1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jens Spahn: Bislang 300…

Die App gibt es seit 3 Wochen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: quineloe 06.07.20 - 07:12

    in den drei Wochen hatten wir 9000 Neuinfektionen, 300 davon haben bei der App gemeldet.

    Die App wurde 15 Millionen Mal heruntergeladen, das sind also 18% Verbreitung.

    18% von 9000 ist 1620. 300 von 1620 ist wiederum 18,5%

    Das heißt, 4 von 5 bestätigten Infizierten trauen sich nicht, in der App anzugeben, dass sie infiziert sind.

    Ergo -> Corona-App funktioniert nicht.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  2. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: M.P. 06.07.20 - 08:02

    Das ist Deine Erklärung für die Zahlen

    Meine ist, dass die Personengruppe, die die App nutzt sich dadurch auszeichnet, dass sie "alles Richtig" machen will.

    "Alles Richtig machen" senkt offensichtlich das Infektionsrisiko auf 1/5 des Durchschnittswertes..

    Eine weniger positive Erklärung wäre, dass diejenigen, deren Lebensumstände die Einhaltung der Hygiene-Regeln nicht zulassen auch wahrscheinlich die Corona-App nicht installiert haben. Ob wohl 1/5 der Tönnies Mitarbeiter die Corona-App nutzen? Aber auch da hast Du natürlich irgendwie Recht: Die Leute, die durch ihre Lebensumstände einem besonderen Risiko ausgesetzt sind, werden weder durch die App geschützt, noch können sie andere schützen ...

    Die Wahrscheinlichkeit im Lotto zu gewinnen sinkt drastisch, wenn man sich den Luxus leistet, keinen Lottoschein zu kauft ...



    P.S. Sollte man die Verfolgung von "Parkplatzremplern" einstellen, weil 90% der Verursacher Fahrerflucht begehen?



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.20 08:14 durch M.P..

  3. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: quineloe 06.07.20 - 08:17

    Wenn du Recht hast bedeutet das aber umso mehr, dass wir keine App brauchen, weil die typhoid Marys die sich falsch verhalten sich die App sowieso nicht installieren.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  4. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: M.P. 06.07.20 - 08:40

    Wenn die Peer Group der App das nur irgend Mögliche tun will, um IHR Infektionsrisiko zu senken, sei ihr das doch unbenommen. Immerhin haben sich aus dieser Gruppe 300 Personen infiziert, und eine unbekannte wahrscheinlich deutlich höhere Anzahl von über die App ermittelte Kontakte wurden alarmiert ...

  5. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: smonkey 06.07.20 - 08:50

    Sollten wir die Anschnallpflicht abschaffen, weil 90% der Menschen die sich bei einem Verkehrsunfall schwer verletzen dennoch nicht angeschnallt waren? Ergo macht dass die Gurtpflicht sinnlos?

  6. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: quineloe 06.07.20 - 09:19

    Wenn diese Zahl stimmt, nur zu. Höchstwahrscheinlich ist sie frei erfunden. Und natürlich klammern wir all diejenigen aus, die sich anschnallen und unverletzt aus einem Unfall rausgehen, weil das unsere schöne Zahl ruinieren würde.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  7. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: violator 06.07.20 - 09:23

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die App wurde 15 Millionen Mal heruntergeladen, das sind also 18%
    > Verbreitung.

    Nein, sie wurde 15 Mio. Mal heruntergeladen. Davon sind viele auch auf Zweitgeräten und Firmenhandys gelandet und jeder, der sich ein neues Smartphone gekauft hat, hat sie nochmal runtergeladen. Manche werden sie auch runtergeladen, gelöscht und später nochmal installiert haben.

    Verbreitung wird irgendwo im einstelligen Bereich liegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.20 09:25 durch violator.

  8. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: treysis 06.07.20 - 09:36

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die App wurde 15 Millionen Mal heruntergeladen, das sind also 18%
    > > Verbreitung.
    >
    > Nein, sie wurde 15 Mio. Mal heruntergeladen. Davon sind viele auch auf
    > Zweitgeräten und Firmenhandys gelandet und jeder, der sich ein neues
    > Smartphone gekauft hat, hat sie nochmal runtergeladen. Manche werden sie
    > auch runtergeladen, gelöscht und später nochmal installiert haben.
    >
    > Verbreitung wird irgendwo im einstelligen Bereich liegen.

    Klar, Millionen Leute mit Zweithandy und Zweitaccount. Du weißt schon, dass die Statistiken in den Stores etwas mehr hergeben,?

  9. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: treysis 06.07.20 - 09:41

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist Deine Erklärung für die Zahlen
    >
    > Meine ist, dass die Personengruppe, die die App nutzt sich dadurch
    > auszeichnet, dass sie "alles Richtig" machen will.
    >
    > "Alles Richtig machen" senkt offensichtlich das Infektionsrisiko auf 1/5
    > des Durchschnittswertes..
    >
    > Eine weniger positive Erklärung wäre, dass diejenigen, deren Lebensumstände
    > die Einhaltung der Hygiene-Regeln nicht zulassen auch wahrscheinlich die
    > Corona-App nicht installiert haben. Ob wohl 1/5 der Tönnies Mitarbeiter die
    > Corona-App nutzen? Aber auch da hast Du natürlich irgendwie Recht: Die
    > Leute, die durch ihre Lebensumstände einem besonderen Risiko ausgesetzt
    > sind, werden weder durch die App geschützt, noch können sie andere schützen
    > ...
    >
    > Die Wahrscheinlichkeit im Lotto zu gewinnen sinkt drastisch, wenn man sich
    > den Luxus leistet, keinen Lottoschein zu kauft ...
    >
    > P.S. Sollte man die Verfolgung von "Parkplatzremplern" einstellen, weil 90%
    > der Verursacher Fahrerflucht begehen?

    Die Tönnies-Mitarbeiter sind eh raus, weil die App damals noch auf den deutschen PlayStore beschränkt war.

  10. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: M.P. 06.07.20 - 09:46

    > Die Tönnies-Mitarbeiter sind eh raus, weil die App damals noch auf den deutschen PlayStore beschränkt war.

    Aber die sind NICHT bei den täglichen Infektionszahlen-Meldungen heraus.

    Und das ist eben ein Kontra-Argument gegen ...

    > Die App wurde 15 Millionen Mal heruntergeladen, das sind also 18% Verbreitung.

    > 18% von 9000 ist 1620. 300 von 1620 ist wiederum 18,5%

    > Das heißt, 4 von 5 bestätigten Infizierten trauen sich nicht, in der App anzugeben, dass sie infiziert sind.

    > Ergo -> Corona-App funktioniert nicht.

    Die statistischen Untersuchungen, wer den "Blutzoll" für die Pandemie zahlen muss, lassen ja das sorglose Verhalten von Bolsonaro, Trump und anderen in einem besonderen Licht erscheinen: Ihre Peer-Group bleibt ggfs. ungeschoren ...

    Von den 9000 sind wie viele Wanderarbeiter als Erntehelfer, Paketzusteller und Fleischzerleger?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.20 09:50 durch M.P..

  11. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: violator 06.07.20 - 09:47

    Weil Leute auf ihrem Firmenhandy denselben Account nutzen wie zu Hause?

  12. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: M.P. 06.07.20 - 09:53

    Du klammerst ja auch die Tönnies Mitarbeiter und ähnliche Risikobeschäftigte aus ...

    Die haben sicherlich andere Probleme, als sich eine Corona-App auf ihr (ggs. gar nicht vorhandenes oder zu altes Smartphone) herunterzuladen ...

  13. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: smonkey 06.07.20 - 10:35

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und natürlich klammern wir all diejenigen aus, die sich anschnallen und
    > unverletzt aus einem Unfall rausgehen, weil das unsere schöne Zahl
    > ruinieren würde.

    Ich hoffe diese Perspektive nutzt Du, nun auch die Widersprüche in Deiner ursprünglichen Aussage zu entdecken.

  14. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: treysis 06.07.20 - 11:08

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du klammerst ja auch die Tönnies Mitarbeiter und ähnliche
    > Risikobeschäftigte aus ...
    >
    > Die haben sicherlich andere Probleme, als sich eine Corona-App auf ihr
    > (ggs. gar nicht vorhandenes oder zu altes Smartphone) herunterzuladen ...

    Gerade die werden ein Smartphone besitzen, um Kontakt zu zu Hause zu halten. Und ne, die haben sicherlich nicht in der Mehrheit 7 Jahre alte Smartphones.

  15. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: treysis 06.07.20 - 11:08

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Leute auf ihrem Firmenhandy denselben Account nutzen wie zu Hause?

    Genau, 100.000e nutzen Firmenhandys...

  16. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: smonkey 06.07.20 - 11:30

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du klammerst ja auch die Tönnies Mitarbeiter und ähnliche
    > > Risikobeschäftigte aus ...
    > >
    > > Die haben sicherlich andere Probleme, als sich eine Corona-App auf ihr
    > > (ggs. gar nicht vorhandenes oder zu altes Smartphone) herunterzuladen
    > ...
    >
    > Gerade die werden ein Smartphone besitzen, um Kontakt zu zu Hause zu
    > halten. Und ne, die haben sicherlich nicht in der Mehrheit 7 Jahre alte
    > Smartphones.

    Du meinst also Leute die de facto weit unter Mindestlohn bezahlt werden, im Extremfall sogar am Momatsende noch ein Minus haben (abzgl. Werkzeug, Unterkunft,...), die sich eine Zweizimmerwohnung mit 7 anderen teilen haben Geld für ein nagelneues Smartphone?

  17. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: quineloe 06.07.20 - 11:36

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und natürlich klammern wir all diejenigen aus, die sich anschnallen und
    > > unverletzt aus einem Unfall rausgehen, weil das unsere schöne Zahl
    > > ruinieren würde.
    >
    > Ich hoffe diese Perspektive nutzt Du, nun auch die Widersprüche in Deiner
    > ursprünglichen Aussage zu entdecken.

    Ich sehe keine. Ich klammere nichts aus, was nicht ausgeklammert gehört. Kannst du das erläutern?

    Verifizierter Top 500 Poster!

  18. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: treysis 06.07.20 - 11:41

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > M.P. schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Du klammerst ja auch die Tönnies Mitarbeiter und ähnliche
    > > > Risikobeschäftigte aus ...
    > > >
    > > > Die haben sicherlich andere Probleme, als sich eine Corona-App auf ihr
    > > > (ggs. gar nicht vorhandenes oder zu altes Smartphone) herunterzuladen
    > > ...
    > >
    > > Gerade die werden ein Smartphone besitzen, um Kontakt zu zu Hause zu
    > > halten. Und ne, die haben sicherlich nicht in der Mehrheit 7 Jahre alte
    > > Smartphones.
    >
    > Du meinst also Leute die de facto weit unter Mindestlohn bezahlt werden, im
    > Extremfall sogar am Momatsende noch ein Minus haben (abzgl. Werkzeug,
    > Unterkunft,...), die sich eine Zweizimmerwohnung mit 7 anderen teilen haben
    > Geld für ein nagelneues Smartphone?

    Wieso nagelneu? Ein 6 Jahre altes Galaxy S5 reicht völlig aus. Wie gesagt sind Smartphones GERADE bei Gastarbeitern noch wichtiger, als bei Einheimischen. Damit hält man Kontakt nach Hause und ersetzt den Computer. Selbst die Sklavenarbeiter auf den Baustellen im Nahen Osten haben nahezu alle Smartphones. Smartphones sind eine essentielle Lebensausstattung geworden außer vielleicht für Leute, die leider wirklich so arm dran sind, dass sie sich von den Resten der Zivilisation ernähren müssen.

  19. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: smonkey 06.07.20 - 12:07

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso nagelneu? Ein 6 Jahre altes Galaxy S5 reicht völlig aus. Wie gesagt
    > sind Smartphones GERADE bei Gastarbeitern noch wichtiger, als bei
    > Einheimischen. Damit hält man Kontakt nach Hause und ersetzt den Computer.
    > Selbst die Sklavenarbeiter auf den Baustellen im Nahen Osten haben nahezu
    > alle Smartphones. Smartphones sind eine essentielle Lebensausstattung
    > geworden außer vielleicht für Leute, die leider wirklich so arm dran sind,
    > dass sie sich von den Resten der Zivilisation ernähren müssen.

    Aber auch das hat nicht jeder. Auf dem Smartphone meiner Frau (ehemaliges Flagschiff von HTC) läuft die App nicht. Und ich bin technisch versiert und wir könnten uns die neusten Geräte leisten. Machen es aber dennoch aus vielerlei Gründen nicht, ins Besondere aus ökologischen aber auch ökonomischen Gründen. Für meine Frau reicht das Gerät vollkommen aus, es gibt keinen Grund ein neueres Gerät anzuschaffen, noch nicht mal für die Corona-App.

    Ich glaube bei den Arbeitern ist das nicht viel anders. Da genügt auch ein älteres Gerät vollkommen um Kontakt mit der Familie zu halten. Ein neueres / teureres Gerät würde vermutlich ohnehin zu Argwohn führen und eher dem Risiko des Diebstahls ausgesetzt sein. Jetzt mögen da zwar eher ökonomische als ökologische Aspekte im Vordergrund stehen, das Ergebnis bleibt aber das Gleiche.

  20. Re: Die App gibt es seit 3 Wochen

    Autor: smonkey 06.07.20 - 12:22

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > quineloe schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und natürlich klammern wir all diejenigen aus, die sich anschnallen
    > und
    > > > unverletzt aus einem Unfall rausgehen, weil das unsere schöne Zahl
    > > > ruinieren würde.
    > >
    > > Ich hoffe diese Perspektive nutzt Du, nun auch die Widersprüche in
    > Deiner
    > > ursprünglichen Aussage zu entdecken.
    >
    > Ich sehe keine. Ich klammere nichts aus, was nicht ausgeklammert gehört.
    > Kannst du das erläutern?

    Wenn man so naiv ist, anzunehmen Downloads entsprechen aktiven Installationen, wenn man annimmt das die Zahl der Downloads vom ersten Tag an so hoch gewesen wäre, wenn man annimmt die App-Nutzer wären repräsentativ, wenn man Gastarbeiter und lokales Infektionsgeschehen ausblenden, kurz wer eine solche Milchmädchenrechnung anstellt, der kann auch auf die Idee kommen Unverletzte aus der Gruppe der Schwerverletzten auszublenden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 142,85€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz