Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haarsimulation: AMDs…

Das ist AMD, wenn Nvidia so etwas macht...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist AMD, wenn Nvidia so etwas macht...

    Autor: Planet 27.02.13 - 12:27

    dann ist es garantiert nur auf Nvidia lauffähig. Und sie rühren die Werbetrommel dafür wie bekloppt.

    Selbst ohne spezielle APIs machen die das bei Android so, Exklusivdeals für Extra-Texturen und -Details mit den Spieleherstellern abschließen, damit die Nvidia-Hardware als leistungsfähiger wahrgenommen wird. Marketing ist bei Nvidia mindestens genau so wichtig wie echte Produktforschung...

  2. Re: Das ist AMD, wenn Nvidia so etwas macht...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.13 - 12:37

    Habe ich jetzt nicht so ganz verstanden was du meinst. Wenn NVIDIA die Technologie von AMD nutzt, wird AMD sicherlich Lizenzeinnahmen von NVIDA erhalten. Beide Seiten profitieren. Wäre die Technologie nur AMD Karten vorbehalten, wäre das sicherlich ein Rückschritt für die gesamte Entwicklung. War es nicht bei 3DFX eine ähnliche Situation`?

  3. Re: Das ist AMD, wenn Nvidia so etwas macht...

    Autor: Planet 27.02.13 - 12:54

    Ganz einfach: selbst den kleinsten Softwarefurz, den Nvidia entwickelt, rücken sie niemals an AMD heraus, das ist dann halt der Nvidia-Vorteil.

    TressFX verstehe ich eher so, dass höchstens Crystal Dynamics an AMD etwas abdrückt (wenig, wenn überhaupt), und dann diese Funktionsbibliothek nutzen kann. Und das läuft dann auf jedem PC mit einer DX11-Grafikkarte, sofern leistungsfähig genug.

  4. Re: Das ist AMD, wenn Nvidia so etwas macht...

    Autor: Clown 27.02.13 - 13:58

    Wenn ich das richtig im Kopf habe, hat nVidia AMD damals die CUDA-Integration als kostenlose Lizenz angeboten. Sprich: Auf jeder AMD-Karte hätte man damit CUDA Code ausführen können. Aber nö, sie mussten ja damals ihr eigenes Brötchen backen..

  5. Re: Das ist AMD, wenn Nvidia so etwas macht...

    Autor: Tmrn 27.02.13 - 14:24

    Ihr eigenes Brötchen? Das AMD Stream SDK ist im Grunde auch nur eine OpenCL Implementierung, wenn ich das richtig verstanden habe. Und OpenCL ist ein offener Standard, der von nvidia, amd und intel genutzt wird. CUDA ist proprietäre eigene Brötchen.

    Und das ist ja nicht das einzige, was nvidia selbst macht, statt die bestehenden plattformübergreifenden Lösungen zu verbessern. PhysX, statt Havok auf OpenCL zu verbessern, 3D Vision statt HD3D, CUDA statt OpenCL zu verbessern, etc.

  6. Re: Das ist AMD, wenn Nvidia so etwas macht...

    Autor: powerman5000 27.02.13 - 17:42

    Planet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann ist es garantiert nur auf Nvidia lauffähig. Und sie rühren die
    > Werbetrommel dafür wie bekloppt.
    >

    PhysX lief auch ohne Nvidia-Karte, nur dann halt grottenschlecht. Da hier gesagt wurde "nur auf AMD karten herausragend" habe ich schon den ein oder anderen Zweifel ob es wirklich auf anderen Karten nutzbar ist, im Sinne von brauchbar.

  7. Re: Das ist AMD, wenn Nvidia so etwas macht...

    Autor: Tmrn 27.02.13 - 17:48

    Hat nvidia wohl absichtlich so gemacht, wenn man diesem Artikel glauben darf:

    http://www.realworldtech.com/physx87/

    Das Ergebnis ist ja trotzdem das selbe, dass quasi nur die nvidia GPU-Version sinnvoll ist.

  8. Re: Das ist AMD, wenn Nvidia so etwas macht...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 27.02.13 - 18:28

    Du meinst Physix?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  9. Re: Das ist AMD, wenn Nvidia so etwas macht...

    Autor: Neuro-Chef 01.03.13 - 10:13

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > Du meinst Physix?

    Ist schwer, bei dem Thema nicht an PhysX zu denken, oder?
    ;-)

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  10. Re: Das ist AMD, wenn Nvidia so etwas macht...

    Autor: Oberst 01.03.13 - 19:27

    powerman5000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PhysX lief auch ohne Nvidia-Karte, nur dann halt grottenschlecht. Da hier
    > gesagt wurde "nur auf AMD karten herausragend" habe ich schon den ein oder
    > anderen Zweifel ob es wirklich auf anderen Karten nutzbar ist, im Sinne von
    > brauchbar.

    PhysX gibt es als CPU PhysX (läuft auf allen x86 Rechnern, allerdings mit wenigen Effekten, weil die CPU schnell überfordert ist) oder als GPU-PhysX. Das läuft nur auf NV Karten und bietet deutlich mehr Effekte.
    CPU PhysX war bis vor kurzem singleThreaded, obwohl Ageia (erfinder von PhysX) schon eine multithreaded App hatte. NVidia hat die aber geziehlt zurückgehalten, um bessere Argumente für GPU-PhysX zu haben.

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich das richtig im Kopf habe, hat nVidia AMD damals die
    > CUDA-Integration als kostenlose Lizenz angeboten. Sprich: Auf
    > jeder AMD-Karte hätte man damit CUDA Code ausführen können.
    > Aber nö, sie mussten ja damals ihr eigenes Brötchen backen..

    Falsch: NVidia hat AMD angeboten, Cuda zu lizensieren. Von den Kosten dafür war nie die Rede, wäre mit Sicherheit nicht billig gewesen. Und AMD hätte zusätzlich den Nachteil gehabt, dass NV das Ganze künstlich auf AMD Karten bremsen könnte. Insofern war der Schritt zum offenen OpenCL Standard für AMD die klar bessere Wahl, denn in OpenCL ist die 7970 GHz selbst einer GF Titan meist überlegen (teilweise sogar eklatant). Da OpenCL stetig mehr Verbreitung findet, wird früher oder später Cuda auch bei NVidia durch OpenCL abgelöst werden.

  11. Re: Das ist AMD, wenn Nvidia so etwas macht...

    Autor: gruffi 02.03.13 - 14:16

    Wobei das dann durchaus hardwareseitige Gründe haben kann. Bezüglich Computing sind die Nvidia Karten der Konkurrenz klar unterlegen. Vielleicht mal abgesehen von der Titan, die aufgrund der Chipgrösse, der verbauten Einheiten und natürlich dem Preis als Vergleichsbasis nur bedingt geeignet ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Swyx Solutions AG, Dortmund
  4. intan media-service GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Dark Souls II 9,99€, Dark Souls III 19,99€ und Project CARS 8,99€)
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Quartalsbericht: Amazons Gewinn bricht stark ein
    Quartalsbericht
    Amazons Gewinn bricht stark ein

    Amazons Gewinn ging um 77 Prozent zurück. Der Konzern hat erneut viel investiert. Jeff Bezos war nur kurz reichster Mann der Welt.

  2. Sicherheitslücke: Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck
    Sicherheitslücke
    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

    Black Hat 2017 Mittels Caches von Content-Delivery-Netzwerken und Loadbalancern lassen sich geheime Daten aus Webservices extrahieren. Dafür müssen jedoch zwei Fehler zusammenkommen. Unter anderem Paypal war davon betroffen.

  3. Open Source: Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei
    Open Source
    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

    Nach Google, IBM und Docker tritt jetzt Microsoft der CNCF bei und setzt damit ein weiteres Zeichen für seinen Fokus auf Open Source. Das Unternehmen bringt gleichtzeitig auch Azure-Container-Instanzen heraus.


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45