1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTML5-Framework: Sencha…

Mit dem Hero praktisch nicht zu benutzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit dem Hero praktisch nicht zu benutzen

    Autor: Eloktik 09.11.10 - 10:20

    Die Idee ist ja ganz gut, aber imho braucht es high end Hardware für diesen Ansatz.

    Klar ist der Hero veraltet, aber es sind noch Unmengen von dem da draussen in der freien Wildbahn.

  2. Re: Mit dem Hero praktisch nicht zu benutzen

    Autor: HTC Desire 09.11.10 - 10:49

    Auch auf high-end nicht. Gibt wohl ein paar Bugs in der aktuellen Version, denn deren Scrolling-Implementierung ist auf dem Android-Browser unbenutzbar. In der letzten Beta wars wesentlich besser.
    Genau wie bei ExtJS und M$ gilt auch bei Sencha: Jede Major-Version ist erstmal unbenutzbar und voller Bugs.

  3. Re: Mit dem Hero praktisch nicht zu benutzen

    Autor: IScream86 09.11.10 - 11:16

    ---------------------------------
    > Genau wie bei ExtJS und M$ gilt auch bei Sencha

    Kann ich von ExtJS/Coolite jetzt nicht behaupten...
    Sind zwar einige Bugs drin, aber die sind meist nicht so gravierend und lassen sich zudem mit Workarounds und schnellen Fixes beheben.
    Also unbenutzbar wird das dann überhaupt nicht.


    BTW: MS schreibt man mit S und nicht mit $, das ist kindisch.

  4. Re: Mit dem Hero praktisch nicht zu benutzen

    Autor: naja... 09.11.10 - 13:08

    extJS war schon nur mittelmässig. Statt mit Sencha rumzufrickeln kann man auch gleich nativ entwickeln => kostet weniger zeit und hat deutlich höhere quali

  5. Re: Mit dem Hero praktisch nicht zu benutzen

    Autor: DinoDino 09.11.10 - 13:51

    naja... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > extJS war schon nur mittelmässig. Statt mit Sencha rumzufrickeln kann man
    > auch gleich nativ entwickeln => kostet weniger zeit und hat deutlich höhere
    > quali

    Also du willst sagen das einmal für iOS, einmal für Android, einmal für WP7 und einmal für WebOS entwickeln schneller geht?
    Ich hoffe inständig für dich das du kein Informatiker bist. Das tu ich ganz ehrlich.
    Besonders die Entwicklungszyklen sollten nicht vergessen werden.

  6. Re: Mit dem Hero praktisch nicht zu benutzen

    Autor: DinoDino 09.11.10 - 13:53

    Eloktik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee ist ja ganz gut, aber imho braucht es high end Hardware für diesen
    > Ansatz.
    >
    > Klar ist der Hero veraltet, aber es sind noch Unmengen von dem da draussen
    > in der freien Wildbahn.

    Das braucht man ja eben nicht da dein Smartphone lediglich für das Anzeigen zuständig ist. Jede Art der Rechnerei wird ja schon auf dem Server erledigt.

  7. Re: Mit dem Hero praktisch nicht zu benutzen

    Autor: Kredo 09.11.10 - 14:14

    Ich habe schon lange nicht mehr so herzhaft gelacht. :)

  8. Re: Mit dem Hero praktisch nicht zu benutzen

    Autor: Franz Dobermann 10.11.10 - 11:40

    DinoDino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eloktik schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Idee ist ja ganz gut, aber imho braucht es high end Hardware für
    > diesen
    > > Ansatz.
    > >
    > > Klar ist der Hero veraltet, aber es sind noch Unmengen von dem da
    > draussen
    > > in der freien Wildbahn.
    >
    > Das braucht man ja eben nicht da dein Smartphone lediglich für das Anzeigen
    > zuständig ist. Jede Art der Rechnerei wird ja schon auf dem Server
    > erledigt.

    Sorry aber da liegst Du falsch. Sencha Touch ist ein clientseitiges Framwork, was ausschliesslich auf dem Endgerät läuft. Es kommuniziert zwar mit dem Server aber mehr auch nicht.

    Ich habe ein paar einfache Apps mit Sencha entwickelt. Die Perfomance ist nicht so gut wie eine native App sieht aber dafür viel besser aus und lässt sich wesentlich schneller entwickeln

    Franz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,50€
  2. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

  1. Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.

  2. Huawei-Chef: Die USA "wollen uns umbringen"
    Huawei-Chef
    Die USA "wollen uns umbringen"

    Huawei-Chef Ren Zhengfei betont nach dem Verkauf von Honor die Unabhängigkeit der Smartphone-Marke unter den neuen Besitzern. Die USA wollten sein Unternehmen vernichten.

  3. Digital Imaging: Koelnmesse beendet Photokina
    Digital Imaging
    Koelnmesse beendet Photokina

    War es das mit der Photokina? Oder gibt es einen Neustart für die Fotoleitmesse?


  1. 19:14

  2. 18:07

  3. 17:35

  4. 16:50

  5. 16:26

  6. 15:29

  7. 15:02

  8. 13:42