Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Github: Python-Entwickler…

In meinen Augen lächerlich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In meinen Augen lächerlich

    Autor: Schattenwerk 14.09.18 - 10:27

    Es sind feststehende Begriffe, welche in der kompletten IT-Welt inzwischen weit etabliert sind. Nur weil die USA nun einen Paradebeispiel von Sklaverei in der Geschichte haben und man so an die Fehler seiner Vorfahren erinnert werden könnte?

    Zum einen würde mich mal interessieren wie viele Entwickler in den USA beim Programmieren wirklich in solchen Situationen an diese Geschichte denken. Zum anderen: Wieso steht man nicht einfach mal zu seiner Geschichte? Hat für mich schon fast parallelen zu den rechts-populistischen Vorschlägen bei uns, dass man die Vergangenheit doch mal Ruhen lassen soll und nicht mehr auf der Nazi-Zeit und den Konzentrationslagern rum reiten soll.

    Ach ja, und wehe in einem amerikanischem Schlafzimmer lebt jmd. noch einmal Master-Slave-Fantasien aus. Geht ja wohl mal voll gar nicht... ;)

  2. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: quineloe 14.09.18 - 10:32

    Gesprochen wie jemand, der selber keinen Bezug zum Thema Rassismus und Sklaverei hat. Sehr schön.

  3. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: koki 14.09.18 - 10:33

    Was hat Sklaverei mit Rassismus zu tun? Und wer hat in der heutigen Zeit irgendwas mit Sklaverei am Hut?

  4. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Gucky 14.09.18 - 10:36

    Sklaverei gab es überall auf der Welt und ist schon über 7000 Jahre alt.
    Sich über solche Begriffe heute aufzuregen oder diese zu ersetzen weil mal zu prüde ist, ist lächerlich. Und gleichzeitig aber auch abwertend.
    Ich hasse es wenn Leute meinen, etwas totzuschweigen heißt, dass es nie passiert ist.

  5. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Glossolalia 14.09.18 - 10:38

    Werter Schattenwerk natürlich denkt JEDER englische Muttersprachler daran. Stell Dir einfach vor, Du würdest dort nicht Master und Slave, sondern "Herr" und "Sklave" stehen haben, dann wird auch Dir deutlich, daß man in der Muttersprache gar nicht anders kann, als alle Bedeutungen mitzudenken.

    Btw. JEDER englische Muttersprachler denkt bei einer Firewall auch immer eine physische Brandschutzmauer mit, da dies der Normalfall einer Firewall ist, die IT-Firewall nur der Spezialfall.
    Mach Dir einfach klar, daß "IT Fachausdrücke" nur für uns ausschließlich solche sind, für englische Muttersprachler sind es zu 98% Alltagsbegriffe, die in der IT eine zusätzliche weitere Bedeutung haben.

    Von daher Nein es ist nicht "lächerlich" sondern längst überfällig...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 10:42 durch Glossolalia.

  6. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Kay_Ahnung 14.09.18 - 10:41

    Die Sklaverei ist bereits ewig her und mit Rassismus hat das nichts zu tun. Diese begriffe werden schon seit ewigkeiten für die Beziehung von einem Führenden System und einem Untergebenen System verwendet nicht mal unbedingt nur in der IT. Diese Einleuchtenden begriffe jetzt plötzlich verändern zu wollen ist einfach schwachsinn, das wäre genauso wie wenn man Plötzlich das Wort Lokführer abschafft weil einem nach über 60 Jahren auffällt das das etwas mit dem dritten Reich zu tun haben könnte.

    Bei vielen Punkten finde ich es ja noch einigermaßen verständlich da etwas ändern zu wollen z.B. das man bei Job angeboten schreiben muss für BewerberInnen oder ähnliches.
    Aber Begriffe die eindeutig für etwas anderes verwendet werden und nur dem Begriff nach etwas mit Sklaverei zu tun haben verändern zu wollen tut mir leid aber das finde ich schwachsinnig.

  7. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Kay_Ahnung 14.09.18 - 10:53

    Glossolalia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werter Schattenwerk natürlich denkt JEDER englische Muttersprachler daran.
    > Stell Dir einfach vor, Du würdest dort nicht Master und Slave, sondern
    > "Herr" und "Sklave" stehen haben, dann wird auch Dir deutlich, daß man in
    > der Muttersprache gar nicht anders kann, als alle Bedeutungen mitzudenken.
    >
    > Btw. JEDER englische Muttersprachler denkt bei einer Firewall auch immer
    > eine physische Brandschutzmauer mit, da dies der Normalfall einer Firewall
    > ist, die IT-Firewall nur der Spezialfall.
    > Mach Dir einfach klar, daß "IT Fachausdrücke" nur für uns ausschließlich
    > solche sind, für englische Muttersprachler sind es zu 98% Alltagsbegriffe,
    > die in der IT eine zusätzliche weitere Bedeutung haben.
    >
    > Von daher Nein es ist nicht "lächerlich" sondern längst überfällig...

    Ja aber bei IT fachausdrücke die für IT Themen verwendet werden ist es doch wohl klar das das nichts mit anderen Sachen zu tun hat. Deine Argumentation erinnert mich an die Leute die z.B. zu Facebook ständig Gesichtsbuch sagen oder ähnliches. Es gibt begriffe die einfach für bestimmte dinge sich eingebürgert haben (anderes beispiel Tempo sind halt Papiertaschentücher und haben nichts mit Geschwindigkeit zu tun)

    Bei solchen sachen verweise ich auch immer gerne auf die Katholische Kirche die dann eigentlich auch abgeschafft gehört wegen Jahundertelanger unterdrückung der Menschen, Massenmorde (Hexenverbrennungen), Judenverfolgungen usw.
    Ich persönlich fühle mich durch Kirchen auch gestört da ich immer daran denken muss was die Katholische (und andere) Kirchen so verbrochen haben und trotzdem manche Sachen muss man halt einfach Aktzeptieren

  8. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Aluz 14.09.18 - 11:25

    Glossolalia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werter Schattenwerk natürlich denkt JEDER englische Muttersprachler daran.
    > Stell Dir einfach vor, Du würdest dort nicht Master und Slave, sondern
    > "Herr" und "Sklave" stehen haben, dann wird auch Dir deutlich, daß man in
    > der Muttersprache gar nicht anders kann, als alle Bedeutungen mitzudenken.
    >
    > Btw. JEDER englische Muttersprachler denkt bei einer Firewall auch immer
    > eine physische Brandschutzmauer mit, da dies der Normalfall einer Firewall
    > ist, die IT-Firewall nur der Spezialfall.
    > Mach Dir einfach klar, daß "IT Fachausdrücke" nur für uns ausschließlich
    > solche sind, für englische Muttersprachler sind es zu 98% Alltagsbegriffe,
    > die in der IT eine zusätzliche weitere Bedeutung haben.
    >
    > Von daher Nein es ist nicht "lächerlich" sondern längst überfällig...

    Arbeite mal wirklich mit Amerikanern zusammen und du wirst sehen, dass deine Annahme falsch ist. Wenn jemand sein halbes Berufsleben mit "master" und "slave" arbeitet wird es fuer diese Person auch zu einem separatem Begriff bezogen auf den Kontext. Dein Beispiel hier die deutschen Worte hin zu schmeissen und auf die Ungewohntheit dieser zu spekulieren ist schlicht weg falsch, da die Gwoehnung an die Begriffe bei der deutschen Variante fehlt.

    Ich habe einige Zeit als Netzwerkadministrator bei der US Army nahe Rammstein gearbeitet, keiner, nichtmal die nicht-ITler haben sich in irgend einer Form an den Begriffen gestoert oder aufgehangen oder Witze gemacht.

    Deine These ist voelliger quatsch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 11:28 durch Aluz.

  9. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: benneq 14.09.18 - 11:31

    (Achtung: Dieser Text enthält definitiv Spuren von Sarkasmus und starker Übertreibung, um den Inhalt besser hervorzuheben)

    Ist doch quatsch. Nur weil in der Deutschen Sprache das Wort "Führer" negativ konnotiert ist, denkt jeder deutsche Muttersprachler bei den Worten "Lokführer" und "Führerschein" ständig an Hitler?
    Und um was für Gedanken geht's dabei? Ist der Gedanke eher nur ein "Ah, den Typen kenn ich noch aus'm Geschichtsunterricht" oder sind es doch sexuelle Fantasien mit Adi? Sind jetzt alle rechts, denen das passiert und müssen diese Leute eingesperrt werden?

    Es gibt in jeder Sprache unzählige negativ besetzte (und mehrdeutige) Begriffe. Spätestens wenn eine neue Generation das Jugendalter erreicht, gibt's wieder ein paar neue davon und ein paar alte fallen weg. Z.B. "Lauch" ist für mich was zu essen. Für die Jugend sind damit Trottel gemeint.

    Ich habe in den letzten Jahren so oft das Wort "Mongo" ohne auch nur den Hauch eines negativen Gedankens gesagt. Und es hat auch niemand blöd gekuckt, weil jeder weiß, dass damit die Datenbank "MongoDB" gemeint war.

    Finde ich (fast) genau so bescheuert, wie das Anpassen von Gesetzestexten, damit diese Geschlechtsneutral zu lesen sind. Die Leute suchen doch ständig nur nach neuen Wegen, um "ich bin was ganz besonderes" sagen zu können. "Im Paragraph X,Y ist nicht von Dendrophilien die Rede, damit bin ich also wohl ausgeschlossen. Das ist SO UNGRERECHT! Das werde ich doch gleich mal auf Twitter breittreten #f*ckmetoo".
    Wir sagen jetzt nicht mehr "die Putzfrau", sondern "DAS Putzperson". Generell sollte jeder Artikel nur noch "DAS" sein, sonst könnte man da noch auf seltsame Gedanken kommen.

    Nicht, dass mich hier jemand falsch versteht. Ich bin natürlich gegen Sexismus und für Gleichberechtigung. Aber ich finde, dass das alles viel zu dick von den Medien aufgeblasen wird und dort auch komplett falsch behandelt wird. Das Problem sind die Menschen selbst und hat viel mit der Erziehung zu tun.

    Ob es dabei jetzt um Frauen, Sklaven, Homosexuelle, Juden oder sonst irgendwelche benachteiligten Gruppen / Minderheiten geht, ist doch relativ egal. Das Denken muss sich ändern, nicht die Worte. Aber solange man sich über irgendwas aufregen kann, ist für den Bürger ja alles bestens. Also den halben Tag RTL kucken und genau diese ganzen gesellschaftlichen Probleme wieder verinnerlichen. Wenn diese Sendungen wenigstens so produziert wären, dass sie abschreckend wirken würden... aber nein, das wäre sicherlich viel zu aufwendig und teuer und wahrscheinlich würde die Zielgruppe, dann nach und nach abwandern.

    Also wollen wir jetzt alle 20 Jahre alle möglichen Texte und Begriffe umschreiben, damit jede Generation diese Sachen "neutral" lesen kann?
    Es gibt garantiert für jedes Wort auf der Welt einen Menschen, der damit irgendetwas negatives verbindet.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 11:36 durch benneq.

  10. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Umaru 14.09.18 - 11:33

    Pass auf, wenn sich Behinderte (und Veteranen!) bald noch über "invalide" Filenames aufregen ...
    Typische Identitätspolitik halt. Wird den armen Schwarzen im Ghetto auch nicht helfen, denn Master und Slave ist dafür im Arbeits- und Sozialleben weiterhin fest im Sattel - auch für die armen Weißen. Denen ist auch scheissegal, wie irgendein IT-Ding heißt. Sollen sie es halt umbenennen, wenn sie glücklich sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 11:33 durch Umaru.

  11. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: cry88 14.09.18 - 11:49

    Glossolalia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werter Schattenwerk natürlich denkt JEDER englische Muttersprachler daran.
    > Stell Dir einfach vor, Du würdest dort nicht Master und Slave, sondern
    > "Herr" und "Sklave" stehen haben, dann wird auch Dir deutlich, daß man in
    > der Muttersprache gar nicht anders kann, als alle Bedeutungen mitzudenken.
    Wenn ich das höre, dann denke ich an BDSM ... was jetzt nicht wirklich eine schlimme Assoziation ist.

  12. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Schattenwerk 14.09.18 - 11:49

    Glossolalia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell Dir einfach vor, Du würdest dort nicht Master und Slave, sondern
    > "Herr" und "Sklave" stehen haben, dann wird auch Dir deutlich, daß man in
    > der Muttersprache gar nicht anders kann, als alle Bedeutungen mitzudenken.

    Ich habe mir nun einmal die Mühe gemacht und zwei amerikanische Kollegen, welche derzeit hier zur Schulung sind auf das Thema angesprochen. Sie mussten dann doch lachen.

    Der Datenbank-Administrator, welcher regelmäßig mit Master-Slave-Replikationen zutun hat, meinte sinngemäß, dass man diese Denkweise schon stark provozieren muss. Master-Slave sind ein technisches Paradigma. Er würde nie auf die Idee kommen dies mit vergangener Sklaverei gleich zu setzen.

  13. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: GourmetZocker 14.09.18 - 11:55

    koki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Und wer hat in der heutigen Zeit
    > irgendwas mit Sklaverei am Hut?



    Haha, musste lachen.
    Welch naive Aussage.
    Der beste Sklave ist der, der nicht bemerkt, dass er ein Sklave ist.
    Es ist bei uns heutzutage nur nicht mehr so brutal wie damals und unsere Auslaufgrenzen sind größer.

  14. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Glossolalia 14.09.18 - 11:56

    > Der Datenbank-Administrator, welcher regelmäßig mit Master-Slave-Replikationen zutun hat,
    > meinte sinngemäß, dass man diese Denkweise schon stark provozieren muss. Master-Slave sind
    > ein technisches Paradigma. Er würde nie auf die Idee kommen dies mit vergangener Sklaverei
    > gleich zu setzen.

    Dann sagen wir, es scheint vom Muttesprachler abzuhängen :-)

    Ich habe es mir ja auch nicht aus den Fingern gesogen sondern - allerdings vor ein paar Jahren - mit ebenfalls amerikanischen Kollegen darüber gesprochen, bzw. diese haben mich sogar damals auf dieses Thema aufmerksam gemacht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 11:58 durch Glossolalia.

  15. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Schattenwerk 14.09.18 - 11:58

    Ich gebe zu, dass es bei Menschen, welche nicht aktiv und stark in der Programmierung oder technischen IT-Themen (z.B. einem Projektleiter, Verkaufsleiter oder dem "normalen" nicht IT-Menschen) eher solche Assoziationen wecken könnte. Im IT-Kontext empfinde ich es jedoch echt befremdlich sich über solche verbreitenden Paradigmen in diesem Sinne zu unterhalten.

  16. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Trockenobst 14.09.18 - 12:05

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind feststehende Begriffe, welche in der kompletten IT-Welt inzwischen
    > weit etabliert sind.

    Sind sie nicht. SATA kennt keine solche Beziehung mehr, sie war auch als sie noch bei IDE üblich war falsch. Denn der Slave lief auch ohne

    Inzwischen sind die Clustersysteme anders gestaltet, somit wird der Slave auch mal zum Master, dass passt beschreibend nicht. Ich kann nicht etwas Sonne und Mond nennen, und weil die Sonne plötzlich ausfällt wird der Mond zur Sonne.

    Wir nennen diese Systeme schon immer Primary/Secondaries, oder wenn sie nicht aktiv zu Master werden können, Replicas. Das ist korrekt beschreibend.

    Diese sogg. feststehenden Begriffe hat sich auch irgendwer mal ausgedacht. Wie würdest du denn heute ein iPhone 1980 beschreiben? Die Menschheit immer wieder neue Worte erfunden und alte ersetzt. Und das ist gut.

  17. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Umaru 14.09.18 - 12:12

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie würdest du denn heute ein iPhone 1980 beschreiben?
    Mehrfunktionenenmassenfunkfernsprecher zur Degeneration ehrlicher Jugendlicher.

  18. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Glossolalia 14.09.18 - 12:14

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im IT-Kontext empfinde ich es jedoch echt befremdlich sich über solche
    > verbreitenden Paradigmen in diesem Sinne zu unterhalten.

    Der eine der beiden Kollegen war interessanterweise derjenige, mit der gleichen "exotischen" Kombination wie ich: "von Hause aus" Informatiker & Historiker... ich glaube mit der Kombi kannst Du kaum anders als immer beides zu denken, bzw. die IT-Begriffe immer auch gleichzeitig merkwürdig deplatziert zu finden.

    Warum man so 'ne Kombi hat: Fachinformatiker gelernt um was zu haben (bin kein studierter Informatiker), aber aus Neigung dann Geschichte studiert. Letztendlich dann doch in der IT gelandet :-)

  19. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Trockenobst 14.09.18 - 12:15

    benneq schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe in den letzten Jahren so oft das Wort "Mongo" ohne auch nur den
    > Hauch eines negativen Gedankens gesagt. Und es hat auch niemand blöd
    > gekuckt, weil jeder weiß, dass damit die Datenbank "MongoDB" gemeint war.

    Ich will jetzt nicht überpräzise sein ;^), aber in Englischen sagen die Entwickler der Datenbank nicht das deutsche "Mon-go", sondern "Mon-goe" https://youtu.be/GfDpzaLhYlU?t=38

    Das kommt ja von dem Wort humongous, da kann dir Google sagen wie es ausgesprochen wird.

    Intern bei uns heißt sie einfach nur EmDB (mit starkem E), Oracle ist just O und die Mysql heißt nur noch Maria. Das weniger was mit dem MongoDB Wort zu tun, sondern weil wir so viele verschiedene Ethnien im Team haben die nicht jedes Wort gut ausprechen können.

    >Also wollen wir jetzt alle 20 Jahre alle möglichen Texte und Begriffe umschreiben, damit jede >Generation diese Sachen "neutral" lesen kann?

    Ich arbeite mit vielen Technologien die ganz neu sind. Viele der alten Begrifflichkeiten gibt es in anderen API Modellen nicht, etwa bei REST oder in den Fluent-Varianten von Sprachen. Ein kurzer Scan durch knapp 30 javascript projekte, und da finde ich kein einziges Mal Master/Slave, außer in Kommentaren.

    Was da die große Arbeit sein soll, ist mir auch nicht klar. 200 Man Pages hat man doch mit dem tollen Unixcommandline Tools in 1 Minute suchen/ersetzt. Und ob der Parameter "int slaveid" oder "replicaid" heißt, ist doch käse würscht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 12:17 durch Trockenobst.

  20. Re: In meinen Augen lächerlich

    Autor: Niaxa 14.09.18 - 12:30

    So ein Bullshit. Nur weil du nicht fähig bist deine Selbstbestimmung und deine Entfaltungsmöglichkeiten zu nutzen, muss das nicht bei anderen so sein. Manche schwimmen eben mit dem Mainstream mit und andere eben nicht. Manche machen das bewusst und manche lassen sich dabei steuern.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt
  3. Dataport, Hamburg
  4. Bosch Gruppe, Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

  1. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.

  2. Bundesnetzagentur: Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert
    Bundesnetzagentur
    Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die ländlichen Regionen schlecht mit 5G versorgt werden sollen. Die Versprechungen von ruckelfreiem Surfen und weniger Funklöchern könnten so nicht eingehalten werden

  3. Microsoft: In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post
    Microsoft
    In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post

    Microsoft erweitert sein Data-Box-Angebot um eine SSD und einen 1-Petabyte-Kasten. Kunden können auf den Datenträgern ihre Dateien speichern, verschlüsseln und per Post an Microsoft senden. Zwei weitere Systeme bringen die Datenmigration in die Cloud auch online voran.


  1. 19:29

  2. 18:44

  3. 18:07

  4. 17:30

  5. 17:10

  6. 16:50

  7. 16:26

  8. 16:05