Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Android-Apps…

Die werden kleiner weil...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die werden kleiner weil...

    Autor: LoudHoward 09.05.18 - 08:50

    Jeder kack im Netz liegt. Es gibt kaum noch Apps die ohne Internet auskommen. Augenwischerei.

  2. Re: Die werden kleiner weil...

    Autor: quasides 09.05.18 - 09:04

    nein das hat mit den daten nicht zu tun.

    bsiher wurden apps komplett so ausgeliefert das sie auf jedem gerät kompiliert werden können. inklusive grafiken in x auflösungen, etc.

    jetzt solldas ganze bei google am server kompiliert werden und nur die jewils benötigten programmteile ausgeliefert werden.

  3. Re: Die werden kleiner weil...

    Autor: S-Talker 09.05.18 - 10:27

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein das hat mit den daten nicht zu tun.
    >
    > bsiher wurden apps komplett so ausgeliefert das sie auf jedem gerät
    > kompiliert werden können. inklusive grafiken in x auflösungen, etc.
    >
    > jetzt solldas ganze bei google am server kompiliert werden und nur die
    > jewils benötigten programmteile ausgeliefert werden.

    So die Theorie. Das wird bei einigen Apps auch funktionieren.

    Vor allem aber die Unmenge an Drittanbieter Bibliotheken und Frameworks sind ein Problem. Für jede kleine 5 Zeilen lange String-Hilfs-Funktion wird eine extra Bibliothek rangezogen.

    Man schaue sich nur die Facebook App an: >50MB. An den Assets für verschiedene Auflösungen wirds wohl nicht liegen. Die App hat ja kaum Grafiken einkompiliert.

  4. Re: Die werden kleiner weil...

    Autor: baldur 09.05.18 - 12:21

    Gerade bei Drittanbieter libs dürfte das ja interessant sein. Die müssen ja bisher alles mitbringen was irgendeine App hätte nutzen können inklusive aller Icons und Texte in allen möglichen Sprachen dafür. Da kann sicher einiges reduziert werden.

    Ich hatte aber gedacht daß das zum Teil eh schon geht. Die Resources sind ja eh schon in verschiedene Verzeichnisse gruppiert, z.B. "drawables-hdpi" für hohe Auflösung, "values-deDE" für Texte in deutsch, das wäre also jetzt auch schon möglich nicht benötigte Dateien auszusortieren und der Obfuskator kann mir beim Build die Libs so zurechtstutzen wie es benötigt wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. Hays AG, Baden-Württemberg
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München
  4. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15