ebenso Primary/Secondary. Klingt für mich, nach einer Ausfallsicherung, wenn der Primary ausfällt, übernimmt der Secondary :)

    Wie ist es eigentlich mit dem Wort "Krieg"? Sollte man auch unbedingt aus dem Wortschatz verbannen, da es bestimmt Leute gibt, die schlechte Erfahrungen/Erinnerungen damit verbinden.

    Die Diskussion ist einfach mal sinnlos. Wichtiger wäre es, dafür zu sorgen, dass es keine Sklaverei mehr in der realen Welt gibt anstatt hier virtuelle Begriffe bis zur Besinnungslosigkeit zu diskutieren. In manchen Ländern werden 12 Jährige Mädchen verkauft bzw. zwangsverheiratet und hier labern irgendwelche Dummschwätzer sich wegen Master/Slave die Seele aus dem Leib, weil es in Amerika mal Sklaverei gab. Sklaverei gab es schon viel viel früher (https://de.wikipedia.org/wiki/Ostafrikanischer_Sklavenhandel)

  12. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: Icestorm 17.09.18 - 09:55

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sich das Issue im Bugtracker durchliest wird feststellen, dass dort
    > bemängelt wird, dass es eben keine Entscheidung der Community war.
    >
    > Jemand hat entschieden, dass die Änderung weniger schlimm ist als die
    > Kränkung anderer, die ihren Unmut wohl privat geäußert haben.
    > Und das ist eine sehr vernünftige Entscheidung.
    >
    > Man muss aus Dingen auch nicht mehr machen als es ist.

    Hat sich denn schon ein Betroffener aus der Entwicklercommunity gemeldet und die thematisiert?
    Ich sehe hier einen Fürsorgerkomplex oder Hüterkomplex den manche haben. Ohne überhaupt ein "Opfer" zu kennen, setzt man sich für sie ein.

  13. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: malamu 17.09.18 - 13:26

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Okay, wollen wir darüber reden wie sich "Sprache" entwickelt und wie
    > Zusammenhänge dann auch entsprechend das Bedürfnis hervorbringen Wörter zu
    > beleuchten? Anders formuliert: Über Privilegien sprechen ist niemals
    > falsch. Im Gegenteil: Es wäre unabdingbar wenn wir als bunte und offene
    > Gesellschaft nach vorne gehen möchten und auch wirklich "teilen" wollen.
    >
    > Ist ja schön, wenn du beispielsweise keine Probleme mit Marginalisierung
    > hast. Andere haben das aber. Jeden Tag erneut Diskriminierungen und wenn
    > eine solche Debatte hilft genau das offenzulegen, umso besser. Deine
    > Unterstellung von "Wahn" beispielsweise zeigt aber meines Erachtens das
    > genaue Gegenteil davon: Lieber Alles so belassen wie es ist und "Andere"
    > für seine eigenen Privilegien ausbeuten und leiden lassen! Funktioniert
    > nicht und hat noch nie für lange Zeit funktioniert.

    Wer in die genannten Wort-Beispiele im heutigen Sprachgebrauch Rassismus o.Ä. hinein interpretiert, ist Teil des Problems.

  14. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: teenriot* 17.09.18 - 14:48

    Dein Vorredner hat mit keiner Silbe Rassismus erwähnt. Der Gebrauch des Wortes ist nicht rassistisch, aber das Wort entstammt einem rassistischem Kontext bezogen auf die USA wo der Fachterminus sicher entstanden ist, auch wenn das Wort Sklaverei nicht deckungsgleich mit Rassismus in Gänze ist.

    Entscheidend ist einfach ob es Menschen gib,t bei denen beim Lesen des Wortes, auch wenn es vom ursprünglichen Kontext befreit ist, negative Assoziationen und Gefühle auftreten. NICHT entscheidend sind die Leute bei denen dies nicht der Fall ist. Wenn es Menschen gibt bei denen ersteres der Fall ist, dann ist es ein Leichtes die Begrifflichkeiten zumindest zukünftig zu ändern, damit einfach niemand mehr ein Problem damit hat. Warum sollte man auf ein Wort zu Lasten anderer bestehen wenn es dafür keine Notwendigkeit gibt?

  15. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: plutoniumsulfat 17.09.18 - 16:37

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Vorredner hat mit keiner Silbe Rassismus erwähnt. Der Gebrauch des
    > Wortes ist nicht rassistisch, aber das Wort entstammt einem rassistischem
    > Kontext bezogen auf die USA wo der Fachterminus sicher entstanden ist, auch
    > wenn das Wort Sklaverei nicht deckungsgleich mit Rassismus in Gänze ist.
    >
    > Entscheidend ist einfach ob es Menschen gib,t bei denen beim Lesen des
    > Wortes, auch wenn es vom ursprünglichen Kontext befreit ist, negative
    > Assoziationen und Gefühle auftreten. NICHT entscheidend sind die Leute bei
    > denen dies nicht der Fall ist. Wenn es Menschen gibt bei denen ersteres
    > der Fall ist, dann ist es ein Leichtes die Begrifflichkeiten zumindest
    > zukünftig zu ändern, damit einfach niemand mehr ein Problem damit hat.
    > Warum sollte man auf ein Wort zu Lasten anderer bestehen wenn es dafür
    > keine Notwendigkeit gibt?

    Weil für mindestens einen Menschen auf dieser Welt jedes Wort negative Assoziationen hervorruft. Also einfach alle Wörter ersetzen durch...Moment, das hat System, oder? Könnte wohl daran liegen, dass der eine Mensch zB einen ihm unbeliebten Menschen immer beledigen würde, egal ob jetzt mit vorhandenen Wörtern oder welchen, die er dazu erfindet oder auch gänzlich, ohne den Mund aufzumachen.

  16. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: teenriot* 17.09.18 - 17:18

    Wenn eine relevant große Menge sich gestört fühlt, wärst du dann bereit neue Begrifflichkeiten zu verwenden, wenn dadurch für dich keine nennenswerten Nachteile entstehen?

  17. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: theSens 17.09.18 - 18:36

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn eine relevant große Menge sich gestört fühlt, wärst du dann bereit
    > neue Begrifflichkeiten zu verwenden, wenn dadurch für dich keine
    > nennenswerten Nachteile entstehen?

    Kommt drauf an wie darum gebeten wird.

  18. Re: Hochgradig lächerliche Diskussion

    Autor: plutoniumsulfat 17.09.18 - 22:42

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn eine relevant große Menge sich gestört fühlt, wärst du dann bereit
    > neue Begrifflichkeiten zu verwenden, wenn dadurch für dich keine
    > nennenswerten Nachteile entstehen?

    Dann schon. Jetzt brauchen wir nur noch eine Studie dazu, wie viele Leute diese Begriffe im technischen Kontext verwenden und sich davon gestört fühlen vs. die, denen es einfach egal ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,95€
  2. 2,99€
  3. 44,99€
  4. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29