Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java: Oracle verwirft…

Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: likely 29.08.11 - 18:36

    Endlich..... das Ende von Java schreitet voran... :-))))

    Ich hab vor einigen Tagen gerade mal wieder versucht ein JavaProject nur an einer Kleinigkeit zu Verändern. Es war absolut nicht die Wurzel aber zu finden. Die Sourcen wurden so sehr verschachtelt und in Klassen vertieft das es einfach keinen Spaß mehr machte.

    Einfach unglaublich. Ich bin froh das Java damit weiter nach unten rutscht.

    Ich hoffe das Oracle bald auch Eclipse aus dem Markt irgendwie verbannt. Dann ist endlich schluss mit Java.

    Es gibt inzwischen genug wundervolle alternativen zu Java. Es fängt auf Webseite mit ECMAScript an und geht bis Googles Go, wo schnell was für verschiedene Plattformen viel leichter kompliiert werden kann.

    Bald sind die Smartphones auch dran. Da bin ich mir sicher. An Googles Dalvik wird ja auch schon gesägt. Ich finds aber gut. Somit ist Google gezwungen was besseres für zukünftige Androids zu überlegen. Vielleicht passt hier sogar das Hauseigene Go. Wenn es auch etwas unsicherer werden könnte. Aber wozu gibt es denn Sandboxen.

  2. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: frankylein 29.08.11 - 19:29

    die Googleleute machen bestimmt python auf die Android Würschte nich Go

  3. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: dngfng 29.08.11 - 20:56

    Schon scheiße wenn man OO nicht versteht...

    Außerdem kann man Schrott in jeder Sprache schreiben - Code Qualität ist sprach unabhängig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.11 20:56 durch dngfng.

  4. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: Tapsi 29.08.11 - 21:51

    > Endlich..... das Ende von Java schreitet voran... :-))))

    Jaaaa, sicher... lol


    > Es war absolut nicht die Wurzel aber zu finden.

    Hä?

    > Die Sourcen wurden so sehr verschachtelt und in Klassen vertieft
    > das es einfach keinen Spaß mehr machte.

    Ist dass nicht eher ein Problem einer falschen Struktur. Was hat das konkret mit Java zu tun, wenn der Programmierer sein Programm schlecht strukturiert.


    > Einfach unglaublich. Ich bin froh das Java damit weiter nach unten
    > rutscht.

    Jaaaa... sicher :P


    > Ich hoffe das Oracle bald auch Eclipse aus dem Markt irgendwie verbannt.
    > Dann ist endlich schluss mit Java.

    Warum und wie sollten sie das tun? Außerdem muss man hier noch einmal sagen, dass das JDK nun nicht mehr mit verteilt werden darf, aber immer noch gratis geladen werden kann.


    > Es gibt inzwischen genug wundervolle alternativen zu Java. Es fängt auf
    > Webseite mit ECMAScript an und geht bis Googles Go,

    Von Go hat man doch schon lange nichts mehr gehört...


    > wo schnell was verschiedene Plattformen viel leichter kompliiert werden kann.

    Aha, woran machst du denn das fest?


    > Bald sind die Smartphones auch dran. Da bin ich mir sicher. An Googles
    > Dalvik wird ja auch schon gesägt.

    Das ist noch gar nicht sicher, das wird sicher noch Jahre dauern bis der Rechtsstreit zwischen Google und Oracle vorbei ist.


    > Ich finds aber gut. Somit ist Google
    > gezwungen was besseres für zukünftige Androids zu überlegen.

    Weil Android auch sooo schlecht ist, meinst du nicht eher, dass du deine persönliche Aversion gegen Java hier einfach mal benutzt um FOD zu streuen? :P
    Android hat sicherlich Macken, wie zum beispiel die blöde Fragmentierung, aber ist im Grunde ein ganz gutes System.


    > Vielleicht passt hier sogar das Hauseigene Go.

    Wer weiß, ich glaube nicht. Aber wer weiß...


    > Wenn es auch etwas unsicherer werden könnte. Aber wozu gibt es denn Sandboxen.

    lol... kt

    while not sleep
    sheep++

  5. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: GodsBoss 29.08.11 - 23:07

    > Schon scheiße wenn man OO nicht versteht...

    So wie Java? Stimmt, ist scheiße, vieles ist da nicht OO: Primitive Datentypen, null (hat keine Methoden, was ist das?), If-Else und andere Sprachkonstrukte sind nicht objektorientiert (wie auch in vielen anderen Programmiersprachen), Klassen und Methoden sind keine Objekte*, gibt bestimmt noch mehr Beispiele.

    * Zumindest war das bei meinem letzten Java-Kontakt so.

    > Außerdem kann man Schrott in jeder Sprache schreiben - Code Qualität ist
    > sprach unabhängig.

    Dann schreibe mal ein gutes Programm in Malbolge, viel Spaß dabei.

    Außerdem ist es ein Unterschied, ob nur Code schlecht ist oder ob die Sprache Eigenheiten hat, die in manchen Fällen eben einfach für Code sorgen, der schlecht bzw. unelegant ist. Bis Version 6 einschließlich kennt Java z.B. keine Closures, was sich immer dort auswirkt, wo man eigentlich eine Funktion übergeben wollte. Es bleibt dann nur der unelegante Umweg über ein Objekt.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: Baron Münchhausen. 30.08.11 - 08:08

    likely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endlich..... das Ende von Java schreitet voran... :-))))
    >
    > Ich hab vor einigen Tagen gerade mal wieder versucht ein JavaProject nur an
    > einer Kleinigkeit zu Verändern. Es war absolut nicht die Wurzel aber zu
    > finden. Die Sourcen wurden so sehr verschachtelt und in Klassen vertieft
    > das es einfach keinen Spaß mehr machte.

    Ohhh es ist sooo kompliziert, da macht es einfach kein Spaß mehr!!!! :((
    Kleiner Tipp: Wenn man Ahnung hat und Beiträge von jemanden liest, der k. A. hat, merkt man, dass der Verfasser k. A. hat. Denk also das nächste mal nach, bevor du Damp ablässt.

    ps. ich arbeite nicht mit Java, aber wenn ich schon sowas lese wie "verschaltet und in Klasse vertieft". - WTF ?! Das klingt nicht gerade als würde da jemand Ahnung haben, was er schreibt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.11 08:09 durch Baron Münchhausen..

  7. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: GodsBoss 30.08.11 - 08:22

    > > Ich hab vor einigen Tagen gerade mal wieder versucht ein JavaProject nur
    > an
    > > einer Kleinigkeit zu Verändern. Es war absolut nicht die Wurzel aber zu
    > > finden. Die Sourcen wurden so sehr verschachtelt und in Klassen vertieft
    > > das es einfach keinen Spaß mehr machte.
    >
    > (…)
    >
    > ps. ich arbeite nicht mit Java, aber wenn ich schon sowas lese wie
    > "verschaltet und in Klasse vertieft". - WTF ?! Das klingt nicht gerade als
    > würde da jemand Ahnung haben, was er schreibt.

    Da steht doch „verschachtelt“, nicht „verschaltet“. Wie man Sourcen „verschachtelt“ und „in Klassen vertieft“, kann ich dir aber auch nicht sagen, da müsste der Thread-Ersteller herhalten.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  8. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: dngfng 30.08.11 - 08:34

    > So wie Java? Stimmt, ist scheiße, vieles ist da nicht OO: Primitive
    > Datentypen, If-Else und andere
    > Sprachkonstrukte sind nicht objektorientiert (wie auch in vielen anderen
    > Programmiersprachen)

    Das Java keine reine OO Sprache ist isst auch schon bekannt und primitive können durch aus nützlich sein und nur weil if(objekt) nicht überprüft ob ein Objekt ungleich null ist, isst dies noch lange keine Schwachstelle.

    >null (hat keine Methoden, was ist das?)
    Wie soll nichts Methoden haben - was soll denn aufgerufen werden wenn du kein Objekt mit entsprechenden Methoden referenzierst , ganz zu schweigen davon was zurückgegeben werden soll?

    >Klassen und Methoden sind keine Objekte*, gibt
    > bestimmt noch mehr Beispiele.
    > * Zumindest war das bei meinem letzten Java-Kontakt so.

    Eine Klasse definiert lediglich die Datenstruktur eines Objektes. Das Verhalten des Objektes wird durch die Methoden der Klasse bestimmt. Und dass war schon immer
    so... keine Ahnung was du meinst Programmiert zu haben...


    > Außerdem ist es ein Unterschied, ob nur Code schlecht ist oder ob die
    > Sprache Eigenheiten hat, die in manchen Fällen eben einfach für Code
    > sorgen, der schlecht bzw. unelegant ist. Bis Version 6 einschließlich kennt
    > Java z.B. keine Closures, was sich immer dort auswirkt, wo man eigentlich
    > eine Funktion übergeben wollte.

    Closures sind schon eine feine Sache und leider noch immer nicht in Version 7, hier kann man wirklich nur auf Version 8 hoffen..

  9. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: GodsBoss 30.08.11 - 08:53

    > > So wie Java? Stimmt, ist scheiße, vieles ist da nicht OO: Primitive
    > > Datentypen, If-Else und andere
    > > Sprachkonstrukte sind nicht objektorientiert (wie auch in vielen anderen
    > > Programmiersprachen)
    >
    > Das Java keine reine OO Sprache ist isst auch schon bekannt und primitive
    > können durch aus nützlich sein und nur weil if(objekt) nicht überprüft ob
    > ein Objekt ungleich null ist, isst dies noch lange keine Schwachstelle.

    Primitive Datentypen sind nicht objektorientiert. Das ist meine Kritik. Es ist vollkommen egal, ob sie „nützlich“ sind. Dein Kommentar besagte: „Schon scheiße wenn man OO nicht versteht... “ – Nur dass Java eben in vielen Teilen gar nichts mit OO zu tun hat!

    In Java muss in if(x) das x übrigens ein boolean sein, kein beliebiges Objekt.

    > >null (hat keine Methoden, was ist das?)
    > Wie soll nichts Methoden haben - was soll denn aufgerufen werden wenn du
    > kein Objekt mit entsprechenden Methoden referenzierst , ganz zu schweigen
    > davon was zurückgegeben werden soll?

    Eben, etwas, das kein Objekt ist. Von objektorientiert kann keine Rede sein.

    > >Klassen und Methoden sind keine Objekte*, gibt
    > > bestimmt noch mehr Beispiele.
    > > * Zumindest war das bei meinem letzten Java-Kontakt so.
    >
    > Eine Klasse definiert lediglich die Datenstruktur eines Objektes. Das
    > Verhalten des Objektes wird durch die Methoden der Klasse bestimmt. Und
    > dass war schon immer
    > so... keine Ahnung was du meinst Programmiert zu haben...

    Das war schon immer so… in Java, richtig. Das ist doch meine Kritik! In Smalltalk und auch in Ruby sind Klassen z.B. selbst auch Instanzen von Objekten.

    > > Außerdem ist es ein Unterschied, ob nur Code schlecht ist oder ob die
    > > Sprache Eigenheiten hat, die in manchen Fällen eben einfach für Code
    > > sorgen, der schlecht bzw. unelegant ist. Bis Version 6 einschließlich
    > kennt
    > > Java z.B. keine Closures, was sich immer dort auswirkt, wo man
    > eigentlich
    > > eine Funktion übergeben wollte.
    >
    > Closures sind schon eine feine Sache und leider noch immer nicht in Version
    > 7, hier kann man wirklich nur auf Version 8 hoffen..

    Die Java-Entwicklung war bisher schon nicht sehr schnell, mit Oracle hat sich nun nochmal ein Gletscher obendrauf gesetzt. ;-)

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  10. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: Shore 30.08.11 - 10:16

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Primitive Datentypen sind nicht objektorientiert. Das ist meine Kritik. Es
    > ist vollkommen egal, ob sie „nützlich“ sind. Dein Kommentar
    > besagte: „Schon scheiße wenn man OO nicht versteht... “ –
    > Nur dass Java eben in vielen Teilen gar nichts mit OO zu tun hat!
    In Java gibt es aber zu allen primitiven Datentypen auch eine Klasse. int wird zu Integer usw. Warum also diese nicht benutzen?

    > In Java muss in if(x) das x übrigens ein boolean sein, kein beliebiges
    > Objekt.
    Ist das in anderen Sprachen denn anders? Ich persönlich kenn' es nur so. Willst du hier auf If(x.exists()) hinaus? Habe bisher weder mit Ruby, noch mit Smalltalk gearbeitet.

    > Eben, etwas, das kein Objekt ist. Von objektorientiert kann keine Rede
    > sein.
    Naja das hatten wir doch schon, dass Java keine rein objektorientierte Programmiersprache ist.

  11. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: GodsBoss 30.08.11 - 10:33

    > > Primitive Datentypen sind nicht objektorientiert. Das ist meine Kritik.
    > Es
    > > ist vollkommen egal, ob sie „nützlich“ sind. Dein Kommentar
    > > besagte: „Schon scheiße wenn man OO nicht versteht... “
    > –
    > > Nur dass Java eben in vielen Teilen gar nichts mit OO zu tun hat!
    > In Java gibt es aber zu allen primitiven Datentypen auch eine Klasse. int
    > wird zu Integer usw. Warum also diese nicht benutzen?

    Kann man und sollte man auch. Dank der automatischen Konvertierungen ist das ja auch inzwischen weitgehend schmerzfrei. Aber was haben diese damit zu tun, dass es auch die nicht-OO-Primitiven gibt?

    > > In Java muss in if(x) das x übrigens ein boolean sein, kein beliebiges
    > > Objekt.
    > Ist das in anderen Sprachen denn anders? Ich persönlich kenn' es nur so.
    > Willst du hier auf If(x.exists()) hinaus? Habe bisher weder mit Ruby, noch
    > mit Smalltalk gearbeitet.

    dngfng schrieb „if(objekt)“ – nun kann man natürlich Variablen benennen wie man lustig ist, aber der Name „objekt“ in einem Beispiel deutet eher auf ein Objekt hin – in diesem Fall kommen aber nur Boolean als tatsächliches Objekt und der boolean-Primitive in Frage. Alles andere kompiliert erst gar nicht.

    > > Eben, etwas, das kein Objekt ist. Von objektorientiert kann keine Rede
    > > sein.
    > Naja das hatten wir doch schon, dass Java keine rein objektorientierte
    > Programmiersprache ist.

    Nochmal, wie hieß es? „Schon scheiße wenn man OO nicht versteht... “ (Quelle)

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  12. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: Shore 30.08.11 - 10:49

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Primitive Datentypen sind nicht objektorientiert. Das ist meine
    > Kritik.
    > > Es
    > > > ist vollkommen egal, ob sie „nützlich“ sind. Dein
    > Kommentar
    > > > besagte: „Schon scheiße wenn man OO nicht versteht... “
    > > –
    > > > Nur dass Java eben in vielen Teilen gar nichts mit OO zu tun hat!
    > > In Java gibt es aber zu allen primitiven Datentypen auch eine Klasse.
    > int
    > > wird zu Integer usw. Warum also diese nicht benutzen?
    >
    > Kann man und sollte man auch. Dank der automatischen Konvertierungen ist
    > das ja auch inzwischen weitgehend schmerzfrei. Aber was haben diese damit
    > zu tun, dass es auch die nicht-OO-Primitiven gibt?

    Nichts. Will ich auch gar nicht behaupten. Ich wollte nur andeuten, dass Java auch hier eine Möglichkeit bietet, um es OO zu gestalten. Zu behaupten, dass Java eine reine OO-Sprache ist, will ich nicht sagen, es aber auch nicht gut- oder schlechtheißen.

    > > > Eben, etwas, das kein Objekt ist. Von objektorientiert kann keine Rede
    > > > sein.
    > > Naja das hatten wir doch schon, dass Java keine rein objektorientierte
    > > Programmiersprache ist.
    >
    > Nochmal, wie hieß es? „Schon scheiße wenn man OO nicht versteht...
    > “ (Quelle)

    Ich bin nicht hier um dich anzugreifen oder sonst was und das da oben habe auch nicht ich behauptet. Ich hab mich selbst lang genug davor gedrückt mit Java zu arbeiten, weil es teilweise eine echte Krankheit ist. Letztendlich griff ich aber doch für ein (immer noch aktuelles Projekt) drauf zurück. Systemunabhängig und C++-ähnliche Syntax. Ärgern tu ich mich aber bis heute.

  13. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: asiandub 30.08.11 - 10:57

    Alter Schwede, wenn Dein Programmcode nur halb so mies ist wie Deine Rechtschreibung, dann wirst Du in keiner Programmiersprache etwas Sinnvolles zustande bekommen.
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endlich..... das Ende von Java schreitet voran... :-))))
    >
    > Ich hab vor einigen Tagen gerade mal wieder versucht ein JavaProject nur an
    > einer Kleinigkeit zu Verändern. Es war absolut nicht die Wurzel aber zu
    > finden. Die Sourcen wurden so sehr verschachtelt und in Klassen vertieft
    > das es einfach keinen Spaß mehr machte.
    >
    > Einfach unglaublich. Ich bin froh das Java damit weiter nach unten
    > rutscht.
    >
    > Ich hoffe das Oracle bald auch Eclipse aus dem Markt irgendwie verbannt.
    > Dann ist endlich schluss mit Java.
    >
    > Es gibt inzwischen genug wundervolle alternativen zu Java. Es fängt auf
    > Webseite mit ECMAScript an und geht bis Googles Go, wo schnell was für
    > verschiedene Plattformen viel leichter kompliiert werden kann.
    >
    > Bald sind die Smartphones auch dran. Da bin ich mir sicher. An Googles
    > Dalvik wird ja auch schon gesägt. Ich finds aber gut. Somit ist Google
    > gezwungen was besseres für zukünftige Androids zu überlegen. Vielleicht
    > passt hier sogar das Hauseigene Go. Wenn es auch etwas unsicherer werden
    > könnte. Aber wozu gibt es denn Sandboxen.

  14. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: GodsBoss 30.08.11 - 10:58

    > Ich bin nicht hier um dich anzugreifen oder sonst was und das da oben habe
    > auch nicht ich behauptet. Ich hab mich selbst lang genug davor gedrückt mit
    > Java zu arbeiten, weil es teilweise eine echte Krankheit ist. Letztendlich
    > griff ich aber doch für ein (immer noch aktuelles Projekt) drauf zurück.
    > Systemunabhängig und C++-ähnliche Syntax. Ärgern tu ich mich aber bis
    > heute.

    Scala soll ganz passabel sein, soviel habe ich damit aber bisher nicht gemacht. Die Syntax ist nicht C++-ähnlich, aber du hast den Vorteil, dass es zu Java-Bytecode kompiliert und weitestgehend zu Java-Bibliotheken kompatibel sein soll (Achtung, Hörensagen).

    Vielleicht hört dann auch der Ärger auf. ;-)

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  15. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: Shore 30.08.11 - 11:11

    Danke, werd's mir mal ansehen.
    Beim kurzen Durchsehen der Ruby Seite fiel mir eben genau das auf - Ruby ist scheinbar komplett quelloffen. Zwar vermarkte ich keine privaten Projekte, trotzdem wird mir hierbei das Recht genommen, meine Arbeit wenigstens ein BISSCHEN zu schützen und das stört mich irgendwie.
    Bei Java braucht man immerhin noch einen Decompiler, wobei ich so testweise auch mein Programm fast komplett wiederherstellen konnte. Lediglich die Kommentare fehlten.

    Werd mir wohl auch Ruby ansehen. Danke dir.

  16. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: abracadaboum 30.08.11 - 12:23

    > Beim kurzen Durchsehen der Ruby Seite fiel mir eben genau das auf - Ruby
    > ist scheinbar komplett quelloffen. Zwar vermarkte ich keine privaten
    > Projekte, trotzdem wird mir hierbei das Recht genommen, meine Arbeit
    > wenigstens ein BISSCHEN zu schützen und das stört mich irgendwie.

    Ruby ist in erster Linie eine Skriptsprache, die zur Laufzeit interpretiert wird bzw. "just in time" compiliert wird. Demnach liegt ein Ruby-Programm in der Regel im Quelltext vor - wie bei jeder anderen Skriptsprache auch. Das ist aber keinesfalls gleichzusetzen mit Quelloffen im sinne von Open-Source-Software. Obgleich Ruby und JRuby Open-Source sind, hat dies keinerlei Auswirkungen auf die Lizenz deiner in Ruby geschriebenen Software.

    Auch mit JRuby wird dein Programm in der Regel erst zur Laufzeit compiliert. Mittlerweile (seit 2007) gibt es aber auch einen Compiler für JRuby, mit dem du dein Programm in ganz normale Class-Dateien compilieren kannst. Mit JRuby kannst du also auch Programme in compilierter Form (auch als .jar oder .war) ausliefern.

  17. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: Shore 30.08.11 - 14:20

    abracadaboum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Beim kurzen Durchsehen der Ruby Seite fiel mir eben genau das auf - Ruby
    > > ist scheinbar komplett quelloffen. Zwar vermarkte ich keine privaten
    > > Projekte, trotzdem wird mir hierbei das Recht genommen, meine Arbeit
    > > wenigstens ein BISSCHEN zu schützen und das stört mich irgendwie.
    >
    > Ruby ist in erster Linie eine Skriptsprache, die zur Laufzeit interpretiert
    > wird bzw. "just in time" compiliert wird. Demnach liegt ein Ruby-Programm
    > in der Regel im Quelltext vor - wie bei jeder anderen Skriptsprache auch.
    > Das ist aber keinesfalls gleichzusetzen mit Quelloffen im sinne von
    > Open-Source-Software. Obgleich Ruby und JRuby Open-Source sind, hat dies
    > keinerlei Auswirkungen auf die Lizenz deiner in Ruby geschriebenen
    > Software.

    Das ist mir bewusst. Ich möchte mir aber trotzdem aussuchen können, ob jeder den Quelltext sehen kann bzw. darf oder eben nicht und das ist genau der Punkt, der mir an der Sache nicht sonderlich gefällt. Wie gesagt, ich verbreite privat nichts kommerziell bzw. sämtliche Programme sind hautpsächlich für den Eigengebrauch konzipiert und somit ist es mir letztendlich egal, ob jemand an meinen Code kommt oder nicht. Mir geht es einfach nur darum, dass ich eben nicht die Möglichkeit habe, diesen unleserlich zu machen, selbst, wenn ich es wollte.

  18. Re: Endlich..... das Ende von Java schreitet voran

    Autor: mwildam 08.09.11 - 18:59

    Also, ich habe schon viele Programmiersprachen verwendet und bis vor ca 6 Monaten habe ich auch immer wieder mal die neuesten Programmiersprachenentwicklungen verfolgt. - Aber Java ist mir noch immer am liebsten, obwohl ich erst vor ca 2-3 Jahren damit begonnen habe (also bei weitem nicht die erste Programmiersprache war, die ich gelernt habe).

    Bei einigen der hier im Thread erwähnten Sprachen kann ich mir nur an den Kopf greifen, ich kann nicht glauben, daß jemand ernsthaft daran denkt, eine Unternehmenskritische größere Anwendung zB in Go zu programmieren.

    Weiters halte ich JavaScript/ECMA-Script bei weitem nicht für das Allheilmittel - auch wenn die JavaScript-Frameworks nur so wie die Schwammerln aus dem Boden sprießen, der Weisheit letzter Schluß und die Lösung aller Probleme ist das auch nicht.

    Ich finde, Java ist vom Konzept her nach wie vor besser als .net, auch wenn MS es eigentlich besser hätte machen können (wenn man schon abschreibt)... - Ich sage nur, checked exceptions - verstehe nicht, warum MS die komplett abgeschafft hat (soll mir jetzt nicht wieder jemand damit kommen, daß das "unnötigen Code" produziert)...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. über experteer GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Möve Franklin E-Fly Komfort im Test: Nicht ganz rund
    Möve Franklin E-Fly Komfort im Test
    Nicht ganz rund

    Ein Pedelec, zwei Technologien: Das Möve Franklin E-Fly Komfort verbindet Elektroantrieb mit der hauseigenen Mehrgelenkkurbel und dem auffälligen ovalen Kettenblatt. Wir sind das Rad ein paar Tage lang Probe gefahren und finden es toll - würden es aber nicht kaufen.

  2. Carver: Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    Carver
    Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik

    Unter dem Namen Carver soll ein Kabinenroller mit E-Antrieb entstehen. Das niederländische Unternehmen war um die Jahrtausendwende herum mit dem gleichen Fahrzeugkonzept schon einmal gescheitert, setzte damals aber auf einen Verbrenner.

  3. Versicherung: Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
    Versicherung
    Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt

    Der französische Versicherungskonzern Axa hat herausgefunden, dass hochwertige Elektroautos im Vergleich zu Verbrennerfahrzeugen deutlich häufiger in Unfälle verwickelt sind. Das Problem liegt bei den Fahrern.


  1. 09:27

  2. 08:45

  3. 08:17

  4. 08:01

  5. 07:36

  6. 07:17

  7. 17:32

  8. 17:10