Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Kotlin soll erste…

Java mit Kotlin mischen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Java mit Kotlin mischen.

    Autor: logged_in 08.05.19 - 18:23

    Bin grad bei einem Rewrite von einer App, und sehe, dass ich die typischen Klassen ("... extends Application" oder "... extends Fragment") als Java-Klassen erstelle.

    Habe aber auch gesehen, dass ich andere Klassen (z.B. ein weiteres Fragment) einfach in Kotlin schreiben kann, und trotzdem alles miteinander funktioniert.

    Was bedeutet denn Kotlin First? Ist das, was ich mache, irgendwie falsch? Es wird halt Dinge geben, die möchte ich einfach in Java schreiben. Ist das ein Fehler?

  2. "Ist das ein Fehler?"

    Autor: Herricht 08.05.19 - 18:30

    Wirst du ja merken. Google kann es sich (wie schon oft) auch wieder anders überlegen und Kotlin einstellen. Wäre nicht das erste eingestellte Produkt. Bei Unternehmen wie Google kann man sich nur darauf verlassen, dass man sich auf nichts verlassen kann.

  3. Re: "Ist das ein Fehler?"

    Autor: logged_in 08.05.19 - 18:42

    Ich glaube, du hast mich falsch verstanden. Nicht ob die Nutzung von Kotlin ein Fehler ist, sondern so wie ich Kotlin am nutzen bin. Also nur mal eine Klasse hier, ein Fragment dort...

  4. Re: "Ist das ein Fehler?"

    Autor: henry86 08.05.19 - 18:53

    Warum nutzt man im gleichen Projekt, wo man eh schon mit kotlin angefangen hat, noch Java Code?

    Außer bei Bestandspflege macht das für mich wenig Sinn, da man bei Java grundsätzlich erheblich mehr Code schreiben muss. Ohne einen Vorteil davon zu haben.

  5. Re: "Ist das ein Fehler?"

    Autor: logged_in 08.05.19 - 18:57

    henry86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nutzt man im gleichen Projekt, wo man eh schon mit kotlin angefangen
    > hat, noch Java Code?

    Weil ich das Java API gut kenne, und Null Erfahrung mit Kotlin habe. Ich habe da wieder mit Java angefangen, aber bemerkt, dass ich auch einfach z.B. ein Fragment in Kotlin hinzufügen kann.

    Eine App, die zu 100% aus Kotlin-Code besteht, hat die einen Vorteil gegenüber einer, die auch einige wichtige Teile in Java implementiert hat?

  6. Re: "Ist das ein Fehler?"

    Autor: Pete Sabacker 08.05.19 - 19:00

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, du hast mich falsch verstanden. Nicht ob die Nutzung von Kotlin
    > ein Fehler ist, sondern so wie ich Kotlin am nutzen bin. Also nur mal eine
    > Klasse hier, ein Fragment dort...

    Kannst Du weitestgehend problemlos machen.

    > Eine App, die zu 100% aus Kotlin-Code besteht, hat die einen Vorteil gegenüber einer, die auch einige wichtige Teile in Java implementiert hat?

    Quellcode ist lesbarer, leichter zu warten und vermutlich weniger anfällig für Nullpointers.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.19 19:01 durch Pete Sabacker.

  7. Re: "Ist das ein Fehler?"

    Autor: Das Osterschnabeltier 08.05.19 - 19:34

    Herricht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirst du ja merken. Google kann es sich (wie schon oft) auch wieder anders
    > überlegen und Kotlin einstellen. Wäre nicht das erste eingestellte Produkt.
    > Bei Unternehmen wie Google kann man sich nur darauf verlassen, dass man
    > sich auf nichts verlassen kann.

    Google wird sich schwer tun eine Programmiersprache von einem anderen Hersteller einzustellen. Was Google kann ist die Unterstützung von Android Studio aus zu entziehen. Was allerdings null sinn ergibt weil Kotlin keinen nennenswerten Aufwand gegenüber Java aufweist.

  8. Re: Java mit Kotlin mischen.

    Autor: Scherzkasper 08.05.19 - 23:00

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Habe aber auch gesehen, dass ich andere Klassen (z.B. ein weiteres
    > Fragment) einfach in Kotlin schreiben kann, und trotzdem alles miteinander
    > funktioniert.
    > [...]

    Ich würde alles in Kotlin schreiben, es gibt eigentlich keinen Grund für Java. Ich arbeite schon recht lang mit Kotlin und ich bin noch nie an den Punkt gekommen, dass irgendwas einfacher in Java gewesen wäre. Wenn man Java-Code aus dem Internet kopieren möchte, muss man ihn umschreiben. Das zwingt einen, den Code richtig zu lesen, das ist auch viel wert ;)

    Es gibt ein paar Besonderheiten, wie implizite Null-Safety und SAM-Conversions, das ist aber alles hier aufgelistet: https://kotlinlang.org/docs/reference/java-interop.html Sieht wilder aus, als es ist, zumal die IDE einem fast die ganze Arbeit abnimmt.

  9. Re: Java mit Kotlin mischen.

    Autor: eisbart 09.05.19 - 14:48

    Scherzkasper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > logged_in schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...]
    > > Habe aber auch gesehen, dass ich andere Klassen (z.B. ein weiteres
    > > Fragment) einfach in Kotlin schreiben kann, und trotzdem alles
    > miteinander
    > > funktioniert.
    > > [...]
    >
    > Ich würde alles in Kotlin schreiben, es gibt eigentlich keinen Grund für
    > Java. Ich arbeite schon recht lang mit Kotlin und ich bin noch nie an den
    > Punkt gekommen, dass irgendwas einfacher in Java gewesen wäre. Wenn man
    > Java-Code aus dem Internet kopieren möchte, muss man ihn umschreiben. Das
    > zwingt einen, den Code richtig zu lesen, das ist auch viel wert ;)
    >
    Intellij konvertiert gepasteten Java code automatisch nach kotlin übrigens

  10. Re: Java mit Kotlin mischen.

    Autor: swissbite 09.05.19 - 16:27

    Zurück zu deiner Ursprungsfrage:
    Ja, man kann. Sogar ziemlich problemfrei.

    Für alle, die sich Fragen was daran sinnvolles herauskommt:

    Ich brauche das Häufig in Zusammenhang mit Code Generatoren wie z.B. Jooq. Der generiert mir Java, ich programmiere in Kotlin. Selbst Converter für Datentypen in Jooq werden mit Kotlin geschrieben. Ergo: Ein Mix von Java und Kotlin funktioniert sehr gut.

    Wichtig ist nur, dass Kotlin die Java Sources kompiliert. Siehe auch:
    https://github.com/JetBrains/kotlin-examples/tree/master/gradle/android-mixed-java-kotlin-project

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAGELLAN Rechtsanwälte Säugling und Partner mbB, München
  2. HITS gGmbH, Heidelberg
  3. Hays AG, Stuttgart
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.

  2. Microsoft: Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen
    Microsoft
    Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen

    Gemeinsam mit seinen Hardware-Partnern startet Microsoft die Initiative Secured-core-PC. Diese Windows-Rechner sollen Manipulation der Firmware und des Bootprozesses erkennen. Die Idee und Technik dafür ist längst bekannt.

  3. Bundesverkehrsministerium: Deutschland fördert 5G-Projekte mit 26,3 Millionen Euro
    Bundesverkehrsministerium
    Deutschland fördert 5G-Projekte mit 26,3 Millionen Euro

    Drei Projekte, die 5G anschaulicher machen sollen, erhalten Steuergelder vom Bundesverkehrsministerium. Es geht um Telemedizin, Mobilität und Industrie 4.0.


  1. 15:01

  2. 14:55

  3. 14:53

  4. 14:30

  5. 13:35

  6. 12:37

  7. 12:08

  8. 12:03