Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Neuer Standard…

Lustig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lustig

    Autor: Anton Lustig 12.10.09 - 14:26

    Ist schon lustig, wenn z.B. Frames mit Ajax nachprogrammiert werden. Google kann die verpönten Frames locker indizieren, Ajax-Inhalte bislang nicht. Vielleicht sollten wir doch besser Frames verwenden?

    Es ist des öfteren so, daß eine "neue" Technik zum Hype erkoren wird, um dann mit allerlei Bastelei drumherum alte Funktionalität wieder herzustellen. Auch ein schönes Beispiel:

    HTTP -> REST -> Cookies -> Sessions -> Ajax -> Comet -> Wave -> Web Storage -> Gears -> Native Client

    Und jetzt also ein extra Protokoll, das Google auch die Ajax-Inhalte lesen kann.

    Oder - anderes Beispiel - Nachprogrammierung von nativen GUI's und Anwendungen im Webbrowser mit JavaScript, Flash, Silverleight etc., nach dem, welch Wunder, ein simples HTML-Webinterface eben doch nicht der Weisheit letzter Schluß zu sein scheint.

    Vor HTTP hat das alles schon mal funktioniert. Ob das damals wirklich schlechter skaliert hat als der Wust von Aufsätzen und Stapeleien von Frameworks over Frameworks, Servern, VM's, Sandboxen, Datenbanken, DAL's, Bussines Layern, sonstigen Interfaces, Pattern-Engines (MVC/MVC2/MVP/PAC ... oh je) und Templateengines heute?

    Oder - anderes Bespiel - man blockiert/verbietet möglichst alle IP-Ports und tunnelt anschließend sukzessive die gesamte Funktionalität (inkl. Schadsoftware) viel aufwendiger über komplizierte Protokollaufsätze durch HTTP. Ein Port muß ja schließlich immer offen sein. (Eigentlich könnte man doch "Ports" gleich aus IP entfernen, wenn eh' einer reicht, oder?)

    Meiner persönlichen Meinung (und Erfahrung) nach haben durch die aufgezwungene Komplexität viele Groß- und Kleinprojekte das Problem, für einfachste Funktionalität monströse Systemarchitekturen entwickeln zu müssen mit einer riesen Herde von Programmiersklaven und Zitronenfaltern. Auch mit entsprechend vielen potentiellen Fehlerquellen. Und alle Beteiligten sind auch noch prinzipbedingt kreative Köche, die man mit allerlei Vorgehensmodellen versucht, irgendwie unter einen Hut zu bekommen.

    Ich habe hier ein kleines in Assembler geschriebenes vollständiges Windows-GUI-Chatprogramm, das ist 14 KB groß, wovon noch 12 KB auf eine eingebettete Bildressource gehen, sprich: das eigentlich Programm ist 2 KB groß. Mehr bedarf es also nicht, um im gegebenen Kontext die Funktionalität einer Chat-Anwendung samt GUI zu beschreiben. Man kann das natürlich auch via Google Wave machen und liste dann mal die dabei involvierten Technolgien, Protokolle und transportierten Datenmengen auf.

    Auch wenn Assembler im Beispiel natürlich sicherheitstechnisch problematisch und maschinenabhängig ist und man mit Google Wave manches mehr machen kann, wie mit Assembler aber auch, stehen meiner ganz persönlichen Meinung nach der Aufwand, Performance- und Ressourcenverbrauch zur Funktionalität bei heutigen Entwicklungen in keiner sinnvollen Relation mehr.

    Mach es „So einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.“ (Albert Einstein?)

    (Sorry für die Ausschweifungen)

  2. Re: Lustig

    Autor: fail 12.10.09 - 17:21

    Anton Lustig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (Eigentlich könnte man doch "Ports" gleich aus IP entfernen, wenn eh' einer reicht, oder?)

    you fail ;)

  3. Re: Lustig

    Autor: Anton Lustig 12.10.09 - 20:08

    fail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anton Lustig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > (Eigentlich könnte man doch "Ports" gleich aus IP entfernen, wenn eh'
    > einer reicht, oder?)
    >
    > you fail ;)

    Ok, der Port ist eine Ergänzung zur IP-Adresse bei TCP und UDP etc. Korrekter wäre also "Ports" bei UDP/TCP zu entfernen, wenn eh alles nur noch über TCP Port 80/HTTP geht.

    Oder irre ich noch an anderer Stelle?

  4. Re: Lustig

    Autor: asdasd 13.10.09 - 08:48

    Na, Einstein hatte auch net immer recht ;-)

  5. Re: Lustig

    Autor: Dominic 20.10.09 - 19:40

    Hey,

    ich stimme dir da größtenteils zu. AJAX z.B. ist eine tolle Sache wenn es im Rahmen bleibt. Ganze Seiten über einen Request zu laden ist absolut unnötig und man hat keinerlei Vorteile davon. Kleine Teile nachzuladen ist hingegen sehr praktisch.

    Gruß,
    Dominic

  6. Re: Lustig

    Autor: Verwundert 07.11.09 - 13:33

    Anton Lustig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fail schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anton Lustig schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > (Eigentlich könnte man doch "Ports" gleich aus IP entfernen, wenn eh'
    > > einer reicht, oder?)
    > >
    > > you fail ;)
    >
    > Ok, der Port ist eine Ergänzung zur IP-Adresse bei TCP und UDP etc.
    > Korrekter wäre also "Ports" bei UDP/TCP zu entfernen, wenn eh alles nur
    > noch über TCP Port 80/HTTP geht.
    >
    > Oder irre ich noch an anderer Stelle?

    Ja verdammt nochmal, auc bei HTTP brauchst du mehr als einen Port nämlich auf Clientseite, der ist nämlich NICHT 80 und pro gleichzeitiger Verbindung wäre einer davon nett

    Eine Verbindung besteht aus mindestens VIER Parametern
    SOURCE-IP:TARGET-PORT -> TARGET-IP:SOURCE-PORT
    DEINE:80 -> SERVER-IP:EINER ZW. 1024 UND 65535 BEI DIR

    Du irrst in einem Umfang dass es dir besser zu Gesicht stehen würde zu Themen von denen du nicht die geringste Ahnung hast gänzlich zu schweigen!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    1. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

    2. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    3. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.


    1. 09:02

    2. 19:17

    3. 18:18

    4. 17:45

    5. 16:20

    6. 15:42

    7. 15:06

    8. 14:45