Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Glass: Entwickler…

Rechtliche Situation in Deutschland

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtliche Situation in Deutschland

    Autor: beaver 16.01.13 - 11:17

    Bin mal gespannt was so eine Kamera an der Brille so rechtlich bewirken wird. Das ist ja eine ziemliche Grauzone bei uns. Selbst Polizei sagt Menschen oft, dass sie nicht filmen sollen und drohen mit Beschlagnahme und schlimmeren.
    Wäre toll wenn das dann endlich zu einer klaren Gesetzgebung führen würde, wie z.B. in den USA.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 11:18 durch beaver.

  2. Re: Rechtliche Situation in Deutschland

    Autor: Trollster 16.01.13 - 11:38

    Sobald sie offiziell verfügbar ist, wird es klagen hageln.

    Alleine schon wenn du einen Film ausgenommen hast und den ins Netz stellst und da irgendwie Musik im Hintergrund läuft, du einen Teil eines Filmes oder so drauf hast...

    Dazu noch die Privatpersonen die Verletzung der Privatsphäre sehen.


    Lange musst du also nicht warten^^

  3. Re: Rechtliche Situation in Deutschland

    Autor: ichbinhierzumflamen 16.01.13 - 11:39

    ist dies wirklich ungeklärt?

    ach übrigens glaub ich kaum das die polizei diese brille als kamera erkennen würde =)

  4. Re: Gewaltanwendung möglich [Notwehr §]

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.13 - 11:42

    Hier mal etwas 'konkreter':

    Nach Tröndle/Fischer, StGB, § 32 Rn. 9 und OLG Karlsruhe GA 1982, 226

    "..ist schon das unbefugte Herstellen von Bildaufnahmen im Falle einer zu erwartenden alsbaldigen Veröffentlichung ein gegenwärtiger, zur Notwehr berechtigender Angriff."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 11:43 durch randomOppinion.

  5. Re: Rechtliche Situation in Deutschland

    Autor: ronlol 16.01.13 - 11:45

    Durch das ungefragte Filmen verletzt man die Persönlichkeitsrechte aller Leute, die auf der Aufnahme zu sehen sind, außer es ist eine bestimmte Anzahl an Leuten, dann wird hier nur Zeitgeschehen dokumentiert ^^

  6. Re: Gewaltanwendung möglich [Notwehr §]

    Autor: beaver 16.01.13 - 11:52

    Also darf ich jeden mit ner Kamera umbringen. Gut zu wissen.

  7. Re: Gewaltanwendung möglich [Notwehr §]

    Autor: androidfanboy1882 16.01.13 - 11:54

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also darf ich jeden mit ner Kamera umbringen. Gut zu wissen.


    Nur wenn er vor hat die Bilder zu veröffentlichen. 1982.

  8. Re: Gewaltanwendung möglich [Notwehr §]

    Autor: beaver 16.01.13 - 11:56

    Das Gegenteil kann er dann eh nicht mehr beweisen. ;)

  9. Re: Rechtliche Situation in Deutschland

    Autor: fronti 16.01.13 - 12:00

    Wenn du die Bilder nicht veröffentlichst ist es doch nicht verboten jemanden zu Filmen.

  10. Re: Gewaltanwendung möglich [Notwehr §]

    Autor: Trollster 16.01.13 - 12:02

    randomOppinion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier mal etwas 'konkreter':
    >
    > Nach Tröndle/Fischer, StGB, § 32 Rn. 9 und OLG Karlsruhe GA 1982, 226
    >
    > "..ist schon das unbefugte Herstellen von Bildaufnahmen im Falle einer zu
    > erwartenden alsbaldigen Veröffentlichung ein gegenwärtiger, zur Notwehr
    > berechtigender Angriff."

    Finde nur ich das nicht? Gib mal Aktenzeichen.

  11. Re: Gewaltanwendung möglich [Notwehr §]

    Autor: W1n5t0n 16.01.13 - 14:38

    Ich denke, dass es da nicht so viel geben wird da mann alles filmen/fotographieren darf solange geschützte Personen/Objekte nicht im Mittelpunkt stehen und da es ja Hauptsächlich darum geht z.B. Navigation als Layer über die realtität zu legen ist im "Video" der Pfeil das wichtige.
    § 57 UrhG Unwesentliches Beiwerk



    Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe von Werken, wenn sie als unwesentliches Beiwerk neben dem eigentlichen Gegenstand der Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentlichen Wiedergabe anzusehen sind.

    § 59 UrhG Werke an öffentlichen Plätzen



    (1) Zulässig ist, Werke, die sich bleibend an öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen befinden, mit Mitteln der Malerei oder Graphik, durch Lichtbild oder durch Film zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Bei Bauwerken erstrecken sich diese Befugnisse nur auf die äußere Ansicht.

    Diese beiden paragraphen zeigen, dass es in der Regel sos ein wird, dass hunderte Personen sichbar sind und somit nur enbensächlich sind. Vorallem da sich die "Apps" an den Gebäuden nicht aber an den Personen orientieren werden.

    Veröffentlicht werden die Videos u.U. schon durch die verarbeitung auf externen Servern. AUfgrund oben genannter Argumente allerdings eher zu vernachlässigen meiner Meinung nach.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 14:40 durch W1n5t0n.

  12. Re: Rechtliche Situation in Deutschland

    Autor: Flying Circus 17.01.13 - 15:16

    fronti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du die Bilder nicht veröffentlichst ist es doch nicht verboten
    > jemanden zu Filmen.

    Doch, natürlich kann der Betroffene sofort Unterlassung und Löschung der Aufnahme(n) verlangen. Wie soll er schließlich nachprüfen, ob die Aufnahme(n) nicht doch veröffentlicht werden? Und wenn, ist es ja schon zu spät.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. fluid Operations AG, Walldorf (Baden)
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. digatus it consulting GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Offene Konsole: Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux
    Offene Konsole
    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

    Holzfurnier plus Prozessoren von AMD auf Radeon-Basis: Atari hat weitere Details zu seiner Ataribox veröffentlicht. Das Gerät soll Linux verwenden, für Herbst 2017 ist eine Crowdfunding-Kampagne geplant.

  2. Autoversicherungen: HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"
    Autoversicherungen
    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

    Schwerer Schlag für die Branche: Mit dem Autoversicherer HUK-Coburg verlässt ein großes Unternehmen komplett die Vergleichsportale im Internet. Nicht nur, weil diese zu teuer seien.

  3. RT-AC86U: Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM
    RT-AC86U
    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

    Drei Antennen für schnelles WLAN: der RT-AC86U ist ein Gaming-Router, der durch hohe Datenraten überzeugen soll. Er priorisiert automatisch Netzwerkpakete von Spielen und hat eine integrierte Security-Software. 1024QAM soll die Datenraten nochmals erhöhen - in der Theorie.


  1. 17:20

  2. 17:00

  3. 16:44

  4. 16:33

  5. 16:02

  6. 15:20

  7. 14:46

  8. 14:05