Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HHVM: Quelloffene…

Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

    Autor: rubberduck09 16.09.18 - 11:59

    Ich kann ja noch nachvollziehen dass der Wechsel gewisse Vorteile bietet aber denkt da auch noch wer an die Leute die das warten müssen? Wie viele Script/Programmiersprachen soll denn der Administrator der ggf. auch noch selbst Hand anlegen muss beherrschen?

    Aktuell (diese Liste hat keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und die Reihenfolge ist willkürlich):

    C/C++
    bash
    sed
    awk
    php
    perl
    python
    html/javascript/css
    make

    Dazu kommen noch für größere Sachen oftmals:

    Java
    ...

    Und jedes dahergelaufene Projekt hat nochmal seine eigenen Präferenzen.

    Wie soll ein Administrator der im Notfall die IT auch mal alleine schmeissen können soll (Urlaub/Krankheit/genereller Mitarbeitersparwahn) da denn überhaupt noch überall mithalten können? Schon jetzt soll man hier ja maximal 20 Jahre alt sein, bei 30 Jahren Berufserfahrung, idealerweise davon noch 15 im Ausland, ...

    Fachkräftemangel selbstgemacht!

    Übrigens: Ja - in C kann man furchtbar leicht Memory-Leaks einbauen. Das bringt die recht hardwarenahe Sprache so mit sich (Glaub nur in Assembler kann man sich noch schneller ins Knie schießen) aber es gibt schon einen Grund warum Viele OS in C/Assembler geschrieben sind und nicht in Java/C++. Einfach weil das Kompilat je höher der Abstraktionslevel ist auch entsprechend an Performance einbüßt wenn man nicht mit viel Aufwand gegensteuert.

    Für Programmierer das selbe wie für Admins. Da hat man sich mal auf einen kleinen bis mittleren Strauß Script/Programmiersprachen eingeschossen schon kommt der nächste ums Eck und will was neues weil hipper/cooler/wasweissichwas. Klar gehört ständiges Lernen zum Beruf allerdings wird dieser extreme Level mitnichten von den Arbeitgebern auch bezahlt.

  2. Re: Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

    Autor: Rock_Bottom 16.09.18 - 16:39

    Verstehe gar nicht, wieso man sich darüber aufregen sollte?!
    A) Immer noch besser Alternativen haben, als nicht haben
    B) Dann geht einem nicht die Arbeit aus und
    C) Keine Ahnung was jetzt das mit C und Java zu tun hat... klar wird kein OS in Java geschrieben...dafür ist es ja auch nicht gemacht worden ;)

  3. Re: Was soll dieses laufende Programmiersprachen-Gewechsle?

    Autor: rubberduck09 17.09.18 - 18:30

    Zum einen:

    > C) Keine Ahnung was jetzt das mit C und Java zu tun hat... klar wird kein
    > OS in Java geschrieben...dafür ist es ja auch nicht gemacht worden ;)

    Du kennst offenbar die D-Box2 nicht... Original war da ein OS drauf das in Java geschrieben war. Entsprechend arschlahm war die Büchse. Mit Linux drauf ging das Teil (verglichen mit vorher) ab wie eine Rakete.

    Admins müssen sich immer mal wieder mit dem Sourcecode bzw. deren API auseinandersetzen und da ist jede Sprache/API mehr die so im Software-Zoo der Firma verwendet wird ein neuer Level (Schwierigkeitsgrad). Der Mensch ist idr. nicht dafür gemacht beliebig viele Sprachen zu beherrschen (Ob Programmiersprache oder für menschliche Kommunikation nimmt sich da nicht so arg viel). Irgendwann wirds so viel dass man auf dem 'Markt' kein geeignetes Personal mehr findet welches den eigenen Strauß wirklich abbilden kann. -> Fachkräftemangel selbstgemacht.

    Selbiges unter Programmierern. Jede Software-Bude die was auf sich hält beschränkt sich auf eine gewisse Auswahl an Tools/Programmiersprachen weil es eben unwartbar/unbezahlbar wird wenn man für jedes Projekt eigene Leute braucht (Die die wirklich alles und dazu noch gut können gibts nicht)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. Modis GmbH, Köln
  3. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  4. Stadt Norderney, Norderney

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 34,99€
  3. (-71%) 11,50€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
      iPhone
      Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

      Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

    2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
      Dunkle Energie
      Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

      Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

    3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
      Smartphones
      Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

      Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


    1. 19:16

    2. 19:02

    3. 17:35

    4. 15:52

    5. 15:41

    6. 15:08

    7. 15:01

    8. 15:00