Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTML5: Vendor-Unlock…

Wenn "professionelle" Webdeveloper...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn "professionelle" Webdeveloper...

    Autor: Uschi12 02.02.12 - 18:45

    ...nicht immer gleich die CSS-Experimente eines Browserherstellers in Live-Projekte umsetzen würden, dann gäbe es das Problem gar nicht.

  2. Re: Wenn "professionelle" Webdeveloper...

    Autor: Falkentavio 02.02.12 - 20:24

    Uschi12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nicht immer gleich die CSS-Experimente eines Browserherstellers in
    > Live-Projekte umsetzen würden, dann gäbe es das Problem gar nicht.

    Es sind keine Experimente, sondern standartisierte CSS Eigenschaften die nur noch nicht abgeschlossen sind. CSS3 bringt Funktionen wie Verläufe und Schatten mit sich die jeder aktuelle Browser beherscht, über die Vendor-Prefixe. Diese Eigenschaften sind ausgereift und funktionieren einwandfrei in den unterstützen Browser, es sind alles andere als Experimente. Sie nicht zu benutzen, in Bereich wo sie Sinn machen, währe ein Fehler. Zum Beispiel wenn man noch immer für Verläufe kb-große Bilder verwendent, statt Gradienten benutzt, oder Bilder benutzt, runde Ecken mit CSS zu machen. Professionelle Webdeveloper wissen das, nur Amateure und ewig Gestrige benutzen für neue Projekte noch Bilder, wo man ohne Probleme, auch im IE, CSS3 verwenden kann.

  3. Re: Wenn "professionelle" Webdeveloper...

    Autor: cljk 02.02.12 - 20:51

    dann schaust du n die statistik und bemerkst, dass der anteil von ie <= 8 noch immer bei gut 30% steht und siehst dich tagelang rumoptimieren und haessliche javascript hacks basteln ...

    ich habe das letzte woche hinter mir. projekt fast abgeschlossen, schön mit vielen neuen features, fuer ie ca 4 ganze tage investiert, damit die anwendun "ähnlich" funktioniert. teilweise hilft auch jquery nicht und ich hatte letztlich 3vm s gleichzeitig für versch. ie-versionen und jetzt widerliche hachs.
    dann versuche man mal mit alten ies zu debuggen. ih möchte das niewieder tun.

  4. Re: Wenn "professionelle" Webdeveloper...

    Autor: Schnarchnase 02.02.12 - 20:58

    cljk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann schaust du n die statistik und bemerkst, dass der anteil von ie <= 8
    > noch immer bei gut 30% steht und siehst dich tagelang rumoptimieren und
    > haessliche javascript hacks basteln ...

    Dann bittest du deinen Projektleiter seinen Job gut zu machen und dem Kunden zu erklären was „graceful degradation“ bedeutet und dass eine Seite nicht in jedem Browser exakt gleich aussehen kann. Mittlerweile verstehen das viele Kunden und gehen gerne darauf ein. Wenn ältere Versionen als voll unterstützt im Vertrag stehen, hat man natürlich verloren und muss in den sauren Apfel beißen. Das sollte einem dann aber vor Beginn des Projekts auffallen und man weist seinen PL und dieser den Kunden auf die Problematik hin.

  5. Re: Wenn "professionelle" Webdeveloper...

    Autor: Uschi12 02.02.12 - 21:47

    Du hast keine Ahnung wie die Standardisierung von neuen Funktionen und deren Umsetzung in Webbrowsern funktioniert, oder?

  6. Re: Wenn "professionelle" Webdeveloper...

    Autor: Falkentavio 02.02.12 - 23:48

    cljk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann schaust du n die statistik und bemerkst, dass der anteil von ie <= 8
    > noch immer bei gut 30% steht und siehst dich tagelang rumoptimieren und
    > haessliche javascript hacks basteln ...
    >
    > ich habe das letzte woche hinter mir. projekt fast abgeschlossen, schön mit
    > vielen neuen features, fuer ie ca 4 ganze tage investiert, damit die
    > anwendun "ähnlich" funktioniert. teilweise hilft auch jquery nicht und ich
    > hatte letztlich 3vm s gleichzeitig für versch. ie-versionen und jetzt
    > widerliche hachs.
    > dann versuche man mal mit alten ies zu debuggen. ih möchte das niewieder
    > tun.

    Hier gehts um CSS Vendor Prefixe, nicht die algemeine Javascript Unterstützung der Browser.
    Aber generell gilt, wer mit veralteten Browsern suft, wo IE <= 8 zu zählt, der bekommt nun einmal eine Seite mit weniger hübschem Schnickschnack. Es ist kein Problem für einen durchschnittlichen Webdesigner normale Websites so zu bauen, dass alte Browser sie nicht verstückeln, bis runter zum IE 7 zumindest (wer den IE 6 noch supported hat es meiner Meinung nach nicht anders verdient).
    Und als mittelmäßiger bis guter Webdeveloper kann man in etwa abschätzen welche Funktionen browserübergreifend möglich sind und welche nicht. Und wenn etwas auf dem IE7 oder 8 nicht oder nur sehr zeitfressend möglich ist, dann ist das so und muss dem Kunden entsprechend vermittelt werden. Wenn er die Kompatibilität umbedingt haben muss, dann muss er die Extrazeit auch bezahlen. Und wenn etwas aufs verrecken nicht im IE funktioniert, dann geht es nun einmal nicht. So funktioniert das mit veralteter Software, wenn man sie nicht durch neue ersetzt muss man Abstriche machen.

  7. Re: Wenn "professionelle" Webdeveloper...

    Autor: smirg0l 09.02.12 - 13:59

    Nur mal als Einwurf: Man kann auch dem IE 6 nahezu alle aktuellen Features unterschieben. Nicht, dass das nicht zusätzlichen Aufwand bedeuten würde, aber es geht definitiv und wie gesag in wesentlich größerem Umfang, als man vielleicht glaubt. Das artet noch nicht mal in Hacks aus, denn Feature-Detection sollte IMHO eh drin sein und dann kann man für den IE6 auch noch ein, zwei Libraries on demand nachladen. (Und ja, das sieht am Ende identisch aus, nicht nur ungefähr gleich)

    Allerdings bin auch ich jetzt davon abgegangen, den IE6 noch zu unterstützen. Wer den jetzt immer noch hat, ist wirklich selber Schuld - man hatte mehr als genug Jahre Zeit, um umzusteigen. :) Dazu muss man aber auch sagen, dass der IE6 erst seit noch nicht all zu langer Zeit wirklich am sterben ist. Wer den schon vor X Jahren nicht mehr supported hat, hat aus meiner Sicht einfach einen schlechten Job gemacht. Verbreitung abhängig von der Zielgruppe deutlich im zweistelligen Bereich - das ist für mich nicht tot, sorry.

    IE7+8 sind da übrigens auch nicht wesentlich besser, was die Standards angeht. Die haben auch mehr als genug, was nicht out-of-the-box geht. Ab IE9 wird es dann erst wieder akzeptabel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg
  2. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  3. JDM Innovation GmbH, Murr
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 23,49€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25