1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Javascript-Bibliothek…

GPL-Lizenz verhindert eigenen proprietären Code

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GPL-Lizenz verhindert eigenen proprietären Code

    Autor: Freespacer 12.10.10 - 12:44

    ExtJS kann man sich in einem CMS vorstellen. Aber wenn die mich dazu zwingen den Code von meinem CMS auch unter GPL zu stellen, dann ist es erst recht völlig uninteressant.

    Ich halte absolut nichts davon, den Code von einer Library oder Extension unter GPL zu stellen, nur um das Hauptprodukt ebenfalls unter dieser Lizenz zu stellen. GPL macht eher bei einem Endprodukt viel mehr Sinn und das ist ExtJS bei weitem nicht.

    Man sollte mal überlegen, ob es nicht besser wäre das JavaScript-Framework unter LGPL zu stellen, um auch die freie Wahl zu haben die eigene Entwicklungen nicht zu veröffentlichen. Aber Änderungen am JavaScript-Framework sollte man durchaus an die Entwickler zurückgeben können und halte ich so für legitim und vertretbar.

    jQuery, Mootools, PrototypeJS schaffen es doch auch ohne GPL. Wer bei den Projekten weitgehend auf GPL verzichtet, gebe ich gerne meinen Beitrag an das Projekt zurück.

    Meine Projekte habe ich auch unter einer BSD- oder LGPL-Lizenz gestellt und können sowohl in proprietären wie auch in offenen Projekten eingesetzt werden. Unter dieser Lizenz bekomme ich mehr Feedback und Codes zurück als unter GPL und das heißt schon was.

  2. Re: GPL-Lizenz verhindert eigenen proprietären Code

    Autor: GPLVersteher 12.10.10 - 13:03

    Die Wahl zur GPL liegt einfach darin, dass Sencha mit ihrem Produkt Geld verdient. Wenn Du nicht bezahlen willst, dann musst Du halt auch den OpenSource (GPL) gehen.

  3. Re: GPL-Lizenz verhindert eigenen proprietären Code

    Autor: R. Undheraus 12.10.10 - 16:03

    Freespacer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ExtJS kann man sich in einem CMS vorstellen. Aber wenn die mich dazu
    > zwingen den Code von meinem CMS auch unter GPL zu stellen, dann ist es erst
    > recht völlig uninteressant.

    Dazu zwingen Sie dich doch gar nicht! Du darfst jederzeit die Lizenz zur Nutzung des nonGPL-Code bei denen kaufen.

    Nachdem das nun geklärt ist nehme ich an das Du andere (Schein)Argumente gegen den Einsatz findest.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STADT ERLANGEN, Erlangen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Consors Finanz BNP Paribas, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ bei expert
  2. 60,98€ bei expert
  3. (u. a. Gigabyte Geforce RTX 3080 Gaming OC 10G 10.240 MB GDDR6X für 825,04€, Inno3D GeForce RTX...
  4. ab 749€ auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
    Stellenanzeige
    Golem.de sucht CvD (m/w/d)

    Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
    3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da