1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Wave - wozu es gut…

Sorry, aber mir erschliesst sich einfach der Sinn von "Wave" nicht

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sorry, aber mir erschliesst sich einfach der Sinn von "Wave" nicht

    Autor: zona_una 22.12.09 - 17:13

    Alleine die Vorstellung, dass mir jeder dabei zugucken kann, wenn
    ich eine Mitteilung tippe, finde ich nicht so wirklich toll.

    Denn wie wohl die meisten, überarbeite ich meine Mails/Postings
    zumeist nochmal, bevor ich sie wirklich abschicke. Und dabei
    möchte ich einfach keine "Zuschauer" haben....und die meisten
    anderen Leute vermutlich auch nicht.

    Kurz:
    Kommunikation in "Echtzeit", ist für mich im Moment noch durchaus
    verzichtbar.Mag sein, das sich das noch ändert, wenn "Wave" erst
    einmal etwas weiter verbreitet ist und sich bestimmte Anwendungsformen herauskristallisieren. Aber wie eingangs schon erwähnt...ich habe momentan
    noch ein Problem damit,mir den Sinn des ganzen zu erschliessen.Weil ich
    keine *echten* Vorteile für mich erkennen kann.

  2. Re: Sorry, aber mir erschliesst sich einfach der Sinn von "Wave" nicht

    Autor: Siga9437429 22.12.09 - 17:25

    Vereinssitzungen, Aktionärs-Hauptversammlungen, ...
    halt wo man Protokolle macht.

    Es in die Email-Schublade zu stecken ist nicht schlau und unpassend.
    Jemand im Forum hatte es mal als "Infrastruktur für Kommunikation mit/von vereinbarten Datenstrukturen" beschrieben.

  3. Re: Sorry, aber mir erschliesst sich einfach der Sinn von "Wave" nicht

    Autor: Kazorro 22.12.09 - 17:48

    Diese "Kommunikation in Echtzeit" war zu Mailbox/BBS-Zeiten (d.h. in den frühen 90ern) durchaus üblich - von daher: Nix neues.. :)

  4. Re: Sorry, aber mir erschliesst sich einfach der Sinn von "Wave" nicht

    Autor: Trollschweiss 22.12.09 - 19:18

    >>Diese "Kommunikation in Echtzeit" war zu Mailbox/BBS-Zeiten (d.h. in den frühen 90ern) durchaus üblich - von daher: Nix neues.. :)<<

    Trotz des Smileys: Ich kann das "nix neues" echt nicht mehr lesen. Warum das Rad neu erfinden, wenn man das alte verbessern kann? Entwicklung heisst in den meisten Fällen Weiterentwicklung und nicht Neuentwicklung.

    Aber du hast schon recht: man hätte beim Morsen aufhören sollen... Oder doch schon bei den Flaggensignalen?

  5. Re: Sorry, aber mir erschliesst sich einfach der Sinn von "Wave" nicht

    Autor: Kazorro 22.12.09 - 19:45

    Offenbar hast du den Inhalt meines Beitrags falsch interpretiert, ich bin mitnichten "gegen" Wave, sondern find's sogar äußerst spannend - wobei die ganze Geschichte für Otto-Normal-Surfer wohl (noch?) wenig Sinn macht / es relativ knifflig ist einen wirklichen Benefit zu Mail/IM zu sehen..

  6. Re: Sorry, aber mir erschliesst sich einfach der Sinn von "Wave" nicht

    Autor: elrubi0 22.12.09 - 23:03

    > Alleine die Vorstellung, dass mir jeder dabei zugucken kann,
    > wenn ich eine Mitteilung tippe, finde ich nicht so wirklich
    > toll.
    > Denn wie wohl die meisten, überarbeite ich meine
    > Mails/Postings zumeist nochmal, bevor ich sie wirklich
    > abschicke. Und dabei möchte ich einfach keine "Zuschauer"
    > haben....und die meisten anderen Leute vermutlich auch nicht.

    Es ist natürlich völlig legitim, wenn man seine Nachrichten überlegt und in Ruhe vorbereiten will. Wo kämen wir auch hin, wenn man uns bei der Entstehung wichtiger Texte live über die Schulter gucken könnte. Bei 'Wave' muss nicht alles live und in Echtzeit sein. Man kann es bei 'Wave' natürlich individuell bestimmen, wie man seine Texte verfassen will - live, oder gut überlegt. Es soll eben die Vorteile verschiedener Kommunikationsmethoden zusammenführen und gleichzeitig erhalten.

    Der Nutzen erschloss sich mir schon *bevor* ich 'Wave' ausprobieren konnte. Wer hat sich nicht schon mal über endlose reply-to-all's geärgert. Noch schlimmer, wenn jemand erst später in eine solche endlos-Nachricht einkopiert wird. Schwer, alles zu begreifen, wenn zwischendurch jemand nur "reply" statt "reply all" gewählt hat. Bei 'Wave' gibt es dieses Problem nicht.

    Anders Beispiel: Du verschickst einen Auftrag an einen Lieferanten/Unternehmer. Bis zum tatsächlichen Termin hast du noch diverse Änderungen (Mengen, Zeiten, etc.). Per eMail schickst du wieder und wieder geänderte Nachrichten oder sogar immer wieder neue Anhänge mit geänderten Aufträgen. Okay, das funktioniert. Aber man verursacht zum einen erhebliches Datenvolumen, zum anderen ist der Aufwand recht hoch - verglichen mit den Möglichkeiten von 'Wave'! Denn da arbeitest du und dein Lieferant/Unternehmer immer am gleichen Dokument.

    Nur kleine Beispiel.

  7. Re: Sorry, aber mir erschliesst sich einfach der Sinn von "Wave" nicht

    Autor: Chevarez 24.12.09 - 16:26

    Endlich mal jemand, der sich auch damit befasst hat, anstatt sich über Features aufzuregen, die man auf Wunsch auch abschalten kann, wofür es aber durchaus auch Anwendungsbeispiele gibt, die Sinn machen.

    Thumbs up!!!

  8. Re: Sorry, aber mir erschliesst sich einfach der Sinn von "Wave" nicht

    Autor: makemoney 25.12.09 - 09:20

    Hallo, Hast Du mal die Seite Datenschutz betrachtet? Wenn Dein Rechner mit Meinem verbunden durch "Wave" kommunizieren, hat da nicht auch Big Brother einfach Zugriff auf meinen Rechner über diese Life-Verbindung? Grüße makemoney

  9. Re: Sorry, aber mir erschliesst sich einfach der Sinn von "Wave" nicht

    Autor: the real ezhik 26.12.09 - 13:21

    Nöh, das dürfte kein wirkliches Problem sein. "Waves" werden im übrigen erst wirklich erfolgreich, wenn das keine reine Google Technologie bleibt. Ein erster Schritt dazu ist ja mit der Freigabe des zugehörigen Protokolls schon getan.

    Imho haben Waves schon das Zeug, den Anwendungsfall typischer E-Mail/IM Kommunikation abzulösen. Gerade im Unternehmensumfeld, erschlagen Waves alle mir bisher bekannten Kollaborationtools.

  10. Re: Sorry, aber mir erschliesst sich einfach der Sinn von "Wave" nicht

    Autor: Moin 02.01.10 - 11:08

    elrubi0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Nutzen erschloss sich mir schon *bevor* ich 'Wave' ausprobieren konnte.
    > Wer hat sich nicht schon mal über endlose reply-to-all's geärgert. Noch
    > schlimmer, wenn jemand erst später in eine solche endlos-Nachricht
    > einkopiert wird. Schwer, alles zu begreifen, wenn zwischendurch jemand nur
    > "reply" statt "reply all" gewählt hat. Bei 'Wave' gibt es dieses Problem
    > nicht.

    Das man erst später zugefügt wird kann aber auch durchaus beabsichtigt sein, sodass zugefügte Person vielleicht auch garnich alles lesen soll. Aber google arbeitet ja an einem Rechtemanagement :D

    > Anders Beispiel: Du verschickst einen Auftrag an einen
    > Lieferanten/Unternehmer. Bis zum tatsächlichen Termin hast du noch diverse
    > Änderungen (Mengen, Zeiten, etc.). Per eMail schickst du wieder und wieder
    > geänderte Nachrichten oder sogar immer wieder neue Anhänge mit geänderten
    > Aufträgen. Okay, das funktioniert. Aber man verursacht zum einen
    > erhebliches Datenvolumen, zum anderen ist der Aufwand recht hoch -
    > verglichen mit den Möglichkeiten von 'Wave'! Denn da arbeitest du und dein
    > Lieferant/Unternehmer immer am gleichen Dokument.
    >
    > Nur kleine Beispiel.

    Aufträge on-the-fly und ohne double check ändern halte ich aber für denkbar ungünstig :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  4. CipSoft GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme