Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Kotlin wird…

Wieso kein Scala?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso kein Scala?

    Autor: thomas001le 17.05.17 - 21:42

    Wieso nehmen sie Scala-Lite, wenn das volle Scala auch noch da draußen ist?

    Wie mache ich denn jetzt meine impliziten Parameter in Kotlin? oO

  2. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: taschenorakel 17.05.17 - 21:55

    Evtl. weil Android Studio auf IntelliJ IDEA von Jetbrains basiert, und somit der Kotlin-Support einfach schon eingebaut ist. Ja, evtl. wäre es sogar aufwändiger, den Kotlin-Support wieder aus Android Studio auszubauen, statt ihn einfach mit anzubieten.

  3. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: taig 17.05.17 - 22:00

    Kotlin bringt halt moderne Sprachefeatures auf Java 6 Bytecode. Und da Google es von Anfang an nicht geschafft hat die Plattform auf Android weiterzuentwickeln ist das natürlich eine bequeme Alternative.

    Ich bin selbst großer Scala-Fan, verdiene meine Brötchen mit Scala on Android-Entwicklung und könnte mir unmöglich vorstellen den Schritt zurück auf Kotlin oder gar Java zu machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.17 22:00 durch taig.

  4. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: stoneburner 17.05.17 - 22:28

    http://soc.github.io/six-years-of-scala-development/departure.html


    Weil immer mehr leute bemerkt haben das scala nicht die antwort war auf die sie gehofft haben

    (Hab selbst 3 jahre in einer firma mit scala entwickelt, ich werde nie wieder scala verwenden)

  5. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: Plasma 17.05.17 - 22:55

    thomas001le schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso nehmen sie Scala-Lite, wenn das volle Scala auch noch da draußen
    > ist?

    Weil man dann nicht eine weitere neue supertolle Programmiersprache in die Welt schmeißen könnte, die noch dazu einen Kack.., verzeihung, Kotnamen hat.

    So wie die anderen großen "Player" halt, mit ihrem Swift und Rust und Go und dem ganzen Gedöhns.

  6. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: gorsch 17.05.17 - 23:00

    > Wie mache ich denn jetzt meine impliziten Parameter in Kotlin? oO
    Na garnicht. Genau wegen so einem Unsinn will man ein "Scala-Lite". Jedes noch-so-blöde Anti-Feature in einer Sprache wie Scala wird von "Virtuosen" auch benutzt, und zwar auf's Schlimmste.

  7. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: Hello_World 18.05.17 - 00:02

    Schlechte Entwickler werden mit oder ohne fortgeschrittene Sprachfeatures unverständlichen Code produzieren, keine Sprache der Welt kann das verhindern.

    Der Unterschied ist nicht, dass irgendeine Sprache schlechten Code verhindern könnte, sondern dass fortgeschrittene Features besseren Code (insbesondere auch bessere Libraries) ermöglichen. Ein schönes Beispiel dafür, wie man implicits gewinnbringend einsetzen kann, sind Bibliotheken wie Shapeless und alles, was darauf aufbaut, z. B. Doobie.

  8. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: Lord Gamma 18.05.17 - 00:07

    thomas001le schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso nehmen sie Scala-Lite, wenn das volle Scala auch noch da draußen
    > ist?
    >
    > Wie mache ich denn jetzt meine impliziten Parameter in Kotlin? oO

    Hatte mal gelesen, dass man sich insbesondere wegen Compile-Zeiten auf ein strafferes Feature-Set beschränken will, aber JetBrains Scala ansonsten auch zu schätzen weiß.

  9. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: Das Osterschnabeltier 18.05.17 - 00:32

    Was bitte sind implizite Parameter?

  10. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: Hello_World 18.05.17 - 00:52

    Implizite Parameter sind Methodenparameter, die der Compiler automatisch einsetzt, sofern er sie anhand der Typen eindeutig selbst bestimmen kann. Jede Methode oder Variable kann mit dem Schlüsselwort implicit deklariert werden und steht dann ggf. zur Verfügung, wenn eine Methode mit einem impliziten Parameter aufgerufen wird. Beispiel:

    def foo(i: Int)(implicit j: Int) = i + j
    implicit val a = 42
    foo(42) // hat den Wert 84, da a als impliziter Parameter eingesetzt wird

    Gäbe es noch einen zweiten impliziten Int im Scope, würde die Kompilierung mit einer Fehlermeldung abgebrochen.

    Bei so einem Trivialbeispiel sieht das erst einmal nicht sehr nützlich aus, aber man kann sehr interessante Sachen damit machen. Insbesondere hat man damit die aus Haskell bekannten Typklassen (nicht zu verwechseln mit Klassen aus objektorientierten Sprachen) relativ erfolgreich nachgebildet.

  11. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: elgooG 18.05.17 - 08:09

    taschenorakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evtl. weil Android Studio auf IntelliJ IDEA von Jetbrains basiert, und
    > somit der Kotlin-Support einfach schon eingebaut ist. Ja, evtl. wäre es
    > sogar aufwändiger, den Kotlin-Support wieder aus Android Studio auszubauen,
    > statt ihn einfach mit anzubieten.

    Das würde ich so nicht sagen. Scala ist schon sehr viel länger in IntelliJ eingebaut als Kotlin. Der Ausbau von Kotlin und Scala funktioniert schlicht und einfach durch die Deaktivierung des jeweiligen Plugins.

    Kotlin wurde von JetBrains nun mal aus den Erfahrungen gewonnen die eben nur JetBrains sammeln kann. Denn die ziehen ihre Erfahrungswerte nicht nur aus unzähligen Sprachen und IDEs sondern über das beliebte ReSharper für VisualStudio.

    Außerdem haben sie so die volle Kontrolle über die Entwicklung der Sprache. Da Google ebenfalls die Tools von JetBrains einsetzt werden die Kotlin natürlich auch bevorzugen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  12. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: hyperlord 18.05.17 - 09:13

    Plasma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thomas001le schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso nehmen sie Scala-Lite, wenn das volle Scala auch noch da draußen
    > > ist?
    >
    > Weil man dann nicht eine weitere neue supertolle Programmiersprache in die
    > Welt schmeißen könnte, die noch dazu einen Kack.., verzeihung, Kotnamen
    > hat.
    >
    > So wie die anderen großen "Player" halt, mit ihrem Swift und Rust und Go
    > und dem ganzen Gedöhns.

    Oh, ein beleidigter Scala User?
    Kotlin gibt es schon eine ganze Weile und ist IMHO wesentlich schöner als Scala. Man merkt Kotlin an, dass das Leute entwickeln, die selbst jeden Tag programmieren.
    Scala merkt man an, dass es an einer Uni entwickelt wurde und eher akademische Wurzeln hat.

    Was den Namen betrifft: niveauloser geht es ja kaum, was Du schreibst. Kotlin ist eine Insel vor St. Petersburg und dort ist der Hauptsitz von JetBrains. Da Kotlin in erster Linie als Alternative zu Java gedacht ist, haben sie bei der Namensgebung auch einen Inselnamen verwendet.

  13. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: tomate.salat.inc 18.05.17 - 09:35

    Ich begrüße den Schritt sehr. Hatte mich für Scala interessiert und ein erster Überblick drüber sah auch echt nett aus. Aber letztendlich wars mir einfach zu ... chaotisch. Kenne nur sehr wenige die sich mit Scala wirklich länger beschäftigt haben. Kotlin ist da im Gegenzug einfach um WELTEN zugänglicher.

  14. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: _4ubi_ 18.05.17 - 09:42

    Weil Google im Notfall Jetbrains kaufen kann und dann *gehört* Kotlin Google.

  15. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: Hello_World 18.05.17 - 11:01

    Was ist denn da konkret „chaotisch“?

  16. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: S-Talker 18.05.17 - 11:50

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was den Namen betrifft: niveauloser geht es ja kaum, was Du schreibst.
    > Kotlin ist eine Insel vor St. Petersburg und dort ist der Hauptsitz von
    > JetBrains. Da Kotlin in erster Linie als Alternative zu Java gedacht ist,
    > haben sie bei der Namensgebung auch einen Inselnamen verwendet.

    Ich dachte immer Jetbrains ist eine tschechische Firma. Abgesehen davon hast du Recht.

  17. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: stoneburner 18.05.17 - 12:30

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn da konkret „chaotisch“?

    es gibt so viele möglichkeiten etwas zu machen das es teilweise passiert das man unter kollegen den code nicht mehr bequem lesen kann und ständig nachsehen muss was da passert, weil halt jeder meint eine besonders coole art gefunden zu haben.

    das ist im grunde das gleiche problem das perl hat, nur halt um grössenordnungen schlimmer

  18. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: Pete Sabacker 18.05.17 - 16:24

    thomas001le schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso nehmen sie Scala-Lite, wenn das volle Scala auch noch da draußen
    > ist?

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Scala_(Programmiersprache)#Beispiele
    (Konkret Beispiel 2. Ist doch ätzend!)

  19. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: ibsi 18.05.17 - 16:31

    Wow, ... nicht mal lesen kann ich es, geschweige denn verstehen was da passiert.

  20. Re: Wieso kein Scala?

    Autor: Hello_World 18.05.17 - 17:03

    stoneburner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt so viele möglichkeiten etwas zu machen das es teilweise passiert
    > das man unter kollegen den code nicht mehr bequem lesen kann und ständig
    > nachsehen muss was da passert, weil halt jeder meint eine besonders coole
    > art gefunden zu haben.
    Ich setze Scala seit Jahren erfolgreich im Team ein, und wenn man sich auf ein paar Regeln einigt, ist das kein Problem, sofern die Leute sich vernünftig in die Sprache eingearbeitet haben.

    > das ist im grunde das gleiche problem das perl hat, nur halt um
    > grössenordnungen schlimmer
    Das passt nicht einmal im Ansatz zu meinen Erfahrungen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Stuttgart, Tübingen
  4. über duerenhoff GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Cloud IoT Core: Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen
    Cloud IoT Core
    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

    Das Angebot zur Verwaltung von größeren IoT-Installationen in Googles Cloud ist nun allgemein verfügbar. Kunden stehen darüber hinaus die Datenverarbeitung und -analyse der Google Cloud zur Verfügung.

  2. Schweden: Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro
    Schweden
    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

    Der Internet Service Provider Bahnhof bringt einen sehr schnellen Zugang zu einem unglaublich günstigen Preis. Das Unternehmen ist Netzbetreiber und Aktivist für Bürgerrechte.

  3. Reverse Engineering: Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien
    Reverse Engineering
    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

    Was hält länger durch: das Smart-Home-Gerät oder der Server des Anbieters? Weil sie sich nicht auf den Hersteller verlassen wollen, haben zwei Hacker damit begonnen, Xiaomi-IoT-Geräte aus der Cloud zu befreien.


  1. 13:49

  2. 12:32

  3. 12:00

  4. 11:29

  5. 11:07

  6. 10:52

  7. 10:38

  8. 09:23