1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kinect: Als…

Wieso nicht selber bauen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wieso nicht selber bauen?

    Autor: fragdiemutti 18.11.10 - 13:19

    Wieso wollen die eigentlich alle Kinect für sowas nutzen, es kann ja nicht so schwer sein sowas selber zu bauen, zumindest als Wissenschaftler...?

  2. Re: Wieso nicht selber bauen?

    Autor: gco 18.11.10 - 13:49

    Ganz einfach, nicht für diesem Preis.

  3. Re: Wieso nicht selber bauen?

    Autor: MIT Verstand 18.11.10 - 13:52

    Wieso, vom Materialwert waren es glaub ich 40 Euro, und das MIT hat bestimmt genug Studenten die sowas als Semesterarbeit oder so machen wollen würden.

  4. Re: Wieso nicht selber bauen?

    Autor: Hotohori 18.11.10 - 14:17

    Na wenn es so leicht wäre, dann wären Geräte die ähnliche Funktionen haben ja auch so günstig und nicht um ein vielfaches teurer. In Kinect steckt nun mal neuste Technik, auch wenn das einige hier nicht wahr haben wollen, weil es selbstausrichtende Kameras ja auch schon ewig gibt. Kinect mag an sich nicht besonders neu wirken, aber die Technik dahinter ist es.

    Vielleicht mag es auch die Mischung der Technik an sich sein. Zumal ja hinter dem Ganzen auch zahlreiche Patente und Lizenzen stehen, die man so praktisch umgehen kann. Steht ja bei Kinect nirgends dabei wo man dieses Stück Hardware verwenden darf und vor allem wo nicht.

    Auch die WiiMote wurde bzw. wird für alles mögliche am PC missbraucht.

    Warum auch selber bauen, wenn eine Firma das bereits perfekt entwickelt hat und man es nur zweckentfremden braucht ohne sich selbst um die Hardware kümmern zu müssen? Gerade Programmierer hätten da ihre liebe Mühe damit.


    Also ich fand es schon sehr interessant wofür man die WiiMote alles missbrauchen konnte, aber Kinect scheint noch für etliche andere Dinge sehr interessant zu sein. Wobei es hier aber auch sehr von der Software abhängen wird und ob die alle Daten auch richtig verarbeiten kann, das scheint hier und da aber ja schon bestens zu gelingen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.10 14:19 durch Hotohori.

  5. Re: Wieso nicht selber bauen?

    Autor: Vati 18.11.10 - 14:21

    Naja, bis du bei den 40€ Materialwert bist, musst du ja erstmal wissen, welche Bauteile du überhaupt benötigst und wie diese verschaltet werden... da würde erstmal einiges an Arbeit reingesteckt werden müssen. Hinzu kommt sicherlich noch eine Art "Firmware", die für die Ausgabe der Daten benötigt wird.

    Oder Stelle ich mir das zu komplex vor? Falls ja: Wieso gibts das dann nicht schon lange für die breite Masse? Wenns so günstig ist, wäre ein "Schnellschuss" sicherlich kein großes Risiko gewesen :D

  6. Re: Wieso nicht selber bauen?

    Autor: MM77 18.11.10 - 14:27

    Naja die Software für das Ding zu programmieren, dürfte einige Mannjahre verschlingen und ist sicherlich auch nicht ganz trivial. Rechne das mal in Kosten um...

    Wissenschaftler hin oder her, da würd ich auch das fertige Produkt nehmen. Man hat es sofort und muss fast nix dafür bezahlen.

  7. Re: Wieso nicht selber bauen?

    Autor: Lincoln 18.11.10 - 15:11

    Sicherlich ist die Software hinter Kinect ein großes Stück arbeit und die hat sich auch gelohnt. Jedoch läuft diese Software auf der XBOX und nicht in der Kinect Hardware.

    Das besondere, was auch bei uns viele Wissenschaftler feiern ist die IR Kamera. Die ist eine so genannte Time of Flight Kamera und kostet sonst einige tausend euro in gleicher Qualität. Microsoft konnte jedoch dank riesiger Stückzahlen diese moderne Technologie günstig auf den Markt bringen.

    Nachbauen ist da nicht drin...würde sogar ein Vielfaches der kosten bisheriger TOF Kameras verschlingen.

    MfG
    Lincoln

  8. Re: Wieso nicht selber bauen?

    Autor: The real Martin 18.11.10 - 15:22

    Warum nicht selber bauen? Ganz einfach: Hohe Stückzahlen --> niedrige Preise. Natürlich könnte ich mir auch mein eigenes Auto bauen, aber wenn ich das dann nur 5 mal verkaufe, kostet es einige Millionen Euro pro Stück. Autos (oder Computer, oder Fernseher, ...) können nur so extrem billig sein, weil sie millionenfach verkauft werden.

    Außerdem vermute ich mal ganz stark, dass Microsoft mit der Kinect selbst so gut wie keinen Profit macht. Der eigentliche Profit wird im Konsolengeschäft mit den Spielen und nicht mit der Hardware gemacht.

    In unserer Arbeitsgruppe haben wir gerade einen kleinen Roboterarm angeschafft, der von einer Firma in Kleinserie (ein paar Hundert Stück) entwickelt, gefertigt und verkauft wird. Preis: 28.000 Euro. Für das Geld bekommt man schon ein ganz ordentliches Auto, in dem mit Sicherheit mehr Material und Technik steckt und das genau so präzise gefertigt wird wie unser Roboterarm.

  9. Re: Wieso nicht selber bauen?

    Autor: Trollversteher 18.11.10 - 16:01

    >Wieso, vom Materialwert waren es glaub ich 40 Euro, und das MIT hat bestimmt genug Studenten die sowas als Semesterarbeit oder so machen wollen würden.

    Ja, und die ganze Forschungs- und Experimentierarbeit der Microsoft-Entwickler wiederholen die sicher auch gerne nochmal sysiphosartig. Wieso selber basteln, wenns eine fertige Lösung gibt? Dann kann man sich aufs wesentliche konzentrieren - als Entwickler baut man sich in der Regel den Firmenrecher auch nicht selbst zusammen (zumindest nicht in größeren Unternehmen), weil dafür die Arbeitszeit viel zu teuer ist...

  10. Darum selber bauen

    Autor: NochStudent 18.11.10 - 16:36

    Wieso nutzen dann immer noch Leute speziell Programmierte Anwendungen anstatt z.B. Access oder sowas in der Art zu nutzen?

    Aus dem gleichen Grund weswegen man so etwas selbst entwickeln würde, man bekommt ein maßgeschneidertes System und muss nicht mit eventuellen Einschränkungen des schon vorhandenen Systems leben, bzw. versuchen diese durch Workarounds zu umgehen.

    Ob das sinnvoll ist oder nicht hängt halt immer von den Anforderungen ab. Macht man es selber, ist es natürlich auch sinnvoll, bereits vorhandene Hardware zu nutzen, in dem Fall vielleicht ein Arduino Board oder ähnliches, für das es auch schon eine Vielzahl von Erweiterungen gibt, die man nutzen könnte.

    Und grade im universitären Umfeld werden oft von Studenten Projekte durchgeführt, welche das Ziel haben, etwas zu entwickeln, was es eigentlich schon gibt. Zu Übungszwecken, und auch einfach deswegen weil es Spass macht.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Technisch-logistische Betreuung (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck bei München
  2. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  3. Softwareentwickler C# Laborgeräte (Partikelmesstechnik) (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan
  4. Projektmanager (m/w/d) Customer Insights / Data Analytics Omni-Channel Vertrieb
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,74€ (inkl. Vorbestellerbonus) mit Gutschein PCG-VICTORIA
  2. 109,99€
  3. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)
  4. (PS5, PS4, PC, Xbox, Switch)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
E-Commerce und Open Banking
Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt

  1. Handelskrieg China vs. USA Die Weltwirtschaft, digital entzweit
  2. Putin unterschreibt Gesetz Russland verbietet Kryptozahlungen
  3. Musk, Bezos, Zuckerberg Reiche Tech-Unternehmer verlieren Milliarden

Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
Softwareentwicklung
Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  1. Google Flutter läuft stabil auf Windows

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

  1. Threadripper Pro 5995WX im Test AMDs Oktopus ist zurück
  2. Mendocino Ryzen/Athlon-Chip vereint Zen2, RDNA2 und LPDDR5
  3. Notebooks AMD ändert das Namensschema für Mobilprozessoren