Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritische…

Java durch OpenJDK ersetzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Java durch OpenJDK ersetzen?

    Autor: Der ohne Name 30.08.12 - 16:30

    Geht das so einfach?

    Wenn nein, was hindert Firmen daran ihre Produkte umzustellen? Oder anders gefragt wieso benutzen alle immer noch Java nach der Übernahme von Oracle?

  2. Re: Java durch OpenJDK ersetzen?

    Autor: Ampel 30.08.12 - 16:33

    Der ohne Name schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht das so einfach?
    >
    > Wenn nein, was hindert Firmen daran ihre Produkte umzustellen? Oder anders
    > gefragt wieso benutzen alle immer noch Java nach der Übernahme von Oracle?

    Viele sind einfach schlichtweg zu faul umzustellen. Es muss erst richtig krachen das sie was machen ,davor kann man das vergessen.

    In Anbetracht dieses kranken Spinners aus Seattle,Washington (USA) habe ich meinem Tux die Schrotflinte gegeben.

  3. Geht leider nicht so einfach

    Autor: Mingfu 30.08.12 - 17:33

    Es gibt eine ganze Reihe von Problemen, die einen Umstieg auf eine offene Java-Implementierung extrem erschweren:

    1. Weder OpenJDK direkt noch IcedTea haben vernünftige Windows-Implementierungen. Da Windows in vielen Firmen immer noch Standard ist, steht man dort schon vor dem ersten Problem.

    2. OpenJDK ist pur überhaupt nicht vernünftig einsetzbar. OpenJDK ist nichts weiter als die mit jeder Major-Version veröffentlichte Referenzimplementierung für offene Java-Implementierungen (wie IcedTea). OpenJDK selbst erhält keinerlei Updates, somit bleiben Sicherheitslücken dort komplett offen.

    3. Bei auf OpenJDK basierenden offenen Projekten wie IcedTea ist immer die Frage, wie gut sie nachhalten, was das Schließen von Sicherheitslücken und Funktionsupdates angeht. Das ist ebenfalls ein großer Unsicherheitsfaktor, insbesondere weil ihnen eventuell gar nicht die Informationen über Sicherheitslücken verfügbar gemacht werden.

    4. Oracle verweigert die Herausgabe der Spezifikationstests für Java. Demzufolge haben Projekte wie IcedTea keine Chance, ihre Java-Implementierung gegen die Spezifikation zu testen und eventuelle Abweichungen zu finden. Das führt dazu, dass es immer wieder zu Inkompatibilitäten kommt, ein Java-Programm auf IcedTea gegenüber der Java-Version von Oracle also anders oder überhaupt nicht läuft.

    Gerade im Windows-Umfeld gibt es also überhaupt keine vernünftige Alternative zu Oracles Java-Version.

  4. Re: Geht leider nicht so einfach

    Autor: t_e_e_k 30.08.12 - 18:21

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3. Bei auf OpenJDK basierenden offenen Projekten wie IcedTea ist immer die
    > Frage, wie gut sie nachhalten, was das Schließen von Sicherheitslücken und
    > Funktionsupdates angeht. Das ist ebenfalls ein großer Unsicherheitsfaktor,
    > insbesondere weil ihnen eventuell gar nicht die Informationen über
    > Sicherheitslücken verfügbar gemacht werden.

    hmm...ich weiß ja nicht, ob das jetzt aktuell für oracle spricht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg
  2. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. Staffery GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

  1. Raptor 27: Razers erstes Display erscheint im November
    Raptor 27
    Razers erstes Display erscheint im November

    Ungewöhnliche Optik und Eigenschaften für 700 US-Dollar: Das Raptor 27 ist ein 1440p-144-Hz-Display von Razer, es lässt sich in die Horizontale hochklappen und hat RGB-Lichteffekte im Standfuß.

  2. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  3. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.


  1. 07:13

  2. 19:37

  3. 16:42

  4. 16:00

  5. 15:01

  6. 14:55

  7. 14:53

  8. 14:30