Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GNU: Emacs 24.4 mit…

Unsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinn

    Autor: Airblader 21.10.14 - 16:49

    Ein "Editor", der nun endlich einen Browser hat, der technisch irgendwo Anfang der 90er hängt. Mensch, die Entwicklungszeit war gut investiert.

  2. Re: Unsinn

    Autor: stiGGG 21.10.14 - 16:59

    Wieso hängt Emacs technisch irgendwo Anfang der 90er, was können "moderne" Editoren denn mehr?

  3. Re: Unsinn

    Autor: derats 21.10.14 - 17:29

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso hängt Emacs technisch irgendwo Anfang der 90er, was können "moderne"
    > Editoren denn mehr?

    Sprachliche Klammerung ist zu beachten.

    > (Ein "Editor"(, der nun endlich einen Browser hat(, der technisch irgendwo Anfang der 90er hängt))).

    Der Browser ist demnach technisch irgendwo Anfang der 90er. Zutreffende Aussage. Weitergehen bitte.

  4. Re: Unsinn

    Autor: rerx 21.10.14 - 18:04

    Der einfache Browser ist durchaus nuetzlich, um Dokumentation im Emacs zu lesen. Das fuehrt, etwa beim Programmieren, zu weniger mentalen Kontext-Switches.

    Fuer aufwendigere Sachen koennte man eine der Web-Kit-Einbindungen probieren, http://www.emacswiki.org/emacs/WebKit . Keine Ahnung, ob das schon brauchbar ist.

  5. Re: Unsinn

    Autor: spiderbit 22.10.14 - 17:32

    Naja das ist relativ, muss sagen das die normalen Browser fuer mich voellig unbenutzbar sind, erst mit Conkeror eine Art Browser mit anlehnung an Emacs ist fuer mich nach langem rum gesuche endlich benutzbar.

    Benutzbar heisst aber nicht ideal.

    Am liebsten waere mir allerdings ich koennte das Forum von hier in GNUs ein binden, dann koennte ich in Emacs mit meinem Theme mit den Farben die ich will das lesen, und wenn ich ferig bin mit schreiben, einfach menu m oder Ctrl c Ctrl c druecken und es wuerde gesendet.

    Aktuelle Browser sind nur "gut" wenn man sie primaer mit der Maus bedient, und man quasi fuer jede Webseite gerne eine neue Programm bedienung lernen will und sich gerne vorschreiben laesst mit welcher HHintergrundfarbe der webseite man seine kommentare schreibt.

    Browser sind nur fuer eine Seite gut die Anbieter die Firmen, die werbung schalten koennen und ne art Cooperate Identity pflegen wollen.

    Fuer die User ist HTTP Horror.

    Hab sogar Youtube mit meinem emacs verdratet das ich rss von neuen videos bekomme und mit enter in mplayer oeffnen kann, da flash das allerschlimmste ist im Browser.

  6. Re: Unsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.14 - 05:40

    MPlayer und Webbrowser eigen sich aufjedenfall beide besser für das Anzeigen von Videoinhalten als ein Texteditor.^^

    Für mich klingt RSS von neuen YouTube Videos
    nach Horror.
    Aber jeder wie er es mag.

  7. Re: Unsinn

    Autor: spiderbit 23.10.14 - 13:41

    aehh du hast meinen Beitrag nicht richtig gelesen, ich kriege quasi quasi den text mit nem link zu dem video ueber rss in emacs und starte dann mit enter einen mplayer oder ich starte das video im schon geoeffneten mplayer, hab auc noch + belegt damit aknn ich andere videos in ne queue einreihen.

    Ich schaue also das video in um genau zu sein gnome-mplayer hatte aber auch schon smplayer im einsatz.

    Also entweder browser + mplayer vs Texteditor ist nicht die frage sondern browser vs texteditor + mplayer.

    RSS reader ist uebrigends mit GNUS ein Newsreader aehnlich wie thunderbird voellig normal, das man daraus videos startet ist hier die besonderheit.

    Der Vorteil ist das man kein flash player und kein laggy browser fenster hat, das mit 5x so viel cpulast laeuft wie der mplayer und wo ich wie gesagt auch in ne playlist videos adden kann, und eben mit vor zureuck hoch runter space und co die videos steuern kann.

    Das ist deutlich ergonomischer wie das fuerchterliche flashplayer innterface.

    Wenn ich spontan was schaue benutze ich allerdings hin und wieder auch die html5 version von youtube, aber das meiste sind regelmaesige sachen oder suchen, wo ich mir die neuesten anzeigen kann.

    Ein klitzekleiner anderer Nebeneffekt ist das ich genau NULL Werbung in videos sehe und ALLE videos laufen, mit der html5 version laufen gerade die Filme mit integrierter werbung (mal in nem bestimmen format) nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 4,31€
  4. (-78%) 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll: Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen
    Surface Laptop 3 mit 15 Zoll
    Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    Im Oktober 2019 soll Microsoft den Surface Laptop als 15-Zöller vorstellen. Das Notebook wird AMD-Hardware nutzen, offenbar sogar mit bis zu acht Kernen. Allerdings gibt es derzeit keinen Mobile-Ryzen-Octacore.

  2. PES 2020 im Test: Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme
    PES 2020 im Test
    Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme

    Neue Partner-Clubs, erweiterte Online-Funktionen und aufgewertete Spielbarkeit: Konami will mit PES 2020 dem Rivalen Fifa 20 die Stirn bieten. Doch im Test aller Spieloptionen bringen bekannte Schwächen das Spiel ins Wanken.

  3. SpaceX: Das Starship nimmt Form an
    SpaceX
    Das Starship nimmt Form an

    Der erste echte Prototyp des Starship ist fast fertig. Am Samstag soll er offiziell vorgestellt werden. Aber schon vorher wurden einige Details bekannt.


  1. 15:17

  2. 15:10

  3. 14:52

  4. 14:24

  5. 13:24

  6. 13:04

  7. 12:42

  8. 12:31