1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kotlin: Das bessere Java

IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: demon driver 06.11.20 - 13:23

    Was mir ein bisschen Sorge macht, ist, dass sich moderne Sprachen zunehmend von Eclipse entfernen. Nichts gegen IntelliJ, aber das nimmt der wichtigsten und mächtigsten wirklich freien Entwicklungsumgebung langsam aber sicher die Zukunftsperspektive. Schon Scala hat sich ja stillschweigend komplett aus dem Eclipse-Kontinuum zurückgezogen; etwas, das ich der Truppe um Odersky übelnehme, das war ganz schlechter Stil. Und bei Kotlin, wofür zwar ein Plugin existiert, das aber anscheinend einige Probleme hat und eher schlecht gepflegt wirkt, kommt erschwerend hinzu, dass der Hersteller nicht unbedingt Interesse an einer Konkurrenz zur eigenen Profitquelle IntelliJ IDEA haben wird.

    Wenn ich unbedingt von Java weg wollte (wofür es tausend gute Gründe gibt), ohne mich von der JVM zu verabschieden, dann war mir Scala bisher sympathischer als Kotlin. Kotlin ist ja vordergründig doch irgendwie "nur" ein "konziseres" Java mit Null-Safety, während Scala die entscheidenden Abkürzungen ebenfalls und vielleicht noch effektiver liefert und noch dazu eine ganze Menge neuer Konzepte wie etwa die Traits für Mehrfachvererbung. Auf der anderen Seite wird die Sprache dadurch übelst komplex... Und daneben bringt Scala neue Versionskompatibilitätsprobleme mit den eigenen Compiler- und Runtime-Libraries.

    Naja. Ich finde jedenfalls die neue Sprachenvielfalt auf der JVM sehr schön. Würde mir nur wünschen, dass die alle auch in einer vollständig freien und offenen IDE zusammenspielen würden.

  2. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: ranzassel 06.11.20 - 14:18

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nichts gegen IntelliJ, aber das nimmt der
    > wichtigsten und mächtigsten wirklich freien Entwicklungsumgebung langsam
    > aber sicher die Zukunftsperspektive.

    Grundsätzlich stimme ich dir zu. Ist nie gut, wenn man wenig bis keine Auswahl mehr hat. Letztlich muss ich zu deinem Satz aber auch sagen: Nicht IntelliJ hat Eclipse die Zukunftsperspektive genommen, sondern Eclipse sich selbst. Eclipse ist schlicht nicht konkurrenzfähig. Klar kann es auch viel bis alles. Aber es ist ein langsamer, inkonsistenter und überbordender Moloch.

    Ich habe mich privat für eine IntelliJ-Lizenz entschieden, weil ich mit Eclipse selbst an Hobby-Projekten nicht mehr arbeiten mochte. Die Lizenz ist nicht unbedingt billig, aber mir ist es das wert. Und auch bei meinen Arbeitgebern der letzten Jahre sehe/sah ich diesen Trend: Klassisch hat man mit Eclipse angefangen (Firmen sparen sich ja auch nur zu gerne unnötige Lizenzgebühren) aber letztlich zahlt man lieber für IntelliJ und die damit verbundene gesteigerte Produktivität.

    Ein Schicksal, das OpenSource-Software leider oft hat.... Ohne gute Finanzierung und geballte Entwicklerpower fallen diese Programme einfach komplett aus der Zeit.

  3. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: Robert0 06.11.20 - 14:21

    Die wichtigste IDE ist ja wohl inzwischen VS Code.
    Die ist ja in ihrer OSS Version sogar zur - war das nicht - eclipse foundation gewandert, um die nächste Generation zu bauen.
    Leider dürfen dort aus Lizensrechtlichen Gründen die besten Plugins (von MS) wie C# und TS nicht verwendet werden. Hmmm

  4. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: zilti 06.11.20 - 15:14

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mir ein bisschen Sorge macht, ist, dass sich moderne Sprachen zunehmend
    > von Eclipse entfernen.

    Das dürfte daran liegen, dass die Leute über die Jahre realisiert haben, was Eclipse für eine fürchterliche Grütze an Bloatware ist.

    > Nichts gegen IntelliJ, aber das nimmt der wichtigsten und mächtigsten wirklich freien Entwicklungsumgebung langsam aber sicher die Zukunftsperspektive.

    Nö, ich denke, Emacs gehts noch ganz prächtig. Vielleicht sogar besser als je zuvor.

  5. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: elknose 06.11.20 - 15:40

    Ich bin von Jahren von Eclipse auf IntelliJ umgestiegen, weil es Eclipse nicht mehr geschafft hat, ein absolut sauber aufgesetztes Maven-Multi-Module Java Projekt sauber zu kompilieren.

    Wir haben in unserer Firma die absolute Freiheit an Tools, jeder darf verwenden, was ihm weiterhilft, man trifft sich dann auf Standards. Sprich Tools dürfen nicht für den Build entscheidend sein. Somit war der Umstieg easy. Halbes Jahr später habe ich mit einer Lead-Developerin eines anderen Projektes bei uns gesprochen, die hatte aus den gleichen Gründen auch den Switch gemacht.

    Wir brauchen keine diversen Integrationen und Wizards und und und .. wir benötigen ausschließlich einen sauberen Maven-Build zugegeben in einem nicht zu vernachlässigenden Baum von Unterprojekten. Aber *das* sollte nun wirklich in jedem Fall funktionieren, egal was für ein Eclipse ich verwende.

    Fazit: Eclipse hat sich durch zu viel Komplexität und das Vernachlässigen der wesentlichen Funktionen selbst disqualifiziert.

  6. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: demon driver 06.11.20 - 17:49

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was mir ein bisschen Sorge macht, ist, dass sich moderne Sprachen zunehmend
    > > von Eclipse entfernen.
    >
    > Das dürfte daran liegen, dass die Leute über die Jahre realisiert haben,
    > was Eclipse für eine fürchterliche Grütze an Bloatware ist.

    Ja!

    Trotzdem – welche andere IDE liefert mir denn das Tooling und die Automation für Java-Enterprise-Anwendungen auf dem Niveau wie Eclipse mit JBoss Tools? Eigentlich hätte ich jetzt noch "und BIRT für Reports" gesagt, nur das läuft mit aktuellen Eclipse-Versionen ja auch nicht mehr... $§&%@!

    > > Nichts gegen IntelliJ, aber das nimmt der wichtigsten und mächtigsten
    > > wirklich freien Entwicklungsumgebung langsam aber sicher die
    > > Zukunftsperspektive.
    >
    > Nö, ich denke, Emacs gehts noch ganz prächtig. Vielleicht sogar besser als
    > je zuvor.

    Naja ;-)

  7. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: zilti 06.11.20 - 21:22

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem – welche andere IDE liefert mir denn das Tooling und die
    > Automation für Java-Enterprise-Anwendungen auf dem Niveau wie Eclipse mit
    > JBoss Tools? Eigentlich hätte ich jetzt noch "und BIRT für Reports" gesagt,
    > nur das läuft mit aktuellen Eclipse-Versionen ja auch nicht mehr... $§&%@!

    Sowas ist natürlich ärgerlich :/

    > > Nö, ich denke, Emacs gehts noch ganz prächtig. Vielleicht sogar besser
    > als
    > > je zuvor.
    >
    > Naja ;-)

    Den konnte ich mir nicht verkneifen :-) Zugegeben, für Java würde ich Emacs auch nicht benutzen. Ich arbeite aber schon eine ganze Weile kaum noch mit Java, aber früher habe ich immer NetBeans benutzt - schade drum, das scheint ja auch bei Apache vor sich hinzusterben.

  8. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: minnime 06.11.20 - 22:58

    Ich nehme Eclipse ganz gerne für Java, es wirkt mit der Standardfarbgebung und Schriftart so schön antiquiert, genau wie Java selbst.

  9. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: demon driver 06.11.20 - 23:30

    ranzassel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > --------------------------------------------------------------------------
    > > Nichts gegen IntelliJ, aber das nimmt der
    > > wichtigsten und mächtigsten wirklich freien Entwicklungsumgebung langsam
    > > aber sicher die Zukunftsperspektive.
    >
    > Grundsätzlich stimme ich dir zu. Ist nie gut, wenn man wenig bis keine
    > Auswahl mehr hat. Letztlich muss ich zu deinem Satz aber auch sagen: Nicht
    > IntelliJ hat Eclipse die Zukunftsperspektive genommen, sondern Eclipse sich
    > selbst. Eclipse ist schlicht nicht konkurrenzfähig. Klar kann es auch viel
    > bis alles. Aber es ist ein langsamer, inkonsistenter und überbordender
    > Moloch.

    Absolut. Und fehlerbehaftet. Es ist halt eine Zwickmühle, wenn man eines der Features stark nutzt, das sich woanders nicht findet, wie etwa die JBoss-Tools (meines Wissens jedenfalls). Entweder ohne auskommen, oder mit dem hinkenden Moloch arbeiten müssen. Wobei ich sagen muss, überwiegend funktioniert Eclipse für mich noch,.

    > Ich habe mich privat für eine IntelliJ-Lizenz entschieden, weil ich mit
    > Eclipse selbst an Hobby-Projekten nicht mehr arbeiten mochte. Die Lizenz
    > ist nicht unbedingt billig, aber mir ist es das wert. Und auch bei meinen
    > Arbeitgebern der letzten Jahre sehe/sah ich diesen Trend: Klassisch hat man
    > mit Eclipse angefangen (Firmen sparen sich ja auch nur zu gerne unnötige
    > Lizenzgebühren) aber letztlich zahlt man lieber für IntelliJ und die damit
    > verbundene gesteigerte Produktivität.

    Klar. Eben nochmal geschaut, die Privatlizenz ist ja noch erschwinglich. Aber wenn man das mal was für das Mini-Nebengewerbe programmieren will, reicht die Lizenz nicht. Und die geschäftliche ist dann wirklich out of range.

    > Ein Schicksal, das OpenSource-Software leider oft hat.... Ohne gute
    > Finanzierung und geballte Entwicklerpower fallen diese Programme einfach
    > komplett aus der Zeit.

    Wobei ich bei Eclipse schon seit langem den Eindruck habe, dass man die Komplexität nicht mehr so recht im Griff hat. Und dann verwaisen auch immer mal wieder Extensions, wie etwe BIRT – genau dann, wenn sie gerade halbwegs stabil geworden waren ;-)

  10. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: Slartie 07.11.20 - 11:58

    Wir machen es in der Firma genau umgekehrt, zumindest in Bezug auf die IDE: Eclipse ist der Standard, nicht zuletzt, weil wir auf Basis von Oomph einen firmenweiten Installer aufgesetzt haben, der mir für jedes größere Projekt vollautomatisiert eine IDE inklusive der im jeweiligen Projekt nötigen Plugins, Settings für Code-Formatter, Checkstyle, Findbugs und Co. aufsetzt, dann den kompletten Source-Checkout aus Gitlab vollzieht, alles importiert, alles generiert was zu generieren ist und letztlich durchkompiliert. Man startet das und eine halbe Stunde später hat man selbst in den größten Projekten mit hunderten von Maven-Modulen und mehreren hunderttausend Zeilen Code einen komplett lauffähigen Stand, auf dem man loslegen kann. Und da alle Versionen von IDE, Plugins, Dependencies etc. für jedes Projekt festgelegt sind, ist dieser Stand jederzeit sauber reproduzierbar, wenn z.B. neue Entwickler in ein Projekt kommen. Und wenn ein Projekt sich für ein Update eines Plugins z.B. entscheidet, die Code-Formatter-Settings anpasst oder zusätzliche Module im Source hinzufügt, merkt die IDE das beim nächsten Start, sagt mir was sich geändert hat und erlaubt es, die Änderung mit einem Klick automatisch nachzuziehen. Und das alles gilt auch für Wartungs-Branches, also z.B. wenn ein alter aber noch gewarteter Branch der Software in irgendeinem Punkt älteres Tooling voraussetzt, denn beim Aufsetzen wähle ich den Branch aus, und daran orientiert sich der Installer.

    Oh, und das funktioniert auf Windows, MacOS und Linux gleichermaßen - an dem Punkt haben wir bei uns nämlich recht viel Freiheit, wir haben auf jeden dieser Systeme Leute die darauf entwickeln, ich selbst nutze sogar alle drei, weil ich oft Zeug mit nativen libraries mache, die dann natürlich spezifisch für ein OS sind.

    In letzter Zeit gibt es bei uns auch den ein oder anderen, der gern IntelliJ einsetzen würde, meist aufgrund persönlicher Präferenz. Der große Blocker ist aber, dass oben beschriebenes System dafür nicht existiert, bzw. es nicht mal etwas vergleichbares wie Oomph im IntelliJ-Universum zu geben scheint auf dessen Basis man eine solche Infrastruktur aufbauen könnte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.20 12:00 durch Slartie.

  11. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: Trockenobst 07.11.20 - 12:45

    elknose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir brauchen keine diversen Integrationen und Wizards und und und .. wir
    > benötigen ausschließlich einen sauberen Maven-Build zugegeben in einem
    > nicht zu vernachlässigenden Baum von Unterprojekten. Aber *das* sollte nun
    > wirklich in jedem Fall funktionieren, egal was für ein Eclipse ich
    > verwende.

    Es sind die "geht doch alles automatisch" Freunde von IntelliJ die plötzlich Schweißausbrüche bekommen, wenn sie ihr 400 Artifact Projekt plötzlich auf einen anderen Appserver anpassen müssen und die notwendigen eher besonderen Direktiven in der pom von ihrer IDE nicht akzeptiert werden.

    Das Luxus Gold Menü in deren Kantine werde ich auch zukünftig gerne in Anspruch nehmen, wenn sie dann selbst Brotsuppe löffeln :)

    > Fazit: Eclipse hat sich durch zu viel Komplexität und das Vernachlässigen
    > der wesentlichen Funktionen selbst disqualifiziert.

    Absolut richtig. Eclipse hat seinen Zenit als IDE gehabt. Es gibt auch keine große Motivation mit VS Code und IntelliJ hier noch was zu ändern. Jetbrains hat übrigens auch gerade vor, IntelliJ neu zu schreiben, mit Teilen in Rust.

    Die meisten Leute sind aber zu faul sich Eclipse selbst zusammenzustellen. Da kann man alles weglassen das man nicht braucht und dann ist das Ding gerade auf einer Multicore CPU rasend schnell. Dafür das mich das Ding so viele Jahre nichts gekostet hat, will ich jetzt nicht zu kritisch sein. Ich finde IntelliJ bei sehr großen Projekten (100 Module) lahmer, wenn man nicht 32GB Hauptspeicher hat.

  12. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: demon driver 07.11.20 - 18:04

    Interessanter Hinweis, danke!

  13. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: rabatz 07.11.20 - 18:06

    Ich habe in den letzten 3 Jahren beruflich mehrmals von Eclipse zu IntelliJ gewechselt und bin nach kurzer Zeit zurück gewechselt. Der Grund war immer die nicht funktionierende Maven Dependency Auflösung in IntelliJ. Dieser Mangel scheint nun seit ca Mitte 2019 behoben zu sein und so habe ich IntelliJ vor einigen Monaten wieder einmal eine Chance gegeben und bin bisher dabei geblieben. Der Hauptgrund dafür, dabei geblieben zu sein, war dass ich mich privat mit Kotlin beschäftige und ich dafür gerne die gleiche IDE verwenden möchte, die ich auch tagtäglich beruflich nutze. Die Kotlin Unterstützung in Eclipse wird leider sehr vernachlässigt ist daher kaum zu gebrauchen.
    Leider musste ich feststellen, dass auch IntelliJ mittlerweile etwas behäbig geworden ist und daher ist ein wesentlicher Geschwindigkeitsvorteil gegenüber Eclipse kaum bis gar nicht mehr vorhanden.
    Ich Sachen Funktionalität kann ich nicht sagen, welche der beiden IDEs besser ist. Beide haben ihre Stärken und Schwächen.
    Zusammenfassend kann ich sagen, dass Eclipse oftmals schlechter dargestellt wird als es tatsächlich ist. Von IntelliJ wird oftmals ein besseres Bild gezeichnet, als der Realität entspricht.

  14. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: grorg 07.11.20 - 18:22

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetbrains hat übrigens auch gerade vor, IntelliJ neu zu schreiben, mit
    > Teilen in Rust.

    Hast du dafür eine Quelle? Konnte auf Anhieb nichts dazu finden.

  15. Lizenzinfo Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: supersux 08.11.20 - 00:20

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar. Eben nochmal geschaut, die Privatlizenz ist ja noch erschwinglich.
    > Aber wenn man das mal was für das Mini-Nebengewerbe programmieren will,
    > reicht die Lizenz nicht. Und die geschäftliche ist dann wirklich out of
    > range.

    Die Personal License darf explizit für kommerzielle Zwecke eingesetzt werden. Egal, ob fürs Mini-Nebengewerbe/Maxi-Hauptgewerbe oder als Angestellter beim Arbeitnehmer.

    Der Unterschied zur Business License hierbei ist halt, dass sie eben durch die Privatperson gekauft wird und nur auf diese läuft.

  16. Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: Trockenobst 08.11.20 - 01:47

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du dafür eine Quelle? Konnte auf Anhieb nichts dazu finden.

    Das ging vor einiger Zeit über einige Ticker
    https://www.reddit.com/r/Kotlin/comments/j10bdq/jetbrains_is_looking_for_kotlin_rust_engineers_to/

    Seit dem wurden aber die Ziellinks alle gelöscht bzw. Youtrack Anfragen gelöscht. Fakt ist, dass der Hype um VS Code wohl ziemlich auf den Umsatz schlägt, plus momentan ein Rennen begonnen wer die erste richtig gute Rust IDE hat. Eine Teil-/Neuimplementation der IDE würde dem wohl Abhilfe schaffen, nicht nur für Rust sondern auch für die anderen Sprachen, speziell bei großen Projekten ist der IntelliJ Speicherbedarf (wie bei Eclipse) astronomisch.

  17. Re: Lizenzinfo Re: IntelliJ IDEA vs. Eclipse, Kotlin vs. Scala

    Autor: demon driver 08.11.20 - 13:05

    supersux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Klar. Eben nochmal geschaut, die Privatlizenz ist ja noch erschwinglich.
    > > Aber wenn man das mal was für das Mini-Nebengewerbe programmieren will,
    > > reicht die Lizenz nicht. Und die geschäftliche ist dann wirklich out of
    > > range.
    >
    > Die Personal License darf explizit für kommerzielle Zwecke eingesetzt
    > werden. Egal, ob fürs Mini-Nebengewerbe/Maxi-Hauptgewerbe oder als
    > Angestellter beim Arbeitnehmer.
    >
    > Der Unterschied zur Business License hierbei ist halt, dass sie eben durch
    > die Privatperson gekauft wird und nur auf diese läuft.

    Ok, danke fürs Korrigieren meiner oberflächlichen Recherche! Da sollte ich mich vielleicht doch einfach mal auf ein "Probejahr" einlassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  4. Hirschvogel Umformtechnik GmbH, Denklingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 4€
  3. 7,99€
  4. 10,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme