Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haarsimulation: AMDs…

nicht proprietäre Features schaffen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nicht proprietäre Features schaffen

    Autor: Tmrn 27.02.13 - 12:20

    Warum verwendet ihr dann irgend so eine proprietäre Microsoft API, die irgend so ein proprietäres Framework namens DirectX voraussetzt statt OpenCL?

    Es ist übrigens schön, dass es endlich mal jemand richtig macht:

    > für Windows-PCs

    (statt "für PC")



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.13 12:23 durch Tmrn.

  2. Re: nicht proprietäre Features schaffen

    Autor: julian.nuss92 27.02.13 - 13:07

    Tmrn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum verwendet ihr dann irgend so eine proprietäre Microsoft API, die
    > irgend so ein proprietäres Framework namens DirectX voraussetzt statt
    > OpenCL?

    Meiner Meinung nach ist DirectX aufgrund der besseren Dokumentation und sauberen API besser zu lernen und dementsprechend gibt es wohl auch mehr DirectX-Entwickler.

  3. Re: nicht proprietäre Features schaffen

    Autor: johnny rainbow 27.02.13 - 13:07

    Weil die nötige Hardware für die Ausführung der Software in jedem PC, der auch genug Rechenleistung dafür hat, steckt?

  4. Re: nicht proprietäre Features schaffen

    Autor: Tmrn 27.02.13 - 13:37

    Es geht darum, was im Artikel steht:

    > Dennoch hatten nicht nur die Leser von Golem.de Zweifel, ob es sich nicht vielleicht doch um eine herstellerspezifische Erweiterung handelt

    Jetzt ist es eben nicht AMD-spezifisch, sondern Microsoft-spezifisch. Nicht jeder benutzt ein Betriebssystem von Microsoft.

  5. Re: nicht proprietäre Features schaffen

    Autor: Stebs 27.02.13 - 13:42

    johnny rainbow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die nötige Hardware für die Ausführung der Software in jedem PC, der
    > auch genug Rechenleistung dafür hat, steckt?
    Die Frage warum es Tmrn ging, hat aber nichts mit Hardware zu tun.

  6. 75%

    Autor: Crass Spektakel 27.02.13 - 13:54

    Genaugenommen laufen 75% aller Computerspielminuten NICHT unter Windows sondern Unix. Aber naja, die werden sich schon was dabei gedacht haben.

  7. Re: 75%

    Autor: Tmrn 27.02.13 - 14:06

    Andere Firmen wie Valve haben jetzt plötzlich angefangen, sich Gedanken darum zu machen, dass es vielleicht gut wäre, sich nicht vollkommen von Microsoft und Apple abhängig zu machen. Ich finde zwar, dass Gabe da etwas übertreibt, aber mir soll es nur recht sein.

    AMD dagegen hat sich jetzt gedacht, "Hey, lass uns mal eine neue Technik entwickeln, dafür nehmen wir aber natürlich nicht offene von uns sowieso unterstützte Cross-Platform-APIs, stattdessen machen wir da mal wieder was für Microsoft-only."

    Das heißt dann auch, dass es schon für einen eventuellen Port für Mac OS dieses Feature nicht geben wird. Keine Ahnung, ob da ein Port geplant ist, aber mit google findet man mindestens zwei Tomb Raider Titel für Mac OS.

  8. Re: 75%

    Autor: nie (Golem.de) 27.02.13 - 14:20

    Tmrn schrieb:

    > AMD dagegen hat sich jetzt gedacht, "Hey, lass uns mal eine neue Technik
    > entwickeln, dafür nehmen wir aber natürlich nicht offene von uns sowieso
    > unterstützte Cross-Platform-APIs, stattdessen machen wir da mal wieder was
    > für Microsoft-only."

    Das wundert im ersten Schritt nicht: Tomb Raider erscheint bei PCs bisher nur unter Windows. Dass die letztendlich bei TressFX entstehenden Shader-Programme - da GPU-spezifisch - nicht irgendwann auch mit OpenCL oder anderem umgesetzt werden können, ist damit ja noch nicht gesagt.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  9. Re: 75%

    Autor: Stebs 27.02.13 - 14:28

    nie (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass die letztendlich bei TressFX entstehenden
    > Shader-Programme - da GPU-spezifisch - nicht irgendwann auch mit OpenCL
    > oder anderem umgesetzt werden können, ist damit ja noch nicht gesagt.
    Wenn man bei Shader-Programmen bleiben will, ist anstatt OpenCL wohl eher GL_ARB_compute_shader geeignet. Da müssten AMDs Treiberentwickler dann aber auch mal in dieGänge kommen.

  10. Re: 75%

    Autor: Drizzt 27.02.13 - 14:46

    Zahlen bitte belegen, wo du die her hast würe mich dann doch mal interessieren.

  11. Re: 75%

    Autor: JTR 27.02.13 - 15:10

    Du spielst auf dem Server?

  12. Re: 75%

    Autor: Neuro-Chef 01.03.13 - 10:15

    Drizzt schrieb:
    > Zahlen bitte belegen, wo du die her hast würe mich dann doch mal
    > interessieren.
    Da war bestimmt der Casual-Scheiß auf den Mobilplattformen gemeint^^

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  3. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  4. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€
  2. 3,00€ inkl. Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Blackberry Key One: Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel
    Blackberry Key One
    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

    MWC 2017 TCL hat ein neues Blackberry-Smartphone vorgestellt. Das Key One hat eine fest eingebaute Hardware-Tastatur und wird wohl ähnliche Probleme wie das Priv-Smartphone bekommen.

  2. Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM
    Arrow Launcher 3.0
    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

    Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

  3. Die Woche im Video: Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt
    Die Woche im Video
    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

    Golem.de-Wochenrückblick Wenig anregende Gespräche mit Alexa, dafür Spielspaß mit der Nintendo Switch, angeblich superschnelle CPUs von AMD und der ultimative Angriff auf SHA-1: Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02