Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Guido van Rossum: Python…

PEP 572 war Scheibe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PEP 572 war Scheibe

    Autor: Lebenszeitvermeider 13.07.18 - 19:41

    Van Rossum wollte nicht hören und war Argumenten oder auch nur demokratischen Vorstellungen (wenn viele Nein sagen bedeutet das vielleicht wirklich, dass man es nicht tun sollte?) gegenüber unzugänglich. Nein, das musste unbedingt. Das war wichtig, weil Rossum.

    Dass er jetzt den Abgang macht, ist überfällig, dass er dabei die heißbegehrte Diva mimt, ärgerlich.

    "Tschüss, und komm' ja nicht wieder!" möchte man ihm hinterherrufen.

  2. Re: PEP 572 war Scheibe

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.18 - 21:36

    Lebenszeitvermeider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Van Rossum wollte nicht hören und war Argumenten oder auch nur
    > demokratischen Vorstellungen (wenn viele Nein sagen bedeutet das vielleicht
    > wirklich, dass man es nicht tun sollte?) gegenüber unzugänglich. Nein, das
    > musste unbedingt. Das war wichtig, weil Rossum.
    >
    > Dass er jetzt den Abgang macht, ist überfällig, dass er dabei die
    > heißbegehrte Diva mimt, ärgerlich.
    >
    > "Tschüss, und komm' ja nicht wieder!" möchte man ihm hinterherrufen.

    Nein nicht wirklich. Ich glaub da bist du der einzige. Wenn die "Community" wirklich das alles demokratisch löst dann wird Python in den nächsten Jahren ganz schnell hässlich.

    Nicht umsonst hieß seine Position "benevolent dictator for life", weil er am Ende selbst dann sein Wunsch durchsetzen kann/darf und bei solchen Sachen das machen darf was er will.

  3. Re: PEP 572 war Scheibe

    Autor: merlinhst123 14.07.18 - 05:08

    Also bei Apple galt das zumindest unter Steve als genau richtig, dass es genau eine starke Persönlichkeit gibt. Und Linus hat ja auch bei vielen Dingen ein Vetorecht. Nicht umsonst heißt das viele Köche verderben den Brei. Ob das im Einzelfall richtig und sinnvoll ist, ist eine andere Frage. Gibt ja auch genug Gegenbeispiele. Im Endeffekt hängt das gefühlt ganz oft von den beteiligten Personen ab.

  4. Re: PEP 572 war Scheibe

    Autor: ImBackAlive 14.07.18 - 06:16

    Lebenszeitvermeider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Van Rossum wollte nicht hören und war Argumenten oder auch nur
    > demokratischen Vorstellungen (wenn viele Nein sagen bedeutet das vielleicht
    > wirklich, dass man es nicht tun sollte?) gegenüber unzugänglich. Nein, das
    > musste unbedingt. Das war wichtig, weil Rossum.

    Demokratie in solchen Projekten killt die Projekte früher oder später. Ich will gar nicht wissen, wie Linux heute aussehen würde, wenn Linux da nicht seine Hand drüber halten würde.

    Davon abgesehen war Rossum nicht die einzige "pro" Stimme.

    > Dass er jetzt den Abgang macht, ist überfällig, dass er dabei die
    > heißbegehrte Diva mimt, ärgerlich.

    Da scheint subjektives Empfinden aber der Hauptgrund zu sein. Rossum führt sich überhaupt nicht auf - er scheint nur nicht länger mit der Tragweite seiner Entscheidungen einverstanden zu sein und zieht daraus persönliche Konsequenzen. Wo das jetzt "Diva" ist, ist mir schleierhaft.

    > "Tschüss, und komm' ja nicht wieder!" möchte man ihm hinterherrufen.

  5. Re: PEP 572 war Scheiße

    Autor: Wulf 14.07.18 - 10:03

    Also ich bin froh über PEP 572; habe das Feature schon oft vermisst. Mit der Syntax wie sie dort nun definiert wird, werde ich gut leben können.

    Woran man arbeiten sollte ist die Art, wie solche Diskussionen geführt werden.
    E-Mail taugt nicht für Konversationen. Ich würde sowas als ein Dokument gestalten, das die Thematik von allen Seiten beleuchtet, siehe auch vorletzten Absatz aus https://www.mail-archive.com/python-committers@python.org/msg05677.html

  6. Re: PEP 572 war Scheibe

    Autor: FreierLukas 14.07.18 - 11:43

    > wenn viele Nein sagen bedeutet das vielleicht wirklich, dass man es nicht tun sollte?

    Wenn viele die keine Ahnung haben nein sagen heißt das "unpopuläre Entscheidung" für genau das Richtige. Demokratie kann bei sowas bestenfalls beratend wirken aber die Entscheidung sollte niemals durch eine direkte Wahl gefällt werden. Da gewinnt nur der Populist und nicht der der es am besten weiß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.18 11:43 durch FreierLukas.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34