Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Javascript-Framework…

Virtuelle Listen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Virtuelle Listen?

    Autor: ProggerDevel 09.12.10 - 09:42

    Was ein lächerlicher Begriff! So funktionieren die Listen-, Tabellen- und Matrix-UI-Elemente seit NeXTStep-Zeiten (Mitte der 80er) in allen Cocoa- und CocoaTouch-Versionen für Mac OS X und iOS ...

    BTW: Sproutcore kann das schon seit dem ersten Release. Aber schön das 1&1 das auf der Hand liegende mittlerweile auch mal implementiert bekommen hat ...

  2. Re: Virtuelle Listen?

    Autor: Fingerheber 09.12.10 - 09:59

    Du bist ein Held :-)

    Toll, daß es sowas seit den 80ern gibt. Jetzt gibt es sowas auch in Qooxdoo und das ist gut so.

  3. Re: Virtuelle Listen?

    Autor: d2 09.12.10 - 11:49

    Ja und vor allem bedenke mal, mit welchen gigantischen Ressourcen qooxdoo weiterentwickelt wird... ich glaub 2 Mann ;-)

  4. Re: Virtuelle Listen?

    Autor: Informationsagent 09.12.10 - 12:24

    > Ja und vor allem bedenke mal, mit welchen gigantischen Ressourcen qooxdoo
    > weiterentwickelt wird... ich glaub 2 Mann ;-)

    zuviele köche verderben den brei

  5. Re: Virtuelle Listen?

    Autor: Honk 09.12.10 - 13:54

    ProggerDevel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ein lächerlicher Begriff! So funktionieren die Listen-, Tabellen- und
    > Matrix-UI-Elemente seit NeXTStep-Zeiten (Mitte der 80er) in allen Cocoa-
    > und CocoaTouch-Versionen für Mac OS X und iOS ...
    >
    > BTW: Sproutcore kann das schon seit dem ersten Release. Aber schön das 1&1
    > das auf der Hand liegende mittlerweile auch mal implementiert bekommen hat
    > ...

    Jo, man merkt, dass das aus den 80ern kommt. So einen API-Verhau wie bei Cocoa sieht man selten...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen
  3. über DIS AG, Münster
  4. Aktion Mensch e.V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
    2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

    1. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
      Galaxy Fold
      Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

      Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber seinen Preis.

    2. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
      Galaxy S10 im Hands on
      Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

      Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

    3. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
      Galaxy Buds
      Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

      Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.


    1. 20:46

    2. 20:30

    3. 20:30

    4. 20:30

    5. 18:15

    6. 17:50

    7. 17:33

    8. 17:15