Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HHVM: Quelloffene…

Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

    Autor: rubberduck09 16.09.18 - 11:59

    Ich kann ja noch nachvollziehen dass der Wechsel gewisse Vorteile bietet aber denkt da auch noch wer an die Leute die das warten müssen? Wie viele Script/Programmiersprachen soll denn der Administrator der ggf. auch noch selbst Hand anlegen muss beherrschen?

    Aktuell (diese Liste hat keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und die Reihenfolge ist willkürlich):

    C/C++
    bash
    sed
    awk
    php
    perl
    python
    html/javascript/css
    make

    Dazu kommen noch für größere Sachen oftmals:

    Java
    ...

    Und jedes dahergelaufene Projekt hat nochmal seine eigenen Präferenzen.

    Wie soll ein Administrator der im Notfall die IT auch mal alleine schmeissen können soll (Urlaub/Krankheit/genereller Mitarbeitersparwahn) da denn überhaupt noch überall mithalten können? Schon jetzt soll man hier ja maximal 20 Jahre alt sein, bei 30 Jahren Berufserfahrung, idealerweise davon noch 15 im Ausland, ...

    Fachkräftemangel selbstgemacht!

    Übrigens: Ja - in C kann man furchtbar leicht Memory-Leaks einbauen. Das bringt die recht hardwarenahe Sprache so mit sich (Glaub nur in Assembler kann man sich noch schneller ins Knie schießen) aber es gibt schon einen Grund warum Viele OS in C/Assembler geschrieben sind und nicht in Java/C++. Einfach weil das Kompilat je höher der Abstraktionslevel ist auch entsprechend an Performance einbüßt wenn man nicht mit viel Aufwand gegensteuert.

    Für Programmierer das selbe wie für Admins. Da hat man sich mal auf einen kleinen bis mittleren Strauß Script/Programmiersprachen eingeschossen schon kommt der nächste ums Eck und will was neues weil hipper/cooler/wasweissichwas. Klar gehört ständiges Lernen zum Beruf allerdings wird dieser extreme Level mitnichten von den Arbeitgebern auch bezahlt.

  2. Re: Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

    Autor: Rock_Bottom 16.09.18 - 16:39

    Verstehe gar nicht, wieso man sich darüber aufregen sollte?!
    A) Immer noch besser Alternativen haben, als nicht haben
    B) Dann geht einem nicht die Arbeit aus und
    C) Keine Ahnung was jetzt das mit C und Java zu tun hat... klar wird kein OS in Java geschrieben...dafür ist es ja auch nicht gemacht worden ;)

  3. Re: Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

    Autor: rubberduck09 17.09.18 - 18:30

    Zum einen:

    > C) Keine Ahnung was jetzt das mit C und Java zu tun hat... klar wird kein
    > OS in Java geschrieben...dafür ist es ja auch nicht gemacht worden ;)

    Du kennst offenbar die D-Box2 nicht... Original war da ein OS drauf das in Java geschrieben war. Entsprechend arschlahm war die Büchse. Mit Linux drauf ging das Teil (verglichen mit vorher) ab wie eine Rakete.

    Admins müssen sich immer mal wieder mit dem Sourcecode bzw. deren API auseinandersetzen und da ist jede Sprache/API mehr die so im Software-Zoo der Firma verwendet wird ein neuer Level (Schwierigkeitsgrad). Der Mensch ist idr. nicht dafür gemacht beliebig viele Sprachen zu beherrschen (Ob Programmiersprache oder für menschliche Kommunikation nimmt sich da nicht so arg viel). Irgendwann wirds so viel dass man auf dem 'Markt' kein geeignetes Personal mehr findet welches den eigenen Strauß wirklich abbilden kann. -> Fachkräftemangel selbstgemacht.

    Selbiges unter Programmierern. Jede Software-Bude die was auf sich hält beschränkt sich auf eine gewisse Auswahl an Tools/Programmiersprachen weil es eben unwartbar/unbezahlbar wird wenn man für jedes Projekt eigene Leute braucht (Die die wirklich alles und dazu noch gut können gibts nicht)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. Schneider Intercom GmbH, München
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  4. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44