1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Javascript-Alternative…

Ich halte die Konvertierung für den falschen Weg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich halte die Konvertierung für den falschen Weg

    Autor: lisgoem8 15.12.13 - 12:20

    Ich finde es persönlich nicht empfehlenswert, ein DART-Script in JS zu konvertieren.

    Gerade weil das Web offen ist, könnte man hier schnell mal die Sourcen für das Dart-Orginal verlieren. Und dann muss man doch mit den dann konv. schlecht leserlichen JS-Code weiter arbeiten.
    Gerade wenn ein Kunde von einem Webentwickler Studio zum nächsten wandert, der die Seite dann weiter betreut, wird das häufiger passieren, fürchte ich.

    Wenn Dart, dann bitte nur Nativ. Und wenn Mozilla nicht bereit ist und sicher auch Microsoft nicht, wird das hier genau so enden wie mit dem C-Projekt im Chrome.

    Trotzdem finde ich toll, dass Google neues probiert. Aber ich sehe es momentan schon für gescheitert, weil nicht alle an einem Strang ziehen.

    Und persönlich hab ich mich eh schon zu sehr an JS gewöhnt. Ich finde die Sprache perfekt. Es ist quasi alles da, was man braucht. Und auch in Sachen Sicherheit ist JS längst ausgreift, dass man es nicht mehr deaktivieren muss.

    Gut bis auf eine Sache: Ich finde Java-Script sollte jeder AJAX-Zugriff zu einer andern Domains (ausgenommen alle sub-Domains) gesperrt werden.

    Das dürfte aber der Werbeindustrie nicht passen. Aber die böse U+C-Anwalt Geschichte hat gezeigt, das es nötig wird.

    Die Zugriff ist zwar bereits jetzt wegen Cross-Scripting enorm beschränkt, so dass man nur mit grossen Aufwand (REST) noch an die Daten kommt, doch senden kann man immer noch an fremde Domains.

  2. Re: Ich halte die Konvertierung für den falschen Weg

    Autor: Haxx 15.12.13 - 13:07

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es persönlich nicht empfehlenswert, ein DART-Script in JS zu
    > konvertieren.
    >
    > Gerade weil das Web offen ist, könnte man hier schnell mal die Sourcen für
    > das Dart-Orginal verlieren. Und dann muss man doch mit den dann konv.
    > schlecht leserlichen JS-Code weiter arbeiten.
    Wie das denn?
    > Gerade wenn ein Kunde von einem Webentwickler Studio zum nächsten wandert,
    > der die Seite dann weiter betreut, wird das häufiger passieren, fürchte
    > ich.
    Der Kunde muss sich eben auch den Sourccode geben lasse, bei JS ist das doch das selbe Problem wenn das JS minified wurde, mit GWT geschrieben oder anderem.
    Wie machst du das denn wenn ein Projekt mit C++ geschrieben wurde, C# oder Java?
    > Wenn Dart, dann bitte nur Nativ. Und wenn Mozilla nicht bereit ist und
    > sicher auch Microsoft nicht, wird das hier genau so enden wie mit dem
    > C-Projekt im Chrome.
    C-Projekt?
    > Trotzdem finde ich toll, dass Google neues probiert. Aber ich sehe es
    > momentan schon für gescheitert, weil nicht alle an einem Strang ziehen.
    Dann wäre wohl fast jede Webtechnologie gescheitert als sie auf kam.
    > Und persönlich hab ich mich eh schon zu sehr an JS gewöhnt. Ich finde die
    > Sprache perfekt. Es ist quasi alles da, was man braucht. Und auch in Sachen
    > Sicherheit ist JS längst ausgreift, dass man es nicht mehr deaktivieren
    > muss.
    Wieviel Zeilen JS Code schreibst du denn in deinen Projekten? Für kleine Sachen ist das ja auch okay, aber für komplexe Webapplikationen ist es einfach nicht gemacht.

  3. Re: Ich halte die Konvertierung für den falschen Weg

    Autor: tibrob 15.12.13 - 17:09

    Haxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lisgoem8 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Wieviel Zeilen JS Code schreibst du denn in deinen Projekten? Für kleine
    > Sachen ist das ja auch okay, aber für komplexe Webapplikationen ist es
    > einfach nicht gemacht.

    Wie willst du sonst komplexe Webapplikation schreiben, die clientseitig laufen? Da gibt es nicht so viele Alternativen. Mit der richtigen Planung und nachladen von Code (damit nicht gleich 3 MB Scriptcode den Browser blockiert), ist es kein Problem, auch riesige Projekte umzusetzen.

  4. Re: Ich halte die Konvertierung für den falschen Weg

    Autor: brunobrotspecht 15.12.13 - 22:53

    Haxx schrieb:
    > Wieviel Zeilen JS Code schreibst du denn in deinen Projekten? Für kleine
    > Sachen ist das ja auch okay, aber für komplexe Webapplikationen ist es
    > einfach nicht gemacht.

    Frameworks? Genauso gut könnte man sagen Ruby und Python sind ohne Rails und Django nicht für komplexe Webapplikationen gemacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sprick GmbH Bielefelder Papier- und Wellpappenwerke & Co., Bielefeld
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. akquinet AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021