Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haarsimulation: AMDs…

nicht proprietäre Features schaffen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nicht proprietäre Features schaffen

    Autor: Tmrn 27.02.13 - 12:20

    Warum verwendet ihr dann irgend so eine proprietäre Microsoft API, die irgend so ein proprietäres Framework namens DirectX voraussetzt statt OpenCL?

    Es ist übrigens schön, dass es endlich mal jemand richtig macht:

    > für Windows-PCs

    (statt "für PC")



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.13 12:23 durch Tmrn.

  2. Re: nicht proprietäre Features schaffen

    Autor: julian.nuss92 27.02.13 - 13:07

    Tmrn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum verwendet ihr dann irgend so eine proprietäre Microsoft API, die
    > irgend so ein proprietäres Framework namens DirectX voraussetzt statt
    > OpenCL?

    Meiner Meinung nach ist DirectX aufgrund der besseren Dokumentation und sauberen API besser zu lernen und dementsprechend gibt es wohl auch mehr DirectX-Entwickler.

  3. Re: nicht proprietäre Features schaffen

    Autor: johnny rainbow 27.02.13 - 13:07

    Weil die nötige Hardware für die Ausführung der Software in jedem PC, der auch genug Rechenleistung dafür hat, steckt?

  4. Re: nicht proprietäre Features schaffen

    Autor: Tmrn 27.02.13 - 13:37

    Es geht darum, was im Artikel steht:

    > Dennoch hatten nicht nur die Leser von Golem.de Zweifel, ob es sich nicht vielleicht doch um eine herstellerspezifische Erweiterung handelt

    Jetzt ist es eben nicht AMD-spezifisch, sondern Microsoft-spezifisch. Nicht jeder benutzt ein Betriebssystem von Microsoft.

  5. Re: nicht proprietäre Features schaffen

    Autor: Stebs 27.02.13 - 13:42

    johnny rainbow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die nötige Hardware für die Ausführung der Software in jedem PC, der
    > auch genug Rechenleistung dafür hat, steckt?
    Die Frage warum es Tmrn ging, hat aber nichts mit Hardware zu tun.

  6. 75%

    Autor: Crass Spektakel 27.02.13 - 13:54

    Genaugenommen laufen 75% aller Computerspielminuten NICHT unter Windows sondern Unix. Aber naja, die werden sich schon was dabei gedacht haben.

  7. Re: 75%

    Autor: Tmrn 27.02.13 - 14:06

    Andere Firmen wie Valve haben jetzt plötzlich angefangen, sich Gedanken darum zu machen, dass es vielleicht gut wäre, sich nicht vollkommen von Microsoft und Apple abhängig zu machen. Ich finde zwar, dass Gabe da etwas übertreibt, aber mir soll es nur recht sein.

    AMD dagegen hat sich jetzt gedacht, "Hey, lass uns mal eine neue Technik entwickeln, dafür nehmen wir aber natürlich nicht offene von uns sowieso unterstützte Cross-Platform-APIs, stattdessen machen wir da mal wieder was für Microsoft-only."

    Das heißt dann auch, dass es schon für einen eventuellen Port für Mac OS dieses Feature nicht geben wird. Keine Ahnung, ob da ein Port geplant ist, aber mit google findet man mindestens zwei Tomb Raider Titel für Mac OS.

  8. Re: 75%

    Autor: nie (Golem.de) 27.02.13 - 14:20

    Tmrn schrieb:

    > AMD dagegen hat sich jetzt gedacht, "Hey, lass uns mal eine neue Technik
    > entwickeln, dafür nehmen wir aber natürlich nicht offene von uns sowieso
    > unterstützte Cross-Platform-APIs, stattdessen machen wir da mal wieder was
    > für Microsoft-only."

    Das wundert im ersten Schritt nicht: Tomb Raider erscheint bei PCs bisher nur unter Windows. Dass die letztendlich bei TressFX entstehenden Shader-Programme - da GPU-spezifisch - nicht irgendwann auch mit OpenCL oder anderem umgesetzt werden können, ist damit ja noch nicht gesagt.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  9. Re: 75%

    Autor: Stebs 27.02.13 - 14:28

    nie (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass die letztendlich bei TressFX entstehenden
    > Shader-Programme - da GPU-spezifisch - nicht irgendwann auch mit OpenCL
    > oder anderem umgesetzt werden können, ist damit ja noch nicht gesagt.
    Wenn man bei Shader-Programmen bleiben will, ist anstatt OpenCL wohl eher GL_ARB_compute_shader geeignet. Da müssten AMDs Treiberentwickler dann aber auch mal in dieGänge kommen.

  10. Re: 75%

    Autor: Drizzt 27.02.13 - 14:46

    Zahlen bitte belegen, wo du die her hast würe mich dann doch mal interessieren.

  11. Re: 75%

    Autor: JTR 27.02.13 - 15:10

    Du spielst auf dem Server?

  12. Re: 75%

    Autor: Neuro-Chef 01.03.13 - 10:15

    Drizzt schrieb:
    > Zahlen bitte belegen, wo du die her hast würe mich dann doch mal
    > interessieren.
    Da war bestimmt der Casual-Scheiß auf den Mobilplattformen gemeint^^

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. abilex GmbH, Ditzingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 2,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
      US-Blacklist
      Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

      Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

    2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
      Onlinehandel
      Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

      Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

    3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
      Premium Alexa Skills
      Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

      Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


    1. 00:03

    2. 12:12

    3. 11:53

    4. 11:35

    5. 14:56

    6. 13:54

    7. 12:41

    8. 16:15