1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Android…

Die werden kleiner weil...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die werden kleiner weil...

    Autor: LoudHoward 09.05.18 - 08:50

    Jeder kack im Netz liegt. Es gibt kaum noch Apps die ohne Internet auskommen. Augenwischerei.

  2. Re: Die werden kleiner weil...

    Autor: quasides 09.05.18 - 09:04

    nein das hat mit den daten nicht zu tun.

    bsiher wurden apps komplett so ausgeliefert das sie auf jedem gerät kompiliert werden können. inklusive grafiken in x auflösungen, etc.

    jetzt solldas ganze bei google am server kompiliert werden und nur die jewils benötigten programmteile ausgeliefert werden.

  3. Re: Die werden kleiner weil...

    Autor: S-Talker 09.05.18 - 10:27

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein das hat mit den daten nicht zu tun.
    >
    > bsiher wurden apps komplett so ausgeliefert das sie auf jedem gerät
    > kompiliert werden können. inklusive grafiken in x auflösungen, etc.
    >
    > jetzt solldas ganze bei google am server kompiliert werden und nur die
    > jewils benötigten programmteile ausgeliefert werden.

    So die Theorie. Das wird bei einigen Apps auch funktionieren.

    Vor allem aber die Unmenge an Drittanbieter Bibliotheken und Frameworks sind ein Problem. Für jede kleine 5 Zeilen lange String-Hilfs-Funktion wird eine extra Bibliothek rangezogen.

    Man schaue sich nur die Facebook App an: >50MB. An den Assets für verschiedene Auflösungen wirds wohl nicht liegen. Die App hat ja kaum Grafiken einkompiliert.

  4. Re: Die werden kleiner weil...

    Autor: baldur 09.05.18 - 12:21

    Gerade bei Drittanbieter libs dürfte das ja interessant sein. Die müssen ja bisher alles mitbringen was irgendeine App hätte nutzen können inklusive aller Icons und Texte in allen möglichen Sprachen dafür. Da kann sicher einiges reduziert werden.

    Ich hatte aber gedacht daß das zum Teil eh schon geht. Die Resources sind ja eh schon in verschiedene Verzeichnisse gruppiert, z.B. "drawables-hdpi" für hohe Auflösung, "values-deDE" für Texte in deutsch, das wäre also jetzt auch schon möglich nicht benötigte Dateien auszusortieren und der Obfuskator kann mir beim Build die Libs so zurechtstutzen wie es benötigt wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    DEHOGA Baden-Württemberg e.V., Stuttgart
  3. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Oberlandesgericht Naumburg Dienststelle Magdeburg, Dessau-Roßlau, Halle (Saale), Magdeburg, Naumburg (Saale), Stendal
  4. Referentin / Referent für den Bereich Organisations- und Informationsmanagement (m/w/d)
    Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,70€ (Vergleichspreis 339,98€ sofort lieferbar und 319,81€ auf Vorbestellung)
  2. 499€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis 557,15€)
  3. 253,64€ (Vergleichspreis ca. 333€)
  4. 109,90€ (Vergleichspreis 130€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
    Nach Datenleck
    Hausdurchsuchung statt Dankeschön

    Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
    Von Moritz Tremmel

    1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
    2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt

    Radeon RX 6600 im Test: Die bisher günstigste Raytracing-Grafikkarte
    Radeon RX 6600 im Test
    Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

    Mit der sparsamen Radeon RX 6600 lässt sich in 1080p gut spielen, für Raytracing-Grafik müssen aber bestimmte Punkte erfüllt sein.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 5000 AMD-Treiber verbessert Leistung älterer Grafikkarten
    2. RDNA2-Grafikkarte Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar
    3. Radeon RX 6600 XT im Test Wenn die Unendlichkeit bei 1080p endet