Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kinect für Windows: AlexP…

@Golem: Schlecht recherchiert. Keineswegs OpenSource

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Schlecht recherchiert. Keineswegs OpenSource

    Autor: ich halt 17.11.10 - 22:36

    Hallo Golem,

    ihr schreibt zwei mal dass der Treiber Open Source sei:
    "AlexP hat dazu seine freien Kinect-Treiber und ein SDK veröffentlicht"

    &

    "ebenso wie ebenfalls als Open Source veröffentlichte Kinect-Linux-Treiber"

    Die Treiber von AlexP sind nicht, waren nicht und werden wahrscheinlich auch nicht Open Source werden.

    Was man von ihm bekommt ist ein C Header fuer die API und die dlls. Das ist alles.
    Fuer eine eventuelle Veroeffentlichung hat er vor ein paar Wochen eine Summe von 10.000 Talern Vorauszahlung genannt.

    Die PS3 Kamera Treiber die er fuer Windows gemacht hat und die es schon lange gibt haben so ein aehnliches Lizenzmodell. Da muss man die Dinger sogar online registrieren...

  2. Re: @Golem: Schlecht recherchiert. Keineswegs OpenSource

    Autor: dp 17.11.10 - 22:45

    Für die Hälfte des Preises mach ichs OpenSource. Wer legt zusammen? :)

    Grüße,
    Daniel

  3. Re: @Golem: Schlecht recherchiert. Keineswegs OpenSource

    Autor: MissVerständniss 17.11.10 - 23:47

    frei != offen
    linuxtreiber nicht von AlexP

    lesen und verstehen

  4. Gefixt

    Autor: ck (Golem.de) 18.11.10 - 08:27

    ich halt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "ebenso wie ebenfalls als Open Source veröffentlichte
    > Kinect-Linux-Treiber"

    Ist korrigiert, danke für den Hinweis.

    > Fuer eine eventuelle Veroeffentlichung hat er vor ein paar Wochen eine
    > Summe von 10.000 Talern Vorauszahlung genannt.

    Das klingt nach der Summe, die er für Kinect-Projekte ausschreiben wollte, das dann aber aufgab.

    Gruß
    Christian Klaß
    Golem.de

  5. Re: Gefixt

    Autor: ich halt 18.11.10 - 10:35

    @MissVerständnis: Also erstens ist die Verwendung des Begriffs 'frei' bestenfalls irreführend weil verschiedene Leute darunter entweder Free Beer oder Free Speech verstehen. Hier war offensichtlich letzteres gemeint, da später im Text noch mal auf einen 'ebenfalls als Open Source veröffentlichte[n]' Treiber verwiesen wurde.

    @ck: Danke für die Korrektur.
    Die Summe wollte er in Vorkasse haben damit der Code für den Treiber der sich zum fraglichen Zeitpunkt noch in Entwicklung befand unter einer freien Lizenz (bspw. MIT) veröffentlicht wird. Das wurde allerdings von vielen kritisiert weil nicht klar ist was mit den 9.999 Talern passiert die schon eingegangen sind falls die 10.000 dann doch nicht erreicht werden.

    Ich selbst vermute dass es wohl auf ein Bezahlsystem ähnlich wie bei den PS3-Kamera-Treibern herausläuft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Erlangen
  2. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30