1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTML5: Firefox 4 ohne…

Schade, sehr schade

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade, sehr schade

    Autor: titrat 08.12.10 - 10:24

    Damit kann man so tolle Sachen machen - sehne es schon sehr herbei ...

  2. Re: Schade, sehr schade

    Autor: /mecki78 08.12.10 - 11:06

    Alles was man damit machen kann, kann man auch heute machen. Nicht unbedingt so schön oder so einfach, aber wenn du so sehr auf dieses Feature angewiesen bist, dann würde ich es lieber mit bereits etablierten Technologien umsetzen, statt eine zu nehmen, die vielleicht erst in über einen Jahr tatsächlich final ist und von allen Browsern unterstützt wird.

    /Mecki

  3. Re: Schade, sehr schade

    Autor: titrat 08.12.10 - 12:01

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles was man damit machen kann, kann man auch heute machen. Nicht
    > unbedingt so schön oder so einfach, aber wenn du so sehr auf dieses Feature
    > angewiesen bist, dann würde ich es lieber mit bereits etablierten
    > Technologien umsetzen, statt eine zu nehmen, die vielleicht erst in über
    > einen Jahr tatsächlich final ist und von allen Browsern unterstützt wird.

    Klar, man kann auch alles in Assembler programmieren oder Hochhäuser aus Ministeck zusammenbauen - ist nur unrealistisch und wird daher nicht gemacht.

  4. Re: Schade, sehr schade

    Autor: benji83 08.12.10 - 12:11

    [DIESE SEITE BENÖTIGT EINEN AKTUELLEN BROWSER
    Wenn sie so oder ihr Admin so arrogant sind das nicht zu respektieren dann muss ich auf ihren Besuch und damit auf meine Werbeeinnahmen verzichten. Also Updaten oder **** ****! Bitte dann auch prüfen ob ihr Browser $Feature unterstützt sonst geht hier auch nix! Benutzer von Firefox, Opera, Safari, Link, IE und Chrome können sowieso draussen bleiben! Wir wollen nur Besucher die mit Konquerer surfen! Alternativ, weil wir so nett sind, können sie diese Seite auch zwischen 18:00 und 19:00 Uhr (CET) mit dem IE6.02a anzeigen lassen - beachten sie aber das diese Seite auf eine Auflösung von 320*200 und 4 Farben (cga) optimiert ist.]
    ;)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.10 12:16 durch sh (golem.de).

  5. Re: Schade, sehr schade

    Autor: blubbb 08.12.10 - 12:20

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles was man damit machen kann, kann man auch heute machen.

    Ach der Server kann jetzt schon Nachrichten ohne anfrage an den Browser schicken? Wäre mir neu.

  6. Re: Schade, sehr schade

    Autor: benji83 08.12.10 - 12:23

    arg..
    CGA kann ja 16 Farben :)
    Naja, danke nochmal an sh (golem.de) - Sinngemäß könnte man die ge* Wörter als draussen bleiben interpretieren.

  7. Re: Schade, sehr schade

    Autor: Knilch 08.12.10 - 12:25

    Das nicht, aber du kannst den Browser veranlassen, für die Seite in bestimmten Abständen einen Refresh zu machen.
    Dazu genügt einfaches html.

    Auf Push-Dienste im Browser kann ich verzichten.
    Da haben die Mozilla-Entwickler schon Recht. Das Teil ist schon vom Grundgedanken her eine riesige Sicherheitslücke.

  8. Re: Schade, sehr schade

    Autor: blubbb 08.12.10 - 12:31

    Knilch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das nicht, aber du kannst den Browser veranlassen, für die Seite in
    > bestimmten Abständen einen Refresh zu machen.
    > Dazu genügt einfaches html.

    Mach das mal bei Seiten mit hoher Besucherzahl, dann geht Dir der Server in die Knie ;)

    > Auf Push-Dienste im Browser kann ich verzichten.
    > Da haben die Mozilla-Entwickler schon Recht. Das Teil ist schon vom
    > Grundgedanken her eine riesige Sicherheitslücke.

    Für den Endanwender mag es egal sein aber es lässt sich enorm viel Traffic und Leistung einsparen, wenn der Server dem Client selbst mitteilt, wann es was neues gibt, anstatt den Client laufend fragen zu lassen.

  9. Re: Schade, sehr schade

    Autor: panzi 08.12.10 - 16:40

    Siehe die Stichworte long polling und z.B. http://socket.io/

  10. Re: Schade, sehr schade

    Autor: Loaden 08.12.10 - 17:09

    Knilch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da haben die Mozilla-Entwickler schon Recht. Das Teil ist schon vom Grundgedanken her eine riesige Sicherheitslücke.

    Ich habe mir die Protokoll Vorgaben nicht durchgelesen. Aus diesem Grund kann ich dir über Fehler im Websockets Protokoll keine Informationen liefern. Sollte es dir um das Serverseitig angefragte nachladen von Inhalten gehen muss ich dir sagen das es schon lange möglich ist. Zwar nicht vom Browser aus jedoch durch Adobe Flash. Siehe Sockets http://help.adobe.com/en_US/FlashPlatform/reference/actionscript/3/flash/net/Socket.html?filter_flex=4.1&filter_flashplayer=10.1&filter_air=2


    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles was man damit machen kann, kann man auch heute machen. Nicht
    > unbedingt so schön oder so einfach, aber wenn du so sehr auf dieses Feature
    > angewiesen bist, dann würde ich es lieber mit bereits etablierten
    > Technologien umsetzen, statt eine zu nehmen, die vielleicht erst in über
    > einen Jahr tatsächlich final ist und von allen Browsern unterstützt wird.

    Interessant ist das Freature beispielsweise fü Javascript multiplayer online Games. Dadurch könnten Informationen von anderen Spielern entweder direkt (Client zu Client) oder über den Server übertragen werden. Persönlich halte ich eine Übertragungsmöglichkeit zwischen Client und Client für sicherheitsgefährdend. Von Server zu Client jedoch nicht.

    OT:
    Für online JS Games empfehle ich GameQuery. http://gamequery.onaluf.org/

    Andererseits sollte man sich überlegen ob Cloud Gaming mit Input / Output übertragung zum / vom Server nicht die bessere Methode ist. Hierbei hätte man die Rechenpower aus der Cloud im Browser und es wären sogar im Moment, mit Hilfe von Adobe Flash, 3D Spiele im Browser
    möglich. Mehr: Cloud Gaming über eine Konsole https://www.golem.de/1011/79515.html

    -------------------------

    http://www.monkey-business.biz/

  11. Re: Schade, sehr schade

    Autor: Dreadi 08.12.10 - 17:39

    Knilch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das nicht, aber du kannst den Browser veranlassen, für die Seite in
    > bestimmten Abständen einen Refresh zu machen.
    > Dazu genügt einfaches html.

    HTTP-Polling ist für beide Seiten beschissen.

    > Auf Push-Dienste im Browser kann ich verzichten.
    > Da haben die Mozilla-Entwickler schon Recht. Das Teil ist schon vom
    > Grundgedanken her eine riesige Sicherheitslücke.

    Du hast offenbar nicht verstanden, wo das Sicherheitsproblem liegt. WebSockets stellen an sich kein Sicherheitsproblem dar. Das Sicherheitsproblem ergibt sich erst im Zusammenhang mit transparenten Web-Proxys, welche den HTTP-Upgrade-Befehl nicht verstehen und man dadurch Einträge im Browser-Cache manipulieren könnte.
    WebSockets an sich sind eine sehr sinnvolle Entwicklung und werden die Grundlage für ganz neue Anwendungsmöglichkeiten im Browser sein.

  12. Re: Schade, sehr schade

    Autor: blubbb 08.12.10 - 23:54

    panzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Siehe die Stichworte long polling und z.B. socket.io

    Und was macht die Krücke long polling?
    Client sendet eine Anfrage die serverseitig in die länge gezogen wird bis der Server eine passende Antwort hat aber es bleibt noch immer asynchrone Kommunikation.

    Und was macht WebSocket?
    Es wird eine synchrone Kommunikation zwischen Client und Server etabliert bei der der Server auch Nachrichten schicken kann *ohne* das der Client irgendwelche Anfragen schickt.

    Unterschied erkannt?

  13. Re: Schade, sehr schade

    Autor: zilti 17.12.10 - 11:32

    Und Java natürlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  3. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  4. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. Teilnahmeschluss 28.09., 19 Uhr
  3. 39,99€ (Release 01.10.)
  4. 18,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
Leserumfrage
Wie wünschst du dir Golem.de?

Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  1. TECH TALKS Kann Europa Chips?
  2. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
  3. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"

Deathloop im Test: Und ewig grüßt die Maschinenpistole
Deathloop im Test
Und ewig grüßt die Maschinenpistole

Zeitreise plus Shooter: Das Microsoft-Entwicklerstudio Arkane liefert mit Deathloop ein Spitzenspiel für PS5 und Windows-PC.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Entwickler untersuchen massive Ruckler bei Deathloop
  2. Deathloop angespielt "Brich den Loop - sonst bringe ich dich immer brutaler um!"
  3. Deathloop-Vorschau Todesschleife auf der James-Bond-Gedächtnisinsel