1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE-Entwickler: Qt…

Noch nicht von Nokia losgelöst!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: rommudoh 05.07.12 - 09:24

    Solange man dieses Agreement unterzeichnen muss und in diesem die Firma Nokia so oft vorkommt ist es noch nicht wirklich losgelöst.

  2. Re: Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: lube 05.07.12 - 10:24

    Ohne Agreement keine Kommerzielle Version (Lizenz), ohne kommerzielle Version kein Geld für Digia, ohne Geld für Digia fallen eine Menge Entwickler von Qt weg.

    Es geht eben nicht immer nur 100% Open Source, manchmal braucht es auch ein bisschen pragmatismus statt nur ideologie.

  3. Re: Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 05.07.12 - 12:56

    lube schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Agreement keine Kommerzielle Version (Lizenz), ohne kommerzielle
    > Version kein Geld für Digia, ohne Geld für Digia fallen eine Menge
    > Entwickler von Qt weg.
    So viele Entwickler beschäftigt Digia nicht und außerdem ist diese Behauptung schlicht Bullshit.

    > Es geht eben nicht immer nur 100% Open Source, manchmal braucht es auch ein
    > bisschen pragmatismus statt nur ideologie.
    Totaler Schwachsinn. Pragmatismus-Gelaber zeugt ist fast allen Fällen von Ahnungslosigkeit.
    Durch die CLA-Pflicht unterstützen viele aus der KDE-Community eben die Qt-Entwicklung nicht. Wenn man schon mit dem dämlichen Blabla von Pragmatismus anfängt, wieso nicht, dass es „pragmatischer“ wäre, wenn man mehr Entwicklern den ungehinderten Zugang zu Qt erlaubt, statt Hürden einzubauen. Warum ist nicht „pragmatischer“, aus LGPLv2 Only die Lizenz zu LGPLv2 Or Later zu machen, um neuere Entwicklungen im Urheberrecht zu berücksichtigen?

    Red Hat hat kein derartiges CLA für von denen initiierte Projekte. Man kann kommerzielle Dienstleistungen auch um reine FOSS anbieten und Red Hat ist weltweit am erfolgreichsten. Es ist also nicht nur eine glatte Lüge, dass ohne CLA Digia keinen komerziellen Support anbieten könnte, sondern offensichtlich wäre es ja auch „pragmatischer“, dem Beispiel von Red Hat zu folgen, denn RH zeigt, wie man mit FOSS richtig viel Kohle scheffeln kann.

  4. Re: Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: lube 05.07.12 - 19:57

    Nun die Firma in der ich arbeite würde kein Qt mehr einsetzten wenn es keine properitäre Lizenz gibt.

    Und auf die KDE-Entwickler kann man getrost verzichten, man sieht ja das die nicht sehr viel Wert auf Qualität setzten.

  5. Re: Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 06.07.12 - 00:49

    lube schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun die Firma in der ich arbeite würde kein Qt mehr einsetzten wenn es
    > keine properitäre Lizenz gibt.
    Ja und? Die Einstellung deines popeligen Arbeitgebers ist nicht richtungsweisend für Erfolg von Qt. Red Hat Enterprise Linux gibt es auch nicht unter proprietärer Lizenz und es scheffelt Milliarden für Red Hat.
    Nebenbei gibt es auch Freie Lizenzen ohne Copyleft, unter die Qt ebenfalls gestellt werden könnte, ohne Mitwirkenden CLA-Hürden hinzusetzen.

    > Und auf die KDE-Entwickler kann man getrost verzichten, man sieht ja das
    > die nicht sehr viel Wert auf Qualität setzten.
    Wieder dämliches Geplapper, welches von deiner Ahnungslosigkeit zeugt. Schon zu Trolltech-Zeiten waren viele Qt-Entwickler auch gleichzeitig KDE-Entwickler. Nach deiner Logik müsste also Qt schon die ganze Zeit beschissen sein.
    Seit der Öffnung der Qt-Entwicklung (mit CLA) ist die Firma KDAB größter Qt-Entwickler außerhalb Nokias. KDAB entwickelt auch Kernkomponenten der KDE Frameworks.
    Nokia als Hersteller von Mobil-Hardware hat sich auch nie sonderlich um Druck-Unterstützung gekümmert. Was seit der Qt-Öffnung an besserem Druck-Support bei Qt eingeflossen ist, ist vollständig Arbeit eines unbezahlten KDE-Entwicklers.

    Wenn KDE-Entwickler nur schlechten Code zu Qt beisteuern würden, würde Qt aktuell fast nur aus schlechtem Code bestehen. Da aber Qt offensichtlich von deinem Arbeitgeber als gut bewertet wird, haste dir schon selbst widersprochen.

  6. Re: Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: lube 06.07.12 - 08:30

    *******

    Red Hat macht eine Milliarde+ Umsatz, nicht Milliarden.
    Mag sein das es nicht von meinem Arbeitgeber abhängt, aber es gibt eben viele Bereich in der Industrie wo man nunmal wirklich alles properitär benötigt.

    Mag sein das Qt Entwickler zu KDE beisteuern, aber das man sich bei KDE nur um die ersten 80% der Entwicklung kümmert ist ja bekannt, Qualität ist dort kein wichtiges Argument. Wie gut das KDE-Framework ist kann ich nicht beurteilen, aber die Applikationen sind ja bekanntlicherweise meistens alles andere als Stabil.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.12 16:32 durch ap (Golem.de).

  7. Re: Noch nicht von Nokia losgelöst!

    Autor: ap (Golem.de) 06.07.12 - 16:32

    Das Streitgespräch zwischen zwei Usern wurde durch Schließung des Threads beendet.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  3. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  4. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52