Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Github: Python-Entwickler…

Wurde bei Apache Mesos schon vor Jahren gemacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wurde bei Apache Mesos schon vor Jahren gemacht

    Autor: Luu 14.09.18 - 18:07

    Dort heisst es jetzt nicht mehr Master/Slave sondern Master/Agent.
    Kann man sich auch drüber streiten, aber ich habe mich inzw. dran gewöhnt.

  2. Re: Wurde bei Apache Mesos schon vor Jahren gemacht

    Autor: demon driver 14.09.18 - 18:09

    Luu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dort heisst es jetzt nicht mehr Master/Slave sondern Master/Agent.
    > Kann man sich auch drüber streiten, aber ich habe mich inzw. dran gewöhnt.

    Na also, geht doch. Und niemandem tut's weh. Und die Umstellungsarbeit machen eh die, die's für sinnvoll halten, und nicht die anderen, die sich beschweren.

  3. Re: Wurde bei Apache Mesos schon vor Jahren gemacht

    Autor: ML82 14.09.18 - 20:11

    naja, ein agent hat heute auch nichts zu sagen, egal wie man es nennen mag das bleibt ein abhängiges und, sofern jemand leben/gebraucht werden mag, erzwungenes geschäftsverhältnis, ob nun das leben abhängig davon ist oder die nächste gehaltsüberweisung, das bleibt gewisser maßen heute immer noch einerlei, oder nicht?

    okay okay, sofern genug nachfrage an slaves besteht kann sich ein slave heute entscheiden welchem master er dient, dass er dient und der meister befiehlt ist dennoch weiter so, oder nicht?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 20:19 durch ML82.

  4. Re: Wurde bei Apache Mesos schon vor Jahren gemacht

    Autor: bccc1 14.09.18 - 20:21

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und niemandem tut's weh. Und die Umstellungsarbeit
    > machen eh die, die's für sinnvoll halten, und nicht die anderen, die sich
    > beschweren.

    Ich glaube das siehst du zu kurz. Ich habe noch nie mit Apache Mesos gearbeitet und kann das daher nicht sicher sagen, aber ich vermute mal, die Begriffe sind Teil der API. Wenn also ein Nutzer auf eine neue Version migriert, zB weil eine Sicherheitslücke in der alten Version nicht geschlossen wird, muss er alle Verwendungen dieser API anpassen. Ist wahrscheinlich kein großer Aufwand, aber hochgerechnet auf alle Nutzer der API dann doch eine Menge.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. UDG United Digital Group GmbH, Hamburg
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 7,49€
  3. 49,95€
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

    Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.

  3. Bundesnetzagentur: Vodafone prüft rechtliche Schritte gegen 5G-Auflagen
    Bundesnetzagentur
    Vodafone prüft rechtliche Schritte gegen 5G-Auflagen

    Vodafone erwägt eine Klage. Die Telefónica bezweifelt die Rechtssicherheit der 5G-Vergabebedingungen und der Bitkom stellt fest, es sei nun an den Netzbetreibern zu entscheiden, ob sie den Klageweg beschreiten.


  1. 16:45

  2. 16:16

  3. 15:50

  4. 15:20

  5. 14:40

  6. 13:50

  7. 13:31

  8. 12:57