Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Javascript: Vom…

Danke Herr Eich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke Herr Eich

    Autor: wirehack7 13.10.11 - 10:45

    ... für JavaScript.
    Ich finde dies als eine gute Erfindung und ein großer Schritt hin zu Useability von Webseiten. So lassen sich (fernab von Flash, *bäh* Flash für Webinhalte...) Benutzerbenen in Webseiten darstellen wie gewohnte Desktopanwendungen. Richtig eingesetzt wird so manche Webseite leichter und schneller bedienbar, auch dank gut umgesetzter Frameworks (klar kann man selber sowas schreiben, wenn jedoch das Framework genau das anbietet was man braucht, why not?)

    Ich bin gespannt auf weitere Entwicklungen um Webseiten noch einfacher und attraktiver bedienbar zu machen.

  2. Re: Danke Herr Eich

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.11 - 10:50

    Danke wozu?

    JS kannste immer noch ausschalten und ist immer noch mehr Zusatz, birgt immer noch seine Risiken und dann bedanken sich manche auch noch dafür dass bestimmte Inhalte JS im ach so freien WWW erforderlich machen?

    Bitte helfe mir wenn ich irgendwas an Freiheit und WWW nicht verstanden habe. Von den ganzen Apps, welche dann JS kontrollierbat machen und auch nur als Zusatz existieren, ganz zu schweigen.

    Einfach so unbedacht, wie viel zu viele es tun, JS in eine Website einzubauen untergräbt den Sinngehalt es WWW.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.11 10:51 durch firehorse.

  3. Re: Danke Herr Eich

    Autor: syntax error 13.10.11 - 10:51

    wirehack7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... für JavaScript.
    > Ich finde dies als eine gute Erfindung und ein großer Schritt hin zu
    > Useability von Webseiten. So lassen sich (fernab von Flash, *bäh* Flash für
    > Webinhalte...) Benutzerbenen in Webseiten darstellen wie gewohnte
    > Desktopanwendungen.


    Schon lustig, noch vor 5 Jahren haben alle auf JS geschimpft und es war für viele selbstverständlich, dass dieser "Schwachsinn" geblockt wird, da er ja nur für unnötige Animationen, Werbebanner und Sicherheitslücken verantwortlich war und heute gilt es im Prinzip als DER Standard schlechthin. ^^

  4. Re: Danke Herr Eich

    Autor: Rapmaster 3000 13.10.11 - 10:52

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach so unbedacht, wie viel zu viele es tun, JS in eine Website
    > einzubauen untergräbt den Sinngehalt es WWW.


    Warum? Und was ist für dich der "Sinngehalt des WWW"?

  5. Re: Danke Herr Eich

    Autor: TheJeed 13.10.11 - 11:09

    Also ich schimpfe auch heute noch auf JavaScript. Als echte "Sprache" mit einem gut konstruierten Konzept kann ich sie nicht sehen. Klar, durchdachter als der Flickenteppich PHP ist sie allemal. Allerdings hat sie ne Weiterentwicklung bitter nötig. Für die Zunkunft würde ich sonst eher auf Dart (& Co.) setzen.

  6. Re: Danke Herr Eich

    Autor: TheJeed 13.10.11 - 11:12

    >Für die Zunkunft würde ich sonst eher
    > auf Dart (& Co.) setzen.

    Um das mal noch zu präzisieren: Ich find's fürchterlich, auf JS mehr oder weniger angewiesen zu sein. Ein VM-Standard für (Script)sprachen in Browsern wäre in meinen Augen praktisch, sodass man als Entwickler wieder mehr Freiheit hat als JS auf Gedeih und Verderb nutzen zu müssen.

  7. Blocke es heute noch..

    Autor: Loolig 13.10.11 - 11:30

    Eigentlich hat sich nicht viel geändert.. warum sollte man es generell für alle Seiten zulassen?
    Es gibt vielleicht 10-20 Seiten die es benutzen dürfen.. der Rest läuft auch so tadellos..

  8. Re: Danke Herr Eich

    Autor: Falkentavio 13.10.11 - 11:35

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JS kannste immer noch ausschalten und ist immer noch mehr Zusatz, birgt
    > immer noch seine Risiken und dann bedanken sich manche auch noch dafür dass
    > bestimmte Inhalte JS im ach so freien WWW erforderlich machen?

    Kommt ganz auf den Inhalt an und wie der Entwickler damit arbeitet. Natürlich sollten normale Inhalte im Web sowohl mit als auch ohne Javascript verfügbar sein. Ohne Javascript ist es halt eine statische Seite, mit Javascript eine dynamisch aufgebaute Seite. Ob Inhalte nun Javascript-Only sind hängt allein vom Entwickler ab, Javascript kann nichts dafür.
    Abgesehen von diesen normalen Inhalten macht Javascript Dinge wie WYSIWYG-Editoren in Foren und Blogs erst möglich. Genauso sind Web-Office Anwendungen ohne Javascript unmöglich in der Form umsetzbar wie man es vom Desktop kennt.
    Flash ist eine unsauber und unschöne Notlösung die deutlich mehr Gefahren und Sicherheitslücken birgt als ein nativ im Browser vorhandenes Javascript. Zu Java-Applets muss man nichts mehr sagen hoffe ich.

    > Einfach so unbedacht, wie viel zu viele es tun, JS in eine Website
    > einzubauen untergräbt den Sinngehalt es WWW.
    Das ist wie gesagt ein Fehler der Entwickler und wie sie Javascript einsetzen, nicht der Sprache. Willst du das Atom dafür verantwortlich machen, dass der Mensch daraus Bomben baut?

    Javascript ist eine sehr gute Programmiersprache und hat ein riesiges Potential. Die Entwicklung geht hin zur WebApplikation (ob das gut oder schlecht ist sei mal dahingestellt) und da ist Javascript die Sprache #1.

  9. Re: Blocke es heute noch..

    Autor: Rapmaster 3000 13.10.11 - 11:52

    Loolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich hat sich nicht viel geändert.. warum sollte man es generell für
    > alle Seiten zulassen?


    Warum sollte man CSS für alle Seiten zulassen? Da kann doch jederzeit irgendwas einfach so reingeladen werden, manipulierte JPGs oder Schriftarten zum Beispiel. Oder Kinderpornos von externen Quellen, die dann einfach so auf meinem Rechner landen und ich dann verhaftet werde.

  10. Re: Danke Herr Eich

    Autor: natasha 13.10.11 - 11:52

    Falkentavio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Javascript ist eine sehr gute Programmiersprache

    "Sehr gut"? Bewegt sich eher auf dem Niveau von PHP. Nur weil ein paar Leute nette Frameworks (jQuery, Node.js) und CoffeScript geschaffen haben macht das die verhunzte Sprache Javascript selbst nicht besser.

  11. Re: Danke Herr Eich

    Autor: dempsey 13.10.11 - 12:02

    natasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > macht das die verhunzte Sprache Javascript selbst nicht besser.

    Warum diese tiefe Abneigung? es gibt wesentlich nervigere Skriptsprachen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.11 12:02 durch dempsey.

  12. Re: Danke Herr Eich

    Autor: levu 13.10.11 - 12:10

    Da muss man aber unterscheiden zwischen JavaScript und der DOM API ;)

  13. Re: Danke Herr Eich

    Autor: natasha 13.10.11 - 12:11

    dempsey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > natasha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > macht das die verhunzte Sprache Javascript selbst nicht besser.
    >
    > Warum diese tiefe Abneigung?

    - schlechtes Scoping
    - 'this' ist nicht brauchbar umgesetzt
    - kein unified Typsystem (nicht alles ist ein Object)
    - Protoypal OO führt zu vielen uneinheitlichen Neuerfindungen
    des Rades durch unterschiedliche Entwickler
    - zu viele falsy Values und implizite Typkonversionen
    - aufgrund von dynamic Typing nicht gut toolbar, schwer
    refaktorisierbar, nicht statisch analysierbar, schwer
    dokumentierbar, schlecht optimierbar
    - kein spracheigenes und einheitliches System um andere Module zu importieren, nur selbstgestricktes Geraffel

    > es gibt wesentlich nervigere Skriptsprachen

    Kaum, mir fällt nur PHP ein.

  14. Re: Danke Herr Eich

    Autor: natasha 13.10.11 - 12:12

    levu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da muss man aber unterscheiden zwischen JavaScript und der DOM API ;)

    Nein, Javascript selbst ist noch viel schlimmer als das DOM-API.

  15. Re: Danke Herr Eich

    Autor: GodsBoss 10.11.11 - 18:54

    > > > macht das die verhunzte Sprache Javascript selbst nicht besser.
    > >
    > > Warum diese tiefe Abneigung?
    >
    > - schlechtes Scoping

    Weil?

    > - 'this' ist nicht brauchbar umgesetzt

    Weil?

    > - kein unified Typsystem (nicht alles ist ein Object)

    null und undefined sind keine. Und sonst? Im Gegensatz zu beispielsweise Java mit seinen primitiven booleans und integers* sind in JS Booleans und Numbers nicht nur Objekte, sondern durch den Entwickler selbst erweiterbar.

    * Mir ist klar, dass es für die primitiven Datentypen auch Wrapper gibt, die sind aber "final" und somit zumindest nicht erweiterbar.

    > - Protoypal OO führt zu vielen uneinheitlichen Neuerfindungen
    > des Rades durch unterschiedliche Entwickler

    Nein, die Vorherrschaft klassenbasierter Objektorientierung führt zur "Vergewaltigung" des Prototypen-OOPs, um Klassen (schlecht) nachbauen zu können.

    > - zu viele falsy Values und implizite Typkonversionen

    Definitiv, stört mich auch an vielen anderen Sprachen.

    > - aufgrund von dynamic Typing nicht gut toolbar, schwer
    > refaktorisierbar, nicht statisch analysierbar, schwer
    > dokumentierbar, schlecht optimierbar

    Guter Code braucht nicht dokumentiert werden, nur die Schnittstellen. ;-)

    Schwer refaktorisierbar lasse ich auch nicht gelten, da sollten Tests doch die Probleme abfangen.

    > - kein spracheigenes und einheitliches System um andere Module zu
    > importieren, nur selbstgestricktes Geraffel

    Das ist zwar richtig, hängt aber auch damit zusammen, wo und wie JS eingesetzt wird. Eigentlich finde ich sogar ganz gut, dass dieser Mechanismus implementierungs-individuell ist.

    > > es gibt wesentlich nervigere Skriptsprachen
    >
    > Kaum, mir fällt nur PHP ein.

    Das aber auch gleich richtig.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  3. Explicatis GmbH, Köln
  4. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 26,99€
  3. 2,99€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters zu arrogantem Vorgehen bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27