Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java: Oracle verwirft…

Warum nicht gleich..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht gleich..

    Autor: tomchen 29.08.11 - 18:06

    So ein Blödsinn. Ein privates Softwareprojekt würde ich nicht einmal mehr mit Java anfangen, wenn es sowas wie WPF und zwar Plattformunabhängig bieten >>würde<<. Nicht einmal geschenkt würde ich diesen Blödsinn mitmachen. Oracle tritt die mit Füßen, die Jahre zur Community beigetragen haben.

    Mal sehen was sie aus Netbeans machen: Vielleicht kommt ja ein Opensource Projekt Verbot...

    Unsympathischer kann ja Java gar nicht mehr werden.

    PS: Ich habe Java nur wegen Netbeans installiert.
    Kleine Anmerkung: Natürlich interessiert sich Oracle nicht für den kleinen Entwickler. Würde es von Microsoft keine Express Editionen geben, wäre das .Net Framework bis heute auch nie so erfolgreich. Die ganzen kostenlosen Bibliotheken, die tagtäglich auch durch Hobby Entwickler bereit gestellt werden, tragen letztendlich auch zum Erfolg bei.

    Bei Java ist dies wohl noch eine ganze Ecke höher einzuschätzen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.11 18:16 durch tomchen.

  2. Re: Warum nicht gleich..

    Autor: abracadaboum 29.08.11 - 19:25

    Ganz so ist es ja nun auch wieder nicht. Im Grunde ist der Schritt für Java 7 nur logisch, denn ab dieser Version ist das OpenJDK die Referenzimplementierung und somit das Maß aller Dinge in der Java-Welt. Letztlich stärkt Oracle somit dem OpenJDK mit der Rücknahme der Lizenz den Rücken.
    Jetzt sind die Weichen für eine Zukunft gestellt, in welcher es eine Standardplattform für Java gibt, die wirklich frei ist. Ich hoffe das OpenJDK profitiert von dieser Entscheidung.

    Das einzige was ich nicht wirklich nachvollziehen kann, ist die Entscheidung die Lizenz auch für kommende Updates von Java 6 nicht mehr anzuwenden. Denn hier gilt nach wie vor das JDK von Sun/Oracle als Standard.

    Im Übrigen bleiben alle bislang veröffentlichten Versionen von Rücknahme unberührt.

  3. Re: Warum nicht gleich..

    Autor: Tapsi 29.08.11 - 21:55

    Jetzt mal ganz ehrlich, hat von euch überhaupt einer mal OpenJDK benutzt ?
    Ich war Anfangs sehr skeptisch, aber der Status und auch die Geschwindigkeit ist mittlerweile recht weit fortgeschritten.

    OpenJDK ist doch keine Pest...
    Und wenn Hotspot nicht mehr so verteilt wird, bekommt halt OpenJDK/JRE mehr Aufmerksamkeit.

    while not sleep
    sheep++

  4. Re: Warum nicht gleich..

    Autor: tomchen 29.08.11 - 23:21

    50 verschiedene JRE's, dass klingt ja traumhaft. Ich habe bis jetzt immer das "Original" von Sun benutzt. Grund: Hersteller und somit erste Bezugsquelle.

    Warum sollte ich zu OpenJDK unter Linux wechseln und unter Windows Oracles JRE benutzen? Da kann ich auch gleich Mono und .Net benutzen..

    Der Schritt wird wohl eher darauf hinauslaufen, dass zertifizierte Oracle Lizenzen auftauchen werden. Da Linux größtenteils im Serverbereich vertreten ist, liegt das gar nicht so fern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.11 23:25 durch tomchen.

  5. Re: Warum nicht gleich..

    Autor: abracadaboum 30.08.11 - 08:34

    Wow, du schaffst es echt so ziemlich jeden Aspekt des Themas vollkommen falsch darzustellen.

    > 50 verschiedene JRE's, dass klingt ja traumhaft. Ich habe bis jetzt immer
    > das "Original" von Sun benutzt.

    Echt? Dafür, dass du behauptest Java einzusetzen, strotzt dein Beitrag von bemerkenswerter Unwissenheit. Und von welchen 50 JREs (ohne Deppenapostroph) faselst du eigentlich?

    > Warum sollte ich zu OpenJDK unter Linux wechseln und unter Windows Oracles
    > JRE benutzen? Da kann ich auch gleich Mono und .Net benutzen..

    1) Das default Java bei allen Distries die ich kenne ist das OpenJDK. Selbst unter Ubuntu musst du für die Installation der Sun-Pakete erst eine zusätzliche Paketquelle aktivieren.

    2) Mit Java 7 ist das OpenJDK die Referenzimplementierung und somit als das 'Original' anzusehen. Übrigens hat Oracle einige der Features seiner VM (die lizenzpflichtig ist) in die VM des OpenJDK integriert.

    3) Die Frage ist eher, warum du unter Windows zukünftig nicht die Referenzimplementierung verwenden solltest.

    > Der Schritt wird wohl eher darauf hinauslaufen, dass zertifizierte Oracle
    > Lizenzen auftauchen werden. Da Linux größtenteils im Serverbereich
    > vertreten ist, liegt das gar nicht so fern.

    Nein es wird nicht darauf hinauslaufen. Denn es wird weiterhin möglich sein die Pakete von Oracle herunter zu laden, sogar Pakete für spezifische Distributionen. Außerdem ist die Lizenz nur für Distributoren relevant, die Lizenz für die Anwender bleibt unverändert bestehen.

    Außerdem wird es IMO trotzdem möglich sein die Sun/Oracle-Pakete über apt oder sonstige Paketmanager zu installieren, indem bei der Installation einfach das entsprechende Paket bei Oracle runter geladen wird. Beim Flash-Plugin und den MS-Schriften läuft es ja auch nicht anders.

  6. Re: Warum nicht gleich..

    Autor: Tapsi 30.08.11 - 13:20

    > Wow, du schaffst es echt so ziemlich jeden Aspekt des Themas vollkommen
    > falsch darzustellen.

    Weil er es offenbar hasst und die Kirche lehrt es ja wie demokratische Kriege zu führen sind :P


    > Echt? Dafür, dass du behauptest Java einzusetzen, strotzt dein Beitrag von
    > bemerkenswerter Unwissenheit. Und von welchen 50 JREs (ohne
    > Deppenapostroph) faselst du eigentlich?

    Ich wüsste jetzt einen Ort, wo ich ca. 10 Java-kompatible ( teilw. nur bis 1.4 ) VM's finden würde.
    Auf dem großen Markt kann man doch eher nur von 3 oder 4 sprechen, spontan fallen mir ein:
    Sun Hotspot, OpenJDK und JRockit
    ich glaube IBM hatte auch noch eine Implementierung...


    > 3) Die Frage ist eher, warum du unter Windows zukünftig nicht die
    > Referenzimplementierung verwenden solltest.

    Weil man ja die OpenJDK durch die Lizenz möglicherweise mit jedem Paket bündeln könnte.... fast wie embedded, damit viele nicht immer gleich meckern.... was ich muss noch java installieren ?

    while not sleep
    sheep++

  7. Re: Warum nicht gleich..

    Autor: abracadaboum 30.08.11 - 14:03

    > Weil man ja die OpenJDK durch die Lizenz möglicherweise mit jedem Paket
    > bündeln könnte.... fast wie embedded, damit viele nicht immer gleich
    > meckern.... was ich muss noch java installieren ?

    Das wird vor allem mit Java 8 interessant, da die VM ja dann modular aufgebaut sein wird und somit der Overhead einer mitgelieferten VM deutlich geringer werden könnte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Technische Universität München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27