1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Javascript-Alternative…

Schade, immer noch JavaScript

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade, immer noch JavaScript

    Autor: twothe 14.11.13 - 12:45

    Ich finde es schade, dass sich bis heute noch kein Hersteller getraut hat mal statt JavaScript eine sinnvolle Sprache als neue Browser-Sprache zu unterstützen. Kandidaten gibt es da ja genug, mein persönlicher Favorit wäre LUA.

    Die Entwicklung reiner Web-Apps wurde uns ja schon mehrfach als die Zukunft prophezeit, doch viel zu sehen ist davon heute nicht. Die vorhandenen Programme laufen mehr recht als schlecht, und wer mal bei der Entwicklung solcher Programme zusehen oder dabei sein durfte weiß: Ja die schnelle Entwicklung dank JavaScript ist tatsächlich real, leider braucht es danach mindestens noch 3x so lange wie man für ein natives Programm gebraucht hätte, um eine akzeptable Geschwindigkeit zu erreichen und zu all den Browsern da draußen auch kompatibel zu sein.

    Der Grund ist recht einfach: JavaScript ist eine sehr langsame Sprache by Design. Solange also die Browserwelt auf JavaScript setzt, wirds nicht viel schneller werden. Googles V8 ist rasend schnell - für JavaScript - trotzdem ist beispielsweise die naive Interpreter-Variante von LUA bereits in der ersten Version schneller gewesen, und die JIT-Variante ist bereits gut 700% schneller als V8, obwohl es nur ein OpenSource Projekt ist, bei dem noch sicher Luft zum Optimieren vorhanden ist.

    Würde also sich endlich mal ein Browser-Entwickler durchringen auch mal eine vernünftige Scriptsprache zu unterstützen, dann wären Apps im Browser auch endlich mal realistisch.

  2. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: Tapsi 14.11.13 - 12:55

    Gibt es zu den Zahlen auch reale Quellen?

    while not sleep
    sheep++

  3. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: Haxx 14.11.13 - 12:56

    Dart ist kein Javascript, dart hat eine eigene VM die noch in Chrome und im besten Fall auch in anderen Browsern implementiert werden soll.

    Das Dart Team hat auch schon Gespräche mit der ECMA aufgenommen um Dart zu standardisieren.

    Was du dir wünscht ist genau das was google mit dart vor hat! Dazu gibt es aber halt noch den dart2js Compiler für Browser die eben keine DartVM eingebaut haben.

  4. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: deineMama 14.11.13 - 13:45

    Und du glaubst wirklich, daß z.B. Microsoft oder Apple in Ihre Browser Dart Unterstützung einbauen. Ich glaube, eher friert die Hölle zu.

  5. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: Haxx 14.11.13 - 13:58

    Naja wäre hätte denn vor einem Jahr gedacht das Microsoft WebGL in den IE implementiert?

    Aber selbst wenn es nicht geschieht ist da immer noch dart2js.

  6. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: twothe 14.11.13 - 14:13

    Tapsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es zu den Zahlen auch reale Quellen?

    Google ist dein Freund.

    Nein wirklich! Hier ist was Google über Lua sagt: http://google-opensource.blogspot.de/2010/01/love-for-luajit.html

  7. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: bassfader 14.11.13 - 14:40

    deineMama schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du glaubst wirklich, daß z.B. Microsoft oder Apple in Ihre Browser Dart
    > Unterstützung einbauen. Ich glaube, eher friert die Hölle zu.

    Naja ich glaube wenn Chrome, Firefox und vielleicht noch Opera das durchziehen, spätestens dann kämen die auch in Zugzwang.

    Wobei basiert Opera nicht jetzt auf der Chrome Engine? Ich dachte ich hätte da mal sowas gelesen dass die jetzt von ihrer eigenen Engine zu einer anderen - aber nicht WebKit - wechseln...
    Wenn dem so ist dann wäre Opera ja schon automatisch kompatibel sobald Google das einbaut.

  8. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: lisgoem8 14.11.13 - 14:44

    Hauptproblem wie ich finde, würde dieser Weg sehr die Sicherheit gefährden.
    Ich finde es besser, wenn es live interpretiert wird. Sonnst sieht man am ende gar nicht mehr was eigentlich gemacht wird, und wird zum gläsernen Nutzer.
    Gerade werden wir endlich Java und Flash immer mehr los und dann soll was neues fertig kompiliertes kommen. Klares: NEIN.
    JavaScript ist so gut wie es ist. Es ist sehr leicht zu lernen, zu verstehen. Und man kommt mit wenig Code schnell zum Ziel.

    Allerdings... Wo ich sagen würde, das wäre Ok:
    Frameworks wie jQuery, Raphaeljs und soviele andere direkt zu integrieren.
    Kein Nachladen mehr und schon aus einem für alle einsehbaren vertrauensvollen Code vorberechnet.

  9. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: Haxx 14.11.13 - 15:04

    bassfader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deineMama schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und du glaubst wirklich, daß z.B. Microsoft oder Apple in Ihre Browser
    > Dart
    > > Unterstützung einbauen. Ich glaube, eher friert die Hölle zu.
    >
    > Naja ich glaube wenn Chrome, Firefox und vielleicht noch Opera das
    > durchziehen, spätestens dann kämen die auch in Zugzwang.
    >
    > Wobei basiert Opera nicht jetzt auf der Chrome Engine? Ich dachte ich hätte
    > da mal sowas gelesen dass die jetzt von ihrer eigenen Engine zu einer
    > anderen - aber nicht WebKit - wechseln...
    > Wenn dem so ist dann wäre Opera ja schon automatisch kompatibel sobald
    > Google das einbaut.
    Opera nutzt Chronium

  10. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: Kenterfie 14.11.13 - 15:15

    LUA ist nicht wirklich eine brauchbare alternative zu Javascript. Ich selbst mag Javascript auch nicht, aber die Fähigkeiten von LUA sind im Vergleich zu JS doch recht eingeschränkt und auch die Fehlerbehandlung ist bei LUA eher unzureichend. Wenn, dann sollten eher andere Kandidaten genutzt werden wie Dart/TypeScript als native Implementierung.

  11. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: JakeJeremy 14.11.13 - 15:36

    Falsch, es nutzt Blink.

  12. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: Haxx 14.11.13 - 15:38

    JakeJeremy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch, es nutzt Blink.
    Es nutzt Chronium mit Blink

  13. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: Tapsi 14.11.13 - 16:11

    Der springende Punkt ist, dass du die Aussage aufgestellt hast und somit auch du nachweisen musst, dass du diese Aussagen kein Blödsinn sind. ;)

    PS: Dein Link gibt übrigens keine der genannten Zahlen wieder.

    while not sleep
    sheep++



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.13 16:13 durch Tapsi.

  14. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: twothe 14.11.13 - 17:18

    > LUA ist nicht wirklich eine brauchbare alternative zu Javascript.

    Jetzt bin ich etwas verwirrt... was kann JavaScript denn was LUA nicht kann? Ich kann beide Sprachen ganz gut und würde sagen das LUA dank seiner Metatables und seiner sehr klaren aber flexiblen Struktur JS sogar meilenweit überlegen ist.

    Auch die Fehlerbehandlung ist in LUA sehr sauber implementiert, zwar anders als mit einem Exception-Konzept, aber so ein Callback-Modell hat auch seine Vorteile. Zumal man mit pcall und error auch problemlos Exceptions simulieren kann, wenn man denn will.

  15. Re: Schade, immer noch JavaScript

    Autor: twothe 14.11.13 - 18:07

    Tapsi schrieb:
    > PS: Dein Link gibt übrigens keine der genannten Zahlen wieder.

    LuaJIT und V8 waren früher im Benchmark Game, LUAJIT ist aber leider aus dubiosen Gründen raus geflogen. Es gibt neue Benchmarks aber keine in der Qualität vom Benchmark Game. D.h. du kannst mir die Zahl glauben oder selbst nachtesten, aber allein die Tatsache das Google - die Erfinder von V8 - intern lieber LUA nutzen als V8 ist ein ziemlich deutlicher Hinweis darauf das LUA JavaScript wohl überlegen ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.13 18:10 durch twothe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Jülich
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    1. SpaceX: Starship platzt bei Tanktest
      SpaceX
      Starship platzt bei Tanktest

      Es sollte in die Stratosphäre fliegen, nun bleibt es wohl am Boden. Bei einem Test ist der Treibstofftank des ersten Starship-Prototyp von SpaceX geplatzt.

    2. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    3. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.


    1. 07:10

    2. 17:44

    3. 17:17

    4. 16:48

    5. 16:30

    6. 16:22

    7. 16:15

    8. 15:08