Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › jQuery 1.11 und 2.1: Nur…

Apps? Was für Apps? (kwt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: ThiefMaster 27.01.14 - 10:30

    ...

  2. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: bstea 27.01.14 - 10:32

    Webapps?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: ThiefMaster 27.01.14 - 10:34

    Jo klar, trotzdem ne blöde Formulierung. Am meisten dürfte jQuery auf normalen Websites genutzt werden, nicht für "Webapps".

  4. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: Schnarchnase 27.01.14 - 10:39

    Hoffentlich ja, für Anwendungen eignet sich jQuery nicht wirklich. Ich glaube „Apps“ sind modern, darum nennt man jetzt einfach alles Apps, wirklich sinnvoll ist das nicht.

  5. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: Lala Satalin Deviluke 27.01.14 - 10:51

    Finde das auch total blöd. Scheiß Marketing-Buzz-Words...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: developer 27.01.14 - 11:04

    Warum soll sich jQuery für (Web)"Anwendungen" nicht eignen?

    Und was genau verstehst du unter einer Anwendung? Nur um das vorab mal geklärt zu haben.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  7. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: developer 27.01.14 - 11:11

    Es wird aber auch für WebApps (RIAs) und für Hybrid mobile Apps verwendet (ok da eher jquery.mobile).

    Und gerade da wird in der Regel mehr JavaScript eingesetzt als auf "normalen WebSeiten", das heißt der Einfluss auf genau diese Anwendungsfälle ist tendenziell größer als der auf eine Standard Webseite.

    Sooo falsch war die Aussage nicht.
    Ob sie denn so gemeint war steht auf einem anderen Blatt...

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  8. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: Husten 27.01.14 - 11:30

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird aber auch für WebApps (RIAs) und für Hybrid mobile Apps verwendet
    > (ok da eher jquery.mobile).

    jquery.mobile gestaltet dir nur die oberfläche, du musst um es zu nutzen trotzdem das normale jquery einbinden.

  9. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: Schnarchnase 27.01.14 - 11:36

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum soll sich jQuery für (Web)"Anwendungen" nicht eignen?

    Weil es ein DOM-Toolkit ist und nicht mehr.

    jQuery bringt schlicht nicht genug mit um damit effektiv Anwendungen bauen zu können, welche dann später auch wartbar sind. jQuery-Mobile fügt hier schon mehr hinzu, ist aber meiner Meinung nach gleichermaßen schlecht geeignet, da der seitenbasierte Aufbau im Vordergrund steht und das ist nun mal typisch Website und ungeeignet für Anwendungen.

    Wer Webapps bauen will, sollte sich Enyo oder Sencha Touch ansehen.

    > Und was genau verstehst du unter einer Anwendung? Nur um das vorab mal
    > geklärt zu haben.

    Eine Anwendung oder Programm, welches sich wie ein natives bedienen lässt und nicht wie eine Website hauptsächlich zur Informationsdarstellung verwendet wird. Also etwas das hauptsächlich auf Interaktion mit dem Nutzer ausgelegt ist.

  10. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: developer 27.01.14 - 13:40

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > developer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum soll sich jQuery für (Web)"Anwendungen" nicht eignen?
    >
    > Weil es ein DOM-Toolkit ist und nicht mehr.

    Für das es eine gazillione Plugins und eine ganze reihe von Toolkits von niedlich bis professionell mit sehr großem Umfang gibt:

    jquery.ui
    bootstrap
    http://wijmo.com/
    ... google listet noch einige mehr

    >
    > jQuery bringt schlicht nicht genug mit um damit effektiv Anwendungen bauen
    > zu können, welche dann später auch wartbar sind. jQuery-Mobile fügt hier
    > schon mehr hinzu, ist aber meiner Meinung nach gleichermaßen schlecht
    > geeignet, da der seitenbasierte Aufbau im Vordergrund steht und das ist nun
    > mal typisch Website und ungeeignet für Anwendungen.
    >
    > Wer Webapps bauen will, sollte sich Enyo oder Sencha Touch ansehen.

    Hab ich...
    Sechna gefällt mir persönlich nicht vom Look & Feel und der Architektur
    Enyo scheint vom Umfang in der Liga von jquery.ui oder bootstrap zu spielen was doch relativ wenig ist. (Ja da gibts sicher plugins... so for jquery too...)

    >
    > > Und was genau verstehst du unter einer Anwendung? Nur um das vorab mal
    > > geklärt zu haben.
    >
    > Eine Anwendung oder Programm, welches sich wie ein natives bedienen lässt
    > und nicht wie eine Website hauptsächlich zur Informationsdarstellung
    > verwendet wird. Also etwas das hauptsächlich auf Interaktion mit dem Nutzer
    > ausgelegt ist.

    Also RIA / Singlepage Applikationen ect. passt.
    Wir bauen seit 2006 Singlepage Applikationen mit einem Tookit das auf jQuery basiert. Funktionioniert einwandfrei.
    Und ich kenne noch sehr viele mehr die das auch machen.

    (Ja mittlerweile kam zu jQuery noch Angular dazu, macht jQuery aber nicht überflüssig)

    Wenn man mal die Templateseiten basieren fast alle (Ria)Admintemplates die man so findet auf bootstrap und damit jQuery.
    z.B http://themeforest.net/category/site-templates/admin-templates

    Nicht falsch verstehen, das war keine Einladung zum "mein lieblings toolkit ist stärker als dein Fax" rumgezuppel.
    Wollte nur mal drauf hinweisen, dass sehr wohl jQuery in vielen richtigen WebApplikationen zu Einsatz kommt.

    Sehr viel häufiger als es viele zu glauben scheinen.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  11. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: developer 27.01.14 - 13:42

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > developer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wird aber auch für WebApps (RIAs) und für Hybrid mobile Apps
    > verwendet
    > > (ok da eher jquery.mobile).
    >
    > jquery.mobile gestaltet dir nur die oberfläche, du musst um es zu nutzen
    > trotzdem das normale jquery einbinden.

    Korrekt. Da hab ich mich falsch ausgedrückt.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  12. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: zZz 27.01.14 - 14:40

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich ja, für Anwendungen eignet sich jQuery nicht wirklich. Ich
    > glaube „Apps“ sind modern, darum nennt man jetzt einfach alles
    > Apps, wirklich sinnvoll ist das nicht.

    ich halte es schon für sinnvoll zwischen einer normalen webseite (darstellen von information) und eben einer web-anwendung (interaktion mit dem benutzer uvm)

  13. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: Schnarchnase 27.01.14 - 14:53

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für das es eine gazillione Plugins und eine ganze reihe von Toolkits von
    > niedlich bis professionell mit sehr großem Umfang gibt:

    Und mit sehr durchwachsener Qualität, sowie zum größten Teil nur auf Websites bezogen.

    > jquery.ui
    > bootstrap

    Das ist für Seiten, nicht für Anwendungen und der Umfang ist ein Witz gegenüber einem richtigen Applicationframework.

    > wijmo.com

    Kenne ich nicht, scheint aber auch nicht direkt für Anwendungen gedacht zu sein.

    > Hab ich...
    > Sechna gefällt mir persönlich nicht vom Look & Feel und der Architektur

    Das Aussehen kannst du selbst anpassen. Was stört dich an der Architektur?

    > Enyo scheint vom Umfang in der Liga von jquery.ui oder bootstrap zu spielen

    Ganz sicher nicht. Das noch nicht veröffentlichte Enyo 2.3 legt noch mal einiges nach (Databindings, Model, Router, usw.).

    > (Ja da gibts sicher plugins... so for jquery too...)

    Oh ja das Totschlagargument, leider machen viele Plugins noch keine durchdachte Software aus. jQuery ist schlicht nicht dafür gedacht, klar kannst du es irgendwie aufbohren, aber ob das wirklich einheitlich und gut pflegbar ist?! Ich wage das zu bezweifeln.

    > Also RIA / Singlepage Applikationen ect. passt.
    > Wir bauen seit 2006 Singlepage Applikationen mit einem Tookit das auf
    > jQuery basiert. Funktionioniert einwandfrei.
    > Und ich kenne noch sehr viele mehr die das auch machen.

    Ja kenne ich durchaus auch. Bei Anwendungen mit geringem Umfang funktioniert das auch noch irgendwie, aber wenns ans Eingemachte geht, sieht man damit alt aus. Dann fängt man an die Lückenfüller selbst zu schreiben.

    > Wenn man mal die Templateseiten basieren fast alle (Ria)Admintemplates die
    > man so findet auf bootstrap und damit jQuery.

    Bei Enyo brauche ich keine Templates und somit kein HTML schreiben, das finde ich weitaus angenehmer.

    > Nicht falsch verstehen, das war keine Einladung zum "mein lieblings toolkit
    > ist stärker als dein Fax" rumgezuppel.
    > Wollte nur mal drauf hinweisen, dass sehr wohl jQuery in vielen richtigen
    > WebApplikationen zu Einsatz kommt.

    Klar kommt es zum Einsatz. Ich halte aber nicht unbedingt für die beste Lösung, ganz im Gegenteil.

    > Sehr viel häufiger als es viele zu glauben scheinen.

    Ich bin mir bewusst, dass jQuery häufig zum Einsatz kommt. Wenn du mich fragst viel zu häufig. Viele denken gar nicht mehr über ihre Aufgabenstellung nach, sondern erschlagen einen gleich mit jQuery. Oft genug bin ich Menschen begegnet die gar kein Javascript können oder nicht mal den Unterschied zwischen Javascript und jQuery kennen. Das führt zu einer Monokultur die mir nicht gefällt und ich behaupte es ist mit ein Grund für die teils erschreckend schlechte Codequalität (damit sind jetzt nicht große Projekte wie AngularJS gemeint, aber schau dich mal bei den kleinen Plugins um, brrrrr).

  14. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: developer 27.01.14 - 16:22

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > developer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für das es eine gazillione Plugins und eine ganze reihe von Toolkits von
    > > niedlich bis professionell mit sehr großem Umfang gibt:
    >
    > Und mit sehr durchwachsener Qualität, sowie zum größten Teil nur auf
    > Websites bezogen.

    Klar ist viel Schrott bei der Vielzahl von Plugins dabei, aber nicht nur.
    Für die meisten UseCases gibt es recht populäre gut gewartetet Plugins mit sehr guter Qualität.

    >
    > > jquery.ui
    > > bootstrap
    >
    > Das ist für Seiten, nicht für Anwendungen und der Umfang ist ein Witz
    > gegenüber einem richtigen Applicationframework.

    Die sind die Grundlage für eine ganze Reihe weiterer Toolkits.

    >
    > > wijmo.com
    >
    > Kenne ich nicht, scheint aber auch nicht direkt für Anwendungen gedacht zu
    > sein.

    Ich zitier mal kurz den ersten Satz:
    > Introducing Wijmo Enterprise 2013 v3, a complete suite of UI Controls for mobile
    > and web application development.

    Ich würde mal sagen zumindest die haben das schon für "web applications" gedacht.

    >
    > > Hab ich...
    > > Sechna gefällt mir persönlich nicht vom Look & Feel und der Architektur
    >
    > Das Aussehen kannst du selbst anpassen.

    Na ja, ich hab noch keine Applikation gesehen der man ExtJS nicht sofort angesehen hätte. Zugegeben bei maximal ein paar Duzent ist das nicht unbedingt repräsentativ.

    Netterweise ist der Theming Guide gerade offline, aber das was ich an Beispielen gefunden hab.
    http://www.rallydev.com/community/engineering/guide-custom-themes-extjs-4

    Das Theming beschränkt sich wenn ich das richtig sehe auf ein paar Größen, Schrift und Farbangaben.
    Wenn einem das reicht...

    > Was stört dich an der Architektur?

    Zu viel Code nötig und das es eben keine Templates sind.


    >
    > > Enyo scheint vom Umfang in der Liga von jquery.ui oder bootstrap zu
    > spielen
    >
    > Ganz sicher nicht. Das noch nicht veröffentlichte Enyo 2.3 legt noch mal
    > einiges nach (Databindings, Model, Router, usw.).
    >
    > > (Ja da gibts sicher plugins... so for jquery too...)
    >
    > Oh ja das Totschlagargument, leider machen viele Plugins noch keine
    > durchdachte Software aus. jQuery ist schlicht nicht dafür gedacht, klar
    > kannst du es irgendwie aufbohren, aber ob das wirklich einheitlich und gut
    > pflegbar ist?! Ich wage das zu bezweifeln.

    jquery.ui liefter mit jquery.widget eine ganz passable API für sehr strukturierte jQuery Erweiterungen.

    Databinding Routing etc muss nicht in jQuery, da gibt es genug Bibliotheken die das liefern und zusammen mit jQuery eingebunden werden können.
    Siehe Angular.js, ember.js .... etc.

    >
    > > Also RIA / Singlepage Applikationen ect. passt.
    > > Wir bauen seit 2006 Singlepage Applikationen mit einem Tookit das auf
    > > jQuery basiert. Funktionioniert einwandfrei.
    > > Und ich kenne noch sehr viele mehr die das auch machen.
    >
    > Ja kenne ich durchaus auch. Bei Anwendungen mit geringem Umfang
    > funktioniert das auch noch irgendwie, aber wenns ans Eingemachte geht,
    > sieht man damit alt aus. Dann fängt man an die Lückenfüller selbst zu
    > schreiben.

    Ich weiß nicht genau was du als das Eingemachte bezeichnest, aber bei jedem Toolkit kommt früher oder später der Moment ab dem man bestimmte Anforderungen
    mit Custom Code umsetzen muss.

    Und bei dem was ich bisher gesehen habe hatte ich nicht das Gefühl, dass dieser Punkt bei jQuery basieren Toolkits früher kommt als bei Sechna.
    Bei dem anderen Toolkit kann ich's nicht beurteilen.

    Aber wenn ich Custom Code schreibe, dann erscheint mir ist das mit Angular.js + jQuery im vergleich zu Sechna doch etwas effizienter.

    >
    > > Wenn man mal die Templateseiten basieren fast alle (Ria)Admintemplates
    > die
    > > man so findet auf bootstrap und damit jQuery.
    >
    > Bei Enyo brauche ich keine Templates und somit kein HTML schreiben, das
    > finde ich weitaus angenehmer.

    Geschmacksache.
    Ich sag mal so, es kommt nicht von ungefähr das viele "Desktop" Gui Toolkits in den letzten Jahren XML Notationen für ein Layouting entwickelt haben.


    >
    > > Nicht falsch verstehen, das war keine Einladung zum "mein lieblings
    > toolkit
    > > ist stärker als dein Fax" rumgezuppel.
    > > Wollte nur mal drauf hinweisen, dass sehr wohl jQuery in vielen
    > richtigen
    > > WebApplikationen zu Einsatz kommt.
    >
    > Klar kommt es zum Einsatz. Ich halte aber nicht unbedingt für die beste
    > Lösung, ganz im Gegenteil.

    Kommt drauf an was man wie womit macht.
    In Kombination mit angular, ember, backbone oder einer anderen Struktur gebenden lib dürfte es für die meisten Anwendungsfälle eine sehr gute Lösung sein.

    >
    > > Sehr viel häufiger als es viele zu glauben scheinen.
    >
    > Ich bin mir bewusst, dass jQuery häufig zum Einsatz kommt. Wenn du mich
    > fragst viel zu häufig. Viele denken gar nicht mehr über ihre
    > Aufgabenstellung nach, sondern erschlagen einen gleich mit jQuery. Oft
    > genug bin ich Menschen begegnet die gar kein Javascript können oder nicht
    > mal den Unterschied zwischen Javascript und jQuery kennen. Das führt zu
    > einer Monokultur die mir nicht gefällt und ich behaupte es ist mit ein
    > Grund für die teils erschreckend schlechte Codequalität (damit sind jetzt
    > nicht große Projekte wie AngularJS gemeint, aber schau dich mal bei den
    > kleinen Plugins um, brrrrr).

    Ok ab jetzt sind wir einer Meinung.
    Da gibts Typen die haben den jQuery Hammer und hauen damit alles in die Wand rein was nur entfernt wie ein Nagel aussieht.

    Aber jemand mit etwas Erfahrung nimmt das auch nicht, sondern sucht sich schnell was besseres. Bei jemand mit wenig Erfahrung sieht der eigene Code in der Regel nicht wesentlich besser aus, wenn überhaupt.

    Nur mit der Monokultur geb ich dir nicht recht. Wie angeführt kannst du jQuery sehr gut mit diversen anderen libs kombinieren und das wird auch meist gemacht.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  15. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: Schnarchnase 27.01.14 - 16:57

    Ich denke wir haben hier eine etwas andere Auffassung and welchem Punkt man starten möchte. Bei Enyo bekomme ich ein solides und hochwertiges Gesamtpaket (Sencha Touch kenne ich nicht näher, habe das nur vor einiger Zeit mal evaluiert), bei dem ich wenig Hand anlegen muss und sofort und sehr flexibel Anwendungen entwickeln kann. Möchtest du auf den Stand mit jQuery kommen, musst du schon eine Menge Zeit investieren und hast dann ein selbstgebautes System wo du nicht jeden (vernünftigen Entwickler) mit der Doku in der Hand ransetzen kannst. Klar kann man das irgendwie mit jedem Framework, wenn man nur genug drum herum baut, aber ich zweifle etwas an dem Sinn.

    Falls du jemals dazu kommst einen Blick auf Enyo zu werfen, du wirst dort nicht so viele Zeilen brauchen wie bei Sencha Touch und die Wiederverwendbarkeit von Komponenten ist fundamentaler Bestandteil. Besonders gelungen finde ich auch das Event-System, Events bubblen durch die Objekte ähnlich wie im DOM durch die Elemente. Freiwillig würde ich darauf nicht verzichten, wenn es denn schon Javascript sein soll, dann Enyo (für Anwendungen).

    Ich habe daher nicht so den Drang mir etwas in Richtung jQuery anzusehen, aber dennoch danke für den Hinweis zu wijmo.

  16. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: developer 27.01.14 - 18:12

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke wir haben hier eine etwas andere Auffassung and welchem Punkt man
    > starten möchte. Bei Enyo bekomme ich ein solides und hochwertiges
    > Gesamtpaket (Sencha Touch kenne ich nicht näher, habe das nur vor einiger
    > Zeit mal evaluiert), bei dem ich wenig Hand anlegen muss und sofort und
    > sehr flexibel Anwendungen entwickeln kann.

    Eigentlich nicht mal. Ich bevorzuge (mittlerweile) genau wie du etwas bei dem ich mir die ganzen Nebenkriegsschauplätze sparen kann.
    Alles selbst mit Plugins bauen zu wollen halte genau wie du für einen "Anfängerfehler".
    Wollte nur drauf hinweisen, dass es auch auf jQuery Basis solche Toolkits gibt.

    > Möchtest du auf den Stand mit
    > jQuery kommen, musst du schon eine Menge Zeit investieren und hast dann ein
    > selbstgebautes System wo du nicht jeden (vernünftigen Entwickler) mit der
    > Doku in der Hand ransetzen kannst. Klar kann man das irgendwie mit jedem
    > Framework, wenn man nur genug drum herum baut, aber ich zweifle etwas an
    > dem Sinn.

    Gut als wir vor 7 Jahren auf jQuery aufgesprungen sind sah der Markt für RIA Toolkits noch etwas überschaubarer anders aus.
    Letztendlich haben wir nach und nach ein eigenes Toolkit zusammen gebaut das auch genau unseren Bedürfnissen entspricht.

    Das hat für uns auch Sinn ergeben weil wir sehr spezielle Anforderungen haben und daher so oder so schnell in custom Code landen.

    >
    > Falls du jemals dazu kommst einen Blick auf Enyo zu werfen, du wirst dort
    > nicht so viele Zeilen brauchen wie bei Sencha Touch und die
    > Wiederverwendbarkeit von Komponenten ist fundamentaler Bestandteil.
    > Besonders gelungen finde ich auch das Event-System, Events bubblen durch
    > die Objekte ähnlich wie im DOM durch die Elemente. Freiwillig würde ich
    > darauf nicht verzichten, wenn es denn schon Javascript sein soll, dann Enyo
    > (für Anwendungen).
    >
    > Ich habe daher nicht so den Drang mir etwas in Richtung jQuery anzusehen,
    > aber dennoch danke für den Hinweis zu wijmo.

    Danke für den Hint auf Enyo, wirklich einsetzen werde ich es vermutlich nicht (Nach ein paar Gazillionen Loc wechselt man irgendwie das Toolkit nicht ohne wirklich zwingenden Grund) aber schadet nie mal über den Tellerand zu schauen.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  17. Re: Apps? Was für Apps? (kwt)

    Autor: gadthrawn 28.01.14 - 12:01

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > developer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Wer Webapps bauen will

    Teilweise werden Webseiten mit Javascript als WebApps bezeichnet im Gegensatz zu statischen Seiten. Stärker noch im englischsprachigen Raum. (Dynamische Seiten sind als Bezeichnung tot).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45