1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS: Apple lockert…

Wir werden nichts fürs iPhone entwickeln

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir werden nichts fürs iPhone entwickeln

    Autor: Entwicklerr 10.09.10 - 08:35

    Bei Apples Bestimmungs-Dschungel für Entwickler hat man einfach keine Sicherheit - vielleicht ändern sie die Bestimmungen in 3 Monaten wieder?

    Ich wunder mich eh, das soviele Entwickler ihre Ressourcen ins iPhone stecken - Apple bestimmt, Apple diktiert, und kassiert am Ende noch dick dabei ab.

    Nein danke - unsere Zielplattform ist und bleibt Android. iOs spielt in naher Zukunft ohnehn eine untergeordnete Rolle, bei den Android-Wachstumszahlen.

  2. Re: Wir werden nichts fürs iPhone entwickeln

    Autor: kenny1987 10.09.10 - 08:54

    Als Entwickler für iOS kann ich dir sagen warum ich dafür entwickle und nicht für Android.

    Bessere Chancen auf zahlende Kunden
    -----------------------------------
    Der Android Market ist praktisch unbenutzbar. Es gibt keine redaktionelle Betreuung, die Anzeige des Preises für eine App erfolgt in der Währung des Entwicklers. Ich würde behaupten, dass der Großteil der Android-Nutzer keine Zahlungsinformationen bei Google hinterlegt hat. So ist die Hürde eine App zu kaufen auf Android zu groß.
    Beim iPhone hat man automatisch seinen Apple-Account, der spätestens wenn man einmal Musik gekauft hat auch mit einer Zahlungsinformation hinterlegt ist. Der AppStore ist redaktionell betreut, so dass das Stöbern darin nicht zur Qual wird.

    Bessere Entwicklungsmöglichkeiten
    ---------------------------------
    Wenn ich mir das Android Entwicklungsmodell ansehe wird mir schlecht. Ich habe keinen UI-Builder, keine Information darüber, wie das Gerät auf dem meine App läuft schlussendlich aussehen wird (Screen Resolution, Features, etc.) Schon alleine deswegen kann mir die API auf viel weniger Dinge Zugriff geben, als das auf einem iOS-Gerät der Fall sein kann.

    Und das sind nur einige der Dinge, die mich davon abhalten für Android zu entwickeln.

    BTW - Für Windows Mobile gelten ähnliche Dinge (bis auf den UI-Builder, den gibt es soweit ich weiß)

  3. Re: Wir werden nichts fürs iPhone entwickeln

    Autor: Fehlentscheidung 10.09.10 - 08:57

    Entwicklerr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Apples Bestimmungs-Dschungel für Entwickler hat man einfach keine
    > Sicherheit - vielleicht ändern sie die Bestimmungen in 3 Monaten wieder?
    >
    > Ich wunder mich eh, das soviele Entwickler ihre Ressourcen ins iPhone
    > stecken - Apple bestimmt, Apple diktiert, und kassiert am Ende noch dick
    > dabei ab.
    >
    > Nein danke - unsere Zielplattform ist und bleibt Android. iOs spielt in
    > naher Zukunft ohnehn eine untergeordnete Rolle, bei den
    > Android-Wachstumszahlen.


    mal abgesehen davon, daß es eine massive Fehlentscheidung ist - glaube ich Dir Du entwickelst eigentlich gar nichts.

  4. Re: Wir werden nichts fürs iPhone entwickeln

    Autor: Fehlentscheidung 10.09.10 - 09:07

    Begründung:
    Ich bin ein Applejünger der ersten Reihe.

  5. Re: Wir werden nichts fürs iPhone entwickeln

    Autor: bofhsmall 10.09.10 - 13:08

    Wirklich nett - aber:
    bei Android MUSS nicht der Google-Market benutzt werden! Man kann seinen eigenen Market eröffnen (in einer der nächsten Versionen gibts sogar eine API zur automatischen Market-Integration in Google-Market-App!)

  6. Re: Wir werden nichts fürs iPhone entwickeln

    Autor: sumisu 17.09.10 - 02:38

    bofhsmall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirklich nett - aber:
    > bei Android MUSS nicht der Google-Market benutzt werden! Man kann seinen
    > eigenen Market eröffnen (in einer der nächsten Versionen gibts sogar eine
    > API zur automatischen Market-Integration in Google-Market-App!)


    Nettes Beispiel für die althergebrachte Problematik: Das bringt zwar viel Freiheit mit sich, macht den Überblick für den Kunden aber komplizierter und baut weitere Hürden des Kaufs auf.
    Wenn ich mehrere Markets habe, dann wird auch in jedem Market separat die Kundenverwaltung und Abrechnung gehändelt, oder? Will ich für jeden Market meine Daten freigeben, was passiert da mit meinen Daten? Wer erhält die jetzt eigentlich? Ist der Market seriös, oder hab ich in 2 Wochen ne Überraschung auf meiner Kreditkartenabrechnung? Gibt es die Software noch woanders? Vielleicht billiger? Werde ich hier abgezockt? Werden die Software-Updates automatisch über den Market abgewickelt? Wird dieser Market in 6 Monaten noch bestehen? Verfällt sonst mein Anspruch auf einen erneuten Download?

    Ich sehe ein, dass die Möglichkeiten reizvoll sind. Aber ich erreiche über die simplen und einheitlichen Vertriebswege des iTunes Store sicherlich mehr Kunden. Und der Komfort und die Sicherheit für den Kunden ist der Grund, warum er gerne nach Apps stöbert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Duravit AG, Hornberg
  3. m3connect GmbH, Aachen
  4. Stadt Erlangen, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme