Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Javascript-Framework…

Anwendungsbeispiele?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anwendungsbeispiele?

    Autor: Mudder 02.09.13 - 10:20

    Ich habe mir eben das Einfühungsvideo zumindest teilweise angeschaut und man kann schon sagen: Ja das System funktioniert und macht ein guten Eindruck.

    Aber mir fehlt ein wenig die Inspiration was man mit dem Framework nun Effizient umsetzen kann .. außer einem Blog?
    Es liegt nun sicher nicht daran, dass heute Montag ist weil ich mich das auch bei den anderen JS-Frameworks gefragt habe. Denn so schön die auch Script-Templates und JSON in ansehnlichem Design präsentieren, so sind sie für den produktiven Einsatz irgendwie doch etwas zu speziell und eingeschnürt. Oder übersehe ich eine "Zielgruppe"?

  2. Re: Anwendungsbeispiele?

    Autor: dabbes 02.09.13 - 10:39

    Jede Art von moderner Webapplikation.

    http://emberwatch.com/#examples

    Du kannst natürlich alle Webapplikationen auch klassisch über einen Server umsetzen und alles an den Client transferieren, aber das fühlt sich dann nicht wie eine WebApp an, sondern wie ein Website (Klick, Seite lädt, Klick Seite lädt, usw.).


    Mehr Beispielprojete findest du über Backbone (geht ja auch in die gleich Richtung und Ember ist ja noch relativ neu)

    http://backbonejs.org/#examples


    Beispiel: Ausgabe einer Kundenbestellung, klassisch wird eine komplette Website geladen und im Browser ausgegeben.
    Mit einer Webapp werden nur die Daten übertragen und im Client mittels Views/Templates usw. ausgeben.
    Warum soll jedesmal eine komplette Seite übertragen werden, wenn doch nur ein paar Bytes an Daten braucht.

  3. Re: Anwendungsbeispiele?

    Autor: DanielSchulz 02.09.13 - 10:51

    Ich denke die Stärken von EmberJS und AngularJS liegen in den Modulen, die eine MVC-Architektur bilden, Du bekommst ein solides DataBinding und sparst damit Unmengen an View/Controller-Logik. Hätte ich das für einen Prototypen bereits gekannt hätte ich damit sehr viel Zeit gespart und viel Debugging Zeit eingespart, da der Code fertig geliefert wird. Und dieser Prototyp war eine sehr einfache SPA (Single Page App.)

    Die weiteren Stärken sind Routing (Einbinden fremder DOMs via XHR) und die Components. Letztere hat Angular nicht.

    Ich finde, wer aus der Angular-Ecke kommt sollte sich Ember einmal genauer anschauen. Mich hat es an einigen Stellen bisher schon positiv überrascht obwohl ich in Ember auch neu bin. Zumindest die Handlebars / Mustaches sind in beiden gleich. Die Controller funktionieren wohl etwas anders...

  4. Re: Anwendungsbeispiele?

    Autor: Mudder 02.09.13 - 11:13

    *druks* Jein..
    Du hast recht, dass wenn man eine WebApp bereitstellen will, dann ist die Methode eines "lokalen" Renderscripts sicher eine Alternative zum Laden ganzer Seiten.

    Andererseits machen WebApps, besonders mit Rücksicht auf den Traffic-Verbrauch, nur auf Smartphones Sinn und da macht mich z.B. Ember.js sehr skeptisch ob das überhaupt alles reibungslos auf mobilen Browsern läuft. Nur das Framework hat selbst im .min-Zustand noch 230kb und in deren Beispielen verwenden sie zudem jQuery und nicht jQuery Mobile. Alles irgendwie recht wage als das ich mich nun spotan darauf einlassen würde.

    Von den Ladezeiten das Framework überhaupt zum laufen zu bekommen mal ganz zu schweigen. Wer eine schlechte Datenrate hat, so dass sich das optimieren des späteren Contents für ihn lohnt, muss die Seite überhaupt erstmal laden - sonst bricht der nach 20 Sekunden mit "Scheiß Netz" ganz ab. Und dann behaupte ich auch mal: Wer wirklich optimieren und Daten im Hintergrund laden will, der bastelt sich ne simple AJAX-Anwendung selber - was dank jQuery nicht mal mehr Arbeit bedeutet.

  5. Re: Anwendungsbeispiele?

    Autor: zZz 02.09.13 - 11:20

    Mudder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andererseits machen WebApps, besonders mit Rücksicht auf den
    > Traffic-Verbrauch, nur auf Smartphones Sinn und da macht mich z.B. Ember.js
    > sehr skeptisch ob das überhaupt alles reibungslos auf mobilen Browsern
    > läuft.

    mobile browser bereiten doch dank ihres jungen alters und der webkit-dominanz *deitöocj* weniger probleme als desktop-browser

  6. Re: Anwendungsbeispiele?

    Autor: Mudder 02.09.13 - 11:33

    Ok mag sich langsam gebessert haben, nachdem auch billige Androidhandys mit JellyBean auf dem Markt sind. Bei Android 2.x / 3.x sieht das anders aus.

    Naja und auf einem Desktop-Monitor würde ich sowieso keine WebAPP laufen lassen - jedenfalls nicht als Homepage für den Kunden/User.

    Und so gesehen wiederhole ich auch nochmal meine Frage: Wenn einige hier effektiv mit Backbone oder Angular arbeiten, zeigt doch bitte mal eure Projekte, denn alle Beispiel-Scripts lassen sich eben doch sehr einfach auch ohne die Frameworks umsetzen, so dass es nichtmal lohnt sich die API dafür durchzulesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.13 11:40 durch Mudder.

  7. Re: Anwendungsbeispiele?

    Autor: Tapsi 02.09.13 - 12:33

    Ja und Nein.

    Ich finde die Unterschiede zwischen Android (Chrome28) und iOS (MSafari 6) teilweise echt groß, wenn man auf neue Funktionen zurückgreift.

    Mir fällt mein Spruch ein, den ich mein Projektpartner mal gesagt hatte. Safari hat die WebAudio API die wir brauchen um Musik abzuspielen und Chrome Mobile 28 die FileAPI die wir brauchen um die Misuk zu speichern. Damn... xD

    while not sleep
    sheep++

  8. Re: Anwendungsbeispiele?

    Autor: dabbes 02.09.13 - 13:38

    Android 2.x und 3.x Nutzer, nutzen sicherlich keine modernen WebApps ;-)

  9. Re: Anwendungsbeispiele?

    Autor: HPR 02.09.13 - 13:52

    Achtung Eigenwerbung: http://teamspir.it
    ist im Frontend mit Backbone umgesetzt.

    Du kannst natürlich jedes Projekt ohne Framework umsetzen, das kommt auf deinen Geschmack, das Anwendungsgebiet und die erwartete zukünftige Entwicklung und Wartbarkeit / Erweiterbarkeit an.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Nuuk GmbH, Hamburg
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. swb AG, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, GTA 5 24,99€, Rainbox Six Siege 17,99€, Urban Empire 9...
  2. 44,99€
  3. (heute u. a. Crucial 240-GB-SSD 68€, Creative Sound Blaster Z 50,24€ und weiteres PC-Zubehör...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. FTTH: Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern
    FTTH
    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

    In einem großen Ausbauprojekt im ländlichen Raum Nordrhein-Westfalens sind Unitymedia, Muenet und Bauern beteiligt. Ohne deren Engagement gäbe es kein FTTH in den Randgebieten.

  2. BGP-Hijacking: Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet
    BGP-Hijacking
    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

    Mit Hilfe einer falschen BGP-Konfiguration hat ein bisher unbekannter russischer Internetprovider für einen kurzen Zeitraum den Internetverkehr großer Unternehmen über russische Server umgeleitet. So könnten terabyteweise Daten abgeschöpft worden sein.

  3. 360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
    360-Grad-Kameras im Vergleich
    Alles so schön rund hier

    Noch mehr Action sollen 360-Grad-Kameras bieten: Mit ihren zwei Linsen nehmen sie die ganze Welt um den Fotografen oder Filmer herum auf. Wir haben drei aktuelle dieser Kameras von Gopro, Kodak und Ricoh getestet und festgestellt, dass die teuerste nicht immer die beste ist.


  1. 13:00

  2. 12:41

  3. 12:04

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 10:48

  7. 10:26

  8. 10:20