1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HHVM: Quelloffene…

Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

    Autor: rubberduck09 16.09.18 - 11:59

    Ich kann ja noch nachvollziehen dass der Wechsel gewisse Vorteile bietet aber denkt da auch noch wer an die Leute die das warten müssen? Wie viele Script/Programmiersprachen soll denn der Administrator der ggf. auch noch selbst Hand anlegen muss beherrschen?

    Aktuell (diese Liste hat keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und die Reihenfolge ist willkürlich):

    C/C++
    bash
    sed
    awk
    php
    perl
    python
    html/javascript/css
    make

    Dazu kommen noch für größere Sachen oftmals:

    Java
    ...

    Und jedes dahergelaufene Projekt hat nochmal seine eigenen Präferenzen.

    Wie soll ein Administrator der im Notfall die IT auch mal alleine schmeissen können soll (Urlaub/Krankheit/genereller Mitarbeitersparwahn) da denn überhaupt noch überall mithalten können? Schon jetzt soll man hier ja maximal 20 Jahre alt sein, bei 30 Jahren Berufserfahrung, idealerweise davon noch 15 im Ausland, ...

    Fachkräftemangel selbstgemacht!

    Übrigens: Ja - in C kann man furchtbar leicht Memory-Leaks einbauen. Das bringt die recht hardwarenahe Sprache so mit sich (Glaub nur in Assembler kann man sich noch schneller ins Knie schießen) aber es gibt schon einen Grund warum Viele OS in C/Assembler geschrieben sind und nicht in Java/C++. Einfach weil das Kompilat je höher der Abstraktionslevel ist auch entsprechend an Performance einbüßt wenn man nicht mit viel Aufwand gegensteuert.

    Für Programmierer das selbe wie für Admins. Da hat man sich mal auf einen kleinen bis mittleren Strauß Script/Programmiersprachen eingeschossen schon kommt der nächste ums Eck und will was neues weil hipper/cooler/wasweissichwas. Klar gehört ständiges Lernen zum Beruf allerdings wird dieser extreme Level mitnichten von den Arbeitgebern auch bezahlt.

  2. Re: Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

    Autor: Rock_Bottom 16.09.18 - 16:39

    Verstehe gar nicht, wieso man sich darüber aufregen sollte?!
    A) Immer noch besser Alternativen haben, als nicht haben
    B) Dann geht einem nicht die Arbeit aus und
    C) Keine Ahnung was jetzt das mit C und Java zu tun hat... klar wird kein OS in Java geschrieben...dafür ist es ja auch nicht gemacht worden ;)

  3. Re: Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

    Autor: rubberduck09 17.09.18 - 18:30

    Zum einen:

    > C) Keine Ahnung was jetzt das mit C und Java zu tun hat... klar wird kein
    > OS in Java geschrieben...dafür ist es ja auch nicht gemacht worden ;)

    Du kennst offenbar die D-Box2 nicht... Original war da ein OS drauf das in Java geschrieben war. Entsprechend arschlahm war die Büchse. Mit Linux drauf ging das Teil (verglichen mit vorher) ab wie eine Rakete.

    Admins müssen sich immer mal wieder mit dem Sourcecode bzw. deren API auseinandersetzen und da ist jede Sprache/API mehr die so im Software-Zoo der Firma verwendet wird ein neuer Level (Schwierigkeitsgrad). Der Mensch ist idr. nicht dafür gemacht beliebig viele Sprachen zu beherrschen (Ob Programmiersprache oder für menschliche Kommunikation nimmt sich da nicht so arg viel). Irgendwann wirds so viel dass man auf dem 'Markt' kein geeignetes Personal mehr findet welches den eigenen Strauß wirklich abbilden kann. -> Fachkräftemangel selbstgemacht.

    Selbiges unter Programmierern. Jede Software-Bude die was auf sich hält beschränkt sich auf eine gewisse Auswahl an Tools/Programmiersprachen weil es eben unwartbar/unbezahlbar wird wenn man für jedes Projekt eigene Leute braucht (Die die wirklich alles und dazu noch gut können gibts nicht)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Serviceverantwortliche*r für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München
  2. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Softwareentwickler Android, Navigation und Map (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  4. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
  2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
  3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren

Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Realme 8 und 8 5G Realme bringt 5G-Smartphone für 200 Euro
  2. Realme 8 Pro im Test Viel Hauptkamera für wenig Geld
  3. Android Realme bringt 5G-Smartphone für 230 Euro nach Deutschland

Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring