Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Neuer Standard…

Na endlich mal... auch für AdSense wichtig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na endlich mal... auch für AdSense wichtig

    Autor: Yeeeeeeeeha 12.10.09 - 12:18

    Die Idee dazu ist nicht ganz neu und gerade für Google und mit Google zummenarbeitende Websitebetreiber sehr wichtig. Es ist nämlich IMHO derzeit noch nicht möglich, sinnvoll AdSense-Werbung auf Ajax-Websites zu schalten, zumindest sind meine bisherigen Anfragen an Google ausnahmslos ins leere gelaufen, über die Newsgroups lies sich auch nichts erfahren.

    Konkretes Beispiel:
    In meinem Fall gibt es zwar eine richtige Seitenstruktur, welche über normale Links auch vom Googlebot abgerufen werden kann. Browser mit aktiviertem Javascript bekommen aber aus Performancegründen den eigentlichen Content per Ajax ausgeliefert. Dadurch, dass sich dabei document.location.href aber nicht auf die URL der tatsächlich dargestellten Seite ändert, ist es unmöglich, AdSense-Banner zu integrieren, die (wie üblich) vom Content abhänging sind. Schlimmer noch, es ist überhaupt nicht möglich, das anfangs angezeigte Banner auch nur sinnvoll zu ersetzen, da eben immer die selbe kleine Auswahl kommt - welche sich eben an der URL der Startseite orientiert.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  2. Re: Na endlich mal... auch für AdSense wichtig

    Autor: c4u 12.10.09 - 17:22

    probiers mal mit nem iframe :) desssen url kann man ändern mit jedem ajaxanfragen.

  3. Re: Na endlich mal... auch für AdSense wichtig

    Autor: Yeeeeeeeeha 12.10.09 - 17:41

    Genau das war im Endeffekt auch meine Idee. ;) An sich funktioniert das auch ganz gut, nur mit dem kleinen Nachteil, dass man eine Weiche einbauen muss, die dem Googlebot einen anderen Inhalt präsentiert (ergo den kompletten Content der Seite) als einem Browser (der ja wirklich nur das Banner braucht). Das schließt Google allerdings in den AdSense-AGBs afaik aus, was in der Praxis zwar nichts macht, im Zweifelsfall aber ekligen Ärger produziert und da geht es schließlich um Geld. :-/

    Zweite iFrame-Alternative wäre es, den gesamten Content in einem iFrame darzustellen (inkl. Banner), was sowohl für AdSense als auch für die Performance passen würde, allerdings müsste ich dann auf den Luxus verzichten, alle JS-Objekte jederzeit durchgängig zur Verfügung zu haben. :-/

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  4. Re: Na endlich mal... auch für AdSense wichtig

    Autor: Anton Lustig 12.10.09 - 20:39

    Google gibt heute vor, wie Webseiten auszusehen und zu funktionieren haben. Auch ohne AdSense.

    https://www.golem.de/0602/43155.html

    "Das zuständige "Webspam-Team" erwarte einen entsprechenden Antrag [von BMW], in dem auch versichert werden müsse, dass es in Zukunft keine Manipulationsversuche mehr geben werde."

    BMW: Bitte, bitte, Mama, ich mache es auch nie wieder.

    "... Dabei räumt man den Einsatz so genannter Doorway-Seiten und damit den Verstoß gegen die Google-Richtlinien ein." (automobile.de)

    Ja wo leben wir denn eigentlich?

  5. Re: Na endlich mal... auch für AdSense wichtig

    Autor: asdasd 13.10.09 - 08:45

    Hast ja als User auch was von. Soll ja schließlich vor Mißbrauch schützen und die Qualität der Suchergebnisse steigern

  6. Schwachsinn

    Autor: Verwundert 22.10.09 - 21:09

    Anton Lustig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google gibt heute vor, wie Webseiten auszusehen
    > und zu funktionieren haben.

    Nein tun sie nicht

    > "Das zuständige "Webspam-Team" erwarte
    > einen entsprechenden Antrag , in dem
    > auch versichert werden müsse, dass es in Zukunft keine
    > Manipulationsversuche mehr geben werde."

    Ja und?
    Wenn DU in IHREN Index willst musst du nach IHREN REGELN spielen - So einfach ist die Welt


    Du willst nicht nach irhen Regeln spielen?
    Dann lass es doch bleiben und schau dass du auch ohne Google klarkommst! Willst du auch nicht? Pech gehabt es interessiert niemanden was DU willst wenn du andere dazu offenbar brauchst

    > "... Dabei räumt man den Einsatz so genannter
    > Doorway-Seiten und damit den
    > Verstoß gegen die Google-Richtlinien ein." (automobile.de)

    Siehe oben!

    > Ja wo leben wir denn eigentlich?

    In einer Welt wo du wenn du von jemandem was willst auch nach seinen Regeln spielen willst und wenn dri das nicht passt schauen musst wie du alleine klar kommst

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. AIC Group GmbH, Lüneburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
    2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

    1. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
      Galaxy Fold
      Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

      Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber seinen Preis.

    2. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
      Galaxy S10 im Hands on
      Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

      Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

    3. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
      Galaxy Buds
      Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

      Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.


    1. 20:46

    2. 20:30

    3. 20:30

    4. 20:30

    5. 18:15

    6. 17:50

    7. 17:33

    8. 17:15