1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Intelligenz…

Der erste Schritt zum Orwellschen Smartphone

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der erste Schritt zum Orwellschen Smartphone

    Autor: Horsty 27.10.17 - 11:19

    Wer aufmerksam verfolgt, was in China passiert, wird sehen, dass das eine logische Konsequenz ist.
    Deutschland spielt für Huawei auch keine allzu große Rolle, denn 1,3 Mrd potentielle Kunden allein in China stehen 550 Mio in ganz Europa gegenüber. In China werden FB, wie Google etc. gesperrt, die chinesischen Alternativen geben ganz offiziell Nutzerdaten an die Regierung weiter.

    Ergo ein Google Android Phone ist wenig interessant, weil man dieses für einen relativ kleinen Markt anpassen muss (EU). Ein eigenes System ist die logische Konsequenz, damit lassen sich dann auch prima Nutzer Daten sammeln und für die EU muss man nur Nutzer Bestimmungen aufpoppen lassen, die sowieso 99% abhaken, weil sie zu faul sind es zu lesen.

    Hosianna!

    Media Player mit Weitergabe der Nutzer Daten, dass passt: Wenn in China jemand ein (Regime) kompromittierendes Video per WA bekommt (auch gesperrt) wird der Media Player geöffnet und so kommen wir dann doch an die Infos zum Inhalt, zB Name der Datei.

  2. Re: Der erste Schritt zum Orwellschen Smartphone

    Autor: Ipa 27.10.17 - 11:33

    WhatsApp ist in China nicht gesperrt und auch alle anderen sozialen Netzwerke der Welt müssen ganz offiziell Daten an Ermittlungsbehörden weiter geben, auch wenn es in China wohl anders abläuft und man es kritisch sehen muss, nur nicht so dämlich auf Bild Niveau.

    Ansonsten würde ich dir teilweise noch Recht geben. Alle größeren Firmen mit einer gewissen Marktmacht nutzen es gewissenlos aus und sammel alle Daten die nicht Niet und Nagel-Fest sind. Das gilt nicht nur für die Chinesen.

    Man kann deren Regierung einiges vorwerfen aber die gigantischen Firmen wie Tencent, Alibaba, Huawei etc sind noch viel schlimmer was Datenschutz und wilde sammel Wut angeht.

  3. Re: Der erste Schritt zum Orwellschen Smartphone

    Autor: Ispep 27.10.17 - 11:57

    Horsty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer aufmerksam verfolgt, was in China passiert, wird sehen, dass das eine
    > logische Konsequenz ist.
    > Deutschland spielt für Huawei auch keine allzu große Rolle, denn 1,3 Mrd
    > potentielle Kunden allein in China stehen 550 Mio in ganz Europa gegenüber.
    > In China werden FB, wie Google etc. gesperrt, die chinesischen Alternativen
    > geben ganz offiziell Nutzerdaten an die Regierung weiter.
    >
    > Ergo ein Google Android Phone ist wenig interessant, weil man dieses für
    > einen relativ kleinen Markt anpassen muss (EU). Ein eigenes System ist die
    > logische Konsequenz, damit lassen sich dann auch prima Nutzer Daten sammeln
    > und für die EU muss man nur Nutzer Bestimmungen aufpoppen lassen, die
    > sowieso 99% abhaken, weil sie zu faul sind es zu lesen.
    >
    > Hosianna!
    >
    > Media Player mit Weitergabe der Nutzer Daten, dass passt: Wenn in China
    > jemand ein (Regime) kompromittierendes Video per WA bekommt (auch gesperrt)
    > wird der Media Player geöffnet und so kommen wir dann doch an die Infos zum
    > Inhalt, zB Name der Datei.

    Niemand zwingt dich oder irgendwen sonst, ein Smartphone zu nutzen.

    Wenn dir ein Produkt nicht gefällt, dann kaufe es nicht.

  4. Re: Der erste Schritt zum Orwellschen Smartphone

    Autor: nekronomekron 27.10.17 - 12:28

    Doch! Jeder wird gezwungen IMMER das neuste Produkt das hier vorgestellt wird zu kaufen und auch zu verwenden! Darum ist es auch völlig legitim solche Vergleiche mit der Orwellschen Dystopie herbei zu ziehen, denn durch diesen Zwang wird genau das passieren.

    Lustig fand ich jetzt auch die Gegenüberstellung des potentiellen Marktes. 1.3 Mrd. Chinesen wo 80% verarmte Bauern sind (die Mittelschicht wächst rapide ich weiß) gegenüber 550 Mio. (im Vergleich sehr gut verdienenden) Europäern .

  5. Re: Der erste Schritt zum Orwellschen Smartphone

    Autor: Niyak 27.10.17 - 12:34

    Mir fehlt hier irgendwie der Zusammenhang zwischen dem Artikel und einer Schimpftirade auf Huawei und die chinesische Regierung, außer das Auftreten des Namens Huawei.

    Vor allem der zweite Absatz (originaler Post) ist dann noch so wirr, dass ich mich frage, wie ich sowas ernst nehmen soll.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Rotes Kreuz, München
  2. Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin
  3. KKH Kaufmännische Krankenkasse, Hannover
  4. Hays AG, Schwäbisch Hall

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers: Endgame (4K-UHD) für 21,45€, Captain Marvel (Blu-ray) für 11,49€, Thor: Tag...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q95TCT 65 Zoll QLED (2021) für 1.499€, Razer DeathAdder V2 Mini Gaming Maus...
  3. 279€ (Bestpreis mit Alternate)
  4. (u. a. Kabeldirekt Bundle: 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme