Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Mehr Schriften…

Sinn??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn??

    Autor: PetersParker 20.05.10 - 08:57

    Für mich ist es einfach wichtig andere Schriften darstellen zu können um ggf. einer CI-Richtlinie gerecht zu werden. Das scheitert aber nicht an den technischen Vorraussetzungen sondern an der Lizens der Schriften.

    Warum sollte ich also den Weg der Google-Api gehen und die offensichtliche OpenSource Schrift nicht direkt übers CSS einbinden? Wenn Google es schafft die Rechte sämtlicher Schriften einzukaufen und durch die API zu verbreiten sieht das natürlich wieder ganz anders aus.

    Dann wäre ich auch dabei :-D

  2. Re: Sinn??

    Autor: .ldap 20.05.10 - 09:01

    Das dachte ich mir auch.

  3. Re: Sinn??

    Autor: mac in bush 20.05.10 - 09:02

    Einfach DejaVu Sans und DejaVu Sans Mono nehmen. Sehen immernoch am besten aus ^^. Hab bei mir unter Windows das hässliche Courier New mit DejaVu Sans Mono ausgetauscht, indem ich die Dateien von DejaVu Sans Mono intern auf Courier umbenannt hab.

    Das ~ Zeichen sieht zwar komisch aus, aber was soll's. Hauptsache ich muss Courier New nicht mehr sehen...

  4. Re: Sinn??

    Autor: istdasgut 20.05.10 - 09:07

    Sinnhaft ist das für Google.
    Sie bekommen mal wieder Milliarden von Logfileeinträgen,
    mit denen Sie wieder ein bíßchen mehr rauskriegen
    welche Inhalte sich denn ihre Werbeempfänger so ansehen.

  5. Re: Sinn??

    Autor: PetersParker 20.05.10 - 09:38

    Ja, dass mag wohl der Grund sein.
    Hab ich mir neulich schon gedacht als ich mal wieder auf 4chan war - scheiße jetzt wird auch schon dort mit Analytics spioniert :-D

  6. Re: Sinn??

    Autor: NeoTiger 20.05.10 - 09:56

    Der Hauptvorteil liegt darin, dass diese freien Schriftarten jetzt zentral auf einer Domain gehostet sind und eingebunden werden können. Da Browser Dateien wie Bilder und auch Schriftarten in Abhängigkeit von Domänen cachen, erhöht sich damit die Chance, dass ein Benutzer die Schriftart schon von einem Besuch auf einer anderen Seite im Cache vorliegen hat, so dass die Ladezeit des Erstbesuches einer Webseite verkürzt werden kann.

    Gerade Seiten, die hauptsächlich auf Laufkundschaft über Suchmaschinen Kunden gewinnen, legen sehr viel Wert darauf. Lädt da eine Seite länger als 3 Sekunden, klicken schon viele User auf "Zurück" und den nächsten Treffer ...

  7. Re: Sinn??

    Autor: .ldap 20.05.10 - 10:09

    Ok, das klingt in der Tat sinvoll.

  8. Re: Sinn??

    Autor: sdfsss 20.05.10 - 10:13

    Als wenn 26kb in Zeiten von DSL und schneller wirklich eine Rolle spielen.

    Ich könnte mir auch gut vorstellen dass Browser Fonts anders cachen als sonstige verlinkte Inhalte.

    Der nachteil ist doch: wenn die Google-API überlastet oder sonstwie nicht verfügbar ist bremmst das die Seitendarstellung obwohl der hostende Server der Website durchaus fix ausliefert.

    Was du als Vorteil nennst ist gleichzeitig auch der Nachteil.

  9. Re: Sinn??

    Autor: Anonymer Nutzer 20.05.10 - 10:20

    Stimmt. Hinzukommt noch dass ein Cache nicht immer und auf jeden System verfügbar ist. Was wenn diese regelmäßig geleert wird?

    In diesem Fall muss die Schrift jedenmal neu geladen werden.

  10. Re: Sinn??

    Autor: Rookee 20.05.10 - 10:22

    Ich habe das so verstanden, das man halt die Schriftart die man haben will via CSS einbindet und dann nen Verweis auf nen google Link macht...

    also
    @schriftart: url('fonts.google.de/meineSchrift/')

    Somit brauch ich die nicht hosten und kann über verschiedene Schriftarten verfügen.

  11. Re: Sinn??

    Autor: Kaktee 20.05.10 - 10:37

    Ich vermute auch als einzigen Sinn der Sache, dass Google weitere Zugriffszahlen bekommt, also seine Datensammlung erweitern kann.

  12. Re: Sinn??

    Autor: ps 20.05.10 - 11:47

    im zweifelsfall kann man das damit beantworten, dass eine seite immer schneller lädt, wenn verschiedene inhalte von verschiedenen (sub)domains geladen werden. browser lassen nur eine bestimmte anzahl von verbindung pro domain zu, das heisst die inkludierten dateien (bilder, css, fonts, usw) werden nacheinander geladen. das kann man u.a. umgehen, in dem man z.b. alle bilder auf eine eigene subdomain legt (img.server.de).

    wie sinnvoll das bei schriften letztendlich ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. benchmarktools werden dir auf jedenfall ein höherere wertung geben, wenn du diese spielregeln befolgts. ich benutze beispielsweise das von google gehostete jquery. google server sind in der regel schneller und ich brauch mich nicht darauf achten, dass meine version immer die aktuellste ist. zugegeben, bei jquery macht das mehr sinn, weil es da in der regel öfter updates gibt als bei einer schrift - aber es sollte nur als beispiel dienen.

  13. Re: Sinn??

    Autor: ps 20.05.10 - 11:49

    By using the google.load() method, your application has high speed, globally available access to a growing list of the most popular, open source JavaScript libraries.

    http://code.google.com/intl/de-DE/apis/ajaxlibs/documentation/

  14. kann man nur froh sein

    Autor: lala1 22.09.10 - 11:13

    Man stelle sich verschiedene Schriften von CIs als Überschriften vor. Würde keiner machen - denkt sicher mancher. Aber manche Entscheider kommen auf die absurdesten Ideen - gegen jegliche Konvention und Menschenverstand.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Elektroauto: Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
    Elektroauto
    Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

    Wie funktioniert das Fahrzeug bei hohen Temperaturen? Wie das Laden? Um das auszuprobieren, hat Porsche sein Elektroauto Taycan einen Tag lang rund um eine Teststrecke in Süditalien gejagt.

  2. WD Black P50 Game Drive: Schnelle USB-3.2-Gen2x2-SSD für Spieler
    WD Black P50 Game Drive
    Schnelle USB-3.2-Gen2x2-SSD für Spieler

    Western Digital stellt seine erste externe SSD mit dem neuen USB-Standard USB 3.2 Gen2x2 vor. Damit sind Datenraten von theoretisch 20 GBit/s oder 2,5 GByte pro Sekunde möglich. Die intern verbaute SSD hat jedenfalls das Potenzial zur Ausreizung.

  3. Pro Trek: Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor
    Pro Trek
    Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor

    Casios neue Pro-Trek-Smartwatch WSD-F21HR kommt erstmals mit einem Pulsmesser, der automatisch bei Bewegung aktiviert werden kann. Die Uhr ist an Outdoor-Fans gerichtet: Unter anderem lassen sich Karten offline direkt auf der Uhr verwenden, auch Casios duales Display ist an Bord.


  1. 14:42

  2. 14:16

  3. 13:46

  4. 12:58

  5. 12:40

  6. 12:09

  7. 11:53

  8. 11:44