Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Github: Python-Entwickler…

Politischer Korrektheitswahn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Politischer Korrektheitswahn

    Autor: mac4ever 14.09.18 - 13:38

    Kein Sklave aus dieser Welt (es gibt moderne Sklaverei) wird befreit dadurch, dass man das Wort „slave“ aus dem Sprachgebrauch tilgt. Durch die politische Korrektheit wird nicht etwa die Wirklichkeit verbessert, sondern die Sprache entfernt sich immer mehr von der Wirklichkeit. Nicht mehr ins eigene politische Konzept passende Sachverhalte fallen damit in Orwellscher Weise unter den Tisch, da die Begriffe dafür gar nicht mehr existieren.

    Aber den modernen Blasenbewohner wird das nicht anfechten.

    Ich finde es gaga, die PC auch noch auf den technischen Bereich auszudehnen. Sie richtet im gesellschaftlichen Bereich schon genug Schaden an.

    https://aktuellezeitkultur.wordpress.com/

  2. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: Vögelchen 14.09.18 - 13:40

    Es ist einfach nur noch unerträglich!

  3. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: redmord 14.09.18 - 13:53

    Ich finde, dass das Thema nicht wirklich was mit "Politischer Korrektheit" zu tun hat. Politische Korrektheit hat für mich vornehmlich mit Vernunft zu tun. "Neusprechorgien" dagegen doch meist sehr wenig.

    Hier leben sich einige Spießgesellen im Glauben einer Gutmütigkeit schlicht und einfach nur aus.

  4. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: mac4ever 14.09.18 - 14:04

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde, dass das Thema nicht wirklich was mit "Politischer Korrektheit"
    > zu tun hat. Politische Korrektheit hat für mich vornehmlich mit Vernunft zu
    > tun. "Neusprechorgien" dagegen doch meist sehr wenig.
    >
    > Hier leben sich einige Spießgesellen im Glauben einer Gutmütigkeit schlicht
    > und einfach nur aus.

    Es ist ein gesellschaftlicher Trend geworden, über die eigentliche politische Korrektheit hinaus, Euphemismen zu verwenden. Ob das der „Arbeitnehmer“ (der ja seine Arbeit bereitstellt, also eigentlich Arbeitgeber ist) bis zur „Maßnahme“ (sinnlose Beschäftigungstherapie). Es werden immer mehr politische Botschaften und Interessenlagen in Wörter verpackt.

  5. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: teenriot* 14.09.18 - 14:06

    Das Wort soll auch nicht getilgt werden sondern es soll "reserviert" werden für eine vergangene menschenverachtende Praxis. Betrachtete es als sprachliche Gedenkstätte die man mit Würde & Andacht betritt oder gar nicht.

  6. Leider wahr

    Autor: nohoschi 14.09.18 - 14:30

    Die ganzen Stecker und Steckdosen müssen dann auch weg? Weil die halt sinniger Weise häufig als Male und Female bezeichnet werden?

  7. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: plutoniumsulfat 14.09.18 - 14:54

    Die alten IDE-Platten müssen dann auch vernichtet und neu entwickelt werden.

  8. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: dbettac 14.09.18 - 15:02

    Wie kommst Du auf "vergangene"? Sklaverei ist für viel zu viele Menschen heutzutage Realität, Und der Gebrauch der Worte in der Technik ändert daran gar nichts.

  9. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: teenriot* 14.09.18 - 15:04

    Ersterer Teil stimmt, aber es ändert nichts an der herausragenden Bedeutung der Praxis in der Menschheitsgeschichte, die durchaus sprachlicher Exklusivität bedarf.

  10. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: Ryoga 14.09.18 - 15:05

    Und wer bestimmt dann wann diese (oder vergleichbar eingestufte) Wörter ungestraft benutzt werden dürfen?

  11. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: teenriot* 14.09.18 - 15:12

    Die GEZ natürlich. Meine Güte stellt euch doch nicht absichtlich doof, wie bei den ganzen Übertreibungen die Übertreibungen anprangern sollen.

  12. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: Ryoga 14.09.18 - 16:08

    Klar, in einer Welt in der jemand für das benutzen von "Offensive Words" für bis zu 10 Jahre Gefängnis drohen ist das sicher völlig Übertrieben! Und ja, mir ist absolut bekannt es ein solches Gesetz AKTUELL nur in Süd-Afrika gibt!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 16:09 durch Ryoga.

  13. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: violator 14.09.18 - 16:22

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Wort soll auch nicht getilgt werden sondern es soll "reserviert" werden
    > für eine vergangene menschenverachtende Praxis.

    Und warum sollte das gut sein? Zeiten ändern sich, Sprache ändert sich und Bedeutungen auch.

    Am besten auch das "Plus"-Zeichen abschaffen, da das an die bösen Dinge während der Kreuzzüge erinnert.

  14. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: Ryoga 14.09.18 - 16:34

    Dann aber aus das "Minus"-Zeichen! Immerhin steht es für das Negative schlechthin.

  15. Re: Politischer Korrektheitswahn

    Autor: corpid 14.09.18 - 16:41

    Quatsch, da werden neue controller pcb's produziert mit Cable Select only ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein
  2. BWI GmbH, Strausberg, Wilhelmshaven
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gerichtsentscheidung: Telekom verstößt mit Stream On gegen Netzneutralität
Gerichtsentscheidung
Telekom verstößt mit Stream On gegen Netzneutralität

Die Deutsche Telekom verstößt laut einem Gerichtsbeschluss mit ihrem Zero-Rating-Angebot Stream On gegen Vorgaben zur Netzneutralität und zum EU-Roaming. Die Zustimmung der Kunden sei irrelevant.

  1. Landkreis Bautzen Größtes gefördertes FTTB-Projekt startet
  2. Huawei Hundehaufen flächendeckender als 5G in Berlin
  3. Deutsche Telekom "Es geht in allen Bereichen des Konzerns bergauf"

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

  1. Crew Dragon: SpaceX-Raumfähre fliegt im Januar ins All
    Crew Dragon
    SpaceX-Raumfähre fliegt im Januar ins All

    Es kann losgehen: Im Januar wird die Raumkapsel von SpaceX erstmals unbemannt ins All starten, die von Boeing folgt im März. Nach bemannten Tests im Sommer sollen die beiden US-Raumfahrtunternehmen in der zweiten Hälfte 2019 mit den regulären Flügen zur ISS beginnen.

  2. Quicksy: Mit der Telefonnummer ins Jabber-Netz
    Quicksy
    Mit der Telefonnummer ins Jabber-Netz

    Die Android-App Quicksy will eine Brücke schlagen zwischen Nutzern des XMPP-Protokolls und der Möglichkeit, Kontakte über die Telefonnummer zu finden.

  3. Knuddels-Leak: Datenschützer verhängen erstmalig Bußgeld nach DSGVO
    Knuddels-Leak
    Datenschützer verhängen erstmalig Bußgeld nach DSGVO

    Nach einem schweren Datenleck ist der Chatanbieter Knuddels noch einmal glimpflich davongekommen. Das Bußgeld nach der DSGVO fiel niedrig aus, weil das Unternehmen gut mit dem Datenschutzbeauftragten kooperierte.


  1. 11:10

  2. 11:00

  3. 10:36

  4. 10:21

  5. 09:59

  6. 09:02

  7. 07:33

  8. 07:16