Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Kotlin soll erste…

Java mit Kotlin mischen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Java mit Kotlin mischen.

    Autor: logged_in 08.05.19 - 18:23

    Bin grad bei einem Rewrite von einer App, und sehe, dass ich die typischen Klassen ("... extends Application" oder "... extends Fragment") als Java-Klassen erstelle.

    Habe aber auch gesehen, dass ich andere Klassen (z.B. ein weiteres Fragment) einfach in Kotlin schreiben kann, und trotzdem alles miteinander funktioniert.

    Was bedeutet denn Kotlin First? Ist das, was ich mache, irgendwie falsch? Es wird halt Dinge geben, die möchte ich einfach in Java schreiben. Ist das ein Fehler?

  2. "Ist das ein Fehler?"

    Autor: Herricht 08.05.19 - 18:30

    Wirst du ja merken. Google kann es sich (wie schon oft) auch wieder anders überlegen und Kotlin einstellen. Wäre nicht das erste eingestellte Produkt. Bei Unternehmen wie Google kann man sich nur darauf verlassen, dass man sich auf nichts verlassen kann.

  3. Re: "Ist das ein Fehler?"

    Autor: logged_in 08.05.19 - 18:42

    Ich glaube, du hast mich falsch verstanden. Nicht ob die Nutzung von Kotlin ein Fehler ist, sondern so wie ich Kotlin am nutzen bin. Also nur mal eine Klasse hier, ein Fragment dort...

  4. Re: "Ist das ein Fehler?"

    Autor: henry86 08.05.19 - 18:53

    Warum nutzt man im gleichen Projekt, wo man eh schon mit kotlin angefangen hat, noch Java Code?

    Außer bei Bestandspflege macht das für mich wenig Sinn, da man bei Java grundsätzlich erheblich mehr Code schreiben muss. Ohne einen Vorteil davon zu haben.

  5. Re: "Ist das ein Fehler?"

    Autor: logged_in 08.05.19 - 18:57

    henry86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nutzt man im gleichen Projekt, wo man eh schon mit kotlin angefangen
    > hat, noch Java Code?

    Weil ich das Java API gut kenne, und Null Erfahrung mit Kotlin habe. Ich habe da wieder mit Java angefangen, aber bemerkt, dass ich auch einfach z.B. ein Fragment in Kotlin hinzufügen kann.

    Eine App, die zu 100% aus Kotlin-Code besteht, hat die einen Vorteil gegenüber einer, die auch einige wichtige Teile in Java implementiert hat?

  6. Re: "Ist das ein Fehler?"

    Autor: Pete Sabacker 08.05.19 - 19:00

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, du hast mich falsch verstanden. Nicht ob die Nutzung von Kotlin
    > ein Fehler ist, sondern so wie ich Kotlin am nutzen bin. Also nur mal eine
    > Klasse hier, ein Fragment dort...

    Kannst Du weitestgehend problemlos machen.

    > Eine App, die zu 100% aus Kotlin-Code besteht, hat die einen Vorteil gegenüber einer, die auch einige wichtige Teile in Java implementiert hat?

    Quellcode ist lesbarer, leichter zu warten und vermutlich weniger anfällig für Nullpointers.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.19 19:01 durch Pete Sabacker.

  7. Re: "Ist das ein Fehler?"

    Autor: Das Osterschnabeltier 08.05.19 - 19:34

    Herricht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirst du ja merken. Google kann es sich (wie schon oft) auch wieder anders
    > überlegen und Kotlin einstellen. Wäre nicht das erste eingestellte Produkt.
    > Bei Unternehmen wie Google kann man sich nur darauf verlassen, dass man
    > sich auf nichts verlassen kann.

    Google wird sich schwer tun eine Programmiersprache von einem anderen Hersteller einzustellen. Was Google kann ist die Unterstützung von Android Studio aus zu entziehen. Was allerdings null sinn ergibt weil Kotlin keinen nennenswerten Aufwand gegenüber Java aufweist.

  8. Re: Java mit Kotlin mischen.

    Autor: Scherzkasper 08.05.19 - 23:00

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Habe aber auch gesehen, dass ich andere Klassen (z.B. ein weiteres
    > Fragment) einfach in Kotlin schreiben kann, und trotzdem alles miteinander
    > funktioniert.
    > [...]

    Ich würde alles in Kotlin schreiben, es gibt eigentlich keinen Grund für Java. Ich arbeite schon recht lang mit Kotlin und ich bin noch nie an den Punkt gekommen, dass irgendwas einfacher in Java gewesen wäre. Wenn man Java-Code aus dem Internet kopieren möchte, muss man ihn umschreiben. Das zwingt einen, den Code richtig zu lesen, das ist auch viel wert ;)

    Es gibt ein paar Besonderheiten, wie implizite Null-Safety und SAM-Conversions, das ist aber alles hier aufgelistet: https://kotlinlang.org/docs/reference/java-interop.html Sieht wilder aus, als es ist, zumal die IDE einem fast die ganze Arbeit abnimmt.

  9. Re: Java mit Kotlin mischen.

    Autor: eisbart 09.05.19 - 14:48

    Scherzkasper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > logged_in schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...]
    > > Habe aber auch gesehen, dass ich andere Klassen (z.B. ein weiteres
    > > Fragment) einfach in Kotlin schreiben kann, und trotzdem alles
    > miteinander
    > > funktioniert.
    > > [...]
    >
    > Ich würde alles in Kotlin schreiben, es gibt eigentlich keinen Grund für
    > Java. Ich arbeite schon recht lang mit Kotlin und ich bin noch nie an den
    > Punkt gekommen, dass irgendwas einfacher in Java gewesen wäre. Wenn man
    > Java-Code aus dem Internet kopieren möchte, muss man ihn umschreiben. Das
    > zwingt einen, den Code richtig zu lesen, das ist auch viel wert ;)
    >
    Intellij konvertiert gepasteten Java code automatisch nach kotlin übrigens

  10. Re: Java mit Kotlin mischen.

    Autor: swissbite 09.05.19 - 16:27

    Zurück zu deiner Ursprungsfrage:
    Ja, man kann. Sogar ziemlich problemfrei.

    Für alle, die sich Fragen was daran sinnvolles herauskommt:

    Ich brauche das Häufig in Zusammenhang mit Code Generatoren wie z.B. Jooq. Der generiert mir Java, ich programmiere in Kotlin. Selbst Converter für Datentypen in Jooq werden mit Kotlin geschrieben. Ergo: Ein Mix von Java und Kotlin funktioniert sehr gut.

    Wichtig ist nur, dass Kotlin die Java Sources kompiliert. Siehe auch:
    https://github.com/JetBrains/kotlin-examples/tree/master/gradle/android-mixed-java-kotlin-project

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  4. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 245,90€
  3. 469€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Pokémon Go mit Harry Potter: Wir machen Handy-Jagd auf Dementoren in Wizards Unite
      Pokémon Go mit Harry Potter
      Wir machen Handy-Jagd auf Dementoren in Wizards Unite

      Expelliarmus! Mit Smartphone statt Zauberstab kämpfen wir Muggel in der Welt des Harry Potter. Golem.de hat Wizards Unite, hinter dem die Entwickler von Pokémon Go stecken, ausführlich ausprobiert und zeigt echtes Gameplay im Video.

    2. Thüringen: Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen
      Thüringen
      Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen

      Bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichtes kündigte der Datenschutzbeauftragte aus Thüringen an, Unternehmen stärker zu kontrollieren - auch unangekündigt. Zur Not werde er sich mit Hilfe der Polizei Zugang verschaffen.

    3. Entwicklungsplattform: Gitlab 12 setzt auf Security
      Entwicklungsplattform
      Gitlab 12 setzt auf Security

      Mit der aktuellen Version 12 der Entwicklungsplattform Gitlab wollen die Entwickler "Sicherheit zu einem automatisierten Teil des Release-Zyklus" machen. Dazu gibt es Funktionen, die den Umgang mit Sicherheitslücken und Patches vereinfachen soll.


    1. 15:08

    2. 15:01

    3. 15:00

    4. 13:50

    5. 12:45

    6. 12:20

    7. 11:49

    8. 11:37