1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Coder…

Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

    Autor: flasherle 13.09.13 - 10:00

    Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen? wieso nicht einfach den Pc, den Laptop oder was man sonst noch so rumliegen hat?

  2. Re: Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

    Autor: Atrocity 13.09.13 - 10:03

    Weil es durchaus Familien gibt die keinen PC haben.

  3. Re: Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

    Autor: aaandy 13.09.13 - 10:05

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es durchaus Familien gibt die keinen PC haben.
    Und wie sollen die dann ohne PC programmieren? Wohl kaum per Maus, Tastatur und TV am Raspberry ;)

  4. Re: Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

    Autor: baltasaronmeth 13.09.13 - 10:08

    Genau so. Genau das ist die Idee hinter dem Pi. Um Kindern und anderen Interessierten, die sich keine teure Haus-IT leisten können, zu ermöglichen, dennoch Erfahrung am Computer zu sammeln und Programmieren zu lernen, um auf dem Arbeitsmarkt der nächsten 20 Jahre immernoch nicht verhungern zu müssen, wenn jeder Job, der Muskelkraft erfordert, billiger von einem Roboter gemacht wird.

    Nicht jeder ist so reich wie du und hat einen Computer für sich alleine.

  5. Re: Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

    Autor: Atrocity 13.09.13 - 10:09

    Ähm, wie sonst? Der RaspPi ist ein vollwertiger PC. Wenn ich eh einen PC habe brauche ich zur Webprogrammierung kein extra Gerät sondern nur ein WAMP ...

  6. Re: Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

    Autor: Flyns 13.09.13 - 10:15

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen? wieso nicht einfach den
    > Pc, den Laptop oder was man sonst noch so rumliegen hat?


    Wie andere schon gesagt haben: weil der Pi einfach unschlagbar preiswert ist. Und für diesen Preis bekommt man einen vollwertigen (auf ARM basierenden) PC.

    Einen Fernsehr haben (gehe ich mal von aus) die meisten zu Hause, dank des VIDEO-OUT-Anschlusses kann man den Pi auch an ältere Modelle anschließen. Dazu noch irgendeine Maus und Tastatur für 30¤, vielleicht nen Stick und schon ist man fertig.

    Gesamtpreis: wenns hochkommt 80-100¤.

  7. Re: Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

    Autor: ToKent 13.09.13 - 10:24

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es durchaus Familien gibt die keinen PC haben.

    Auf der einen Seite völlig verständlich. Es ist aber eher nur noch eine geringe Minderheit oder Senioren, die keinen PC besitzen.
    Wenn man sich die Statistik der Bitkom, zu den Breitbandanschlüssen, anschaut, dann haben 82% der Haushalte in Deutschland einen Anschluss. Und der wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht für Set-Top-Boxen benutzt.
    Und ich gehe mal einfach davon aus, dass wir über die finanziellen Verhältnisse in Deutschland reden.

    Was mich eher dabei stört, sollte es wirklich KEINEN PC im Haushalt geben, dann hätte ich als Erwachsener ein Problem meinem Kind einen Rasperry Pi hinzustellen und ohne Anleitung zu sagen "Mach mal".
    Denn dann dürfte ich auch kaum einen Breitbandanschluss bezahlen können, und ohne Internet ist kaum bis gar keine Recherche möglich, geschweige denn, dass ich mir z.B. Entwicklungsumgebungen herunterladen kann.

    Also sollte es unglücklicherweise finanziell wirklich daran liegen, dann ist auch der weitere Weg damit sehr sehr steinig wenn nicht sogar gänzlich unmöglich.

  8. Nicht deutsche Verhältnisse als Maßstab nehmen

    Autor: tabstop 13.09.13 - 10:34

    Leider denkst du in deutschen/europäischen Verhältnissen.

    Ich bin ab und an Ghana und dort ist der Raspberry ein Renner. Wenn man den Verdienst und Kosten eines PCs zwischen Ghana und Deutschland vergleicht, liegt der Raspberry inkl Case mit nem Röhrenmonitor und Maus/Tastatur im Vergleich zu einem DurschnittsPC in Deutschland gleich auf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.13 10:35 durch tabstop.

  9. Re: Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

    Autor: flasherle 13.09.13 - 10:35

    Und trotzdem muss man erst geld ausgeben. einen alten pentium oder irgendwas wo man linux drauf schmeißen kann hat wohl jeder irgednwo daheim und wenn nicht hat es irgendjmd im bekanntenkreis. Umsonst ist billiger :)

  10. Re: Nicht deutsche Verhältnisse als Maßstab nehmen

    Autor: fletschge 13.09.13 - 10:44

    Wer sich keinen PC leisten kann oder nicht leisten will, hat aber auch keine Ahnung was ein Raspberry Pi ist...

    Edit: Wrong indent, sorry



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.13 10:44 durch fletschge.

  11. Re: Nicht deutsche Verhältnisse als Maßstab nehmen

    Autor: CybroX 13.09.13 - 10:46

    fletschge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sich keinen PC leisten kann oder nicht leisten will, hat aber auch
    > keine Ahnung was ein Raspberry Pi ist...

    tabstop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider denkst du in deutschen/europäischen Verhältnissen.

  12. Re: Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

    Autor: casartar 13.09.13 - 10:46

    Ich denke der Punkt ist, dass es mit dem Raspberry Pi besonders leicht ist den nächsten Schritt zu tun. Nämlich seine gerade selbst gebastelte Website 24/7 online zu stellen, da wie schon gesagt, der Preis sehr günstig ist und der Stromverbrauch sehr niedrig ist. Die Möglichkeit am Pi zu arbeiten halte ich hingegen für unkomfortabel.

    Es ist und bleibt der perfekte kleine Web-Server für zuhause.

  13. Re: Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

    Autor: Snaigen 13.09.13 - 10:56

    "Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?"

    Warum nicht? (Es klingt vielleicht bockig, aber so ist es nicht gemeint)
    Das ist doch die Entscheidung des Entwicklers..
    Außerdem ist es doch ganz praktisch, seinen Webserver immer dabei zu haben. Angenommen, so etwas findet andrang in Schulen oder Kursen, so gibt man dem Kind lieber ein Raspberry Pi mit als einen schweren und evtl. teuren Laptop (oder?). In der Schule kann das Raspberry an den Rechner im Computerraum angeschlossen werden und Zuhause kommt es wieder an den Switch. Ich finde die Idee klasse!

    Gruß

  14. Re: Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

    Autor: oldathen 13.09.13 - 11:07

    Warum? Kauf dir einen und Du weisst warum ;-) Habe schon 2 gekauft ^^

    Anbei ein Video welches die Production in England bei Sony zeigt:

    http://youtu.be/Tza6Hl8wSJ0

  15. ja und?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.09.13 - 12:43

    da gibts schnellere Hardware für weniger Geld. Wozu das Teil?

  16. Re: Und wieso sollte man dafür den Raspberry Pi nehmen?

    Autor: SirFartALot 16.09.13 - 08:26

    baltasaronmeth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht jeder ist so reich wie du und hat einen Computer für sich alleine.

    Ich weiss zwar nicht wir arm du bist, aber jemanden als reich zu bezeichnen, der einen Computer* besitzt? Hm....

    *Kenne einige Arbeitslose die einen Computer besitzen, und damit den ganzen Tag WoW oder WoT zocken. Und die wuerde ich jetzt nicht gerade als reich bezeichnen.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  17. Re: ja und?

    Autor: Starbuckz 16.09.13 - 12:29

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da gibts schnellere Hardware für weniger Geld. Wozu das Teil?

    Das ist schlichtweg eine Lüge.
    Bitte zeige uns, wo es "schneller Hardware für weniger Geld" (35¤) gibt, mit der du Gleiches tun kannst, wie mit dem Pi.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart
  3. Heraeus Infosystems GmbH, Frankfurt am Main
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper