1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GVFS: Windows-Team nutzt…

Mal sehen was das für die zukunft bringt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal sehen was das für die zukunft bringt.

    Autor: Silberfan 26.05.17 - 15:20

    Ich bin mal gespannt inwiefern jetzt die Zusammenarbeit mit Linux/Windows sich entwickelt. Ich hoffe das dadurch vielleicht bessere API für Linux entwickelt werden um z.B. nicht nur eigene Projekte besser in Linux Unterzubringen sondern auch z.B. viele Spiele besser unter Linux spielbar zu machen. Evtl. könnte man so auf wine verzichten was auch sinnvoller wäre.

  2. Re: Mal sehen was das für die zukunft bringt.

    Autor: mannzi 26.05.17 - 15:40

    Nur kann Microsoft dann kein Geld einsammeln, wenn weder Os noch Programm aus ihren Händen kommen.

  3. Re: Mal sehen was das für die zukunft bringt.

    Autor: Gromran 26.05.17 - 18:21

    Wird eher darauf hinauslaufen, dass Linux dann endgültig obsolet wird.

  4. Re: Mal sehen was das für die zukunft bringt.

    Autor: __destruct() 28.05.17 - 17:37

    Oder halt nur noch als Sub System existiert. Das ist bestimmt auch der Plan von MS: Dafür sorgen, dass alles, das bisher ausschließen unter Linux oder anderen unixoiden Systemen läuft, auf Windows läuft, inclusive der ganzen GNU Tools, und das ohne wegen dem Copyleft Probleme zu bekommen. Vielen hier (inclusive mir) wäre es natürlich andersrum lieber, nämlich so, dass alles was bisher nur unter Windows läuft, in Zukunft auch unter Linux läuft. Das will MS aber ziemlich sicher nicht, da es ihnen nichts bringen wird, ihnen potentiell aber stark schaden könnte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz
  4. Hays AG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45