Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Guido van Rossum: Python…

PEP 572 war Scheibe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PEP 572 war Scheibe

    Autor: Lebenszeitvermeider 13.07.18 - 19:41

    Van Rossum wollte nicht hören und war Argumenten oder auch nur demokratischen Vorstellungen (wenn viele Nein sagen bedeutet das vielleicht wirklich, dass man es nicht tun sollte?) gegenüber unzugänglich. Nein, das musste unbedingt. Das war wichtig, weil Rossum.

    Dass er jetzt den Abgang macht, ist überfällig, dass er dabei die heißbegehrte Diva mimt, ärgerlich.

    "Tschüss, und komm' ja nicht wieder!" möchte man ihm hinterherrufen.

  2. Re: PEP 572 war Scheibe

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.18 - 21:36

    Lebenszeitvermeider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Van Rossum wollte nicht hören und war Argumenten oder auch nur
    > demokratischen Vorstellungen (wenn viele Nein sagen bedeutet das vielleicht
    > wirklich, dass man es nicht tun sollte?) gegenüber unzugänglich. Nein, das
    > musste unbedingt. Das war wichtig, weil Rossum.
    >
    > Dass er jetzt den Abgang macht, ist überfällig, dass er dabei die
    > heißbegehrte Diva mimt, ärgerlich.
    >
    > "Tschüss, und komm' ja nicht wieder!" möchte man ihm hinterherrufen.

    Nein nicht wirklich. Ich glaub da bist du der einzige. Wenn die "Community" wirklich das alles demokratisch löst dann wird Python in den nächsten Jahren ganz schnell hässlich.

    Nicht umsonst hieß seine Position "benevolent dictator for life", weil er am Ende selbst dann sein Wunsch durchsetzen kann/darf und bei solchen Sachen das machen darf was er will.

  3. Re: PEP 572 war Scheibe

    Autor: merlinhst123 14.07.18 - 05:08

    Also bei Apple galt das zumindest unter Steve als genau richtig, dass es genau eine starke Persönlichkeit gibt. Und Linus hat ja auch bei vielen Dingen ein Vetorecht. Nicht umsonst heißt das viele Köche verderben den Brei. Ob das im Einzelfall richtig und sinnvoll ist, ist eine andere Frage. Gibt ja auch genug Gegenbeispiele. Im Endeffekt hängt das gefühlt ganz oft von den beteiligten Personen ab.

  4. Re: PEP 572 war Scheibe

    Autor: ImBackAlive 14.07.18 - 06:16

    Lebenszeitvermeider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Van Rossum wollte nicht hören und war Argumenten oder auch nur
    > demokratischen Vorstellungen (wenn viele Nein sagen bedeutet das vielleicht
    > wirklich, dass man es nicht tun sollte?) gegenüber unzugänglich. Nein, das
    > musste unbedingt. Das war wichtig, weil Rossum.

    Demokratie in solchen Projekten killt die Projekte früher oder später. Ich will gar nicht wissen, wie Linux heute aussehen würde, wenn Linux da nicht seine Hand drüber halten würde.

    Davon abgesehen war Rossum nicht die einzige "pro" Stimme.

    > Dass er jetzt den Abgang macht, ist überfällig, dass er dabei die
    > heißbegehrte Diva mimt, ärgerlich.

    Da scheint subjektives Empfinden aber der Hauptgrund zu sein. Rossum führt sich überhaupt nicht auf - er scheint nur nicht länger mit der Tragweite seiner Entscheidungen einverstanden zu sein und zieht daraus persönliche Konsequenzen. Wo das jetzt "Diva" ist, ist mir schleierhaft.

    > "Tschüss, und komm' ja nicht wieder!" möchte man ihm hinterherrufen.

  5. Re: PEP 572 war Scheiße

    Autor: Wulf 14.07.18 - 10:03

    Also ich bin froh über PEP 572; habe das Feature schon oft vermisst. Mit der Syntax wie sie dort nun definiert wird, werde ich gut leben können.

    Woran man arbeiten sollte ist die Art, wie solche Diskussionen geführt werden.
    E-Mail taugt nicht für Konversationen. Ich würde sowas als ein Dokument gestalten, das die Thematik von allen Seiten beleuchtet, siehe auch vorletzten Absatz aus https://www.mail-archive.com/python-committers@python.org/msg05677.html

  6. Re: PEP 572 war Scheibe

    Autor: FreierLukas 14.07.18 - 11:43

    > wenn viele Nein sagen bedeutet das vielleicht wirklich, dass man es nicht tun sollte?

    Wenn viele die keine Ahnung haben nein sagen heißt das "unpopuläre Entscheidung" für genau das Richtige. Demokratie kann bei sowas bestenfalls beratend wirken aber die Entscheidung sollte niemals durch eine direkte Wahl gefällt werden. Da gewinnt nur der Populist und nicht der der es am besten weiß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.18 11:43 durch FreierLukas.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
    Customer First
    SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

    SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

  2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
    Konsolenleak
    Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

    Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

  3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


  1. 18:21

  2. 18:06

  3. 16:27

  4. 16:14

  5. 15:59

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:38