1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Go - schnelle…
  6. Th…

Die Zukunft heist Managed Code !!!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Die Zukunft heist Managed Code !!!

    Autor: darkfurz 11.11.09 - 18:02

    darkfate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das zeugt aber nur davon, dass die Wirtschaftsinformatiker heutzutage kein
    > vernünftiges Studium genießen.

    Sagt der Wirtschaftinformatikprofessor oder wer?

  2. Wie auf heise...

    Autor: Brettklopfer 11.11.09 - 19:07

    Das ja fast wie auf heise wenn mal ein Artikel Java erwähnt :/

    Wer heute noch ernsthaft Java Speicherhunger und Langsamkeit vorwirft, lebt im letzten Jahrtausend.
    Langsam ist Java schon lange nicht mehr und den bisschen Speicher, den es angeblich mehr verbraucht, interessiert doch auch nur noch Erbsenzähler.
    Newsflash: Speicher *WAR* mal teuer.

    Und Pointer-Arithmetik ist eine Erfindung des Teufels.

  3. Re: Wie auf heise...

    Autor: darkfate 11.11.09 - 20:40

    Dann erkläre mir mal den Unterschied zwischen µTorrent und JDownloader. Beide erfüllen nahezu die selbe Funktion.

  4. Re: Wie auf heise...

    Autor: irata 11.11.09 - 20:45

    Brettklopfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Langsam ist Java schon lange nicht mehr

    Das hab ich auch gehört - wenn es nativ läuft ;-)

  5. Re: Wie auf heise...

    Autor: darkfate 11.11.09 - 20:46

    Nachtrag:
    Wieso Verbraucht µTorrent bei mir nicht mal einen MB RAM und der JDownloader ~100MB

  6. Re: Die Zukunft heist Managed Code !!!

    Autor: albern 11.11.09 - 21:14

    > Oh und Java war schon, mal sehen ... ja, so ungefähr 10+x Jahren die
    > Sprache der Zukunft. Hat mir einer erklärt der sich auskannte.

    Schau dir mal Stellenanzeigen an und führe mal Strichliste bei den geforderten Sprachen. Ich denke da wird sich relativ schnell herausstellen, dass dein Auskenner sich auskannte. Die Zukunft von damals ist heute.

  7. Re: Die Zukunft heist Managed Code !!!

    Autor: darkfate 11.11.09 - 22:19

    Was meinst du wie es zur Wirtschaftskrise kommen konnte? Unfähige Führungskräfte stellen ebenfalls unfähiges Personal für unsinnige Aufgaben ein. Natürlich sind beide Unfähig ordentliche Arbeit zu leisten oder auszudenken, weil sie immer den einfachen aber nicht sinnvollen Weg gegangen sind.

    Als nächstes musst du dich mal fragen, was sich hinter dem ach so tollen Bullshit-Bingo in diesen in Denglisch geschriebenen Stellenanzeigen verbirgt. Hast du dich schon einmal auf so eine Stelle beworben und dich mal zum Einstellungsgespräch gewagt?

    Da musst irgendwelche popelige 0815 Software programmieren wie z.B:
    -Handygames: Pr0nbilder animieren, Browsergames, Astroscheisse, Nacktscanner für Handys, Webshops, Bildschirmschoner ....
    -Programme die nach Auswahl mehrerer Dropboxen ein String ausgeben.
    -Datenbankabfragen in einer Schleife ausgeben.

    Die Liste könnte man ewig fortführen. Dafür ist Java natürlich bestens geeignet.

    An solchen Aufgaben geht man geistig ein. Diese strapazieren vielleicht das Gehirn eines Fachinformatikers, der nichts besseres als VB(A) oder Java lernt.. diese Sorte von (Informatikern) <-- Typecast gehen aber auch schon direkt nach ihrer Ausbildung geistig direkt in Rente weil sie ab dem Zeitpunkt für den Rest ihres Lebens an ein un der selben Stelle treten wenn sie den o. g. Mist entwickeln.

    Nene dafür ist mir mein Gehirn zu schade. Da programmiere ich lieber an meinen eigenen Bibliotheken weiter die ich irgendwann in Projekte einbinde.

  8. Re: Die Zukunft heist Managed Code !!!

    Autor: Simba 11.11.09 - 23:03

    Krass. Man schreibt also nur "popelige 0815 Software" mit Java?
    In welchem Keller hast du die letzten Jahre deine Zeit mit Pointern und Memory-Management verschwendet?

    Java ist einfach DIE Sprache für Webapplikationen. Kenne keine vernünftige alternative. PHP, Python? Schonmal ne größere Webapp mit C++ geschrieben? Realitätsfremd.
    Und nein, Web-Anwendungen jonglieren nicht nur mit Datenbankabfragen, einige unter ihnen haben auch echte Logik.

  9. Java und Co

    Autor: MarkusS 12.11.09 - 00:27

    Nun haltet mal den Ball flach. Jede Programmiersprache hat ihre Daseinsberechtigung. Ich habe schon Bildverarbeitungssoftware in Delphi und C++ geschrieben, das sind einfach Aufgaben, an denen Java krepieren würde. Die wichtigsten Routinen sind dabei mit MMX- und SSE-Befehlen in Assembler umgesetzt und laufen systemabhängig bis zu einer Größenordnung (Faktor 10) schneller als man es in Java je hinbekäme, das liegt in der Natur der Sache. Ich habe aber ebenfalls schon wiederholt mit Javaprogrammen Wutausbrüche schwer unterdrücken können, wenn z.B. in einem Fotobuchdesigner der Bildaufbau über 2 Sekunden braucht (nur wenn man die Ansicht etwas verschoben hat).

    Noch ein Beispiel gefällig? Maple 11 hat eines der bockigsten, langsamsten und unzulänglichsten Nutzerinterfaces auf Gottes schöner Erde, einfach mal selbst testen, wer nicht glaubt, wie schlecht Software mit wissenschaftlichten Anspruch in der n+1ten Version noch (bzw. durch Java wieder) sein kann.

    Fazit: Schlechte Programmierer sind des Teufels, da sie nicht die richtigen Mittel anwenden.

  10. Re: Die Zukunft heist Managed Code !!!

    Autor: Der Fachinformatiker 12.11.09 - 03:32

    Was zieht ihr hier alle gegen .net und jave her ?

    Ich dache hier lesen auch Profies ?
    Wenn .net so scheiße ist , warum tauscht den Microsoft alle alten COM Objekte gegen .net Klassen aus ?

    Wieviel % Marktanteil hat Microsoft nochmal ?
    Also solange Microsoft Marktführer ist, heist die Zukunft .NET
    Und nochwas .net wird nicht Interpretiert, sonder mit einem Just-in-Time Compiler beim Ausführen übersetzt.Es ist sehr wohl möglich mit c# und vb.net große und schnelle Anwendungen zu schreiben. Teile von MS Office sind in C# und vb.net geschrieben, und Office ist um einiges schneller als Openoffice.

    Dank mono ist das komplette .NET 2.0 Framework + teile von 3.0 unter Linux,BSD,MacOS,Unix nutzbar. Selbts auf dem Iphone.

    Für Windows CE und Windows Mobile gibt es das .NET Micro Framework.

    Java ist sehr gut für Multiplatformen und fürs web geeignet.
    .NET und JAVA Apps reißen wenigsten nicht das gesamte System in den Tod, sonder es gibt nur eine exception die abgefangen werden kann. Das debuggen ist leichter, außerdem sind die apps schneller erstellet als mit c++. Sicher hat c++ auch einige Vorteile, aber bei jedem scheiß eine eigene Klasse ? Nein Danke.
    stl und qt sind MIR zuwenig.

  11. Re: Die Zukunft heist Managed Code !!!

    Autor: BildschirmMensch 12.11.09 - 06:01

    >Das liegt daran, dass man bei Java auf unsigned-Typen verzichtet hat.
    >
    > *brauchen wir nicht, wurde gesagt!
    >
    > Nun wie speichert man effizient Zahlen im Bereich 0-255 (8bit)?
    >-> Antwort natürlich mit short(16bit)!
    Die "korrekte" Antwort lautet char, dieser Type entspricht nämlich genau dem von dir genannten Wertebereich (8bit) (zumindest in C auf einem 32-bit System)
    Effizient mag das vielleicht vom Speicherplatz her sein, schneller ist aber in den meisten Fällen auf einem 32-bit System auch ein 32-bit int.

  12. Re: Die Zukunft heist Managed Code !!!

    Autor: gurke 12.11.09 - 09:18

    also hier werd ich schon etwas stutzig über den streit über den Einsatz verschiedener Programmiersprachen.
    Jede der angesprochenen Sprachen hat vor sowie Nachteile. Je nach einsatzgebiet stellen sich andere anforderungen in die eine oder andere Sprache besser geeignet ist. Funktionieren kann es auch mit anderen dann müssen halt gewisse abstriche gemacht werden.
    Weiteres kriterium ist auch wieviele Entwikler kann ich in dem Project einsetzen. Da je nach genutzter sprache der aufwand wesentlich größer wird.

  13. Re: Die Zukunft heist Managed Code !!!

    Autor: Knite 12.11.09 - 09:31

    > Meine 2GB RAM sind fast voll, nur wegen zwei Java Anwendungen.

    Etwa 100MB gehen für die VM mit allem Pipapo(stdlibs usw.) drauf (die dann übrigens als share für mehrere Java-Applikationen läuft).
    Über die restlichen 1.9GiB solltest du dich gegebenenfalls mit den Autoren der beiden Anwendungen unterhalten.

    Im Übrigen haben wir 2009 und JRE-1.6. Mit Kalauern aus 1998 lockst du keinen mehr hinterm Ofen hervor.

  14. Re: Die Zukunft heist Managed Code !!!

    Autor: Paul Klett 12.11.09 - 09:35

    darkfate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was meinst du wie es zur Wirtschaftskrise kommen konnte?

    Durch Java.

    Oh Gott. Endlich hat jemand die wahre Ursache erkannt!!!!!!

    ;)))

    > Nene dafür ist mir mein Gehirn zu schade.

  15. Re: Wie auf heise...

    Autor: Bounk 12.11.09 - 09:39

    darkfate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachtrag:
    > Wieso Verbraucht µTorrent bei mir nicht mal einen MB RAM und der
    > JDownloader ~100MB

    Weil µTorrent auf die Windows- und Mac-GUI zugreifen kann und Java die eigene mitbringt?

    Kann aber an allem möglichen liegen.

  16. Re: Die Zukunft heist Managed Code !!!

    Autor: gandalf 12.11.09 - 09:41

    Diese Schwanzvergleiche sind kindisch.

    Jede Sprache hat ihre Daseinsberechtigung. Ob die jeweilige gut, nicht gut, angebracht oder unangebracht ist, dass hängt von den Anforderungen und den äusseren Umständen ab, sonst nichts.

    Im Bereich von Unternehmensanwendungen und Portalen hat sich Java durchaus etabliert, wird gerne und auch oft hergenommen. Für systemnahe Entwicklung ist es sicher nicht die geeignete Wahl.

    Was nützt mir eine tolle Sprache, in welcher ich jedes Bit einzeln anfassen kann, wenn ich erstmal x Tage brauche um mir die Basis für ein Produkt zu schaffen, wenn es eine andere (für meinen jeweiligen Zweck) viel besser kann.

    Das betrifft nun nicht Java und C/C++ speziell, sondern jede Sprache. Es gibt unter Unix/Linux genug Software die auf Perl, Python und nicht nativen Sprachen basiert.

    Vielleiche interessiert hier das jemanden:
    http://www.tiobe.com/index.php/content/paperinfo/tpci/index.html
    http://www.levenez.com/lang/

    g.

  17. Re: Wie auf heise...

    Autor: darkfate 12.11.09 - 09:52

    Dann würden Programme die als Hintergrundprozess laufen ebenfalls genu so schmal sein wie C/C++, sind sie aber nicht. Sie sind genau so fett.

  18. Re: Wie auf heise...

    Autor: gandalf 12.11.09 - 10:00

    darkfate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachtrag:
    > Wieso Verbraucht µTorrent bei mir nicht mal einen MB RAM und der
    > JDownloader ~100MB

    Der Vergleich hinkt. µTorrent ist, soweit ich das sehen kann, ein reiner Torrent-Client. JDownloader hat unmengen an Bibliotheken, spricht mit vielen File-Hostern a'la rapidshare und nicht nur (tut er es überhaupt?) mit Torrent.

    Sicher brauch die VM erstmal ein Stück initialien Speicher, das will ich hier nicht abtun. Der Rest ist natürlich auch eine Frage von: Wie lade ich die Libs? Behalte ich nach Verwendung den ClassLoader oder schmeisse ich ihn Weg? usw...

    Aber sein wir ehrlich. In der heutigen Zeit neigt man als Entwickler in dem Bereich gerne dazu den Speicherverbrauch zu vernachlässigen. Vor allem wenn es als Hobby praktiziert wird und nicht professionell. Die meißten heutigen Systeme haben Speicher so oder im Überfluss.

    g.

  19. Re: Die Zukunft heist Managed Code !!!

    Autor: Newbe 12.11.09 - 10:01

    Der Fachinformatiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was zieht ihr hier alle gegen .net und jave her ?
    >
    Das habe ich mir auch gedacht.

    .net erfüllt für MS wichtige Aufgaben für die Stabilität der Programme unter Windows. Irgendwie muss MS die Löcher in seinem OS stopfen, daher kommen zukünftige (und teilweise aktuelle) Programme ohne Managed Code wohl kaum aus.

    Java eignet sich hervorragend für Applikationen, die systemübergreifend arbeiten müssen. Der vielzitierte Geschwindigkeitsnachteil von Java gegenüber C/C++ ist in keinster Weise nachvollziehbar. Ich kenne genug aufwendige Java-Programme, die auf einem Pentium-III mit 500 MHz und 512 MB Hauptspeicher effizient und schnell arbeiten.

    Java und .net sind wohl dann die ausgewählten Sprachen, wenn es um die schnelle Umsetzung eines Projekts geht. Man kann die verfügbare Zeit dafür einsetzen, das Projekt erst einmal zum Laufen zu bringen, während man in C/C++ schon daran scheitert, die programminterne Datenverwaltung zu modellieren (sorry, aber ich möchte mich nicht mit Zeigerarithmetik, etc. belasten).

    C/C++ wird wohl dann gewählt, wenn genügend Zeit für ein Projekt existiert und systemübergreifendes mit Qt o. ä. gelöst werden kann. Der Vorteil liegt dann in der zwangsweise besser durchgeführten Datenverwaltung (dann habe ich auch Zeit, mich mit Zeigerarithmetik, etc. auseinanderzusetzen).
    Wenn man kein Schlamper in der Programmierung ist, dann lässt sich das zumindest in Java genauso gut strukturiert lösen und man spart gegenüber C/C++ erheblich Zeit. (In .net habe ich dazu noch keine Erfahrung, stelle es mir aber genauso einfach vor.)

    Insbesondere dann ist C (evtl. C++) erste Wahl, wenn man systemnah programmieren muss. Dann hat man aber auch nicht den Zeitdruck, der zur Schlampigkeit führt.

    Nebenbei: Bei gewöhnlichen Projekten und der Abwägung zwischen C++ und Java fiel meine persönliche Entscheidung immer zu Gunsten von Java aus. Negative Erfahrungen habe ich damit noch nicht gehabt.

    Im übrigen ist das eigene Hirn dazu implementiert worden, dass man EIGENSTÄNDIG DENKT und sich nicht von irgendwelchen C/C++-Java-.net-Viren infizieren lässt und ohne Überlegung deren Hype nachquatscht.
    In jeder Programiersprache kann man gute und schlechte Programme schreiben. Jede Sprache hat ihre Vor- und Nachteile. Für die richtige Auswahl benötigt man Fachwissen und keine Nachplappern.

  20. Bitte lass der Technik doch ihren Namen.

    Autor: Alptraum 12.11.09 - 10:03

    > Damit meine ich .net und java.
    Die Technik heißt Bytecode und nicht ManagedCode (oder wie auch immer)
    Managedcode ist nur ein neuer Name, mit dem versucht wird fehlende Innovation durch BWL-Taugliche Buzzwords zu ersetzen.

    .Net wird Java nie ersetzen können. Ist nämlich einfach nur ein Me-Too mit einer Klassenbiliothek mit Bloatware format.

    Und ich dachte von einem Fachinformatiker könnte man mehr Kompetenz erwahrten.
    So kann sich irren. Die scheinen wohl alle schon von MS indoktriniert worden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg
  2. IDS GmbH, Ettlingen
  3. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47