Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java: Offenes Enterprise…

OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

    Autor: Peace Ð 11.09.19 - 13:14

    Leider etwas offtopic, aber die Frage beschäftigt mich schon länger.

    Seitdem Oracle die Java-Lizenz abgeändert hat, habe ich nach einer Antwort gesucht, aber keine wirklich gute gefunden: Darf ich neue Java-Versionen in der Firma verteilen, um es für Online-Inhalte zu nutzen? Java wird nicht zur Entwicklung benutzt, sondern ausschließlich zur Verwendung von anderer Software, wie auch unserer Zeiterfassungssoftware.

    Aktuell sind wir noch bei Version 8 Update 201 und durch die Lizenzumstellung habe ich mich erstmal gehütet, neue Versionen zu verteilen.

    Macht es evtl Sinn, auf Jakarta umzusteigen, oder verwechsele ich hier Äpfel mit Bananen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.19 13:15 durch Peace Ð.

  2. Re: OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

    Autor: divStar 11.09.19 - 13:20

    Ja, darf man. Aber bei Support und vor allem Java 8 wird schwierig, da letzteres quasi Auslaufmodell ist. Wenn du mit dem Java-Takt gehen kannst - geht's.

  3. Re: OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

    Autor: Peace Ð 11.09.19 - 13:25

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, darf man. Aber bei Support und vor allem Java 8 wird schwierig, da
    > letzteres quasi Auslaufmodell ist. Wenn du mit dem Java-Takt gehen kannst -
    > geht's.


    Sprich, ich muss "einfach" nur kommende Updates weiterhin verteilen, die jetzt wohl häufiger veröffentlicht werden, richtig? So wurde es damals gesagt, glaube ich. Ist es das, was du mit dem Java-Takt meinst?

  4. Re: OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

    Autor: demon driver 11.09.19 - 13:47

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider etwas offtopic, aber die Frage beschäftigt mich schon länger.
    >
    > Seitdem Oracle die Java-Lizenz abgeändert hat, habe ich nach einer Antwort
    > gesucht, aber keine wirklich gute gefunden: Darf ich neue Java-Versionen in
    > der Firma verteilen, um es für Online-Inhalte zu nutzen? Java wird nicht
    > zur Entwicklung benutzt, sondern ausschließlich zur Verwendung von anderer
    > Software, wie auch unserer Zeiterfassungssoftware.
    >
    > Aktuell sind wir noch bei Version 8 Update 201 und durch die
    > Lizenzumstellung habe ich mich erstmal gehütet, neue Versionen zu
    > verteilen.
    >
    > Macht es evtl Sinn, auf Jakarta umzusteigen, oder verwechsele ich hier
    > Äpfel mit Bananen?

    Tust du – Jakarta ist nur eine Spezifikation, keine Runtime und kein SDK, nämlich für Java EE (Enterprise Edition) als Erweiterung des "normalen" Java, der Java SE (Standard Edition) mit ihrem JRE und JDK. Um Java EE überhaupt nutzen zu können, brauchst du noch eine Implementation, und das ist in der Regel ein Application Server wie Glassfish, oder für einen Teilmenge sowas wie Tomcat. Die jeweiligen Versionsnummern haben auch nur bedingt miteinander zu tun.

    Die Lizenzproblematik bei Oracle Java 8 und neuer ist in der Tat, dass du (1.) bei Java 8 seit Februar, bei neueren Versionen, auch LTS-Versionen wie zuletzt Java 11, ein halbes Jahr nach Erscheinen keine kostenlosen Sicherheitsupdates mehr bekommst, und dass du (2.) für den geschäftlichen Einsatz eine Lizenz erwerben musst, sobald du Java 8 auf einem neueren Stand als dem kostenlosen einsetzen willst oder irgendeine neuere Java-Version.

    Als einfache Lösung dieser Problematik hat sich inzwschen aber schon sehr breit der Umstieg auf von Dritten gepflegte, freie OpenJDK-Pakete etabliert. Am populärsten dürfte dabei adoptopenjdk.net sein; aktuell stehen JDKs für Java 8, Java 11 und Java 12 zur Verfügung). Eine weitere Option ist Amazon Corretto ( derzeit JDKs für Java 8 und Java 11).

  5. Re: OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

    Autor: Peace Ð 11.09.19 - 13:56

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peace Ð schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider etwas offtopic, aber die Frage beschäftigt mich schon länger.
    > >
    > > Seitdem Oracle die Java-Lizenz abgeändert hat, habe ich nach einer
    > Antwort
    > > gesucht, aber keine wirklich gute gefunden: Darf ich neue Java-Versionen
    > in
    > > der Firma verteilen, um es für Online-Inhalte zu nutzen? Java wird nicht
    > > zur Entwicklung benutzt, sondern ausschließlich zur Verwendung von
    > anderer
    > > Software, wie auch unserer Zeiterfassungssoftware.
    > >
    > > Aktuell sind wir noch bei Version 8 Update 201 und durch die
    > > Lizenzumstellung habe ich mich erstmal gehütet, neue Versionen zu
    > > verteilen.
    > >
    > > Macht es evtl Sinn, auf Jakarta umzusteigen, oder verwechsele ich hier
    > > Äpfel mit Bananen?
    >
    > Tust du – Jakarta ist nur eine Spezifikation, keine Runtime und kein
    > SDK, nämlich für Java EE (Enterprise Edition) als Erweiterung des
    > "normalen" Java, der Java SE (Standard Edition) mit ihrem JRE und JDK. Um
    > Java EE überhaupt nutzen zu können, brauchst du noch eine Implementation,
    > und das ist in der Regel ein Application Server wie Glassfish, oder für
    > einen Teilmenge sowas wie Tomcat. Die jeweiligen Versionsnummern haben auch
    > nur bedingt miteinander zu tun.
    >
    > Die Lizenzproblematik bei Oracle Java 8 und neuer ist in der Tat, dass du
    > (1.) bei Java 8 seit Februar, bei neueren Versionen, auch LTS-Versionen wie
    > zuletzt Java 11, ein halbes Jahr nach Erscheinen keine kostenlosen
    > Sicherheitsupdates mehr bekommst, und dass du (2.) für den geschäftlichen
    > Einsatz eine Lizenz erwerben musst, sobald du Java 8 auf einem neueren
    > Stand als dem kostenlosen einsetzen willst oder irgendeine neuere
    > Java-Version.
    >
    > Als einfache Lösung dieser Problematik hat sich inzwschen aber schon sehr
    > breit der Umstieg auf von Dritten gepflegte, freie OpenJDK-Pakete
    > etabliert. Am populärsten dürfte dabei adoptopenjdk.net sein; aktuell
    > stehen JDKs für Java 8, Java 11 und Java 12 zur Verfügung). Eine weitere
    > Option ist Amazon Corretto ( derzeit JDKs für Java 8 und Java 11).


    Aaaah, das bringt doch endlich mal etwas mehr Licht ins Dunkel, danke!

    Anstatt auf Dritte umzusteigen, könnte ich also auch weiterhin immer die aktuelle kostenlose Version unter java.com runterladen und verteilen und bleibe trotzdem innerhalb des korrekten Rahmens?

    //EDIT: Hmmm nee Moment. Wenn ich direkt auf java.com gehe, wird mir Version 8 Update 221 angeboten. Das ist für private Zwecke kein Problem, aber sobald ich das auf nem Firmenrechner installieren möchte, brauche ich dafür doch eine Lizenz, oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.19 13:59 durch Peace Ð.

  6. Re: OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

    Autor: KOTRET 11.09.19 - 14:18

    Jakarta EE 8 hat nichts mit Java 8 zu tun.

    Du kannst Jakarta EE 8 z.B. auf OpenJDK 11 fahren, dann gehst du der Update-Problematik von Oracle aus dem Weg.

  7. Re: OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

    Autor: schipplock 11.09.19 - 14:48

    Über dem Download wird doch ein dickes gelbes Fenster angezeigt :)!

    > The new license permits certain uses, such as personal use and development use, at no cost -- but other uses authorized under prior Oracle Java licenses may no longer be available.

    Gruß,
    Andreas

  8. Re: OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

    Autor: Peace Ð 11.09.19 - 14:52

    schipplock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über dem Download wird doch ein dickes gelbes Fenster angezeigt :)!
    >
    > > The new license permits certain uses, such as personal use and
    > development use, at no cost -- but other uses authorized under prior Oracle
    > Java licenses may no longer be available.
    >
    > Gruß,
    > Andreas

    Das hilft mir aber nicht weiter, da nicht klar ist, was persönliche Nutzung exakt bedeutet. Wenn persönlich = privat bedeutet, ist es klar. Der Begriff kommerziell erschließt sich mir im Gegenzug auch nicht wirklich. Bedeutet kommerziell, dass ich aus dem Einsatz von Java Einnahmen generiere, oder bedeutet kommerziell einfach, dass ich Java auf Firmenrechnern installiere?

  9. Re: OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

    Autor: demon driver 11.09.19 - 14:56

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Peace Ð schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Leider etwas offtopic, aber die Frage beschäftigt mich schon länger.
    > > >
    > > > Seitdem Oracle die Java-Lizenz abgeändert hat, habe ich nach einer
    > > Antwort
    > > > gesucht, aber keine wirklich gute gefunden: Darf ich neue
    > Java-Versionen
    > > in
    > > > der Firma verteilen, um es für Online-Inhalte zu nutzen? Java wird
    > nicht
    > > > zur Entwicklung benutzt, sondern ausschließlich zur Verwendung von
    > > anderer
    > > > Software, wie auch unserer Zeiterfassungssoftware.
    > > >
    > > > Aktuell sind wir noch bei Version 8 Update 201 und durch die
    > > > Lizenzumstellung habe ich mich erstmal gehütet, neue Versionen zu
    > > > verteilen.
    > > >
    > > > Macht es evtl Sinn, auf Jakarta umzusteigen, oder verwechsele ich hier
    > > > Äpfel mit Bananen?
    > >
    > > Tust du – Jakarta ist nur eine Spezifikation, keine Runtime und
    > kein
    > > SDK, nämlich für Java EE (Enterprise Edition) als Erweiterung des
    > > "normalen" Java, der Java SE (Standard Edition) mit ihrem JRE und JDK.
    > Um
    > > Java EE überhaupt nutzen zu können, brauchst du noch eine
    > Implementation,
    > > und das ist in der Regel ein Application Server wie Glassfish, oder für
    > > einen Teilmenge sowas wie Tomcat. Die jeweiligen Versionsnummern haben
    > auch
    > > nur bedingt miteinander zu tun.
    > >
    > > Die Lizenzproblematik bei Oracle Java 8 und neuer ist in der Tat, dass
    > du
    > > (1.) bei Java 8 seit Februar, bei neueren Versionen, auch LTS-Versionen
    > wie
    > > zuletzt Java 11, ein halbes Jahr nach Erscheinen keine kostenlosen
    > > Sicherheitsupdates mehr bekommst, und dass du (2.) für den
    > geschäftlichen
    > > Einsatz eine Lizenz erwerben musst, sobald du Java 8 auf einem neueren
    > > Stand als dem kostenlosen einsetzen willst oder irgendeine neuere
    > > Java-Version.
    > >
    > > Als einfache Lösung dieser Problematik hat sich inzwschen aber schon
    > sehr
    > > breit der Umstieg auf von Dritten gepflegte, freie OpenJDK-Pakete
    > > etabliert. Am populärsten dürfte dabei adoptopenjdk.net sein; aktuell
    > > stehen JDKs für Java 8, Java 11 und Java 12 zur Verfügung). Eine weitere
    > > Option ist Amazon Corretto ( derzeit JDKs für Java 8 und Java 11).
    >
    > Aaaah, das bringt doch endlich mal etwas mehr Licht ins Dunkel, danke!
    >
    > Anstatt auf Dritte umzusteigen, könnte ich also auch weiterhin immer die
    > aktuelle kostenlose Version unter java.com runterladen und verteilen und
    > bleibe trotzdem innerhalb des korrekten Rahmens?
    >
    > //EDIT: Hmmm nee Moment. Wenn ich direkt auf java.com gehe, wird mir
    > Version 8 Update 221 angeboten. Das ist für private Zwecke kein Problem,
    > aber sobald ich das auf nem Firmenrechner installieren möchte, brauche ich
    > dafür doch eine Lizenz, oder?

    Ja, brauchst du, wenn du überhaupt noch öffentlich zugängliche Updates bekommst. (Ich wusste gar nicht, dass nach dem Update 201 überhaupt noch ein öffentlich verfügbares Update erschienen ist, aber dafür gilt dann definitiv, dass du dafür eine kommerzielle Lizenz brauchst.)

    Wenn du also entweder Java 8 mit halbwegs aktuellen Sicherheitsupdates einsetzen willst, oder irgendeine neuere Version, brauchst du entweder eine kostenpflichtige Oracle-Lizenz, oder musst auf OpenJDK von Drittanbietern ausweichen. Privat und nebenberuflich hab ich das schon sehr früh gemacht, ging ohne Probleme (in meinem Fall unter Linux, sollte aber unter Windows nicht großartig anders aussehen).

  10. Re: OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

    Autor: demon driver 11.09.19 - 15:03

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schipplock schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Über dem Download wird doch ein dickes gelbes Fenster angezeigt :)!
    > >
    > > > The new license permits certain uses, such as personal use and
    > > development use, at no cost -- but other uses authorized under prior Oracle
    > > Java licenses may no longer be available.
    > >
    > > Gruß,
    > > Andreas
    >
    > Das hilft mir aber nicht weiter, da nicht klar ist, was persönliche Nutzung
    > exakt bedeutet. Wenn persönlich = privat bedeutet, ist es klar. Der Begriff
    > kommerziell erschließt sich mir im Gegenzug auch nicht wirklich. Bedeutet
    > kommerziell, dass ich aus dem Einsatz von Java Einnahmen generiere, oder
    > bedeutet kommerziell einfach, dass ich Java auf Firmenrechnern installiere?

    Nimm statt "kommerziell" einfach "gewerblich", dann wird's klarer. Persönlich für gewerbliche Zwecke ist da ebenso ausgeschlossen wie produktiv, also zum Betrieb von Java-Applikationen, auf Firmenrechnern zu installieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.19 15:04 durch demon driver.

  11. Re: OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

    Autor: demon driver 11.09.19 - 15:08

    KOTRET schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jakarta EE 8 hat nichts mit Java 8 zu tun.
    >
    > Du kannst Jakarta EE 8 z.B. auf OpenJDK 11 fahren, dann gehst du der
    > Update-Problematik von Oracle aus dem Weg.

    Solange du nicht Oracles OpenJDK-Distribution nimmst ;-)

    Was sich Oracle da hat einfallen lassen, ist so bekloppt, dass es kaum fassbar ist, und vor allem in der gesamten Komplexität kaum zu überblicken; ich habe immerhin das Gefühl, dass ich es inzwischen weitgehend durchschaue. Ich war im Frühjahr auf der Javaland, da gab es Sessions mit Fachleuten von Oracle und Red Hat, die selber in Details immer wieder überfragt waren.

  12. Re: OT: Darf man das originale Java nun im Firmenumfeld nutzen?

    Autor: Peace Ð 11.09.19 - 15:19

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peace Ð schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > demon driver schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Peace Ð schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Leider etwas offtopic, aber die Frage beschäftigt mich schon länger.
    > > > >
    > > > > Seitdem Oracle die Java-Lizenz abgeändert hat, habe ich nach einer
    > > > Antwort
    > > > > gesucht, aber keine wirklich gute gefunden: Darf ich neue
    > > Java-Versionen
    > > > in
    > > > > der Firma verteilen, um es für Online-Inhalte zu nutzen? Java wird
    > > nicht
    > > > > zur Entwicklung benutzt, sondern ausschließlich zur Verwendung von
    > > > anderer
    > > > > Software, wie auch unserer Zeiterfassungssoftware.
    > > > >
    > > > > Aktuell sind wir noch bei Version 8 Update 201 und durch die
    > > > > Lizenzumstellung habe ich mich erstmal gehütet, neue Versionen zu
    > > > > verteilen.
    > > > >
    > > > > Macht es evtl Sinn, auf Jakarta umzusteigen, oder verwechsele ich
    > hier
    > > > > Äpfel mit Bananen?
    > > >
    > > > Tust du – Jakarta ist nur eine Spezifikation, keine Runtime und
    > > kein
    > > > SDK, nämlich für Java EE (Enterprise Edition) als Erweiterung des
    > > > "normalen" Java, der Java SE (Standard Edition) mit ihrem JRE und JDK.
    > > Um
    > > > Java EE überhaupt nutzen zu können, brauchst du noch eine
    > > Implementation,
    > > > und das ist in der Regel ein Application Server wie Glassfish, oder
    > für
    > > > einen Teilmenge sowas wie Tomcat. Die jeweiligen Versionsnummern haben
    > > auch
    > > > nur bedingt miteinander zu tun.
    > > >
    > > > Die Lizenzproblematik bei Oracle Java 8 und neuer ist in der Tat, dass
    > > du
    > > > (1.) bei Java 8 seit Februar, bei neueren Versionen, auch
    > LTS-Versionen
    > > wie
    > > > zuletzt Java 11, ein halbes Jahr nach Erscheinen keine kostenlosen
    > > > Sicherheitsupdates mehr bekommst, und dass du (2.) für den
    > > geschäftlichen
    > > > Einsatz eine Lizenz erwerben musst, sobald du Java 8 auf einem neueren
    > > > Stand als dem kostenlosen einsetzen willst oder irgendeine neuere
    > > > Java-Version.
    > > >
    > > > Als einfache Lösung dieser Problematik hat sich inzwschen aber schon
    > > sehr
    > > > breit der Umstieg auf von Dritten gepflegte, freie OpenJDK-Pakete
    > > > etabliert. Am populärsten dürfte dabei adoptopenjdk.net sein; aktuell
    > > > stehen JDKs für Java 8, Java 11 und Java 12 zur Verfügung). Eine
    > weitere
    > > > Option ist Amazon Corretto ( derzeit JDKs für Java 8 und Java 11).
    > >
    > >
    > > Aaaah, das bringt doch endlich mal etwas mehr Licht ins Dunkel, danke!
    > >
    > > Anstatt auf Dritte umzusteigen, könnte ich also auch weiterhin immer die
    > > aktuelle kostenlose Version unter java.com runterladen und verteilen und
    > > bleibe trotzdem innerhalb des korrekten Rahmens?
    > >
    > > //EDIT: Hmmm nee Moment. Wenn ich direkt auf java.com gehe, wird mir
    > > Version 8 Update 221 angeboten. Das ist für private Zwecke kein Problem,
    > > aber sobald ich das auf nem Firmenrechner installieren möchte, brauche
    > ich
    > > dafür doch eine Lizenz, oder?
    >
    > Ja, brauchst du, wenn du überhaupt noch öffentlich zugängliche Updates
    > bekommst. (Ich wusste gar nicht, dass nach dem Update 201 überhaupt noch
    > ein öffentlich verfügbares Update erschienen ist, aber dafür gilt dann
    > definitiv, dass du dafür eine kommerzielle Lizenz brauchst.)
    >
    > Wenn du also entweder Java 8 mit halbwegs aktuellen Sicherheitsupdates
    > einsetzen willst, oder irgendeine neuere Version, brauchst du entweder eine
    > kostenpflichtige Oracle-Lizenz, oder musst auf OpenJDK von Drittanbietern
    > ausweichen. Privat und nebenberuflich hab ich das schon sehr früh gemacht,
    > ging ohne Probleme (in meinem Fall unter Linux, sollte aber unter Windows
    > nicht großartig anders aussehen).


    Okay gut, dann bin ich damit bisher ja auf der sicheren Seite gewesen. Dann muss ich mal schauen, ob sich ein Umstieg auf Drittanbieter einfach in einer Firmenumgebung mithilfe von GPOs etc. einrichten lässt. Im Prinzip brauchen wir neue Versionen ja gar nicht, aber naja, Sicherheit und so...

    Danke euch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. (-78%) 11,00€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 43,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34