Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GNU: Emacs 24.4 mit…

Unsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinn

    Autor: Airblader 21.10.14 - 16:49

    Ein "Editor", der nun endlich einen Browser hat, der technisch irgendwo Anfang der 90er hängt. Mensch, die Entwicklungszeit war gut investiert.

  2. Re: Unsinn

    Autor: stiGGG 21.10.14 - 16:59

    Wieso hängt Emacs technisch irgendwo Anfang der 90er, was können "moderne" Editoren denn mehr?

  3. Re: Unsinn

    Autor: derats 21.10.14 - 17:29

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso hängt Emacs technisch irgendwo Anfang der 90er, was können "moderne"
    > Editoren denn mehr?

    Sprachliche Klammerung ist zu beachten.

    > (Ein "Editor"(, der nun endlich einen Browser hat(, der technisch irgendwo Anfang der 90er hängt))).

    Der Browser ist demnach technisch irgendwo Anfang der 90er. Zutreffende Aussage. Weitergehen bitte.

  4. Re: Unsinn

    Autor: rerx 21.10.14 - 18:04

    Der einfache Browser ist durchaus nuetzlich, um Dokumentation im Emacs zu lesen. Das fuehrt, etwa beim Programmieren, zu weniger mentalen Kontext-Switches.

    Fuer aufwendigere Sachen koennte man eine der Web-Kit-Einbindungen probieren, http://www.emacswiki.org/emacs/WebKit . Keine Ahnung, ob das schon brauchbar ist.

  5. Re: Unsinn

    Autor: spiderbit 22.10.14 - 17:32

    Naja das ist relativ, muss sagen das die normalen Browser fuer mich voellig unbenutzbar sind, erst mit Conkeror eine Art Browser mit anlehnung an Emacs ist fuer mich nach langem rum gesuche endlich benutzbar.

    Benutzbar heisst aber nicht ideal.

    Am liebsten waere mir allerdings ich koennte das Forum von hier in GNUs ein binden, dann koennte ich in Emacs mit meinem Theme mit den Farben die ich will das lesen, und wenn ich ferig bin mit schreiben, einfach menu m oder Ctrl c Ctrl c druecken und es wuerde gesendet.

    Aktuelle Browser sind nur "gut" wenn man sie primaer mit der Maus bedient, und man quasi fuer jede Webseite gerne eine neue Programm bedienung lernen will und sich gerne vorschreiben laesst mit welcher HHintergrundfarbe der webseite man seine kommentare schreibt.

    Browser sind nur fuer eine Seite gut die Anbieter die Firmen, die werbung schalten koennen und ne art Cooperate Identity pflegen wollen.

    Fuer die User ist HTTP Horror.

    Hab sogar Youtube mit meinem emacs verdratet das ich rss von neuen videos bekomme und mit enter in mplayer oeffnen kann, da flash das allerschlimmste ist im Browser.

  6. Re: Unsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.14 - 05:40

    MPlayer und Webbrowser eigen sich aufjedenfall beide besser für das Anzeigen von Videoinhalten als ein Texteditor.^^

    Für mich klingt RSS von neuen YouTube Videos
    nach Horror.
    Aber jeder wie er es mag.

  7. Re: Unsinn

    Autor: spiderbit 23.10.14 - 13:41

    aehh du hast meinen Beitrag nicht richtig gelesen, ich kriege quasi quasi den text mit nem link zu dem video ueber rss in emacs und starte dann mit enter einen mplayer oder ich starte das video im schon geoeffneten mplayer, hab auc noch + belegt damit aknn ich andere videos in ne queue einreihen.

    Ich schaue also das video in um genau zu sein gnome-mplayer hatte aber auch schon smplayer im einsatz.

    Also entweder browser + mplayer vs Texteditor ist nicht die frage sondern browser vs texteditor + mplayer.

    RSS reader ist uebrigends mit GNUS ein Newsreader aehnlich wie thunderbird voellig normal, das man daraus videos startet ist hier die besonderheit.

    Der Vorteil ist das man kein flash player und kein laggy browser fenster hat, das mit 5x so viel cpulast laeuft wie der mplayer und wo ich wie gesagt auch in ne playlist videos adden kann, und eben mit vor zureuck hoch runter space und co die videos steuern kann.

    Das ist deutlich ergonomischer wie das fuerchterliche flashplayer innterface.

    Wenn ich spontan was schaue benutze ich allerdings hin und wieder auch die html5 version von youtube, aber das meiste sind regelmaesige sachen oder suchen, wo ich mir die neuesten anzeigen kann.

    Ein klitzekleiner anderer Nebeneffekt ist das ich genau NULL Werbung in videos sehe und ALLE videos laufen, mit der html5 version laufen gerade die Filme mit integrierter werbung (mal in nem bestimmen format) nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  2. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  3. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  4. 299,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51